Monthly Archives

Juli 2010

Bin wieder da :-)

ich allein

 

Hallo :-)

Am Freitag Abend, gleich nach der Arbeit im Oasis, bin ich übers Wochenende weggefahren, und zwar zu einer Art Fortbildung. Sie fand 140 km von München entfernt statt.

Es war sehr lustig, es wurde viel gearbeitet, aber auch sehr viel geratscht und gegessen! Um 8 gab es das Frühstück (das ich immer ausgelassen habe, um länger zu schlafen :-) Kann in der Früh eh nichts essen, kennt ihr das?), um 12 Uhr das Mittagessen, um 15 Uhr Kaffee und Kuchen, und um 18 Uhr das Abendessen :-D

Die Kollegen kenne ich schon seit sechs Jahren, und wir haben zum Teil ziemlich persönliche Gespräche geführt (natürlich nicht mit allen, sondern mit zwei-drei, mit denen ich mich wirklich sehr gut verstehe).

 

Auf den Bildern trage ich u. A. meinen neuen Spitzen-Schal von Warehouse (was sonst :-D))

_________________________________________________________________________________________

UND: ich wurde zum ersten Mal in meinem Leben getagged :-) Hätte man es mir vor einem halben Jahr erzählt, würde ich denken, es handelt sich um eine schlimme Krankheit oder so :-D (Wusste früher gar nicht, was das ist – Taggen :-))

 

Hier die Fragen von Chrissi von june-eleventh:

1. Welches Lied heitert dich immer auf?
Dieses da :-)
2. Machst du Sport? Wenn ja, welchen und wie oft?
Oje, im Moment ehrlich gesagt gar nicht :-( Ansonsten gerne Radfahren und TANZEN!!
3. Glaubst du an die Wiedergeburt?
Ich ziehe es in Erwägung, dass es eventuell möglich ist, um es mal so auszudrücken :-)
4. Welches Land fasziniert dich und warum?
Jedes Land auf seine Weise!
5. Welche drei Gegenstände beschreiben dich am besten?
Gegenstände beschreiben mich gar nicht! Sondern Charaktereigenschaften – ehrlich, temperamentvoll, faul ;-)
6. Kannst du kochen?
Ja, sehr gerne sogar!  Besonders wenn ich Besuch bekomme!
7. Gibt es einen Tag auf den du dich besonders freust?
Nein, es sind eigentlich mehrere Tage, und zwar immer die, an denen ich mit mit meinen Freunden treffe :-)
8. Was ist dein Lieblingsbeautyprodukt?
Hmmm, schwere Frage, ich bin in der Hinsicht keine typische „Frau“ – ich benutze kaum so etwas! Wenn das auch als Beautyprodukt zählt, dann nenne ich mein Parfum von DKNY – Be Delicious :-)
Ich tagge Die E. und die Z. vom Blog Die Goldgräberin und Vicky von Chueisha mit folgenden Fragen:
 
1. Denkst du oft an die Zukunft, und wenn ja, an was?
2. Was ist dein Lieblingsessen?
3. Was ist deine früheste Kindheitserinnerung?
4. Bereust du oft deine Entscheidungen?
5. Wann hast du das letzte Mal vom Fliegen geträumt?
6. Bist du gerne allein oder lieber in Gesellschaft?
Wenn die Fragen zu persönlich sind, dann einfach ignorieren :-) Aber die Antworten würden mich schon interessieren!

You Might Also Like

Gemeinschaft & das einfachste Rezept der Welt :-)

Nudel-Ei-Pfanne

Heute war ein wunderschöner Tag! Ich habe ihn seit Mittag bei Freunden von mir verbracht, in einer von ihnen gegründeten Wohngemeinschaft, die auf Fairem Miteinander basiert, und wo alle Bedürftigen unentgeltlich übernachten dürfen!
Wir sehen uns zwar selten, aber jedesmal sind es intensive, höchst gemeinschaftliche Treffen, wo auf jeden eingegangen wird und wo man einen Haufen interessanter Leute kennenlernen kann, denen man sonst nie begegnet!

Heute lernte ich eine Familie kennen, die auf Weltreise ist, deren letzte Station eben Deutschland ist, wo sie jetzt in der oben beschriebenen WG wohnen. Vorher waren sie in Indien und Nepal und haben dort wunderschöne Sachen erlebt! Die Familie besteht aus drei supersüßen Kindern (ein Junge, ca. 12 Jahre, und zwei Mädels, ca. 8 und 5 Jahre) und einem Mann, der Israeli ist und einer deutschen Frau. Sie leben alle in Israel in einem Kibbuz in der Nähe von Tel Aviv.

Die Frau hat Theologie studiert, und durch dieses Studium sich intensiv mit Israel befasst, Hebräisch gelernt usw. Dann ging sie nach Israel, um weiter zu studieren, traf gleich in den ersten Tagen ihres Aufenthalts ihren künftigen Mann (der Jazzmusiker ist) und blieb dort! Ist das nicht wunderbar??…

Wir kochten, deckten den Tisch und räumten ihn wieder ab, sprachen miteinander, spielten mit den Kindern, malten auf Pergament mit Wachsstiften und bügelten dann drüber (ergibt tolle Effekte), lernten Kartentricks und ich genoss es einfach!

Besonders die kleinste war sehr anhänglich und ich habe fast die ganze Zeit mit ihr verbracht <3

Dann waren wir noch zusammen zu einer Kletterhalle gefahren, in der gerade zufällig Sommerfest war   :-)

Und ich wurde eingeladen, zu dieser Familie zu kommen, wenn ich mal nach Israel reise (was eh ein Traum von mir ist!).

Auf dem (zugegebenermaßen schlechten, weil mit Handy gemacht, aber stimmungsvollen) Bild seht ihr den Gastgeber und die 3 süßen Kinder :-)


.


_______________________________________________________________________________________


Als sanfte Überleitung zu meinem Rezept für euch: zusammen Speisen und auch Essen zubereiten ist seit eh und je das Grundlegendste und Gemeinschaftlichste, was der Mensch tut :-)

Hier ein ganz einfaches Rezept für euch:

  • Spaghetti fast fertig kochen (al dente) und abgießen


.


  • Gewünschtes Gemüse schneiden und in etwas Öl andünsten. Ich habe hier: Zwiebeln, Paprika und Zucchini


.


  • Wenn das Ganze schon fast fertig ist (den Grad der Festigkeit könnt ihr selbst bestimmen), Folgendes dazugeben (Menge – je deftiger ihr es wollt, desto mehr von allem  :-)

(Camembert wird in kleinen Stücken reingeschnitten, damit er schmelzen kann).


.


  • Spaghetti mit rein in die Pfanne :-)
  • Würzen (Salz, Pfeffer, ev. Salbei) und ein Paar Eier drüber!


.


  • Umrühren, noch kurz fertigdünsten, mit Dill bestreuen und – voila!!


.


P.S. man kann noch kleingeschnittene Würstchen oder auch Soja-Würstchen reintun :-)

Einen guten Appetit und eine gute Gemeinschaft!


You Might Also Like

Live aus Rom – Tage 4, 5 und 6 (Rückblick) – letzter Teil

Bank

Please vote vor me! :-)

KLICK


Tag 4 in Rom war vom Pech gekennzeichnet!

Als ich in der Nacht auf die Toilette gehen wollte, musste ich zum meinem Erstaunen feststellen, dass ich die Tür nicht aufkriege. Zu meinem noch größeren Erstaunen, das langsam in ein Entsetzen überging, fand ich heraus, dass die Tür von innen zugesperrt war!! Fragt mich nicht, wie das passieren konnte! Nach erfolglosen Versuchen, mit meiner Haarspange das Schloss von außen aufzubekommen, gab ich es auf und ging wieder ins Bett.

In der Früh haben die Hotelangestellten die Tür natürlich aufbekommen. Aber das ist doch seltsam, oder??

Als wir dann doch guten Mutes aus dem Hotel rausgegangen sind, um in die Stadt zu fahren, mussten wir leider feststellen, dass unsere U-Bahn-Linie GAR NICHT GING :-O Die war komplett geschlossen! (am nächsten Tag erfuhren wir, dass da ein Streik war).

Notgedrungen mussten wir in die Stadt zu Fuss gehen, war durchaus nicht die nächste Ecke war…

Nach stundenlangem Laufen waren wir endlich da, aber für den Petersdom war mein Rock zu kurz, und sonst wussten wir nicht so recht, was anzufangen, deswegen sind wir ziellos durch die Stadt geschlendert, tranken mal wieder Aperol Spritz und gingen weiter, weiter, weiter…

Die Gegend war wunderschön! Voll von Altbauten , verwinkelten Fassaden,  geheimnisvollen Höfen, malerischen Zweigen, erfrischenden Brunnen, verzierten Balkonen, engen Gassen, Holztüren mit Messinggriffen…

Irgendwann ließen wir uns in einer Pizzeria nieder, die auch sehr malerisch war, allerdings war der Wein ziemlich schlecht, der Salat alt, und statt Pizza Calzone mit Ei und Gemüse, wie sie in der Karte beschrieben war, bekam ich eine Calzone mit einer Art Spinat-Omelette gefüllt… Von „Gemüse“ keine Spur …

Hier die Eindrücke in Bildern:


.


.


.

_________________________________________________________________________________________

Tag 5:

nach dem Fußmarsch am vorigen Tag hatte ich Muskelkater. Wir haben uns Oanthein angeschaut und sind vom Piazza del Popolo zur Spanischen Treppe gegangen, sonst war nicht viel los. Wir waren früh im Hotel und haben uns das Spiel Deutschland-Uruguai angesehen.


Aussicht über die Stadt vom Park Villa Borghese:


.


Spanische Treppe (sorry für das Standard-Foto, mir ist nix Originelles ein- oder aufgefallen :-))

Achtet mal auf den Himmel!  SO  SOLL  SOMMER  SEIN!!!


.

Aussicht von der Spanischen Treppe:

.

_________________________________________________________________________________________

Tag 6:

Wir waren im Museum Villa Borghese!

Ich muss sagen, ich stehe überhaupt nicht auf Museen, aber das ist das erste in meinem Leben, von dem ich richtig begeistert bin!

Also auf jeden Fall hingehen, wer nach Rom reist! Wir waren 2 Stunden drin, und es war faszinierend! Wir haben Audio Guides gehabt, und die Führung war sehr interessant, informativ, einfach zu verstehen und erforderte keinerlei Vorkentnisse (was für mich persönlich wichtig ist :-))

Hier ein Paar Bilder vom Tage. So sieht zum Beispiel die Goethestraße in Rom aus :-D


.

Schöner Fußboden:


.

(So ähnliche Sandalen haben die alten Römer auch gehabt :-) Meine sind von Hallhuber)


.

Ein schöner, aber trauriger Türgriff:


.


.


.


Und hier gab es ein Fest und öffenliches WM-Finalspiel!

La Spaaaaaaagna!!!!

.




Morgen früh gehts wieder zurück nach München. Ich freu mich aufs Zuhause!

You Might Also Like

Live aus Rom – Tage 2 und 3 (Rückblick)

Essen

Tag Nr. 2 war ziemlich anstrengend. Das Wetter ist toll (mindestens 35 Grad), aber in der prallen Sonne sich Ruinen des antiken Roms anzuschauen, ist nicht gerade Eis schlecken :-D

Wir waren im Forum Romanum, und diese ganzen Überreste des jemals prächtigen Stadtzentrums wirkten eher bedrückend als faszinierend auf mich… Die Umgebung, wo mehrere Hundert Quadratmeter von Ruinen übersät sind, von denen man weiß, dass hier die absolute Blütezeit geherrscht hat, von der jetzt nichts mehr zu sehen ist… Natürlich hat das alles einen großen Einfluss auf unsere Zeit heute gehabt, aber das meine ich nicht. Ich meine, alle diese Menschen und ihre Leben – wo ist das nun?

Du siehst, wohin du siehst, nur Eitelkeit auf Erden.
Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein;
Wo jetzund Städte stehn, wird eine Wiese sein,
Auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden;

Was jetzund prächtig blüht, soll bald zertreten werden;
Was jetzt so pocht und trotzt, ist morgen Asch und Bein;
Nichts ist, das ewig sei, kein Erz, kein Marmorstein.
Jetzt lacht das Glück uns an, bald donnern die Beschwerden.

Der hohen Taten Ruhm muß wie ein Traum vergehn.
Soll denn das Spiel der Zeit, der leichte Mensch, bestehn?
Ach, was ist alles dies, was wir vor köstlich achten,

Als schlechte Nichtigkeit, als Schatten, Staub und Wind,
Als eine Wiesenblum, die man nicht wieder find’t!
Noch will, was ewig ist, kein einig Mensch betrachten.

 

Im anderen Teil des Forums wurde auch ein Foto von diesem Post geschossen. In diesem Teil haben die ganzen Herrscher von damals gewohnt, und zwar in richtigen Luxuspalästen, fast wie von unseren Hollywoodstars heute, nur dass die Villen von den Hollywoodstars bestimmt keine 2000 Jahre halten würden :-)

Ein Baum im Forum Romanum – tolle Bäume haben die hier!!

.

 

Nachdem wir alles inspiziert haben, suchten wir nach einer Möglichkeit, was zu essen und das Fussballspiel – Deutschland gegen Spanien – zu sehen. Dabei sind wir (eher ungewollt) wieder ein ganzes Stück gelaufen, und eher zufällig am Fontana di Trevi vorbeigegangen, hier ein Fragement davon, das mir besonders gut gefiel:

 

Gefunden haben wir ein Cafe (Gran Caffe Quirino hieß es), wo Happy Hour war und das Buffet war sogar kostenlos!

 

Dort setzten wir uns zuerst draußen hin, weil wir noch 2 Stunden Zeit hatten, bis das Spiel anfangen würde. Innen war es eiskalt, aber leider gab es nur innen einen Fernseher!

 

Zum Beginn des Spiels gingen wir rein. Erst nach 15 Minuten bemerkte ich, dass ich meine Kamera nicht da hatte!!!

Ich bin, wie vom Blitz getroffen, rausgelaufen, und – oh Glück!! – sie hing tatsächlich noch an der Stuhllehne, wo ich sie vorher gelassen habe!! Unfassbares Glück!!

Was das Spiel angeht, kann man aber leider nicht von Glück sprechen, aber das wisst ihr ja… Wir saßen zähneklappernd im eiskalt klimatisierten Cafe, haben uns immer wieder vom kostenlosen Buffet was geholt und vor Enttäuschung ganze Stücke Wassermelone unzerkaut runtergeschluckt… Nein, Spaß, ich übertreibe :-)

Aber ihr wisst ja selber, wie das Spiel ausgegangen ist – die Deutschen haben verdient verloren.

_________________________________________________________________________________________

Tag 3:

Nachdem wir bis halb eins geschlafen haben (um die Mittagszeit  kann man wegen der Hitze sowieso recht wenig anfangen), haben wir das Kolosseum besucht. Empfehlenswert ist, sich eine Kombikarte am Eingang zum Forum Romanum zu kaufen, sie ist 2 Tage lang und auch für das Kolosseum gültig, und ist günstiger als zwei separate Karten.

Somit mussten wir keine Sekunde anstehen und konnten gleich rein.

 

Zum Essen waren wir heute in einem (zu) noblen Restaurant namens „Gusto“, irgendwie komme ich mir immer komisch vor, wenn ich so nobel essen gehe :-)

 

Grüne Spaghetti mit Trüffeln, Tomatenstreifen und jungem Spinat :-)

 

Die Nachspeise – Tiramisu – war in einem Glas drin, und mit Minze garniert. Ich finde, es schaut aus wie ein Pfanzentopf :-D

 

Komischerweise passiert mir das schon zum zweiten Mal, wenn ich so nobel essen gehe, dass mein Essen weggenommen wird, noch bevor ich fertig bin!  Ich wollte das  Gericht bewusst genießen (denn so groß war die Portion nicht), und als ich wieder eine Pause gemacht habe, SCHWUPS – hat der Kellner mir den Teller vor der Nase weggeschnappt. Er dachte, ich sei schon fertig :-(

 

Fortsetzung folgt!! :-)

 

You Might Also Like

Zwei Tages-Outfits aus Rom

ich super

Ich habe mir gedacht, ich veröffentliche meine Bilder getrennt von dem Rom-Bericht, dann kann man es leichter in Tags oder Kategorien finden, als wenn es vermischt wäre.

Diese Bilder stammen aus dem Teil des Forum Romanum, wo die damaligen Herrscher gewohnt haben (sie hatten es gar nicht weit zur Arbeit :-))

Also, hier Meine Vergänglichkeit vor den Überresten der Ewigen Stadt ;-)

.

 

Hier in einem Cafe am Tiber beim Aperol-Sprizz-Trinken:

 

.

Das Kleid ist vintage (über Ebay)

Ohrringe sind von Oasis

Ring von Six

Nagellack von Alessandro

Haarschmuck von H&M

Sommersprossen sind von mir :-)

 

Diese Fotos sind vom 3. Tag irgendwo in der Stadt:

 

.

 

.

 

.

Rock – Orsay

Top – H&M

Gürtel – Vintage (über Kleidermarkt)

Wedges – Mare di capri

_________________________________________________________________________________________

Als Nächstes gibt es wieder einen Bericht über meinen Rom-Aufenthalt mit schöööönen Biiiiildern :-D

Freue mich natürlich wie immer über Feedback :-)

You Might Also Like

Live aus Rom – Tag 1 (Rückblick) :-)

P1010040

Die Nacht vor dem Flug durchgemacht – um 4.20 Uhr früh die Ubahn genommen – in die Sbahn umgestiegen – zum Flughafen gefahren – dort den Sonnenaufgang beobachtet – geflogen – dabei die Wolken von oben gesehen (hat ausgeschaut, wie eine Schneelandschaft! Wundervoll!) – angekommen – in den falschen Zug gestiegen (Hauptsache Richtung Innenstadt ;-)) – wieder raus –  in den richtigen Zug rein – endlich im Hotel angekommen –  4 Stunden GESCHLAFEN – spazieren gewesen – Fotos gemacht – Sprizz getrunken – eine riesen Schüssel Salat gegessen – Internet im Hotel klargemacht :-D

 

Was die Fotos angeht – ich wollte absichtlich keine „Standard“-Fotos von den bekannten Sehenswürdigkeiten machen, da sie ja eh schon jeder kennt, sondern ich wollte meinen persönlichen Eindruck vermitteln.

Die beiden folgenden Fotos sind meine Lieblingsfotos!!

Das ist Aperol Sprizz :-) Sehr erfrischend :-)

Das ist der Brunnen auf dem Petersplatz in Vatikan. Auf dieses Bild bin ich echt stolz :-D

 

 

You Might Also Like