Monthly Archives

August 2012

Outfit: galaxy

gut

Ihr lieben, heute gibt es nicht so viele Worte… Ich hoffe, die Bilder gefallen euch!

Ach ja, ich habe schon wieder einen neuen Haarschnitt… Aber kürzer wird es jetzt nim­mer, keine Angst :-)

Galaxy dress: Shein­side

leg­gings / wedges / fringe bag / jacket: H&M

sun­nies: Six

ear­rings: Urban Out­fit­ters

You Might Also Like

Auf einem Blog namens cherry-banana-milkshake  fand ich diesen tollen Text, der lei­der!!!! sehr gut zu meiner momen­ta­nen Sit­u­a­tion passt und gle­ichzeitig euch erk­lären kann, warum hier auf dem Blog nichts los ist zur Zeit. Mein Herz zer­reißt!!

 

Es gibt Dinge, die ich nicht ver­stehe. Momente, in denen mir alles egal ist. Träume, die ich vergesse. Worte, die mich ver­let­zen. Lieder, die ich nicht mehr hören will. Orte, an die ich nicht zurück­kehren möchte. Einen Men­schen, den ich sehr ver­misse. Erin­nerun­gen, die mir das Herz brechen. Gefühle, die ich nicht steuern kann. Trä­nen, die unweiger­lich kom­men. Augen­blicke, die mir nicht mehr aus dem Kopf gehen. Einiges, das ich hätte besser machen kön­nen. Tage, an denen ich nicht mehr weiter weiß. Stun­den, in denen ich mich alleine gelassen fühle. Minuten, in denen ich begreife, was mir wirk­lich fehlt. Sekun­den, in denen ich verzweifelt bin. Es gibt Momente im Leben eines jeden Men­schen, da hört die Erde für einen Moment auf, sich zu drehen und wenn sie sich dann wieder dreht, wird nichts mehr sein wie vorher.

 

You Might Also Like

Amsterdam impressions

Buchstaben

Hier die ver­sproch­enen Bilder von Ams­ter­dam. Ich war ja wirk­lich nur 5–6 Stun­den dort, aber ober­fläch­lich gese­hen kann ich behaupten, dass es eine sehr sym­pa­tis­che Stadt ist. Irgend­wie ver­peilt und chao­tisch, aber chillig und tol­er­ant. Vielle­icht hat das seine Kehr­seiten, aber wie gesagt, die kenne ich nicht :-)

Das Haupt­fort­be­we­gungsmit­tel ist wohl Fahrrad, anson­sten fahren Trams, Busse und Taxen, und zwar alle wild durcheinan­der, ohne viel Rück­sicht auf solch pro­fane Dinge wie Ampeln xD Dafür klin­geln Tram­bah­nen wirk­lich die ganze Zeit, damit auch die allerdicht­esten von den dichten Leuten Abstand nehmen :-)

Ein­mal hat ein Taxi neben uns gehal­ten und es war tat­säch­lich mit SIEBEN Leuten drin unter­wegs, einer saß vorne, die anderen stapel­ten sich auf dem Rück­sitz :-D

Außer­dem gab es ger­ade an dem Tag eine Schwulen- und Les­ben­pa­rade, und in mehreren Straßen gab es Open Air Dis­cos, manche lei­der lei­der mit Techno *hihi*

Ich hatte ja das Glück, dass wir bei Fre­un­den über­nachten durften. Wer die Möglich­leit nicht hat, findet bei HouseTrip.de  gün­stige Ange­bote. Dort gibt es wun­der­schöne Ferien­woh­nun­gen zu ver­mi­eten! Per­sön­lich ein­gerichtet und auch für kürzere Zeitab­schnitte!

Es gibt aber auch Ange­bote für Paris, Barcelona, Lon­don und tausend andere tolle Städte!

Jetzt zu den Bildern: die meis­ten von euch ken­nen bes­timmt dieses Wahrze­ichen von Ams­ter­dam, die Buch­staben “I AMs­ter­dam”… Ich hab die schon auf 1000 Blogs gese­hen. Da ich keine typ­is­chen Touri-Bilder mag, hab ich mich NICHT mit diesen Buch­staben ablichten lassen :-D Son­dern hab sie mal anders präsen­tiert:

Hier seht ihr das “Orig­i­nal”, wie es sich gehört — zum Ver­gle­ich ;-)

Riesen-Seifenblasen: so schaut die Stadt noch bunter aus :-)

Wie schon erwähnt, das Haupt­fort­be­we­gungsmit­tel, in einem ZWEISTÖCKIGEN Park­platz für Fahrräder :-)

Weit­ere lan­destyp­is­che Beson­der­heiten: REGEN (meis­tens kurzer Platzre­gen im schnellen Wech­sel mit Son­nen­schein xD)

Posieren für Erin­nerungs­fo­tos:

Erwäh­nenswert sind auch tausende Sorten von Bier (die haben näm­lich KEIN Rein­heits­ge­bot und deswe­gen viel mehr Möglichkeiten, den Geschmack zu vari­ieren). Und jede Bier­sorte hat ein eigenes dazuge­höriges Bier­glas!! Das dun­kle Bier ist auch SEHR zu empfehlen!

Was ist noch typ­isch?? Natür­lich die Cof­feeshops, die man an jeder Ecke sieht (und riecht xD)

Bei diesem hier fand ich den Namen sehr lustig :-)

Jetzt kom­men ein unschar­fes Foto — ohne Blitz und ohne Sta­tiv… Das erk­lärt es wohl, sorry! Hoffe, es ist zu ver­schmerzen…

Gracht bei Nacht (haha, das reimt sich ja!)

 

 Zu guter letzt habe ich doch noch ein schar­fes Foto für euch (jaja, ich habe ein Foto für euch ;-))

 

You Might Also Like

Den-Haag-Bilder / Amsterdam folgt

DSC_0003flughafen

Hallo Leu­teeeee, bin endlich wieder zurück! Und mein Mac­book ist in Reparatur, also muss ich vom Mac meines besten Fre­un­des bloggen, mit einem komis­chen Bild­bear­beitung­spro­gramm namens “light­room”, hmm. Schauen wir mal, was das wird :-)

Die Reise war im End­ef­fekt gar nicht so “urlaubig”, wie ich erhofft hatte… Wegen meinem Pro­jekt hab ich mehr arbeiten müssen, als mir lieb war… Trotz­dem haben wir es geschafft, ein Paar Sachen zu sehen, ans Meer zu gehen (mein Kumpel wohnt 10 Minuten vom Strand ent­fernt) und einen kleinen Halb­tage­saus­flug nach Ams­ter­dam zu machen…

Hol­land ist sooo cool!! Chao­tisch, aber chillig, genau wie ich :-D

Jetzt kommt “Best of” meiner Bilder aus Den Haag, Ams­ter­dam folgt!! Viel Spaß! :-)

+++

Am Flughafen von München:

Unser Gate beim Son­nenun­ter­gang:

Flughafen in Ams­ter­dam (Schipol): als wir in der Nacht anka­men, hat es draußen gereg­net :-)

Ein Alba­tros (=Riesen­möve) :-) Die Dinger sind total cool! Wenn man eine Straße lan­gläuft, muss man auf­passen, denn Alba­trosse nehmen die vollen Müll­beu­tel, die an den Straßen­rän­dern zur Entsorgung ste­hen, und fliegen damit nach oben und schmeißen die runter, damit sie aufge­hen :-) Und hof­fen, dass da drin was Leck­eres für sie zu finden ist. Schlau, nicht wahr?

Weg­suche am Strand: mein Kumpel und Col­lege erk­lärt meine Fre­undin den Weg, den sie nach­her tapfer allein gefun­den hat

Ein Fen­ster in einer wun­der­schö­nen Kirche in Den Haag

Gle­iche Kirche, Altar­raum

Am Strand

Unsere Gast­ge­ber :-)

Son­nenun­ter­gang satt!

You Might Also Like