Browsing Category

Allgemein

thoughts: #weihnachtenistindir

christmas-weihnachtenistindir-blogger-advent-nikolaus

Ger­ade bei Men­schen, die uns am näch­sten ste­hen, fällt es uns oft am schw­er­sten, unsere Zunei­gung zu zeigen und Sachen zu tun, die nicht selb­stver­ständlich sind, oder uns nicht sofort aufzure­gen, wenn was nicht passt — dabei geht es meist um “Kleinigkeiten”, um All­t­agssi­t­u­a­tio­nen, die manch­mal ein Stolper­stein sein und Dishar­monie her­beiführen kön­nen. Nein, es muss nicht immer alles nur har­monisch sein, aber man bemüht sich oft nicht genug um Rück­sicht und Tol­er­anz.

decor-deko-weihnachten-christmas-blogger-clean-style-interior-festive-festlich-tisch-fruechtebrot

In Zeiten von gehypten Riesen-Egos und Ich-ich-ich-Mentalität möchte ich mir Gedanken machen, wieviel ich selbst eigentlich für Men­schen tue, die mir am näch­sten ste­hen. Heute soll es in meinem Fall um P. gehen (ihr habt ihn HIER schon mal zu Gesicht bekom­men). Seit 14 Jahren ist er mein bester Fre­und und meine wichtig­ste Bezugsper­son und seit 1o Jahren auch mein Mit­be­wohner in unserer soge­nan­nten Etagen-WG. Große Zahlen, nicht wahr? :)

So oft, wie wir jew­eils am Leben des anderen teilgenom­men und einan­der beige­s­tanden haben, haben wir uns aber auch schon in die Haare gekriegt. Logisch! Deswe­gen möchte ich im Rah­men der Otto-Aktion zum Motto “Wei­h­nachten ist in dir” (schaut euch den süßen Zeichen­trick­film dazu an!) darüber nach­denken, was ich per­sön­lich Gutes tue, und zwar in meinen eige­nen vier Wän­den! Denn statt die Welt zu ret­ten, kön­nte man ja auch damit anfan­gen, dass man nicht gle­ich an die Decke geht, wenn das Geschirr unabge­spült blieb.

weihnachten-kaffee-coffee-lifestyle-nachgesternistvormorgen-blogger-christmas-deko-decor-inspiration

Hier kom­men vier kleine große Gesten:

  • Trösten

Wer kennt das nicht? Der Gute hat Schnupfen, und schon geht die Welt unter, denn er lei­det min­destens wie ein ganzes Lazarett. Man sel­ber kommt ger­ade von einem anstren­gen­den Arbeit­stag und würde den Lamen­tieren­den am lieb­sten mit einem “Tu nicht so!! Das “schwache Geschlecht” sind ein­fach die Män­ner!!” nieder­schmettern. In solchen Sit­u­a­tio­nen schaffe ich es nicht immer — aber immer öfter, seine Hand zu nehmen und aufrichtig “Du armer! Soll ich dir einen Tee machen?” zu sagen. Schließlich kann ein Schnupfen auch sehr unan­genehm sein —  Anteil­nahme dage­gen macht jedes Lei­den ein biss­chen erträglicher. (Das gilt natür­lich für alle Geschlechter!)

  • Loben

Wie oft hat­ten wir diese Sit­u­a­tion: ich komme nach Hause, und weiß sofort: P. hatte gekocht. Man muss kein Detek­tiv sein, um zu erken­nen, dass es mal wieder etwas mit der vollen Ladung Knoblauch war, und zwar schon vor eini­gen Stun­den, weil der Geruch  kalt und abge­s­tanden ist. Mmmhhh, lecker — NICHT! Sofort bin ich auf hun­der­achtzig und stürze mich auf P., als er zur Tür reinkommt. Dabei nehme ich es gar nicht zur Ken­nt­nis, dass er extra nochmal unter­wegs war, um mir meine Lieblings-Apfelsorte zu holen. Es kommt, wie es kom­men muss — er ist sauer, dass ich undankbar bin, und ich bin sauer, weil ich in dem Moment nicht ver­stehe, wie er bei der voll­ge­knoblauchten Woh­nung Dankbarkeit von mir erwarten kann.

Wie viel besser ist es, wenn ich es manch­mal schaffe, fünf ger­ade sein zu lassen und sage: “Ohhh, voll lieb von dir! Danke für die Äpfel!! Übri­gens, kön­ntest du mich bitte näch­stes Mal vor­war­nen, wenn du mit Knoblauch kochst?”

weihnachten-interior-blumen-flowers-decor-deko-inspiration-blogger-nachgesternistvormorgen-advent-christmas-kerze-2

  • Ermuti­gen

Wenn einen mal wieder eine Pech­strähne über­rollt — wie schön ist es, vom anderen zu hören: “Du schaffst das!”,  “Das wird schon!”,  “Alles wird gut!”. Den let­zten Satz schicken wir uns auch oft per sms zu. So ein­fach — und soooo wohltuend!

  • Ver­trauen

Ger­ade den Kon­troll­f­reaks unter uns, die es gewohnt sind, alles sel­ber zu wup­pen, fällt es oft schwer, die Kon­trolle abzugeben und jeman­den ein­fach tun zu lassen, ohne “gut­ge­meinte” Ratschläge, ohne Zweifel. Wenn man sich aber in sein Gegenüber hinein­ver­setzt und sich vorstellt, wie es sich anfühlt, wenn man ständig von jeman­dem kon­trol­liert und bevor­mundet wird, wird schnell klar, dass sich jeder von uns viel besser ent­fal­ten kann, wenn er spürt, dass ihm ver­traut wird.

Men­schen zu Ver­trauen fällt mir nicht schwer. Meine Grund­hal­tung ist eher so, dass wenn jemand behauptet, etwas tun zu kön­nen, dann glaube ich ihm das erst­mal und zwei­fle es erst an, wenn ich sehe, dass es nicht funk­tion­iert. Ich ver­traue auch P. und trau ihm jeden Tag aufs Neue zu, dass er das Richtige tun und sein Leben meis­tern kann. Selbst wenn er einen “Fehler” macht, tut es dem Ver- und Zutrauen keinen Abbruch, denn objek­tiv gese­hen gibt es gar keine Fehler, son­dern nur Sit­u­a­tio­nen, wo etwas ganz anders läuft, als geplant. Solange man daraus etwas für sich mit­nimmt, war es also kein Fehler, son­dern eine Erfahrung.

In diesem Sinne wün­sche ich uns allen eine schöne Adventszeit mit weniger Ego, son­dern mehr gesun­der Selb­stliebe und sozialen Ver­hal­tens!

Mich würde inter­essieren — was tut ihr alles für eure Lieben??

 

*in fre­undlicher Zusam­me­nar­beit mit Otto

nikolaus-advent-christmas-weihnachten-inspiration-blogger-lieb-geschenke

 

Follow me on: 

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

 

 

 

You Might Also Like

giveaway: valentino donna parfum

valentino-parfum-flaconi-hand-blogger-nachgesternistvormorgen-paco-rabanne-olympea

DSC_1011

Eigentlich bin ich nicht so das Verpackungs-Opfer, soll heißen, ich kaufe mir Pro­dukte nie nur wegen der schö­nen Ver­pack­ung. Etwas anders ist es bei Parfum-Flakons. Ok, ich kaufe sie mir zwar auch nicht aus dem optis­chen Grund, aber manch­mal schwärme ich schon sehr über die kreativen Par­fum­fläschchen. Das von Valentino finde ich beson­ders schön. Auch der Paco-Rabanne-Flakon ist hüb­sch, ger­ade der Deckel, der mich etwas an einen geschlif­f­e­nen Edel­stein erin­nert. Beide Fläschchen haben gold­ene Met­all­teile dran, und die Flüs­sigkeiten sind rosa. Das impliziert Weib­lichkeit und Süße und die Struk­tur des Glases erin­nert an funkel­nde Dia­man­ten.

Was ich damit sagen will — “typ­is­che” Parfum-Bilder mit Blu­men, die romantisch-frisch anmuten, oder auch typ­is­che “lifestylige” Bilder, auf denen Par­fum nebst Acces­soires drapiert ist, haben mich nicht vol­lends zufriedengestellt, so dass ich beide Fläschchen ein­fach mal nach Unter­wegs mit­nahm und in einer GANZ anderen Umge­bung shootete, die mit dem Edlen und Weib­lichen Design der Flakons kon­trastiert.

Was mögt ihr lieber — das Süße und Frische oder das Kon­trastre­iche und Düstere?

valentino-parfum-duft-flaconi-lifestyle-fashionblogger-modeblog-nachgesternistvormorgen-2

parfum-flaconi-hand-blogger-nachgesternistvormorgen-paco-rabanne-olympea-1

 

Aber natür­lich geht es heute nicht nur um meine Photographie-Künste, hehe, son­dern um die Par­fums — und das­jenige von Valentino könnt ihr GEWINNEN! Juhu!

Gewinn­spiel­regeln:

  • Folgt mir auf Bloglovin oder Google Blog Con­nect
  • hin­ter­lasst bis zum Mittwoch, den 25.11. um 23.59 Uhr einen Kom­men­tar hier unter diesem Post und sagt mir, welches Foto euch am besten gefällt :)

VIEL GLÜCK! <3

valentino-parfum-flaconi-hand-blogger-nachgesternistvormorgen-ring-schmuck-jewelry

________

Die Par­fums:

Valentino Donna    (mein Favorit!)

  • Duftrich­tung: Blu­mig (ich ganz per­sön­lich finde diesen Duft etwas leichter, als den Olym­péa)
  • Duftcharak­ter: Geheimnissvoll
  • Kopfnote: Berg­amotte, Iris-Palida
  • Basis­note: Patschulli, Vanille
  • Herznote: Leder

valentino-parfum-duft-flaconi-lifestyle-fashionblogger-modeblog-nachgesternistvormorgen-poco-rabanne-1

Poco Rabanne Olym­pea

  • Duftrich­tung: Blu­mig
  • Duftcharak­ter: Ele­gant, Mod­ern, Unwider­stehlich
  • Kopfnote: Eisig grüner Tangerine-Akkord, Salziger Vanille-Akkord
  • Basis­note: Ing­w­erlilie, Amber-Akkord
  • Herznote: Hydro­ponis­cher Jas­min, Cremiger Sandelholz-Akkord

valentino-parfum-duft-flaconi-lifestyle-fashionblogger-modeblog-nachgesternistvormorgen

/ in fre­undlicher Koop­er­a­tion mit Fla­coni /

Follow me on: 

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

 

 

You Might Also Like

blogging business: pressdays part 2

lips-molly-bracken-pressdays-muenchen-public-images

Erst­mal ein Küss­chen für alle, die sich für den Pressdays-Kram inter­essieren! Ern­sthaft, das freut mich immer sehr, wenn ihr mir schreibt, dass ihr solche Artikel span­nend findet. Denn ich bin schon so tief in meiner “Blogger-Sicht” drin, dass ich gar nicht mehr so genau ein­schätzen kann, ob es für einen Nicht-Blogger eben auch inter­es­sant ist, ein biss­chen hin­ter die Kulis­sen zu blicken! (hier gehts zum ersten Teil!)

Die obige Bluse stammt von Molly Bracken — eine Neuent­deck­ung für mich (was ja auch der Sinn der Press­days ist — Neues zu ent­decken!). Die Kollek­tion ist unglaublich bunt — nicht nur, von den Far­ben, son­dern auch vom Stil her. Es ist ungewöhn­lich — aber der rote Faden der Kollek­tion ist, dass es keinen roten Faden gibt — son­dern: für JEDEN Geschmack findet sich was Hüb­sches! Für meinen sogar ziem­lich viel :D

Weiter gehts:

Geox hatte ich eher mit atmender Sohle (oder so) assozi­iert — nicht mit modis­chen Schuhen! Die neue Kollek­tion beweist, dass Geox auch Mode kann! Schwarz-weiß, Mar­mor, Pro­fil­sohle — alles was mir lieb und teuer ist, ist in diesem Schuh vere­int <3

geox-schuhe-pressdays-muenchen-munich-blogger

 

Es gibt ein paar Sachen, bei denen ich wohl anders ticke als die meis­ten Frauen. Ich fange zum Beispiel nicht an, “süüüüüß” zu kreis­chen, wenn ich Babys erspähe, und ich stehe nicht auf Dessous. Also ich finde sie schon nett (beide),  bin aber bei deren Anblick nicht kom­plett aus dem Häuschen. Anders ist es mir hier ergan­gen. Diese Dessous fand ich so unglaublich schön, dass ich mich unweiger­lich fra­gen musste, was es mit ihnen auf sich hat. Des Rät­sels Lösung: sie sind von Agent Provo­ca­teur! Unglaublich, schier unglaublich! So feine Spitze und Stoffe hatte ich bis dahin noch nie ange­fasst.

agent-provocateur-pressdays-lingerie-dessous-fashion-blogger-munich-muenchen

agent-provocateur-pressdays-lingerie-dessous-fashion-blogger-munich-muenchen-1

Tommy Hil­figer über­rascht mit Klei­dung abseits von seinen sportlich inspiri­erten Klas­sik­ern — mit Trends und jün­gerer Mode!

tommy-hilfiger-pressdays-muenchen-blogger-fashion-modeblog-collection

… und mit coolen Taschen!

tommy-hilfiger-bag-tasche-twotone-trend-blogger-pressdays-munich-muenchen-modeblogger

Und über­haupt, an wun­der­schö­nen Ach-Die-Hätte-Ich-So-Gerne-Taschen hat es nicht geman­gelt!

Dieses cleane Pracht­stück ist von Bally:

bally-bag-tasche-trend-blogger-pressdays-newcollection-modeblogger-muenchen

Ich durfte zum ersten Mal im Leben diese wun­der­volle Traum­jacke von Mul­berry anpro­bieren… Und sie hat sogar gepasst wie angegossen. But­ter­we­iches Leder, nieren­fre­undliche Länge und die wun­der­voll rock­ige Stick­erei auf dem Rücken, hach… (Achtung, Iphone-Photo-Insta Qual­ität!).

mulberry-jacke-lederjacke-stickerei-blogger-pressdays-munich-muenchen

Nach der Besich­ti­gung ist vor der Besich­ti­gung — und dazwis­chen lud Glam.de zu einer super net­ten Tee-Pause ein! Kurz durch­schnaufen, hin­set­zen und bei Gespräch den Insulin-Spiegel sowie den Koffein-Gehalt im Blut wieder hoch­ja­gen!

Ein Traum!

glam-teatime-cake-glamteatime-pressdays-muenchen-blogger-candybar

Dass sich Agen­turen für die Presse sehr viel Mühe geben und ihre Events sehr ansprechend gestal­ten, ist toll! Bei Pub­lic Images gab es sogar einen Live-Act — aber Diana und ich hat­ten wieder nur eines im Sinne — hüb­sche Sachen anpro­bieren :D

Die coolen Kopf­be­deck­un­gen sind von Loevenich.

hut-accessory-accessoires-pressdays-muenchen-modeblogger-fashionblogger

Für vergessliche Leute wie mich, die sich immer alles auf­schreiben — ist die untere Idee ein­fach genial!  Von der sehr iro­nis­chen Umset­zung ganz zu schweigen. Schaut ein­fach, wo die drei # sitzen, LOL :D

pressdays-muenchen-blogger-hashtag

Hier hab ich die Mädels über­rascht, total unfair, denn Diana war voll am Selfie-Machen. Unfair, aber luu­u­usti­i­iig!  Self­ies müssen sein! Gehört dazu. (von links nach rechts: Lisa, Irina, Diana)

blogger-pressdays-selfie-muenchen-fun-spass

Und? Welche sind eure Favoriten?

Fol­low me on: 

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like

outfit: layers with a pop of color

portrait-herbst-autumn-yellow-knit-outfit-fashionblogger-hat-monki-herbst-1

Ich sitz da und bear­beite die Bilder (besser gesagt, liege in meiner Stamm­po­si­tion mit dem Lap­top aufm Bauch im Bett), und denke mir so — komisch, warum sind die Bilder so unscharf? Erst nach län­gerem Über­legen bin ich drauf gekom­men, dass die ja noch mit dem alten Objek­tiv aufgenom­men wur­den! Ui! So schnell gewöhnt man sich an bessere Ergeb­nisse :D

Aber das Out­fit mag ich nach wie vor gern. Zur Zeit tobe ich mich irgend­wie mit Lay­er­ing aus. Tolle Sache, denn man kann wild rum­ex­per­i­men­tieren und alle möglichen Klam­ot­ten ein­fach übere­inan­der­tra­gen! Gemütlich und warm ist es oben­drauf!

Außer­dem hat dieses kari­erte Etwas, was unterm Pulli rauss­chaut, eine Geschichte. Die Diana war näm­lich ein paar Tage in Ital­ien, und da ganz zufäl­lig an einem H&M vor­beigekom­men. Äh ne, vor­beigekom­men eben nicht, son­dern reingekom­men! Und mir sofort ein Umkleiden-Bild geschickt hat, wo sie diese Bluse anhatte mit dem Text “Als ich die sah, musste ich sofort an dich denken” — und hatte sowas von recht! Denn bei schwarz-weiß gemusterten Teilen werde ich halt immer noch schwach, scheint so eine Langzeitliebe zu wer­den… Jeden­falls hat sie mir dort diese Bluse gekauft (in der Plus Size Abteilung) und mit­ge­bracht :D Super Sache! <3

Und die Mütze ist ein­fach so geil! Irgend­wie passt sie zu mir — ver­spielt und gle­ichzeitig mod­ern durch den Schnitt, clean und trotz­dem aus­ge­fallen! Zum ersten Mal trug ich sie zu diesem Out­fit.

yellow-gelb-knit-pullover-strick-herbst-layering-monkistyle-outfit-streetstyle-fashionblog-modeblog-muenchen-nachgesternistvormorgen-culotte-fall-trend-3-Kopie

Recently:

o ja:
Die liebe Imke hat ein Inter­view mit 5 Blog­gern geführt, darunter auch mit mir! HIER könnt ihr es lesen — total inter­es­sant, wenn ver­schiedene Blog­ger auf die gle­ichen Fra­gen antworten!
oje:
komisch, ich habe wohl zum ersten Mal im Leben mit Zukun­ft­säng­sten zu tun. Ich war immer ein pos­i­tiver Men­sch, der höch­stens unter ver­gan­genen Erfahrun­gen gelit­ten hat. Aber doch nicht wegen der Zukunft! Weiß wer, wie man das wieder abstellen kann?? ^^
gekauft:
Diesen Rock und diesen Pulli bei Zara. Warum machen die auch so schönes Zeug??
gewun­dert:
gefühlt gestern — dass es noch so lange hell bleibt — und jetzt plöt­zlich, dass es schon so früh dunkel wird!!
gekocht:
Tiefkühlgemüse, frische Zuc­chini, veg­e­tarisches Geschnet­zeltes dazu, Chili, Curkuma und Dill — alles in die Pfanne, salzen, fer­tig! Joghurt dazu servieren :D

yellow-gelb-knit-pullover-strick-herbst-layering-monkistyle-outfit-streetstyle-fashionblog-modeblog-muenchen-nachgesternistvormorgen-culotte-fall-trend-111

yellow-gelb-knit-pullover-strick-herbst-layering-monkistyle-outfit-streetstyle-fashionblog-modeblog-muenchen-nachgesternistvormorgen-culotte-fall-trend-22

portrait-herbst-autumn-yellow-knit-outfit-fashionblogger-hat-monki-herbst

yellow-gelb-knit-pullover-strick-herbst-layering-monkistyle-outfit-streetstyle-fashionblog-modeblog-muenchen-nachgesternistvormorgen-culotte-fall-trend-4

Übri­gens, die Clutch habe ich hier schon­mal gezeigt, war aber im Hochsom­mer und dementsprechend anders kom­biniert :)

clutch-bag-citron-zitrone-newlook

nachgesternistvormorgen-blogger-modeblog-gelb-herbst-outfit-pullover-strick

yellow-gelb-knit-pullover-strick-herbst-layering-monkistyle-outfit-streetstyle-fashionblog-modeblog-muenchen-nachgesternistvormorgen-culotte-fall-trend-11-Kopie

GET THE LOOK:

knit: Pimkie (sim­i­lar here)

blouse: H&M Plus­size (sim­i­lar here)

culotte: H&M (sim­i­lar here)

hat: Monki (sim­i­lar here)

clutch: New Look (sim­i­lar here)

boots: Lime­light via Roland (sim­i­lar here)

___________

loca­tion: München Preysingstrasse

pho­tos: Kaj

 

Fol­low me on: 

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like

Esra liest: noch ein Sex-Ratgeber??

sex-ratgeber-buch-rezension-lesen-tabu-grenze-kapitel

sex-ratgeber-buch-rezension-lesen-2

Heute geht es um Sex!

Kaum zu glauben, aber auch mein Leben besteht nicht auss­chliesslich aus Shoot­ings, Shop­ping und Essen. Es gibt auch einige andere The­men, die hier auf dem Blog nor­maler­weise aus­geklam­mert wer­den.
Der Aus­löser dafür, dass ich die “schön­ste Neben­sache der Welt” heute doch mal the­ma­tisiere, war eine Anfrage einer Buchrezen­sion. Nie­mand gerin­gerer, als die Nina Wag­ner von “Im Gegen­teil”, ver­suchte sich als Autorin.
Das erste, was mir dabei durch den Kopf ging, war das Wort “oje”. Gle­ich im Anschluss fol­gte “Ach ja, schlim­mer als ‘How to be Parisi­enne‘ wird es schon nicht sein!” War es dann auch nicht :D

Hand aufs Herz — wer ist unzufrieden mit seinem Sexleben?

Warum gibt es so viele Tabus, wo wir uns doch für so aufgeschlossen hal­ten? Wieso kann man ger­ade mit dem Men­schen, der einem am näch­sten steht, so oft nicht direkt über seine Bedürfnisse und Wün­sche reden?
Gewiss hat es noch immer mit den fest­ge­fahre­nen Geschlechter­rollen zu tun, aber auch mit der eige­nen Unsicher­heit. Die wiederum resul­tiert oft aus dem fehlen­den Selb­st­be­wusst­sein, der echten, wahren Selb­stliebe. Wieso kasteien wir uns selbst so oft und hal­ten uns für nicht aus­re­ichend?

Die wichtig­ste Mes­sage des Buches:

Wir müssen drin­gend ler­nen, uns so zu mögen, wie wir sind! Das ist der Schlüs­sel zum erfüll­ten Sex­u­alleben! (Ich ergänze: aber auch der Schlüs­sel zum erfüll­ten Leben über­haupt). Weniger denken, was andere von uns hal­ten — mehr unsere Wün­sche und Gefühle kom­mu­nizieren — und im gle­ichen Atemzug aushören, über Andere zu urteilen! Tol­er­anz  anderen und sich selbst gegenüber soll­ten die Grundpfeiler unseres Lebens sein.

 

sex-ratgeber-buch-rezension-lesen-3

Aber von vorne.

AUFBAU

Das Buch wech­selt zwis­chen theo­ter­ischen Abschnit­ten und Erfahrungs­berichten.

Die the­o­retis­chen Teile sind eine Art Zusam­men­fas­sung von dem jew­eili­gen Thema, z. B. gesellschaftliche Nor­men / Ver­hält­niss zum eige­nen Kör­per / Sex Toys / Dates (in real life und auch online) / Ver­hü­tung / Sex Talk / Peri­ode / Stel­lun­gen / Tabus und Gren­zen.

Die Sto­ries dazwis­chen sind wie Erfahrungs­berichte einer (ehrlichen und aufgeschlosse­nen) Fre­undin, die endlich mal alles ausspricht, was man sel­ber schon oft gedacht hatte, aber meinte, dass es nur einem sel­ber so geht. Zum Beispiel, so eine banale Sache, wie dass beim Küssen manch­mal die Köpfe aneinan­der­schla­gen bzw die Nasen im Weg sind :D Das sind ja so kleine Ver­legen­heitsmo­mente, die wohl jeder von uns in irgen­deiner Form schon mal hatte. Allerd­ings gibt es ganz ver­schiedene Berichte, sowohl von der ersten richtig lan­gen Beziehung als auch von einer miss­lun­genen BDSM-Erfahrung.

DSC_8662
Lieblings-Zitate:
  • Ich bin Sin­gle und suche nach keiner fes­ten Beziehung. Nein, ich ver­dränge keine Sehn­sucht, die mich ins­ge­heim auf­frisst und ja, genau diese Unter­stel­lung nervt gewaltig” (S. 69)
  • Alle sind auf der Suche. Nach Selb­stver­wirk­lichung, nach Großs­tadtluft und Anonymität, nach Jobs, nach Liebe, nach Gren­z­er­fahrun­gen. Deswe­gen zieht man aus seiner miefi­gen Kle­in­stadt oder Dorf nach Berlin. Weil man hier das Gefühl hat, machen zu kön­nen, was man will. Kann man auch. Und die meis­ten sind dabei ein­sam. Weil man die Lücken zwis­chen dem schlecht bezahlten Stu­den­ten­job, der Uni und den Par­tys nicht füllen kann. Weil sich die meis­ten Men­schen selbst nicht ertra­gen. Und deswe­gen eben auch ver­suchen, ihr Leben durch Lifestyle zu definieren” (S. 102)
  • Es gibt so viele Män­ner, die bei Tin­der angemeldet sind und rumvögeln wollen, aber trotz­dem mit der Vorstel­lung nicht klarkom­men, dass die Frauen, die bei Tin­der sind, haar­ge­nau das Gle­iche wollen. … Jeden­falls gibt es immer noch genug Typen, die trotz Fick-App lieber die uner­fahrene Lolita ken­nen­ler­nen wollen statt der erfahre­nen Frau, die viel Sex hat”  (S. 112)   (- krass! Diese Dop­pel­moral kön­nte mich so aufre­gen!)
  • … meine männlichen Mitschüler sorgten damals mit ihren end­los dum­men Kom­mentaren dafür, dass jede von uns ihre  Peri­ode als etwas Neg­a­tives wahrnehmen musste. Man hat echt keinen Bock, dem Sportlehrer zu sagen, dass man Unter­leib­ss­chmerzen hat, (…) wenn man sich dann Sprüche anhören muss wie “Die ist zickig, hat wohl ihre Tage” oder “Warum bluten Frauen ein­mal im Monat? Weil sie es nicht anders ver­di­ent haben!” (…) Wie soll man denn als her­anwach­sende Frau ler­nen, mit seinem sich verän­dern­den Kör­per umzuge­hen, wenn das schon von vorn­herein so erschw­ert wird, weil Män­ner anscheinend erst recht nicht damit umge­hen kön­nen und dann auf sex­is­tis­che Abw­er­tun­gen zurück­greifen müssen?” (S. 130)
  • Ich frage mich ja oft, in welchem Jahrhun­dert wir eigentlich leben, dass es immer noch so wichtig ist, wen wir wie vögeln. Ob ich mit Män­nern oder Frauen oder mit lila Mon­stern schlafe, wenn sie sich als diese definieren, ist doch allein mir über­lassen und hat allen anderen egal zu sein” (S. 176)

sex-ratgeber

FAZIT:

Keine lit­er­arische Meis­ter­leis­tung — aber ein guter, sehr ehrlicher Rat­ge­ber, weil es eben keiner ist. Ich finde dieses Buch fem­i­nis­tisch im guten Sinne. Denn es regt uns, Frauen des 21. Jahrhun­derts, an, endlich die Selb­stzweifel und das begren­zte Denken sein zu lassen und anz­u­fan­gen, zu uns zu ste­hen. Genau so, wie wir sind. Wir sollen uns von der Gesellschaft nicht mehr vorschreiben lassen, wie genau wir zu funk­tion­ieren haben (auch im Bett!) und wie wir auszuse­hen und uns zu ver­hal­ten haben.

Wir sollen das machen, was wir gerne machen wür­den. Wir sollen den Mund auf­machen und nicht nur immer von Män­nern erwarten, dass sie unsere Gedanken lesen. Wie sollen sie uns ernst nehmen und als Gle­ich­berechtigte behan­deln, wenn wir es nicht mal SELBST schaf­fen?

sex-ratgeber-buch-rezension-lesen-tabu-grenze-kapitel

Das Buch ist  HIER erhältlich!

Fol­low me on: 

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

 

You Might Also Like

thoughts | Besitz

bag-furla-besitz-designer-luxus-luxury-eigentum

Ja, ger­ade ich, eine Fash­ion­blog­gerin, die der Inbe­griff der heuti­gen Kon­sumge­sellschaft ist, möchte darüber schreiben, dass man Besitz nicht über­be­w­erten sollte. Ver­steht mich nicht falsch, ich liebe die schö­nen Dinge des Lebens. Aber mir ist bewusst, dass diese Dinge eben zum Leben dazuge­hören. Und das Leben - ist nicht ewig.

uhr-watch-zeit-time-lebenszeit-life-leben

Quelle des Duden-Zitates

 

Als ich let­ztens berufs­be­d­ingt in einem Edel-Altenheim zuge­gen war (der eher einem Luxu­shotel gle­icht), sah ich in einem Raum voller alter gebrech­licher Men­schen eine betagte Dame, die eine Chanel 2.5 in den Hän­den hielt. Dieses Bild hat mich umge­hauen und berührt, weil ich da gle­ich mehrere Sachen auf ein­mal fühlte und dachte.

Erstens:

irgend­wie ist mir die Endlichkeit des Lebens bewusst gewor­den. Die Dame hat nicht mehr so lange zu leben, und sie wird diesen kost­baren Gegen­stand und Objekt der Begierde Vieler nicht behal­ten kön­nen. Sie wird es genauso able­gen wie alles andere, was zu ihrem Leben dazuge­hört, inklu­sive des Lebens selbst.

Andererseits

war es faszinierend, welche Lebens­freude dieses Bild ausstrahlte. Der Dame war es auch im Alter wichtig, auf ihr Äußeres zu achten und die schö­nen Dinge des Lebens, wie diese Chaneltasche es zweifel­sohne ist,  zu genießen. Und wer weiß, wie lange diese Tasche ihre Besitzerin schon begleitet? Was sie alles mit ihr gemein­sam durchgemacht hat? Und wie die alte Dame über­haupt zu dieser Tasche kam, wieviel sie dafür gear­beitet hat oder von wem sie sie geschenkt bekom­men hat?

Und ich habe mich daran erin­nert, dass ich als Kind immer wieder fol­gende Erfahrung gemacht hatte: ich schlief und träumte, ich hätte ganz was Tolles geschenkt bekom­men. Oder ich hatte plöt­zlich ganz lange Haare, bis zum Boden, wie eine Meer­jungfrau und bestaunte sie vor dem Spiegel. Dann wachte ich auf, und alles war wieder weg. Dabei hatte ich es doch eben ger­ade noch in der Hand gehabt!!

So ist es nun­mal mit dem Besitz. Er ist gar nicht so felsen­fest und sicher, wie er uns immer vorkommt.

Da dachte ich mir: genieße die Geschenke des Lebens. Aber vergesse nicht, zu ler­nen, loszu­lassen. Immer wieder. Denn irgend­wann wirst du es müssen.

kette-necklace-luxury-besitz-eigentum-luxus

Fällt es euch schwer, loszulassen? Beschäftigt ihr euch ab und zu mit solchen Gedanken? Oder verdrängt ihr lieber, dass das Leben nicht ewig ist?

 

 

Follow me on: 

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like

outfit: knit neutrals

outfit-ootd-knit-strick-culotte-trend-nachgesternistvormormorgen-fashionblog-modeblogger-munich-muenchen-layering-creme-beige-trend-herbst-11

outfit-ootd-knit-strick-culotte-trend-nachgesternistvormormorgen-fashionblog-modeblogger-munich-muenchen-layering-creme-beige-trend-herbst-11

Ich habe schon mal ein paar Leute übers Inter­net ken­nen­gel­ernt, aber man fragt sich natür­lich trotz­dem immer aufs Neue: wie ist der- oder diejenige so “in echt”?

Deswe­gen war ich schon ges­pannt darauf, wie es wird, als die Sophie von Basic Apparel meine Ein­ladung annahm und nach München kam. Sie fand mich mal über Look­book, und seit­dem haben wir uns gegen­seitig gele­sen  :)

Der erste Moment, als ich sie von der Ubahn abholte, war noch etwas selt­sam, denn wir beide sahen einan­der zum ersten Mal in “Bewegt­bild”, nach­dem man ja voneinan­der nur die Blog- und Insta­gram­bilder kan­nte! Aber es hat nicht lange gedauert, bis wir vor lauter inter­es­san­ten Gespräch­s­the­men gar nicht schnell genug reden kon­nten, um alles unterzukriegen, was wir miteinan­der besprechen woll­ten :D Sophie ist ein­fach total sym­pa­tisch, ger­ade­heraus und eine ver­wandte Blog­gerseele :) Geschlafen hat sie auf einer Matratze in meinem Anklei­dez­im­mer — mehr “Fashionblogger-Lifestyle” geht nicht, hahaha :D

Natür­lich war auch sofort klar, dass wir auch zusam­men shooten wer­den. Auch das hat unglaublich gut funk­tion­iert! Ich habe es richtig genossen, wie ehrgeizig und neugierig Sophie ist — genauso wie ich! <3 Hier das Ergeb­nis — enjoy :)

outfit-ootd-knit-strick-culotte-trend-nachgesternistvormormorgen-fashionblog-modeblogger-munich-muenchen-layering-creme-beige-trend-herbst-2

Recently:

o ja:
Apple kann manch­mal unglaublich kulant sein — ich habe inner­halb von 5 Minuten ein neues Macbook-Netzteil bekom­men, da meins plöt­zlich nicht mehr ging. YEAH! Das Ding kostet nor­mal 90 Euro!!
oje:
für extra laute Bohrg­eräusche, weil die Woh­nung direkt nebe­nan ren­oviert wird. Wenn man dann schock-aufwacht, obwohl man hätte auss­chlafen kön­nen — dann ist der Tag erst­mal gelaufen :/
Verkauft:
den alten Schaukel­stuhl, schnief…
Zitiert:
Eine glück­liche Ehe ist eine, in der sie ein biss­chen blind und er ein biss­chen taub ist.

Loriot (1923–2011), eigtl. Vicco von Bülow, dt. Car­toon­ist, Autor, Regis­seur u. Schaus­pieler (Quelle)

noch nicht soweit
bin ich bei der Umstel­lung vom Som­mer auf Herbst… Ich hinke inner­lich echt hin­ter­her! Vor allem hasse ich es, dass es schon wieder früher dunkel wird :(((

ein­fach WOW!!!

schaut euch DAS an! Das ist auch noch Freestyle! Wahnsinn!

sneakers-culottes-outfit-inspiration-knit-strick

GET THE LOOK:

back-outfit-ootd-knit-strick-culotte-trend-nachgesternistvormormorgen-fashionblog-modeblogger-munich-muenchen-layering-creme-beige-trend-herbst

detail-outfit-ootd-knit-strick-culotte-trend-nachgesternistvormormorgen-fashionblog-modeblogger-munich-muenchen-layering-creme-beige-trend-herbst

sit-outfit-ootd-knit-strick-culotte-trend-nachgesternistvormormorgen-fashionblog-modeblogger-munich-muenchen-layering-creme-beige-trend-herbst

outfit-ootd-knit-strick-culotte-trend-nachgesternistvormormorgen-fashionblog-modeblogger-munich-muenchen-layering-creme-beige-trend-herbst-22

sweater: Zara sale

culottes: Zara sale

blouse: H&M (old)

sneak­ers: Zara (old)

loca­tion: München Neue Pinakothek

pho­tos: Sophie <3

portrait-gegenlicht-Kopie

You Might Also Like

shopping: Marcie oder Drew?

collage-DREW-farfetch-giveaway

shopping

…es geht hier um zwei gewisse schöne, aber etwas über­hypte Chloé-Taschen, ja? Nicht etwa um zwei Fre­undin­nen von mir — aber das wisst ihr ja eh schon, so mode-affin, wie ihr seid :D

Also nochmal — Mar­cie oder Drew? … ähh, erst­mal — keine von den bei­den, und warum? Ganz ein­fach! Oder habt ihr gedacht, ich hätte im Lotto gewon­nen? Habe ich nicht, da ich aus Prinzip kein Lotto spiele und habe somit eine Ent­täuschung weniger ;) Aber man darf ja trotz­dem träu­men! Also miss­brauche ich heute meinen Blog als Plat­tform für meine unaus­gelebten Wün­sche.

Im Rah­men eines Gewinn­spiels, dessen Preis ein Gutschein von Far­fetch ist, stelle ich mir ein­fach vor, dass ich in einem Gel­dregen tanze und mir schnell mal zwis­chen­durch ein Täschchen im Wert von ca 1300,- Euro zulege. Welche wäre das wohl? Im Nor­mal­fall würde ich eine All­t­agstasche kaufen, in die viel rein­passt — eine typ­is­che Ver­nun­ft­süber­legung a là “wenn ich schon so viel Geld für eine Tasche aus­gebe, dann muss ich sie auch jeden Tag benutzen kön­nen”. Ander­er­seits — wer hat schon Ver­nun­ft­skäufe nötig, wenn er im Gel­dregen tanzt? Na also! Deswe­gen wird das die hier — weil sie nicht so “main­streamig” ist, Sil­ber und Gold ver­mis­cht (prak­tisch zum Kom­binieren) und dem­nach genau meins ist!

drew

Ich spiele also etwas rum und kom­biniere meine neue Errun­gen­schaft in meiner Phan­tasie auf drei ver­schiedene Arten und zeige hier­mit, wie uni­versell so eine Tasche sein kann und wie unter­schiedlich sie in ver­schiede­nen Styles wirken kann!

1. casual chic

Hier kom­biniere ich alle meine momen­ta­nen Lieblinge: eine Bomber­jacke, eine Culotte und flache Schuhe. Wenn ich zum Beispiel mal wieder nicht weiß, was ich zu einem Event anziehen soll, wird es meist eine Culotte! Die Dinger sind so ein­fach zu kom­binieren, der Wahnsinn!!

collage-DREW-farfetch-giveaway

Bomber­jacke: Karen Millen  /  Culotte: Top­shop  /  Schnürer: Maripé   /   Son­nen­brille: Komono

2. candy look

Lange Män­tel gehören ein­fach zu meinem Sig­na­ture Look, weil sie so gemütlich und immer ein State­ment sind! Außer­dem hat die Farbe “rosa” für mich eine neue Bedeu­tung, seit ich rosa Haare habe :)

collage-DREW-farfetch-giveaway-candy

Streifen­kleid: Top­shop  /  Sneak­ers:  Nike   /  Man­tel: Zalando  /  Brille: Ray-Ban

3. rock chic

An manchen Tagen hat man keine Lust, glattge­bügelt und angepasst durch die Gegen zu laufen. Dann muss es ein­fach nur abge­rockt und rebel­lisch sein!

collage-DREW-farfetch-giveaway-3

Jeans:  Vero moda   /  Tshirt: Splen­did  /  Son­nen­brille: Asos  /  Led­er­jacke:  Edited  /  Boots: Bronx

4. 60ies trend

…und zu guter letzt — die omnipräsen­ten 60- und 70ger Jahre. Ich mag den Trend gerne, ABER nicht von Kopf bis Fuß. Ich finde, wenn man 60ger Tasche, 60ger Kleid UND 60ger Schuhe an hat, sieht man aus, als wäre man auf eine Motto-Party ein­ge­laden… Ich würde ein Paar dieser Teile mit Klas­sik­ern oder mit “neuen” Trends kom­binieren. In diesem Fall hier nehme ich eine ein­fache klas­sis­che Bluse und weiße Sneak­ers als Stil­bruch zum 60ies-Rock und 60ies-Tasche! Schon sieht das Ganze mod­ern aus!

 collage-DREW-farfetch-giveaway-4

Rock: Top­shop  /  Bluse: Some­day  /   Sneaker: Wood Wood  /   Hut: Only

Und? Welche Kombi ist euer Favorit?

 

Fol­low me on: 

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like

outfit: boyish

olive-green-highwaist-pants-boyish-outfit-fashionblogger-streetstyle-nachgesternistvormorgen-33

boyish-outfit-fashionblogger

Ok, so ist das also schon wieder — erst wartet man suu­u­per lange auf den Früh­ling, und dann — zack zack zack — ist nicht nur der, son­dern auch der Som­mer schon wieder fast vor­bei und man bekommt ganz große Augen, wenn man zum ersten Mal die gel­ben Blät­ter auf dem Boden sichtet. Zumin­d­est mir geht es so!

Und es erin­nert mich ein­fach immer wieder auch an unsere eigene Vergänglichkeit… Naja, aber was soll man denn Anderes daraus schließen, als das, dass man seine Leben­szeit als kost­bar erachten sollte? Denn sie geht vor­bei… Ähh, eigentlich wollte ich gar nicht so philosophisch wer­den, son­dern nur intro­ducen, dass mein Out­fit dies­mal schon etwas herb­stlicher aus­fällt, hehe. In den Läden hat sich die kom­mende Jahreszeit ja schon fast vol­lends ent­fal­tet. Und ratet mal, wo hängt wieder mal meine Lieblingskollek­tion? ZARA natür­lich ^^

olive-green-highwaist-pants-boyish-outfit-fashionblogger-streetstyle-nachgesternistvormorgen-11

Recently:

o ja:
Leute, wenn ihr auf der Straße irgendwelche Blog­ger seht, die ihr lest — sprecht sie an! Die freuen sich :D Ich bin so nett ange­sprochen wor­den, mit­ten auf der Straße — und habe mich total gefreut :)
heute noch ein o ja:
ich bin unglaublich süß vorgestellt wor­den, hier auf Mydress­codes! Danke <3
zitiert:
A full-time blog is a hun­gry beast – but it’s also a very won­der­ful beast that will take you on mag­i­cal adven­tures if you feed it well.” Zanita
durchgeat­met:
ich bin nicht sicher, woran das liegt, aber diesen Som­mer ist es mir so schw­erge­fallen wie noch nie, die Hitzewelle zu ertra­gen… Vielle­icht lag es am vie­len Shooten? Kann es mir nicht anders erk­lären…
gekauft:
drei ver­schiedene Töne von Direc­tions — mein ganz per­fek­tes Rosa habe ich noch nicht hin­bekom­men — erst war es zu knal­lig, dann zu peachy… Aber jetzt kön­nte es langsam wer­den — hab ja immer­hin schon etwas Färbe-Erfahrung sam­meln kön­nen!

gese­hen:

den neuen Film mit Meryl Streep — “Ricki — wie Fam­i­lie so ist”, der sich uner­warteter­weise als ein halbes Musi­cal ent­pup­pte — und wo auch die echte Tochter von Ms. Streep ihre Film­tochter spielt. Ich fand den Film ziem­lich char­mant und nicht schlecht gemacht, trotz ein paar Län­gen im let­zten Drit­tel.

olive-green-highwaist-pants-boyish-outfit-fashionblogger-streetstyle-nachgesternistvormorgen-5

detail

high-waist-pants-zara-olivegreen-autumn-herbst-outfit-blogger-fashion-mode

olive-green-highwaist-pants-boyish-outfit-fashionblogger-streetstyle-nachgesternistvormorgen-22

boyish-outfit-fashionblogger-streetstyle-nachgesternistvormorgen-brogues-shoes-schuhe-schnuerschuhe

portrait

OUTFIT-HIGHWAIST-PANTS-boyish

bow-detail-blouse-bluse-kariert

pants: Zara

blouse: Zara

shoes: Vagabond

hat: Zara

shades: Roberto Cav­alli

loca­tion: Ein­ste­in­straße

pho­tog­ra­pher: Diana

olive-green-highwaist-pants-boyish-outfit-fashionblogger-streetstyle-nachgesternistvormorgen-33

Fol­low me on: 

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like