31. Mai 2014

instagram diary 10

Geschrieben von Esra Blog in Instagram, Leben

Hmm, was läuft gerade bei mir? Gute Frage. Seit ich meinen Minijob los bin, habe ich plötzlich Unmengen von Zeit (jaja, der Minijob war gar nicht so “mini”)! Und die nutze ich vor allem zum Sich-Mit-Leuten-Treffen-Die-Man-Schon-Lange-Treffen-Wollte-Aber-Es-Nicht-Gepackt-Hat und zum Neue-Leute-Kennenlernen. Feiern wird wieder großgeschrieben, und zwar öfters mal, “bis die Wolken wieder lila sind” und sogar darüber hinaus.

Davon sieht man auf meinen Instagram-Account aber relativ wenig bis gar nichts. Dort präsentiere ich eher die aufgeräumte Seite meines Lebens. Ist ja auch hübsch anzusehen!

Wenn euch die Bilderchen gefallen – könnt ihr mich HIER verfolgen!

Username ist Nachgestern.

instagram10-Shopping-haul-barcelona-kosmetik-schmuck

Aber was wäre ein Instagram-Account ohne die berüchtigten Food-Bilder??

instagram10-food-veggie-essen-rezept-gericht

Currently:

o ja: für Man-selbst-bleiben

oje: fürs kalte kalte kalte kalte ganz und gar nicht sommerliche Wetter :/

genossen: Komplimente. Hach, ich liebe das :D

gedacht: “Noch ein bisschen, und ich bin überfordert”

gehört: krasse Lebensgeschichten

geschlafen: viel zu wenig!

gefunden: tollen Schmuck, den ihr auf den ersten zwei Bildern sehen könnt. Überhaupt, seit ich in letzter Zeit eher auf schlichtere Basics abfahre, wird der Schmuck wichtiger und steht gerne mal im Mittelpunkt. Hier könnt ihr edleren Schmuck finden, vor allem Ringe und Ohrringe aus echtem Silber.TRENNER

Ähnliche Beiträge

Tagesoutfit - Ode an den Mantel
Outfit: Lederjacke
Merry Christmas!!!!!!
birthday
Italia: part 1
28. Mai 2014

travelling: Barcelona part 3

Geschrieben von Esra Blog in Leben, Tolle Bilder, Unterwegs

Tag 4:

Irgendwie musste ich meiner Gewohnheit nachkommen, morgens immer Kaffee zu trinken. Nicht so einfach, wie es scheint!! Auf der Placa Espana wurde mir ungefragt Schoko-Sauce auf den Milchaum geträufelt, iiihh!! Vor lauter Schock  habe ich beschlossen, dass meine schwarze Leggings, die ich anhatte, ausgedient hat, und hab mir quasi im Vorbeigehen eine ultrabequeme schwarze Jeggings für 12 Euro gekauft.

Danach peilte ich mein erstes Ziel an – die Sagrada Familia. Anstehen musste ich wider Erwarten “nur” 20 Minuten, ich dachte, bei der Länge der Schlange werden es 2 Stunden! Die ungeduldigen Touris standen rund um die ganze Kirche an!! Drin angekommen (Eintritt 14 Euro), musste ich mich zum Fotos machen hinsetzen (wurde darauf angewiesen). Die Kirche war viel kleiner als ich sie mir vorgestellt habe, aber sehr schön. Als dann aus den Lautsprechern meine Lieblingsmusik (anklicken und zum Bilder Anschauen laufen lassen! ) kam, musste ich sogar kurz vor Rührung weinen (passiert mir eh 3mal am Tag…).

Dann wollte ich nochmal zum Strand. Ich reiste zwar allein, aber irgendwie bildete ich mir ein, dass wenn ich zurückkomme, meine Freunde entsetzt rufen “Wiiiiieeee, du hast KEIN Fisch gegessen??? Du warst doch am Meer!!!”, deswegen bestellte ich mir Fisch in einem Restaurant in der Nähe vom Strand. Leute, das war mal wieder eine Lektion namens “Tu nie Sachen, weil du die Meinung anderer fürchtest. Geh immer nach deinem Gefühl!”. Denn der Fisch war selten eklig. Ich hatte wirklich nach jedem Bissen gewürgt. Sowas hab ich noch nie gegessen, O MEIN GOTT!! Allerdings kostete der Spaß im Endeffekt an die 17 Euro, deswegen habe ich wenigstens VERSUCHT, nicht alles stehen zu lassen.

Danach war ich so frustriert, dass ich mich irgendwie trösten wollte. Und hatte das Gefühl, dass mich nur ein Schoko-Crepe trösten könnte. Das Weitere könnt ihr euch denken und ich hab es mir sogar auch gedacht. Aber WIEDER nicht auf mein Gefühl gehört! Denn auch das Crepe war eklig. Nicht so eklig wie der Fisch, aber getröstet hat es mich nicht.

Dafür war der Strand super und im Sand barfuß spazieren zu gehen hat mir sooo gutgetan!!

Danach bin ich vom Strand gefühlt kreuz und quer durch die Stadt gelaufen ohne Sinn und Verstand, weil ich noch Zeit überbrücken wollte, bis Font Magica losging (Wasserspiele mit Licheffekten und Musik, immer Do.-So. ab 21.00 Uhr am Placa Espana). Als ich wieder Hunger bekam, kaufte ich mir einen Tüte Chips (ich mag die nur Pur mit Salz). Und was denkt ihr?? Es war kaum Salz drin! Eklige fette Chips ohne Salz! Irgendwie hatte ich essenstechnisch WIRKLICH Pech an dem Tag!

Dafür waren die Wasserspiele unglaublich beeindruckend! Egal, wie schön ihr die Fotos findet, die Realität war viel überwältigender!

fontmagica-wasserspiele-barcelona-travel-magischerbrunnen7

sagradafamilia-gaudi-barcelona-reise-travel-licht

sagradafamilia-gaudi-barcelona-reise-travel-glasfenster

sagradafamilia-gaudi-barcelona-reise-travel

barcelona-strasse-haus-stimmung-sitzgelegenheit-reise

fontmagica-wasserspiele-barcelona-travel-magischerbrunnen3

fontmagica-wasserspiele-barcelona-travel-magischerbrunnen-001

fontmagica-wasserspiele-barcelona-travel-magischerbrunnen8

fontmagica-wasserspiele-barcelona-travel-magischerbrunnen6

fontmagica-wasserspiele-barcelona-travel-magischerbrunnen9

fontmagica-wasserspiele-barcelona-travel-magischerbrunnen8-001

barcelona-architektur-night

 Übrigens: wenn ihr auch bald verreisen wollt oder einfach euch fragt, wie man am besten draußen fotografiert, könnt ihr hier tolle Tipps finden!

TRENNER

Ähnliche Beiträge

Buchempfehlung
Outfit - Harems
Ansehen! Das ist toll!
Outfit & today in pictures
Italia: part 1
19. Mai 2014

travelling: Barcelona part 2

Geschrieben von Esra Blog in Allgemein, Leben, Tolle Bilder, Unterwegs

Tag 2

Hab geschlafen, wie ein Stein! Dann fuhr ich zum Park Guell. Die Metro Station wusste ich (Vallcarca), und von dort aus folgte ich einfach den Touristenmassen und meinem Gefühl. Nach einiger Zeit ging es rauf, rauf, rauf. Sehr hoch! Da oben erwartete mich etwas sehr Stimmungsvolles. Gleich nach dem Eingang zum Park sah man von einer Art Plattform halb Barcelona von oben. Dazu stellt euch Gitarrenklänge eines Straßenmusikers und warmes Sonnenlicht vor. Ich setzte mich erstmal hin und rauchte eine. Das ist der Vorteil, wenn man alleine reist! Niemand zerrt an einem oder macht einem schlechtes Gewissen a la “Du bist grad angekommen und willst schon wieder sitzen??”

Nach einem Spaziergang musste ich leider feststellen, dass ich die eigentlichen Gaudi-Bauten nur von außen sehen konnte – um reinzukommen, müsste man ewig anstehen und Tickets kaufen… Bis vor paar Jahren war der ganze Park noch frei zugänglich, mittlerweile sind die schönsten Sachen abgesperrt… Schade :( Naja, aber ich hab halt dann von außen ein Paar Fotos gemacht und bin abgezischt.

Da ich Hunger bekam, bin ich irgendwo rein – und da waren nur Touri-Kneipen. Ein Fehler!! Das Essen war fastfoodmäßig, teuer, und der Salat welk … Sucht euch lieber was zum Essen ABSEITS von Touri-Gegenden… Ich habs zwar gewusst, aber wenn man müde und hungrig ist, will man nicht noch ewig nach einer Ess-Gelegenheit suchen.

Danach bin ich durch die halbe Stadt gefahren, um bei Primark “vorbeizuschauen”! Aber dazu folgt ein gesonderter Bericht, hihi!

Tag 3:

Ich mach mich langsam! Am Tag 3 hatte ich sogar schon einen Plan :) Ich bin von Placa Catalunya (das Stadtzentrum schlechthin) die Rambla (fette Promenade. Richtig fett!!) entlang bis zum Strand gelaufen! Das Schönste dran war, dass ich, da ich ja alleine war, einfach machen konnte, wonach mir grad war. So bin ich irgendwann von der Rambla nach links abgebogen und geriet in ein Wirrwarr ganz alter, total malerischer Gassen und Strassen. Sie waren eng und von ziemlich hohen Häusern umgeben, sodass man meist nur beim Nach-oben-schauen sehen konnte, dass der Tag sonnig und hell war. In den Gassen selber war es dunkel. In ihnen verbargen sich tolle Fassaden, kleine besondere Läden und Bars.

Nach einer Weile kam ich dann am Strand raus! Schuhe aus – und ab in den warmen Sand! Das Wasser war noch kalt, nur vereinzelte Meeresliebhaber waren drin. Ich beschränkte mich darauf, bis zu den Knöcheln reinzugehen! Wow, das hat soooo gut getan!
Auf dem Weg zurück fand ich den Palau Guell von Gaudi und ging rein (ca 15€). Es war fast leer, also konnte ich mich sogar ungestört auf den Boden legen, um die kunstvoll gearbeitete Decke zu fotografieren.

Und später fand ich durch Zufall auch noch einen Markt! Super bunt, super abwechslungreich und zum Teil auch teuer (die Aprikosen vom ersten Bild kosteten 10 Euro das Kilo!!)

Tag 3 war fast der beste Tag! Der Spaziergang und der Strand haben mich glücklich gemacht!

markt-barcelona-reise-food-obst-fruits2

muelltonne-bunt-barcelona

markt-barcelona-reise-food-obst-fruits

taxi

food-barcelona-obst-fruits-markt-travel-reise

 

palauguell-gaudi-barcelona-architektur-travel-reise2

ich-palauguell-gaudi-architektur-kunst-barcelona

palauguell-gaudi-barcelona-architektur-travel-reise

meer-sea-strand-urlaub-barcelona-reise

karte-barcelona-travel-strand-meer-reise

Fortsetzung folgt! Aber als nächster Post kommt wieder ein Outfit. Ist schließlich ein Mode-Blog hier ;)

TRENNER

Ähnliche Beiträge

Outfit - Ulm
wer bin ich?
outfit: lime dress
outfit: floral culotte shorts
outfit: distressed boyfriend jeans
6. April 2014

outfit: neopren eyes dress

Geschrieben von Esra Blog in Allgemein, Leben, Outfit

dress2

Nein, ich kann mich nicht beschweren, aber ich mag die Fotos nicht, ich bin müde, urlaubsreif, verpeilt und unkonzentriert, mein Fuß tut weh, ich fühle mich fett und hässlich und nochmal fett, habe trotzdem ständig Hunger (was nicht unbedingt zur Lösung des Problems beiträgt) und einfach nur AAAAHHHHHH!!!!!!!

Stattdessen will ich ewig jung, organisiert, hübsch und dünn und gesund sein, von allen begehrt sein und Geld haben… Ähm ja, das Einzige davon, was ich habe – ist Geld. Immerhin, hehe.

Oder nee, ich will eigentlich nur eines – alles oben Genannte NICHT zu wollen. Mich so zu lieben, wie ich bin. Verdammt, das kann doch nicht so schwer sein??? Habt ihr Tiiiiiiipps???? :P

portrait

print

Und hier kommt der Beweis dafür, dass Esra nie nie nie eine Nagel-Lackier-Youtube-Guru-Expertin wird. Nun ja. Man muss ja auch nicht alles können ;)

nagellack

accessoires

portrait2

boots

dress: Zara (new)

boots: Asos (new)

hat: Zara

Rückblick:

o ja: das oben gezeigte Kleid gesehen (bei der ultrastylishen Lisa von Crackpont), sich eingebildet – gekauft!! Getragen! Gefreut :D

oje: meine Verpeiltheit hoch 1000… Überall komme ich entweder Stunden zu früh, oder lege zwei Termine übereinander, oder sperre mich in der Arbeit aus… Werde ich dement?? ^^

aggressionsfördernd: war eine Göre, die 6 Stunden lang ins Mikro reingebrüllt hat, schief ohne Ende… Und ich musste die ganze Zeit nebenan arbeiten… Ich wäre fast Amok gelaufen! WER lässt sie mitten in der Stadt stundenlang “singen” um Himmels Willen???!!

schritt für schritt: wird mein Wohn- und Schlafzimmer fertigdekoriert!

spontan: eine Art Pony schneiden lassen und zuhause selber nachgeschnitten. Ojeoje  -_-

geheult: wie immer, beim Anblick des Finales von Shopping Queen. Oh Gott ist das rüüüühreeend!!

TRENNER

Ähnliche Beiträge

Outift: burgundy hat
New in: horse print dress
Outfit: trashy green
outfit: I am not sorry
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum
nächste Seite »