Browsing Tag

sonntagsbeitrag

    Esra´s Ratgeber Vol. 2: wie man sich am effektivsten unbeliebt macht

    Meine Lieben, willkommen zum Teil 2 der bitter ernst gemeinten Ratgebers hier auf Nachgestern ist vormorgen!

    Teil 1 handelt vom Busy-Sein par Excellence und kann hier gelesen werden!

    Heute geht es um die Skills, die man unbedingt entwickeln muss, wenn man sich unbeliebt machen will! Hier habt ihr es mit einem absoluten Experten seines Fachs zu tun, der genau weiß, von was er spricht - und dieser Experte bin ich, tadaaa! Siehst du etwa Rot? Das bin doch nur ich, höhö.

    Los geht´s - hier die ultimative Anleitung zum sich-unbeliebt-Machen! Nachmachen definitiv empfohlen!


     

    1. Mach immer das, was die anderen von dir wollen!

    Du glaubst, dass dich niemand mag, wenn du unnachgiebig, egoistisch, verständnislos und unkooperativ bist? Du irrst dich gewaltig! Die menschliche Logik ist schwer nachzuvollziehen, aber genau das Gegenteil ist der Fall - bist du altruistisch und machst immer das, was man von dir verlangt, erntest du Respektlosigkeit und schlechte Stimmung.

    Ein Beispiel:  jemand ist beleidigt, weil du nicht ganz ehrlich warst, und verlangt, du sollst ehrlich sein. Daraufhin arbeitest du an dir und bist diesmal ehrlich. Was passiert? Derjenige ist wieder beleidigt! Yesss, Ziel erreicht!

    2. Sei ehrlich!

    Apropos Ehrlichkeit - die ist der ultimative Weg, sich unbeliebt zu machen! Selbst, wenn du deine Meinung ausschließlich diplomatisch und höflich zum Besten gibst, kannst du mit dieser Methode sehr erfolgreich unbeliebt werden! Sogar noch unbeliebter, als wenn du sie frei Schnauze und frech äußerst. Frech-Sein wird nämlich mit sicherem Auftreten verwechselt, und höflich-Sein mit Unsicherheit ;)

    3. Gib deine Fehler zu

    Lasst uns mit einem Vorurteil aufräumen - dass Fehler begehen auf Menschen abschreckend wirkt, stimmt nämlich nur bedingt. Es ist viel wichtiger, wie du den Fehler im Nachhinein verpackst! Willst du dich unbeliebt machen - dann gib den Fehler zu und entschuldige dich dafür! Du wirst sehen - sobald du dich für etwas entschuldigst, stempelst du dich selbst auf immer und ewig als schuldig ab - und wird man es dir nicht verzeihen! Klingt paradox? Probier es aus!

     

       

     

     

    ... du siehst rot?

    Vielleicht

    siehst du

    einfach nur

    mich ;)

     

     

     

     

     

    4. Sei in dem was du tust gut, sehr gut oder gar besser, als Andere

    Ein alter Hut: beliebt sind Menschen, die  b e h a u p t e n,  etwas zu können - aber willst du unbeliebt sein, dann behaupte gar nichts -  s e i  einfach besser! Du wirst merken - ganz viele Menschen werden es nicht ertragen können, und dir gönnen sowieso nicht, und schon kommst du deinem Ziel, unbeliebt zu sein, ein ganzes Stück näher!

    5. Gib gute Tipps

    Tipps geben hat eine ganz wichtige Auswirkung - der andere fühlt sich verunsichert, und im besten Fall bekommt er sogar Komplexe - weil er spürt, er kann deinen Tipp eigentlich ganz gut gebrauchen. Hilfe anzunehmen wird mit Schwäche Zugeben assoziiert - und das ist total out! ZACK! Tipps verteilt - und schon bist du unbeliebt!

    Und der letzte Tipp:

    Schreib solche Blogposts, wie diesen, damit jeder aus deinem Bekanntenkreis, der es  u-n-b-e-d-i-n-g-t  will, sich nach Belieben wiedererkennen und alles persönlich nehmen kann!

     

    Viel Spaß und Erfolg beim Sich-Unbeliebt-Machen!

    You Might Also Like

  • Esra´s Ratgeber Vol. 1: busy sein für Anfänger

    Dieser unglaublich seriöse Ratgeber hier ist die Antwort auf und das Gegenpol von dem ebenfalls äußerst ernstgemeinten Ratgeber namens "Arbeitslos sein für Anfänger", den die Vickie letztens gepostet hat - danke sehr für…

  • thoughts | Besitz

    Ja, gerade ich, eine Fashionbloggerin, die der Inbegriff der heutigen Konsumgesellschaft ist, möchte darüber schreiben, dass man Besitz nicht überbewerten sollte. Versteht mich nicht falsch, ich liebe die schönen Dinge des…

  • sonntagsforum: blogging

    Es ist schon viel zum Thema „Bloggen“ geschrieben worden, aber trotzdem möchte ich meinen eigenen Senf dazu geben. Mehrwert oder Authenzität? In letzter Zeit hatte ich vermehrt mit anderen Bloggern zu…

  • Sonntagsforum | Freizeit

    “ …wahrer Reichtum … ist Zeit, die nicht durch unmittelbar produktive Arbeit absorbiert wird, sondern zum Genuss, zur Muße, so dass sie zur freien Tätigkeit und Entwicklung Raum gibt.“ K. Marx,…

  • Sonntagsforum | im moment leben & kariertes kleid

    Mode ist eine große schöne Spielwiese für mich. Sie ist Zeitmaschine, Theaterstück, tröstende Freundin. Sie begleitet mich, macht alle meine Höhen und Tiefen mit, lebt mit mir mein Leben. Sie ist…

  • Sonntagsforum | texte schreiben ohne emojis?? Geht das überhaupt?

    Dass ich bekennende Emojis-Liebhaberin-und-über-alles-Schätzerin bin, wisst ihr spätestens seit diesem Post. Vor Kurzem musste ich aber für einen meiner zahlreichen Jobs (jaja, ich bin furchtbar wichtig) einen kleinen Artikel schreiben. Für…