Warum ich meine Bildsprache auf Instagram änderte

bildsprache, auf, instagram, blogger, fashionblog, modeblog, berlin, muenchen, suess, retro, vintage

Instagram ist genau wie das wahre Leben.

"Waaaaaas?",- werden die meisten gleich denken. "Ganz im Gegenteil, Instagram ist ja dafür bekannt, das Leben zu beschönigen und zu perfektionieren!". Lasst mich erklären.

Ich glaube, folgende Situation kennt jeder von uns: man lernt jemanden kennen, jemanden, der so toll ist, dass man von ihm sofort hingerissen ist. Wie verhält man sich da meist? Geht man mit Jogginghose und T-Shirt zum Date? Nein, obwohl man nach einiger Zeit in der Partnerschaft sich genau in diesem Look vor dem Partner zeigt. Raunt man den Typen genervt an, wenn er schnarcht? Um Gottes Willen, wenn man verliebt ist, dann flötet man zuckersüß "Schatziiii, Liebster, wärst du bitte so lieb und würdest dich ein biiiiiisschen umdrehen?" und streichelt dabei noch seinen Kopf.

Kurzum: in solchen Situationen ist man nicht so, wie im Alltag, sondern man möchte sich gut darstellen, einen guten Eindruck hinterlassen, und man möchte gefallen. In seltensten Fällen gibt man sich in so einer Situation gleich so, wie man vor langjährigen Freunden oder Geschwistern ist. 

Und das ist ganz normal.

Einen guten Eindruck machen zu wollen ist menschlich - auch auf Instagram

Schlecht wird es meiner Meinung nur dann, wenn man sich komplett verleugnet. Wenn man seinen wahren Charakter überhaupt nicht mehr haben will, sondern viel lieber jemand anders sein würde. So ist es auch mit Instagram. Dass man dort einen guten Eindruck machen will, ist ganz logisch. Aber wie schafft man es, ohne sich zu verstellen?

Finde eine Eigenschaft an dir, die du magst

Lange Jahre wollte ich cool sein, aber zu meinem Leidwesen war ich immer ziemlich weit davon entfernt. In der Schule war ich eher eine Aussenseiterin, reichlich ausgestattet mit der Sehnsucht, endlich dazuzugehören. Im Laufe der Jahre bin ich bin meinem Ziel sogar etwas näher gekommen - ich bin nun wesentlich cooler, als ich mit 20 war - ABER! Cool sein entspricht mir nicht. Ich bin alles: verrückt, durchgeknallt, lustig, süß, aufbrausend, verpeilt - aber nicht cool. Es hat Jahre gedauert, bis ich das eingesehen habe, und wenn ich ganz ehrlich bin - auch jetzt noch gibt es eine leise Stimme irgendwo in meinem Hinterkopf, die flüstert - "Und ich wäre doch lieber cool". Der Weg zur Selbstakzeptanz ist zwar lang und steinig, aber ich gehe ihn immerhin schon entlang. 

Deswegen auch die Änderung in meinem Feed,  seit paar Monaten habe ich die Bildsprache auf Instagram verändert. Ich lache auf meinen Bildern. Ich schau süß oder frech. Ich habe vintage inspirierte Locations im Feed. Und warum? Weil das alles mir entspricht. Im Gegenteil zum Cool-Sein.


Und wie macht ihr das? Kennt ihr euch selbst? Welche Eigenschaften mögt ihr an euch?

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply
    Tanja
    16. Mai 2018 at 11:17

    love love love – tut dir sehr gut
    xo tanja
    http://www.tbfashionvictim.com

    • Reply
      Esra Blog
      16. Mai 2018 at 11:18

      Danke liebe Tanja! Schön zu hören <3

  • Reply
    Bettina
    16. Mai 2018 at 16:44

    Ich finde deine aktuelle Bildsprache echt toll.
    Liebe Grüße,
    Bettina

    • Reply
      Esra Blog
      16. Mai 2018 at 17:16

      Das freut mich total , vielen Dank, liebe Bettina <3 <3 <3

  • Reply
    nathalie
    17. Mai 2018 at 21:26

    ich liebe deine bilder! mir gefallen sie richtig gut so :)
    LG*

    Nathalie von Fashion Passion Love ♥

  • Reply
    *thea
    18. Mai 2018 at 09:48

    Mehr Lebenslust statt Coolness – das mag ich!!

    • Reply
      Esra Blog
      18. Mai 2018 at 11:38

      Das hast du schön zusammengefasst :) Vielen Dank!! <3

  • Reply
    Marina
    18. Mai 2018 at 12:12

    Ich mag das echt sehr gerne. Der neue Stil der Fotos gefällt mir richtig gut.

    Liebe Grüße
    Marina
    http://www.marikamari.com

  • Leave a Reply