wie style ich aktuelle Kleidungsstücke im retro Stil?

retro, stil, styling, tipps, tips, berlin, mode, fashion, modeblogger, influencer

Ich weiss nicht mehr genau, wie ich dazu kam -

eigentlich war es eine lange Entwicklung, aber modisch gesehen habe ich mich gefunden -

und wenn ich mal gebeten werde, meinen Kleidungsstil mit drei Worten zu beschreiben,

verstumme ich nicht mehr vor lauter Ratlosigkeit.

Hier wären diese drei Worte: verspielt, lebensfroh, mit einem Touch Retro.

 

Und genau um diesen Retro-Touch soll es heute gehen.

Auf die Idee hat mich eine liebe Followerin auf Instagram gebracht. Dort habe ich mich mit meinem Freund Martin gemeinsam präsentiert, wir hatten beide Trenchcoats an, dazu trug er eine Ballon-Mütze in der Art der 20ger Jahre und ich eine karierte Hose. Immer wieder werden wir beide auch mit Bonnie und Clyde verglichen, was (aus rein optischer Sicht) auf jeden Fall ein schönes Kompliment ist.

Ich finde das Zeitalter, als Frauen offiziell anfingen, Hosen zu tragen, modisch gesehen sehr aufregend. Dennoch haben wir heute natürlich eine unglaubliche Bandbreite in der Mode, mit Sicherheit die größte in der Menschheitsgeschichte. Durch die Globalisierung und eine allgemeine Entwicklung hin zum Co-Existieren von verschiedensten Nationen und Kulturen (hoffe ich!!) ist auch in der Mode alles möglich und sogar erwünscht. Es gibt kaum noch Tabus oder Verbote, wie zum Beispiel früher schwarz zu braun, Schuhwerk und Tasche in verschiedenen Farben (es sollte stets aufeinander abgestimmt gewesen sein!) oder hohe Schuhe zu Jeans (das war ein absoluter Stilbruch, zumindest in Russland, von wo ich herkomme).

Aber immer in der Menscheitsgeschichte war es so, dass in einer großen Freiheit und Vielfalt sich die Menschen wieder nach etwas sehnen, was nach Regeln abläuft und einem die Entscheidungen abnimmt. Der Mensch ist ein bequemes Tier... So erkläre ich mir teilweise auch unser Interesse und den großen Hype um die Retro-Mode und allgemein die "früheren Zeiten".

Andererseits ist auch das Bewusstsein für Nachhaltigkeit in der Gesellschaft in den letzten Jahren gewachsen - und vintage Kleidung zu tragen, ist das Nachhaltigste, was man machen kann.

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nicht so eine große Vintage-Trägerin bin, und zwar meistens aus den Stoff-Gründen. Mir sind bei der Kleidung der Stoff und das Gefühl auf der Haut unglaublich wichtig - diese beiden Aspekte entscheiden nämlich darüber, ob ich die Sachen trage oder ob sie an der Kleiderstange einstauben. Was ja im Übrigen auch nicht so nachhaltig wäre... Jedenfalls war die Stoffindustrie in den 60ger Jahren noch nicht so weit, und die meisten Kleidungsstücke aus Synthetik sind überhaupt nicht luftdurchlässig oder schmeicheln der Haut. Oder zumindest meiner Haut. Das ist der Grund, warum ich vintage Kleidung zwar toll finde, aber kaum trage. Anders verhält es sich übrigens mit Second Hand. Das ist ebenfalls nachhaltig, aber man bekommt Dinge, die aus moderneren Materialien hergestellt wurden.

Nun kommen wir zu dem eigentlichen Thema.

Hier sind meine Tipps, wie man seiner Erscheinung den gewünschen Retro-Touch verpasst!

 

Accessoires

Die einfachste Methode: Accessoires einsetzen! Insbesondere Kopfbedeckungen aller Art wecken sofort Assoziationen mit vergangenen Jahrzehnten. Man nehme Hüte und Mützen aller Art, wie Schieber- und Ballonmützen, Filz- und Strohhüte, aber auch Haarbänder, Tücher und Haarreifen.

Kleider

Die zweiteinfachste Methode: lange oder midi Kleider tragen, am besten in A-Linie! Kleider sind nämlich selbst heute noch ein typisches Frauen-Kleidungsstück (ich würde es aber cool finden, wenn auch Männer Kleider und Röcke tragen würden!), und damals war die feminine Komponente natürlich noch offensichtlicher.

Muster

Punkte, Karos und Streifen, aber auch Blümchenmuster lassen Kleidung sofort retro aussehen.

 

retro, stil, styling, tipps, tips, berlin, mode, fashion, modeblogger, influencer
retro, stil, styling, tipps, tips, berlin, mode, fashion, modeblogger, influencer

 

Styling

Auch Haarschnitt und Makeup können viel ausmachen! Ein Pony sieht immer ein bisschen retro aus, genauso wie schwarzer Lidstrich oder rote Lippen.

Klassiker einsetzen

Basic-Garderobe in klassischen Schnitten wie Rollkragenpullover oder Trenchcoats gibt es schon seit zig Jahren - und genau diese Kleidungsstücke sind in zahlreichen Filmklassikern zu sehen.

Inspiration aus alten Filmen holen

Apropos Filmklassiker: für die modische Retro-Inspiration empfehle ich, alte Filme, aber auch Band-Konzerte anzuschauen. So bekommt man nicht nur ein Gefühl für die Mode der damaligen Zeit, sondern auch für die Attitüde, mit der diese Mode getragen wurde, und das macht mindestens genauso viel aus.

 

Zum Schluss möchte ich nochmal betonen:

ich finde es sehr wichtig, zwischen Mode und dem Gedankengut der vergangenen Jahrzehnte zu unterscheiden.

Ich finde die damalige Musik und Mode toll, aber meine allgemeine Lebenseinstellung ist keineswegs rückwärtsgewandt oder konservativ, so dass ich behaupten würde, wir bräuchten die Werte von damals oder so etwas in die Richtung. Die "Werte" von damals haben es nämlich ermöglicht - ach was, regelrecht gefördert! - dass die Frauen kleingehalten wurden, die Minderheiten als geisteskrank galten - vom Nationalismus ganz zu schweigen.

Man trage also den hübschen modischen Retro-Touch mit einer guten Portion differenzierten und modernen Denkens und Toleranz - und tragen damit zu einer Gesellschaft bei, die zwar vielleicht die Klamotten und die Kultur von damals schätzt, aber offener und besser ist, als damals.

retro, stil, styling, tipps, tips, berlin, mode, fashion, modeblogger, influencer

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply