28. November 2012

Outfit: shorts

Geschrieben von Esra in Leben, Outfit, Schmuck

Eine Leserin hat in einem Kommentar drauf hingewiesen, dass sie es gut finden würde, wenn ich weniger shoppen, sondern mehr meine schon vorhandenen Klamotten kombinieren würde.

Ich fand den Vorschlag vernünftig, und deswegen bekommt ihr nochmal meine schon mal präsentierte Camo-Jacke zu Gesicht. Ganz anders kombiniert, und zwar mit einer destroyed Shorts von Zara, die ich wahrscheinlich doch nicht behalten werde (hatte sie nur fürs Foto an, als Test sozusagen). Ohne hohe Schuhe sieht sie an mir nämlich eher weniger optimal aus. Entweder ist sie zu kurz, oder meine Beine. Jedenfalls stimmt da was nicht :-)

Das Wetter am Sonntag war DER HAMMER!! Da ging es mir stimmungsmäßig gleich ein bisschen besser. Leute, können wir den Winter nicht einfach überspringen, und gleich zum Frühling überleiten?? Weihnachten kann auch ausfallen, bin ich die einzige, die nix damit anfangen kann?

Ich bin auch gefragt worden, warum ich Weihnachten nicht mag. Erstens muss ich da berufsbedingt besonders viel arbeiten. Zweitens finde ich Freude auf Knopfdruck nicht toll. Drittens nervt die ganze Geldmacherei, die schon im Herbst anfängt und im Advent ihren Höhepunkt erreicht. Und dann ist es soweit: alle haben “Weihnachtsstress” (WTF??) hinter sich gelassen und versammeln sich mit ihren Familien zum großen Fressen. Bei vielen artet das in großen Frust aus – die Erwartungen von der perfekten Harmonie unterm Weihnachtsbaum bauen Druck auf. Und die anderen, die alleine sind, fühlen sich besonders einsam. Die Selbstmordrate an Weihnachten nimmt stark zu. Auf den ganzen Kitsch drumhgerum möcht ich gar nicht mal näher eingehen. Alles klar?? ;-)

 

camo jacket: Fashion Point

shorts: Zara

wedges: Bullboxer

beanie: H&M

earrings: Schmuckrausch

+++

Und hier das Outfit mit der gleichen Jacke, das ich mal HIER gepostet hatte:

Ähnliche Beiträge

awards & ein bisschen Outfit
Outfit: floral & fur
...
Italia: part 1
outfit: summer maxi dress
24. November 2012

Outfit: tulle&parka

Geschrieben von Esra in Outfit, Schmuck, Shopping

Auf mehreren Blogs habe ich das gesehen, und die Idee find ich toll, also lasse ich mich davon “inspirieren” (das Wort für “klauen” bei Bloggern ;))

Gesehen: wie der Weihnachtsmarkt aufgebaut wird. Pfui! Ich will Sommer!!

Gekauft: die perfekte Uhr in silber und einen Parka für 10 Euro ;)

Gedacht: zu viel. Denken sollte man sich abgewöhnen

Genossen: zum Frühstück Kaffee mit viiiiel Milch

Gelesen: dass Depri-Sein im November normal sein soll – toll, wenn es so wäre! Dann wäre ich mal ausnahmsweise total normal!

Gehofft: dass ich bald wieder frei leben kann.

Genervt: von so viel Kälte! ich hasse den Winter!

Gefühlt: Verwirrung. Entwirrung. Wieder Verwirrung.

Getragen: die wärmsten Stiefel der Welt. Jetzt schon. Was mach ich dann, wenn es erst richtig kalt wird???

 

 

Alix, danke für die Bilder!

dress: Sheinside

parka: New Yorker sale (10 Euro!!)

boots: Ann Christine

watch: Ystrdy (I am)

beanie: Only

Ähnliche Beiträge

Heute gratis - die Welt!
Knit problems & Outfit: black&white
Outfit: distressed & leather
Outfit: boho
shopping: patches
21. November 2012

jewellery trends

Geschrieben von Esra Blog in Allgemein

Heute widme ich den Post mal nicht unserer geliebten Bekleidung, sondern den kleinsten Bestandteilen eines gelungenen Outfits – nämlich dem Schmuck.

Lustig finde ich, dass die Menschen schon seit der Steinzeit sich geschmückt haben: neueste Forschungen weisen darauf hin, dass Menschen sich bereits vor 100.000 Jahren schmückten!  Die Steinzeitmenschen machten ihren Schmuck aus Muschel- und Schneckengehäusen, Tierzähnen, Fischwirbeln, Perlen, Knochen, Steinen, und auch schon aus Bernstein.

Schmuck diente zunächst als Amulett zum Schutz gegen böse Geister, er betonte den Rang und die Stellung des Trägers  und sollte dann natürlich auch noch „schmücken“. Auch hatte er die Funktion als  Kapitalanlage zu erfüllen.(Quelle: Wikipedia)

Heutzutage gibt es natürlich viel mehr Möglichkeiten der Schmuckherstellung, als in der Steinzeit. Die meisten von uns tragen wohl Modeschmuck und einige wenige Echtschmuckteile, wem das Budget sowas erlaubt ;-) Manche haben Piercings, manche fühlen sich schon nackt, wenn sie ohne Ohrringe aus dem Haus gehen… Der Schmuck ist so vielfältig, wie die Menschen, die ihn tragen, und jeder möchte was anderes damit zum Ausdruck bringen.

Daher sind Geschmäcker natürlich sehr unterschiedlich. Hier möchte ich euch zeigen, welche Art von Schmuck mir persönlich am besten gefällt:

1. alles, was von Folklore und/oder spiritueller Symbolik inspiriert ist:

Bild via Vanessa Mooney

Was bei dieser Art von Schmuck am meisten verwendet wird:

  • Dreiecke (Symbol für Dreifaltigkeit im Christentum, oder Symbol für das „Auge der Vorhersehung“, welches die dreigestaltige Zeit in Form von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bzw. des Wachstums, der Fruchtbarkeit und das Altern visualisiert.)
  • Augen (das “dritte” Auge zum Beispiel, oder das schon erwähnte Auge der Vorsehung)
  • Kreuze (Symbol des Christentums, aber eigentlich noch ein viel älteres Symbol (schon in der Steinzeit bekannt!): die horizontale Linie steht für die Erde, so wie die vertikale Linie auf den Himmel deuten lässt. Die Verbindung der beiden Linien zu einem Kreuz symbolisiert die gleichmäßige Verbindung von Himmel und Erde. Außerdem steht es natürlich auch für die vier Himmelsrichtungen: Nord, Süd, Ost und West)
  • Türkise (kommen sehr oft im Indianerschmuck vor)

http://www.silberschmuckgrosshandel.net/shop_cfg/Silberschmuckgrosshandel/Indianergross2.jpg

 via indianerschmuck.de

  • Kopfschmuck und sog. Sklavenarmbänder (indisch)
  • Kristalle (Träger von Energien)
  • Schlangen (Symbol von Unendlichkeit/Weisheit/Medizin) etc.

                                                              Bild via Lesmads, Schmuck von Alex & Chloe

2. Rockiger oder Gothik-angehauchter Schmuck mit

  • Nieten
  • Lederarmbändern
  • Krallen
  • Totenköpfen (naja, das mag ich jetzt nicht so :-D)

via favim.com

3. Hippieschmuck: bunt, voller Lebensfreude und gegen Gewalt!

via Tumblr

4. Statement-Ketten:

Bild via blog.friis-co.dk

5. und dann last but not least: zeitloser, eleganter Echtschmuck, Gold und Edelsteine, die sich nur wenige von uns leisten können.  Vom Hörensagen weiß ich aber, dass bei bestimmten Anlässen manche Frauen (und Männer) damit in Berührung kommen können: wenn sie sich mal trauen, sich zu trauen ;-)

Bild via 77diamonds

 

Dieser Post wird euch präsentiert von 77diamonds, der Text ist von mir

Ähnliche Beiträge

Zwiebelmaus
last week & outfit
Flowers
outfit: my jackets vol. 1
outfit: floral culotte shorts
16. November 2012

Outfit: black&white

Geschrieben von Esra in Outfit

Irgendwie tu ich mich in letzter Zeit etwas schwer, Farben zu tragen. Sind wir wirklich schon so indoktriniert, dass uns im Frühling ausschließlich nach Pastellfarben, im Sommer nach Blümchen, im Herbst nach senfgelb und burgunderrot, und im Winter nach schwarz und grau ist? Hmm. Wie dem auch sei, im Moment fühle ich mich wohler, wenn ich von gedeckten Farben eingedeckt bin ;-)

Allerdings tobe ich mich, wenn schon nur schwarz und weiß, dann wenigstens mit einem interessanten Stoff-Mix aus. Die Klamotten stammen komplett aus der H&M-Kinderabteilung!

Die Bilder habe ich heute mal wieder mit Selbstauslöser gemacht :-)

 

skirt & 3d roses jacket: H&M Kids

wedges: Bullboxer

beanie: no name

necklace: Urban Outfitters

Ähnliche Beiträge

Outfit - Leo & Pailetten
Instagram Diary 7
outfit: autumn dress
outfit: autumn casual & tagged
outfit: party mit ciroc
nächste Seite »