Browsing Tag

Straße

Outfit

Streifen Anzug, Geburtstag und Berliner Dom

vogue, stripes, suit, streifen, anzug, kenzo, bag, heels, sock, boots, outfit, fashionblogger, modeblog, berlin, streetstyle, vero, moda, look, ootd
vogue, stripes, suit, streifen, anzug, kenzo, bag, heels, sock, boots, outfit, fashionblogger, modeblog, berlin, streetstyle, vero, moda, look, ootd

Wann ist es an der Zeit, erwachsen zu werden?

Kommt darauf an, was man unter „erwachsen“ eigentlich versteht. Wenn es bedeutet – keine Risiken einzugehen, denn es könnte ja schief laufen. Bloß nichts unvernünftiges tun, es könnte einen ja in Schwierigkeiten bringen. Sich ja auf nichts mehr zu stark freuen, könnte ja sein, dass man enttäuscht wird. Wenn Erwachsensein das alles bedeutet – dann musste ich mit Erschrecken feststellen – ich bin erwachsen geworden. Volle Kanne. Schon länger. Es hat sich langsam eingeschlichen, aus meinem Wohlbefinden wurde Routine, aus meinem in-den-Tag-Hineinleben wurde sich-Sorgen-über-die-Zukunft machen, meine Spontanietät muss innerlichen „Moment mal, aber hast du schon überlegt, dass…“ standhalten (Gottseidank noch nicht weichen!).

Manchmal halte ich kurz inne und nehme mir vor, Tauben auf dem Dach den Spatzen in der Hand vorzuziehen, aber dann holt einen das Leben mit voller Wucht und gleichzeitig so subtil ein, dass man es nichtmal merkt. Man merkt es – wenn man Glück hat – oft erst, wenn man trotz aller Vorhaben am Spatzen in der Hand so fest klammert, dass der arme kaum noch Luft bekommt.

Nein. Wenn man das Erwachsensein SO versteht, dann werde ich lieber nie erwachsen. Harte Bäume brechen – flexible halten dem Wind stand.

Ich will damit nicht vermitteln, man solle sich in jedes noch so verrückte Abenteuer stürzen, nur um es getan zu haben. Aber manchmal muss man aufs Herz hören und dem Kopf Ruhe gebieten. Die beiden gegeneinander antreten und auch mal das Herz gewinnen lassen. DAS ist für mich richtig erwachsen.

Du bist so jung wie deine Zuversicht,
so alt wie deine Zweifel,
so jung wie deine Hoffnung,
so alt wie deine Verzagtheit.

 Albert Schweitzer (Quelle)

 

vogue, stripes, suit, streifen, anzug, kenzo, bag, heels, sock, boots, outfit, fashionblogger, modeblog, berlin, streetstyle, vero, moda, look, ootd

o ja:

mein Geburtstag war super schön! Es gab zwar keine große Party, aber ich war nicht allein und das Wichtigste – ich bin in Berlin! <3 Nach dem Aufwachen hat mich meine liebe Mitbewohnerin Nassi mit einem super süß angerichteten Frühstück inkl. selbstgemachter Pancakes überrascht, dann traf ich die liebe Lena, mit der ich dann auf die Siegessäule gestiegen bin und eine mega Aussicht über Berlin genossen habe (eigentlich war der Fernsehturm vorgesehen, aber die Wartezeit war zu lang – nächstes Mal bestelle ich mir die Karten einfach im Internet, dann entfällt die Wartezeit). Dann sind wir bei krassem Wind der Spree entlang spazieren gegangen und haben in der Dior Boutique Champagner serviert bekommen. Dort wollte ich mir nach ewigem Hin- und Herüberlegen die Tasche meiner Träume holen, aber sie war nicht da. Aber ich habe alles genaustens begutachtet (wenn man schon mal da ist, ne?), Kleidung angefasst, die Räumlichkeiten inklusive eines riesigen Bildschirms bewundert, auf dem die letzte Fashion Show von Dior lief und in einem Bilderband geblättert, wo man die Dior Geschichte seit den 40ger Jahren verfolgen konnte. Danach sind wir zum Dior im KaDeWe, wo wir nochmal Champagner bekamen und endlich auch meine Tasche, die ich mir dann auch endlich selber geschenkt habe! Als Abschluss ging es dann noch zu einem indischen vegetarischen Restaurant, wo wir schon komplett verhungert, aber glücklich ankamen.

oje:

zuhause habe ich dann festgestellt, dass ich in der ganzen Aufregung nicht genau genug hingeschaut habe, und die Tasche ein Paar Kratzer und noch einen kleinen Makel hat – aber der Umtausch am nächsten Tag hat trotz meiner Sorgen total reibungslos funktioniert und jetzt kann ich es kaum glauben, aber ich habe sie endlich – meine Traumtasche von Dior <3

auch gut:

ich habe einen Streifen Anzug bekommen, den seht ihr hier auf den Bildern! Ich besitze zwar schon einen mit Nadelstreifen, aber so einen, wie ich auf diesen Bildern trage, habe ich schon lange gesucht <3

vogue, stripes, suit, streifen, anzug, kenzo, bag, heels, sock, boots, outfit, fashionblogger, modeblog, berlin, streetstyle, vero, moda, look, ootd

I am wearing:

Streifen Anzug: Vero Moda*

sock boots: Mango

bag: Kenzo

top: Reserved*

hat: H&M (old)

sunnies: Urban Outfitters

photos: Lena

*gifts or PR samples

 

vogue, stripes, suit, streifen, anzug, kenzo, bag, heels, sock, boots, outfit, fashionblogger, modeblog, berlin, streetstyle, vero, moda, look, ootd
vogue, stripes, suit, streifen, anzug, kenzo, bag, heels, sock, boots, outfit, fashionblogger, modeblog, berlin, streetstyle, vero, moda, look, ootd

You Might Also Like

Outfit

outfit: Kunstpelz Mantel

fashionblogger, modeblog, berlin, kunstpelz, mantel, jacke, winter, outfit, streetstyle, vero, moda, braun

Langsam fange ich an, mich ein bisschen auszukennen,

und zwar hier in "meinem" Kiez (wie gerne hätte ich die Einführungsstriche weggelassen!!). Das ist mir vorgestern klar geworden, als ich gerannt bin, um eine (S-)Bahn zu erwischen (Münchner sagen "S-Bahn", Berliner sagen "Bahn"). Ich war noch auf der Treppe, als ich merkte, dass da ein Zug steht und bin im letzten Moment reingesprungen - und musste nicht vorher schauen, ob es die richtige Richtung ist. Aber ja, es war die richtige, und da dachte ich - sowas geht nur, wenn man sich auskennt. Wenn man unsicher ist, sucht man die Anzeige und entziffert sie, während man die Bahn abfahren sieht. Außerdem weiß ich bei ein paar Wegen, welche Alternativen man beim Transport hat oder sogar wie man zu Fuß laufen würde, und das erfüllt mich irgendwie mit Stolz :) Und ab und zu, wenn jemand sagt "Da ist der XY-Platz in der Nähe", weiß ich sogar, wo das ist und wie das aussieht.

Ja, solche Kleinigkeiten mögen sich banal anhören, aber ich fühle mich, wie ein kleines Kind, das die Welt für sich entdeckt, und für kleine Kinder existiert nichts banales. Alles ist neu und aufregend. So erkunde ich die Berliner Welt - im Bus muss man vorne einsteigen und ohne Aufforderung die Fahrkarte vorzeigen. Als Berliner läuft man 20 Minuten und sagt, dass man für die Strecke 5 Minuten braucht oder dass etwas "gleich da" ist. Wenn im Winter mal die Sonne scheint, flippt man in Berlin total aus, weil man das nicht gewohnt ist. Und man sagt um 21.30 "ich gehe einkaufen".

Ach, und die ganzen Stadtteile sind auch eine Wissenschaft für sich! Bis ich weiß, welche Straße zu welchem Stadtteil gehört, wird wohl ne Weile vergehen ;) Und das Faszinierende daran: jeder Bezirk ist wie eine eigene Stadt, mehr noch: sogar innerhalb eines Friedrichshain gibt es so unterschiedliche Ecken, dass man meinen könnte, in einer komplett anderen Stadt zu sein! 


Mein neuer Kunstpelz Mantel wird mich auch immer an Berlin erinnern, denn ich habe ihn hier von einer Agentur bekommen - und trage ihn seitdem super oft! Ich liebe nämlich Sachen, die trotz ihrer Gemütlichkeit nichts am Stylish-Sein einbüßen! Erst habe ich etwas wegen der Farbe gezweifelt, aber seitdem gerade dafür so viele Komplimente bekommen, dass ich mich mit dem fast orangenen Braun nun auch angefreundet habe!

fashionblogger, modeblog, berlin, kunstpelz, mantel, jacke, winter, outfit, streetstyle, vero, moda, braun

Fotos: Samira <3

fashionblogger, modeblog, berlin, kunstpelz, mantel, jacke, winter, outfit, streetstyle, vero, moda, braun

o ja:

für atemberaubende Sonnenuntergänge an der Warschauer Straße und in der Nähe. Ein Sonnenuntergang in Berlin ist halt einfach noch schöner, als anderswo ^^

oje:

total excausted zuhause angekommen, dann noch stundenlang gearbeitet und ödes Tiefkühlgemüse mit nix dazu gegessen, um überhaupt IRGENDWAS gegessen zu haben - dann endlich mal dran gedacht, online was zu bestellen - tja. Da ich 10 Minuten über der Zeit war, wurde meine Bestellung storniert. Wie gemein!

Feiertage:

der Valentinstag wird entweder allein verbracht, oder vielleicht gehe ich zu so einem Facebook Treffen der Neu-Berliner in einem Café, haha. Falls ich mich aufraffe! Und am Freitag habe ich Geburtstag, auch der wird diesmal anders ausfallen. Keine Party, keine Freunde da, aber dafür möchte ich mich vielleicht selbst beschenken und auch das Café im Fernsehturm besuchen, da soll man eine mega Aussicht auf die Stadt haben <3

am Rande des:

Krankwerdens! Seit 3 Tagen schon bin ich nicht krank, aber auch nicht richtig gesund, Nase ist bisschen zu und so. Nach einem besonders langen, kalten Shooting - what else :D

fashionblogger, modeblog, berlin, kunstpelz, mantel, jacke, winter, outfit, streetstyle, vero, moda, braun
fashionblogger, modeblog, berlin, kunstpelz, mantel, jacke, winter, outfit, streetstyle, vero, moda, braun
fashionblogger, modeblog, berlin, kunstpelz, mantel, jacke, winter, outfit, streetstyle, vero, moda, braun
fashionblogger, modeblog, berlin, kunstpelz, mantel, jacke, winter, outfit, streetstyle, vero, moda, braun
fashionblogger, modeblog, berlin, kunstpelz, mantel, jacke, winter, outfit, streetstyle, vero, moda, braun

You Might Also Like

Leben Unterwegs

life: Berlin und Sehnsucht

berlin, oberbaumbruecke, sonnenuntergang, sunset, friedrichshain, warschauer, strasse, portrait, blogger, lifestyle, fashionblogger, modeblog, travel, reise, hauptstadt, city, metropole

Es ist Nacht.

Ich liege im Bett. Links, rechts, unter und über mir sind andere Wohnungen, wo andere Menschen in ihren Betten liegen, schlafend oder schlaflos, in einem Haus, der in einer langen Häuserreihe steht, die Häuserreihe befindet sich in einer Strasse am Fluss, daneben andere Strassen, Plätze, Wege, ein Kiez, andere Stadtteile, Strassen und Wohnungen, alles voller Herzen, die unterschiedlich und doch gleich schlagen, und dieser Puls verschwimmt zum Herzschlag der Stadt und ist genauso wie an jedem anderen Ort, aber doch so anders.

Ich bin in Berlin.

Wie wenn ich den Namen eines Geliebten hören würde, durchströmt mich ein warmes Gefühl, wenn ich Berlins Strassennamen höre. Ich liebe sogar die Ansagen in der öffentlichen Verkehrsmitteln! Das „uiiiiiiiii“ der abfahrenden S-Bahn beinhaltet die Bahnhofsstimmung einer Grossstadt, beständig in ihrer Rastlosigkeit, es ist ein majestätischer Klang voller Sehnsucht nach Bewegung, nach Neuem, nach Veränderung. Diesmal ist es anders, hier zu sein – die Zeit dehnt sich, drei Tage sind wie zwei Wochen – unlogische Gleichung des Verliebtseins.

Selbst in chronischem Über-Rot-Gehen äussert sich, dass die Stadt keine Dogmen zu mögen scheint. Kinder? Vorbild? Wenn die Strasse leer ist, kann man einfach rübergehen… Die Menschen hier sind lockerer, entspannter und somit freundlicher, als ich es kenne. Und wenn mir mal die berüchtigte Grossschnauzigkeit begegnet – kommt sie vielmehr ehrlich rüber, während man in einer Stadt nahe der Alpen das Gesicht zu einer Lächelgrimasse verzieht, indes sich unter der Schädeldecke doppelt fiese Gedanken formen.

 

berlin, friedrichshain, strasse, portrait, blogger, lifestyle, fashionblogger, modeblog, travel, reise, hauptstadt, city, metropole

Kann man eine Stadt anprobieren, wie ein Paar Schuhe?

Ich weiß es nicht, aber das ist wohl das, was ich gerade hier mache. Eigentlich ist es eine unglaubliche (weil nur selten mögliche) Erfahrung, ohne die typische Ablenkung, die man im Urlaub hat, dennoch die Routine hinter sich zu lassen. Mein Alltag geht hier weiter, aber auf eine andere Art und Weise. Es ist, als würde ich mich zum ersten Mal seit Jahren vom eigenen Leben entfernt haben und fange langsam an, es aus der Distanz zu betrachten, was einerseits befreiend, aber andererseits auch befremdlich sein kann…

Ankommen, loslassen, einleben, eine neue Routine entwickeln, Wege erforschen, mit sich selbst auskommen, Gedanken kreisen lassen.  Ja, mein Alltag würde nochmal etwas anders aussehen, wenn ich tatsächlich hier wohnen würde – und trotzdem fühlt es sich diesmal mehr wie „wohnen“ an, als die Besuche bisher.

Mal abwarten – wird meine rosarote Brille sich entfärben oder gar zu einer Lupe werden, mit der ich diese Stadt kritisch betrachten kann? Wird meine Liebe diesmal schwächer, wenn ich mich daran gewöhne, hier zu sein? Ist es wirklich die Sehnsucht nach dieser Stadt, die mich antreibt – oder in Wirklichkeit einfach nach einem anderen Leben? Vielleicht werde ich das alles nach diesen 28 Tagen in Berlin wissen, ein Prüfstein namens Geburtstag ist auch inklusive… 

Du passt so gut nach Berlin

Diesen Satz höre ich ständig, wenn ich mich mit Leuten über Berlin unterhalte, und jedesmal hört sich das wie ein Kompliment an. Aber was heißt es denn eigentlich, irgendwo „hinzupassen“? Gerade für so einen Menschen wie ich, der keine „richtige“ nationale Identität hat? Das Einzige, was ich weiß, ist: mich zieht es hierher… Damit habe ich euch schon zu genüge genervt und es ist „kein Ende in Sicht“ …

Ich kenne Berlin

Berlin kennen? Schwieriges Unterfangen! Wenn jemand von den „Neu-Berlinern“ mal wieder behauptet, Berlin zu kennen, wie seine Westentasche, rollen die „richtigen“ Berliner die Augen. Denn sogar sie selber überschauen meistens nicht die ganze riesige Stadt, sondern bestimmte Bezirke, in denen sie sich alltagsbedingt bewegen. Ich kenne Berlin nicht. Ich atme Berliner Luft, die manchmal alles andere als romantisch duftet, aber es fühlt sich so an, als wäre hier einfach mehr davon. Mehr Luft, mehr Freiheit, mehr Raum und mehr Kreativität. Langsam kristallisiert sich für mich heraus, dass ich per Zufall? Schicksal? wohl von Anfang an in ein Stadtviertel kam, was auch am besten zu mir passt – Friedrichshain erweckt einen liberalen und alternativen Eindruck und ist voller Leben.

 

Berlin, du geschichtsträchtige, lebendige, farbenfrohe Stadt mit so vielen Gesichtern, so vielen Geschichten und so vielen Hoffnungen, du verbindest die Hässlichkeit und die Schönheit auf eine einzigartige Art und Weise miteinander. Oh, Berlin, you have my heart!

berlin, dom, strasse, portrait, blogger, lifestyle, fashionblogger, modeblog, travel, reise, hauptstadt, city, metropole
berlin, dom, portrait, blogger, lifestyle, fashionblogger, modeblog, travel, reise, hauptstadt, city, metropole
berlin, cafe, portrait, blogger, lifestyle, fashionblogger, modeblog, travel, reise, hauptstadt, city, metropole
berlin, friedrichshain, food, avocado, hip, essen, cafe, strasse, portrait, blogger, lifestyle, fashionblogger, modeblog, travel, reise, hauptstadt, city, metropole
berlin, fahrrad, sonnenuntergang, sunset, friedrichshain, warschauer, strasse, portrait, blogger, lifestyle, fashionblogger, modeblog, travel, reise, hauptstadt, city, metropole
berlin, friedrichshain, strasse, portrait, blogger, lifestyle, fashionblogger, modeblog, travel, reise, hauptstadt, city, metropole
berlin, friedrichshain, strasse, portrait, blogger, lifestyle, fashionblogger, modeblog, travel, reise, hauptstadt, city, metropole
berlin, warschauer, strasse, sunset, sonnenuntergang, friedrichshain, strasse, portrait, blogger, lifestyle, fashionblogger, modeblog, travel, reise, hauptstadt, city, metropole

You Might Also Like

Outfit

outfit: red sweat dress

photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress

Trotz dem, dass dieser Tag schon Monate zurückliegt,

kann ich mich noch genau an ihn erinnern. Für meine Verhältnisse (ich habe ein ziemlich schlechtes Gedächtnis) SEHR genau! Das war nämlich mein letzter Tag in Berlin, als ich im August eine Woche in der Hauptstadt bei meiner lieben Vickie verbracht hatte. Auch an dem Tag wurde geshootet und ich wollte UNBEDINGT bei einem dieser schönen alten (oder sagen wir, "retro") Photoautomaten Bilder machen. Tage zuvor hatte ich auch schon einen gespottet, und zwar an der Warschauer Straße, aber Vickie meinte, dort sei es zu überlaufen zum Shooten. Umso glücklicher war ich, als wir es doch dort probiert haben - und es war kaum eine Menschenseele dort!! SO ein Glück! Danach waren wir auch noch in einem meiner Lieblingscafes Kaffee trinken und Kuchen essen, und zwar im "Wahrhaft nahrhaft". In diesen ultra süßen Laden wollte ich schon seit meinem vorletzten Berlin-Besuch rein, und es wollte und wollte nicht klappen. Dass es nach dem Photoautomatenshooting auch noch mit "Wahrhaft nahrhaft" hingehauen hat, hat mich regelrecht vor Glück strahlen lassen. Manchmal kann ich mich so richtig über kleine Dinge freuen - vor allem, wenn ich sie mir schon seit langer Zeit eingebildet habe :D

Diese Bilder haben eeeeeeewig also auf ihren Auftritt gewartet - 

und dieser Look ist btw nicht mal der letzte, sondern der vorletzte Look von meinem August-Trip! Immer wieder sind andere Looks und auch noch die London-Reise "dazwischengekommen", und spätestens jetzt poste ich noch schnell die letzten Berlin-Outfits, bevor es richtig kalt wird und die gar nicht mehr passen :D


I am wearing:

sweat dress: Monki (sold out, similar)

shoes: Zara

bag: COS

sunnies: Roberto Cavalli

photos: Vickie

photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress
photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress

o ja:

ich habe ein ganz schönes Gefühl des frischen Windes in meinem Leben! Zum vollständigen (zumindest beruflichen) Glück fehlt nicht mehr viel, hihi :D

oje:

wenn Schüler einen Fehler machen, und auf mein Verbessern hin tatsächlich antworten "Ich habe doch keinen Fehler gemacht!" - ähh, wie wäre es mit ein bisschen Vertrauen darauf, dass ich in dem Fall deutlich mehr Ahnung habe? ^^

mal wieder:

schöne und entspannte Stunden bei einem Glas Wasauchimmer in meiner Küche bei Gesprächen über Gott und die Welt. Gerne öfter!

unterwegs:

war ich auf Pressdays - und habe die neuesten Frühjahr/Sommer-Kollektionen 2018 und neue Labels ausgecheckt. Es kommen einige schöne Dinge auf uns zu! <3

geklickt:

diesen WIRKLICH sehr nützlichen und gut geschriebenen Artikel darüber, wie man sich als Blogger bei Firmen bewirbt!

photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress
photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress
photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress
photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress
photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress

You Might Also Like

Lifestyle Unterwegs

travel: Thailand 5 – am Strand

strand, pool, beach, thailand, urlaub, reise, travel, blogger, lifestyle, holiday

Seit ich wieder in Deutschland zurück bin,

fällt die Temperatur mit jedem Tag um 5 Grad. Am Tag meiner Rückkehr waren es noch heimkehrer-freundliche 20 Grad, mittlerweile sind es nur noch 10 und es soll bald sogar schneien – unmöglich!! ?

Wie schön also, dass ich noch einige Pool- und Strand-Bilder in petto habe, an denen sich zumindest das Gemüt etwas erwärmen kann – das hoffe ich zumindest ;) Bei der hiesigen Kälte muten diese Bilder wohl etwas abstrakt an – aber nicht für mich, denn noch vor genau 8 Tagen ist das letzte Strandbild entstanden und ich kann noch immer den heißen Sand spüren, auf dem ich lag und auch das wasserhahn-warme Meer ist noch ganz lebendig in meiner Erinnerung!

Klar, jede Jahreszeit hat ihre Vor- und Nachteile, aber meine Jahreszeit des Herzens ist eindeutig der Sommer. Wie krass, sich vorzustellen, dass in Thailand das ganze Jahr über Sommer herrscht!

Hier kommen noch die letzten Random Facts über unseren Urlaub – viel Spaß! <3

strand, pool, beach, thailand, urlaub, reise, travel, blogger, lifestyle, holiday

Thailand random facts

Wie schon hier genauer beschrieben, waren Tag 8 und 9 unseres Urlaubs komplett shooting- und Instagram-Stories-frei, dafür haben wir uns fröhlich durch alle möglichen thailändischen kulinarischen Raffinessen durchprobiert. Außerdem lag ich zum ersten Mal in der Sonne, bekam Sonnenbrand in den Kniekehlen, was mir die nächsten paar Tage etwas Ärger bereitete, und habe endlich rausgefunden, wie man handelt und dass man überhaupt handeln kann!

Nach zwei Tagen Pause war wieder Shooting- und Social Media-Tag, weswegen wir uns haben stressen lassen und kurzzeitig in schlechte Stimmung verfielen.

Am Tag 11 des Urlaubs sind wir ein letztes Mal umgezogen –  und zwar in ein schwarz-weiss durchgestyltes Hotel in der gleichen Strasse einige Häuser weiter. Gefunden haben wir es, wie all unsere Bleiben, bei Air BnB, was wirklich hervorragend funktioniert hat!

strand, pool, beach, thailand, urlaub, reise, travel, blogger, lifestyle, holiday

 

Was ich witzig fand

 

  • man ist es ja von Deutschland her gewohnt, dass es drinnen warm und draussen kalt ist, in Thailand war es aber andersherum – man rettet sich vor der Hitze in geschlossene Räume, die alle eine Klimaanlage besitzen, und wenn es dann auf Dauer zu kalt ist, geht man raus auf die Straße und wärmt sich auf :)
  • da es fast nirgendwo Latte mit Sojamilch gab, aber Sojamilch alleine in jedem Supermarkt, wollten wir uns Espresso auf Eis bestellen und die Sojamilch selber dazuschütten. Das verstand KEINE EINZIGE Verkäuferin. Entweder wir bekamen einen doppelten Espresso, oder es wurde mit Wasser aufgefüllt, oder aber mit Milch – trotz der klaren Bestellung „Bitte NUR Espresso, ohne Milch!“. Verdutzte und fragende Blicke gab es jedes Mal gratis dazu :D
  • Strassen überqueren in Thailand will gelernt sein – oft bringt es nichts, zu warten, bis es grün wird (denn  irgendwie dauert es manchmal 20 Minuten bis eine Ampel umschaltet), sondern einfach aufpassen und laufen, wenn sich die erstbeste Gelegenheit bietet!

 

Was ich nervig fand

 

  • die riiiieseigsten Kakerlaken, die ich in meinem Leben gesehen habe… Gottseidank kamen die erst abends raus, waren nur einzeln anzutreffen und ich sah sie nicht in geschlossenen Räumen, sondern nur auf den Straßen.
  • komischerweise waren die luxuriösesten Toiletten (beispielsweise in Einkaufszentren) kostenlos, während Klos auf den Märkten, die aus einem mit Loch im Boden bestanden, 5 Baht kosteten, dabei suchte man Klopapier übrigens vergeblich. Dieses kostete am Eingang weitere 5 Baht, dabei war es EINLAGIG und hat sich schon aufgelöst, wenn man es bloß angeschaut hat!
strand, pool, beach, thailand, urlaub, reise, travel, blogger, lifestyle, holiday
strand, pool, beach, thailand, urlaub, reise, travel, blogger, lifestyle, holiday
strand, pool, thailand, urlaub, reise, travel, blogger, lifestyle, holiday
strand, pool, beach, thailand, urlaub, reise, travel, blogger, lifestyle, holiday
strand, pool, beach, thailand, urlaub, reise, travel, blogger, lifestyle, holiday
strand, pool, beach, thailand, urlaub, reise, travel, blogger, lifestyle, holiday
strand, pool, beach, thailand, urlaub, reise, travel, blogger, lifestyle, holiday

You Might Also Like

Lifestyle Unterwegs

travel: Thailand 4 – Bangkok´s ruhige Seite

bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub

Bangkok – Hölle auf Erden?

In gewissen Ecken – bestimmt! Über die wahrlich höllisch laute, heiße und stinkende Seite von Bangkok habe ich bereits berichtet, heute möchte ich die ruhigere und schönere Seite Bangkok´s beleuchten.

Ich bin kein Typ für Sehenswürdigkeiten,

ich meide sie immer und gehe lieber einfach spontan spazieren, um den Vibe der Stadt zu fühlen. An unserem dritten Tag in Bangkok haben aber Diana und ich uns entschieden, das Große Palast und den Tempel des Smaragd-Buddhas zu besuchen. Diana war vor 10 Jahren, noch als Kind, in diesem Palast-Gebiet und war richtig enttäuscht, wie sehr es mittlerweile von Touristen überlaufen ist. Nachdem wir versuchten, uns zwischen Unmengen chinesischer und japanischer Touristen den Weg zu bannen, ohne mit einem Sonnenschirm oder Selfiestick die Augen ausgestochen zu bekommen, hat es uns gereicht und wir sind wieder rausgegangen. Ein paar Bilder konnte ich zwischendurch aber doch schießen, und kann mir vorstellen, wie überwältigend schön die aufwendigst gearbeiteten Gebäude und prächtigen Verzierungen wirken können, wenn drumherum erhabene Stille herrscht!

bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub

Danach haben wir aus lauter Frust

etwas essen müssen (genau betrachtet, haben wir den ganzen Thailand Urlaub durch ständig gegessen, weil es einfach so mega viel auszuprobieren gab und alles so unfassbar frisch und hausgemacht war, dass man es einfach essen MUSSTE!) und entschlossen uns, eine Bootsfahrt zu machen.

Ich liebe Schiff- und Bootsfahrten,

sie heben mir sofort die Stimmung, ich fühle mich in die Kindheit zurückversetzt und freue mich einfach über das glitzernde Wasser drumherum und den Wind und das Schaukeln <3

Nach 10 Minuten auf dem breiten Seite des Flusses bogen wir in kleine Abzweigungen ein, und dort standen an den Ufern überall Wand an Wand Häuser auf Stelzen. Manche der Häuser waren gut in Schuss, andere wieder so alt, dass die Stelzen fast einbrachen und die Häuser jeden Moment ins Wasser zu stürzen drohten.

Man muss auch sagen, dass ich beim Bootfahren etwas zweigespalten war, denn die Boote waren natürlich alles andere als umweltfreundlich, um das mal seeehr gelinde auszudrücken. Sie waren extrem laut beim Beschleunigen und hinterließen Abgase, dass es nicht mehr feierlich war… Gerade an einer Stelle, wo alle Boote wohl immer um die Ecke bogen, sind sie beim Abbiegen so laut geworden, dass mir der Bewohner der Hauses, der sich an ebendieser Ecke befand, echt leid tat. Während wir abbogen, konnte ich sehen, dass es sich bei diesem Bewohner schrägerweise um einen Sarg-Bauer handelte.

An einer anderen Stell prangten Buddhistische Sprüche auf Englisch, einer davon hat mich besonders beeindruckt:

Do no wrong is so nothing

Regt zum Nachdenken an, oder? Wir sind ja schon froh, wenn wir so wenig wie möglich falsch machen, aber die Buddhisten sind anscheinend der Ansicht, dass das bei Weitem nicht ausreicht, sondern dass man aktiv Gutes tun soll…

 

Außerdem sind wir in Bangkok Tuktuk gefahren –

es war teurer als Taxi, selbst mit Handeln, aber toll! Einziger Minuspunkt – da die Tuktuks offen sind, war es so windig beim Fahren, dass uns ständig Zeug in die Augen geflogen ist. Am letzten, dritten tag in Bangkok haben wir gepackt, unser Chaos aufgeräumt und zum Busbahnhof gefahren, nach Hua Hin zum Strand.

Der nächste Blogpost wird aus Strand-, Sonnenuntergangs- und Poolbildern bestehen, Achtung, akute Neidgefahr, hihi :D

bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub

You Might Also Like

Outfit Unterwegs

travel: Thailand 3 – outfit

thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd

Dieser Urlaub war nicht nur mein erster richtiger, längerer Urlaub mit Strand-Anteil seit 5 Jahren,

sondern so gesehen mein erster Blogger-Urlaub überhaupt.

Mit "Blogger-Urlaub " meine ich eine Reise, deren Ziel es nicht nur ist, sich zu erholen und ein neues Land zu erleben, sondern auch, unbedingt neuen, tollen, ungewohnten Content zu erstellen. Im Klartext heisst das - soviel wie möglich shooten, sowohl für den Blog als auch für Instagram, auf dem letzteren täglich brandaktuellen Content posten und euch auf Insta Stories mitnehmen - denn so eine Chance auf interessante Inhalte bietet sich (zumindest mir persönlich) nicht jeden Tag, und das muss genutzt werden. Ich habe sogar eine Kooperation angenommen, die ich in Thailand shooten sollte.

Klingt nach viel Stress -

und das war es auch. Natürlich liebe ich das Bloggen, die Fotografie, die Mode! Aber nach der ersten Woche mussten Diana und ich feststellen, dass unsere Chance auf einen echten, entspannten Urlaub ohne Verpflichtungen genauso einzigartig und wichtig ist, wie die Chance auf coolen Content aus Thailand. Also ruderten wir zurück und verordneten uns zwei komplett shootingfreie Tage, an denen wir uns auch jegliche Aktionen auf Insta Stories verboten haben. Das hat wirklich gutgetan!
Für das nächste Mal haben wir uns vorgenommen, einen richtigen Plan zu erstellen. Erstens müssten wir länger wegfahren, denn in zwei Wochen schafft man es gerade, anzukommen und anfangen, abzuschalten - und schon muss man wieder heim... Zweitens, müsste man eine Liste mit Vorhaben und ein Moodboard erstellen (z. B. Outfit - Pool - Strand bei Sonnenuntergang - Flatlay mit Obst etc) und einen Zeitplan machen (beispielsweise erste Woche jeden Tag shooten - zweite Woche komplett shootingfrei etc). Ich bin gespannt, ob wir diese Vorgehensweise nächstes Mal verwirklichen können!

Hier kommt also Teil 3 meines Thailand Diary's - den Zweiteiler mit der schönen Message "Fear Less" erstand in auf einem Markt in Bangkok.

Desweiteren erwarten euch folgende Thailand Posts:

  •  Bangkok meditativ mit Bildern von Tempeln , Brücken und Bootsfahrt
  • schicke Poolbilder, romantische Sonnenuntergangsbilder und welche vom Strand und den Promenaden aus meinem ganz persönlichen Blickwinkel
  • ein weiteres, komplett anderes Outfit und Eindrücke von Hua Hin, der Stadt am Meer <3

Und ich bin wieder zuhause - gerade angekommen! Bin schon traurig - wäre gerne länger geblieben <3

thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd
thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd
thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd
thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
thailand, urlaub, travel, holiday, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, street, strasse, highway
thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd
thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd
thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd
thailand, urlaub, travel, holiday, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps

shirt & skirt: no name - from a market in Bangkok - similar here: top / skirt |  bag: Asos  |  shoes: no name (similar)

photos: Diana

[show_boutique_widget id="585343"]

You Might Also Like