Outfit: goldener Rock und Oh Yeah Berlin

Kennt das wer -

man sieht ein Teil und stellt sich sofort eine Kombi dazu vor? - wenn man sich einmal so eine Kombi eingebildet hat, ist es sehr schwer zu ändern. So ging es mir mit diesem süßen Tshirt von Oh Yeah Berlin - im selben Augenblick, wie ich das Shirt zu Gesicht bekam, sah ich vor meinem inneren Auge einen goldenen plissierten Rock dazu. Es war wie eine Erscheinung... Ok, jetzt übertreibe ich. 

Vielleicht lag meine Assoziation einfach daran, dass ich eine Woche zuvor in einer kleinen Neu- und Vintage-Boutique nähe Gärtnerplatz genau solch einen Rock sichtete. Er war golden, vintage von H&M Trend, aus einem schweren Stoff gefertigt und kostete sagenhafte 29 Euro. Aber ich ließ ihn hängen. Das Wetter war möglichst falsch, um sich so einen Rock zuzulegen - es war 35 Grad heiß und man ginge am liebsten nackt. Der Rock war zu dick und schwitzig, also ließ ich es sein.

Wie es mit uns beiden weiterging (mit dem Rock und mir) könnt ihr euch denken! Nachdem ich das Tshirt bekam und mich an den goldenen Rock erinnerte, ging ich (mittlerweile 2 Wochen später) nochmal in die besagte Boutique und dachte - wenn er noch da ist, ist es Schicksal. Tadaaaa, er war daaaaa! Wie findet ihr den Happy-End-Look??


... Zu meinem süßen Tshirt:

Oh Yeah! Berlin produziert seine Shirts und Sweatshirts in Europa, so dass eine faire Bezahlung der Arbeiter und eine saubere Produktion gewährleistet wird. Alle Produktionsstätten kennen sie zudem persönlich. Sie entwickeln aber auch Specials, wie das Charity-Armband. Mit dem Erlös unterstützen sie »The Ocean Cleanup«. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, das Meer mit speziell entwickelten Technologien von Plastikmüll zu säubern. 

Recently

o ja:

eine Kugel Eis mit Latte-Macchiato-Geschmack und Kaffee-Crunches gleicht dem Himmelreich...

oje:

Stress mit Zoll. Erst wollen die viele Papiere. Dann Geld. Dann wieder Papiere. Dann darf ich dazwischen immer wieder mit der Firma schreiben, die mir das Paket schickte. Der Sitz der Firma ist in China. Nervig! Und das alles auch noch für eine unbezahlte Kooperation. Nie wieder China :/

nervt:

plötzlich sind auf Instagram gefühlt nur noch Bilder von langhaarigen Blondinen von hinten. Vor ihnen - tolle angesagte Städte oder atemberaubende Landschaften. Ich kann es nicht mehr sehen...

Gehasst:

wenn die Fußsohle juckt und man dabei geschlossene Schuhe an hat. Aarghhhhh!

 GET MY LOOK

skirt: H&M Trend (old, but also love this one)  |  top: Oh Yeah Berlin* (similar) | sandals: COS (old/similar here)

sunnies: Zara (or here)


* gift or sample

photos: Kaj


You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Michèle
    29. Juli 2016 at 10:22

    du siehst absolut grossartig aus
    http://www.thefashionfraction.com

    • Reply
      Esra Blog
      29. Juli 2016 at 23:40

      Danke dir, liebe Michèle!! <3
      lg

  • Reply
    Vickie
    31. Juli 2016 at 13:54

    „nervt: plötzlich sind auf Instagram gefühlt nur noch Bilder von langhaarigen Blondinen von hinten. Vor ihnen – tolle angesagte Städte oder atemberaubende Landschaften. Ich kann es nicht mehr sehen…“ – WÖRD!!! Ich bin auch sowas von angenervt davon! XD

  • Reply
    Charli
    1. August 2016 at 12:06

    Hallo Esra,

    tolles Outfit und ich finde es super, dass die Firma etwas gegen die Verschmutzung der Meere tut. Nachdem wir uns den Film „Weggeworfen“ von Jeremy Irons angeschaut haben, hat sich unsere Einstellung zu dem Thema Plastik auch enorm verändert. Man kann auch im Kleinen etwas tun. Hoffe ich jedenfalls… ;)
    Naja, und die immer gleichen Instagram-Schönheiten (ob von hinten oder von vorn) langweilen mich schon eine ganze Weile. Inspirieren geht anders, oder? Aber wir sind wahrscheinlich nur neidisch, ha, ha… Nö, eigentlich nicht. Ich bevorzuge eher die wirklichen Erlebnisse.

    Liebe Grüße aus Frankreich
    Charli

  • Leave a Reply