Browsing Category

Allgemein

Allgemein Shopping

shopping: Marcie oder Drew?

shopping

…es geht hier um zwei gewisse schöne, aber etwas überhypte Chloé-Taschen, ja? Nicht etwa um zwei Freundinnen von mir – aber das wisst ihr ja eh schon, so mode-affin, wie ihr seid :D

Also nochmal – Marcie oder Drew? … ähh, erstmal – keine von den beiden, und warum? Ganz einfach! Oder habt ihr gedacht, ich hätte im Lotto gewonnen? Habe ich nicht, da ich aus Prinzip kein Lotto spiele und habe somit eine Enttäuschung weniger ;) Aber man darf ja trotzdem träumen! Also missbrauche ich heute meinen Blog als Plattform für meine unausgelebten Wünsche.

Im Rahmen eines Gewinnspiels, dessen Preis ein Gutschein von Farfetch ist, stelle ich mir einfach vor, dass ich in einem Geldregen tanze und mir schnell mal zwischendurch ein Täschchen im Wert von ca 1300,- Euro zulege. Welche wäre das wohl? Im Normalfall würde ich eine Alltagstasche kaufen, in die viel reinpasst – eine typische Vernunftsüberlegung a là „wenn ich schon so viel Geld für eine Tasche ausgebe, dann muss ich sie auch jeden Tag benutzen können“. Andererseits – wer hat schon Vernunftskäufe nötig, wenn er im Geldregen tanzt? Na also! Deswegen wird das die hier – weil sie nicht so „mainstreamig“ ist, Silber und Gold vermischt (praktisch zum Kombinieren) und demnach genau meins ist!

drew

Ich spiele also etwas rum und kombiniere meine neue Errungenschaft in meiner Phantasie auf drei verschiedene Arten und zeige hiermit, wie universell so eine Tasche sein kann und wie unterschiedlich sie in verschiedenen Styles wirken kann!

1. casual chic

Hier kombiniere ich alle meine momentanen Lieblinge: eine Bomberjacke, eine Culotte und flache Schuhe. Wenn ich zum Beispiel mal wieder nicht weiß, was ich zu einem Event anziehen soll, wird es meist eine Culotte! Die Dinger sind so einfach zu kombinieren, der Wahnsinn!!

collage-DREW-farfetch-giveaway

Bomberjacke: Karen Millen  /  Culotte: Topshop  /  Schnürer: Maripé   /   Sonnenbrille: Komono

2. candy look

Lange Mäntel gehören einfach zu meinem Signature Look, weil sie so gemütlich und immer ein Statement sind! Außerdem hat die Farbe „rosa“ für mich eine neue Bedeutung, seit ich rosa Haare habe :)

collage-DREW-farfetch-giveaway-candy

Streifenkleid: Topshop  /  Sneakers:  Nike   /  Mantel: Zalando  /  Brille: Ray-Ban

3. rock chic

An manchen Tagen hat man keine Lust, glattgebügelt und angepasst durch die Gegen zu laufen. Dann muss es einfach nur abgerockt und rebellisch sein!

collage-DREW-farfetch-giveaway-3

Jeans:  Vero moda   /  Tshirt: Splendid  /  Sonnenbrille: Asos  /  Lederjacke:  Edited  /  Boots: Bronx

4. 60ies trend

…und zu guter letzt – die omnipräsenten 60- und 70ger Jahre. Ich mag den Trend gerne, ABER nicht von Kopf bis Fuß. Ich finde, wenn man 60ger Tasche, 60ger Kleid UND 60ger Schuhe an hat, sieht man aus, als wäre man auf eine Motto-Party eingeladen… Ich würde ein Paar dieser Teile mit Klassikern oder mit „neuen“ Trends kombinieren. In diesem Fall hier nehme ich eine einfache klassische Bluse und weiße Sneakers als Stilbruch zum 60ies-Rock und 60ies-Tasche! Schon sieht das Ganze modern aus!

 collage-DREW-farfetch-giveaway-4

Rock: Topshop  /  Bluse: Someday  /   Sneaker: Wood Wood  /   Hut: Only

Und? Welche Kombi ist euer Favorit?

 

Follow me on:

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like

Allgemein Humor Leben

life: peinliche Geschichten

Wann seid ihr zum letzten Mal so richtig im Erdboden versunken vor Peinlichkeit? Mir passiert es ganz regelmäßig, denn ich lasse grundsätzlich und prinzipiell keine Fettnäpfchen aus, ähem. Na gut, think positiv – wenigstens hat man dann was zu erzählen… Und genau das tu ich heute!

Für euch plaudere ich ein bisschen aus dem Nähkästchen. Und bildmäßig untermale ich den Post mit Outtakes, ich glaube, das passt ganz gut, hehe :D Außerdem: wer gerne mehr über meine Tollpatschigkeit nachlesen möchte, kann dies HIER tun!

Geschichte Nr. 1

Das war in der Schule, in der 11. Klasse (man meint, in der elften sollte man schon schlauer sein… Aber das Leben belehrt uns eines Besseren…) Wir schreiben Schulaufgabe in Geschichte. Vorher hatte ich mir ein paar Jahreszahlen auf die rechte Handfläche geschrieben (und ja, ich HABE gelernt! Aber bei ein paar Jahreszahlen habe ich es einfach nicht eingesehen, die kann man doch auch jederzeit nachschlagen, also warum auswendig lernen :D)

Jedenfalls: es gab eine Frage in der Schulaufgabe, die ich nicht verstand, also wollte ich den Lehrer rufen. Ratet mal, mit welcher Hand ich mich gemeldet habe???

Daraufhin war der Lehrer selber so perplex, dass er nur meinte „nächstes Mal ist die Schulaufgabe weg“. Wow, das nenne ich großzügig!!

Geschichte Nr. 2

Ich und ein paar Freunde (auch männlichen Geschlechts) sind essen. Damals durfte man noch in den Kneipen rauchen (manno bin ich alt). Ich will meine Zigaretten aus der Tasche holen und was knalle ich stattdessen schwungvoll auf den Tisch?? Eine Packung Tampons. Ist ja auch ein ganz ähnliches Format…

outtake-1

Geschichte Nr. 3

Sowas ist wahrscheinlich jedem schon mal passiert. Oder??!! Bitte bitte, sagt, dass es euch auch schon mal passiert ist!!

Jedenfalls: nachdem ich mit meiner damaligen Clique was trinken war, waren wir auf dem Weg zum Kneipenausgang. Plötzlich BÄÄÄNGGGG, ich sah nur noch Sternchen. Die Putzleute, die die Glas-Eingangstür geputzt hatten, haben es etwas zu gut gemeint. Die Tür war – zumindest für mich – komplett unsichtbar, also bin ich volle Kanne mit Anlauf in sie reingedonnert… Meine Freunde haben sich gar nicht mehr eingekriegt, ich hatte Tränen in den Augen und danach eine dicke Beule auf der Stirn. Aua!!!

Geschichte Nr. 4

Im Studium musste ich mal zum Sekretariat, machte die Tür dort auf – und fragt mich nicht, was in mich gefahren ist – sagte überraschend für mich selber „Auf wiedersehen!“ statt „Hallo“.

Den verdatterten Blick der Sekretärin hättet ihr sehen müssen XD XD XD

Geschichte Nr. 5

Bei uns hat ein neuer Frozen Joghurt Laden aufgemacht, und da ich unbedingt hin wollte – suchte ich ihn per Google Maps auf meinem Iphone. Die Freundin, mit der ich unterwegs war, meinte: was schaust du nach? Ich: „Love Leo“. Sie: „Dreh dich um!“. Uah. Ich stand die ganze Zeit mit dem Rücken zu dem Laden, während ich ihn bei Google Maps gesucht hab…

 

 

Und bei euch? Was war das Peinlichste, was euch mal passiert ist?? Ach kommt schon, lasst mich doch auch ein bisschen lachen :D

outtake

Follow me on:

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like

Allgemein Rezepte - Lecker!!

recipe: iced raspberry coffee

recipe-rezept-sommer-cold-drink-eiskaffee-himbeeren-raspberries-iced-coffee-2

Die Hitze gehört zum Sommer. Finde ich. Am besten lässt sie sich genießen, wenn man nicht wie ein aufgescheuchtes Huhn rumrennen und irgendwas erledigen muss. Sagen wir so: momentan bin ich eher wie ein angeschossenes Huhn, als ein aufgescheuchtes (Stichwort Bänderriss), hehe. Zeit habe ich dagegen en masse.

Die nutze ich unter Anderem dafür, neue Rezepte auszuprobieren, zum Beispiel ein paar Sommer-Drinks: kalter Früchtekompott, oder ein Smoothie, mmhhh, so fresh! Ihr kennt mich ja – ich bin experimentierfreudig – nicht nur modisch gesehen, sondern immer und überall. Das Leben ist zu kurz, um nicht neugierig zu sein :)

Also gibt es heute noch ein Sommergetränk – einen Eiskaffee mal anders – nämlich mit Himbeeren!! Das Rezept hat mich schon vor Monaten bei der Lina angesprochen – umgesetzt habe ich es etwas anders, denn der Himbeersirup, der eigentlich rein gemusst hätte, war ausverkauft. So musste eine Himbeersauce herhalten, die sich leider eher schwer im Kaffee löst. Nun ja, dann müsst ihr eben ein paar mal mehr umrühren :)

recipe-rezept-sommer-cold-drink-eiskaffee-himbeeren-raspberries-iced-coffee-5

Ihr braucht:

Kaffee

Himbeeren

Himbeersirup (eigentlich!) – ich hatte nur Himbeersauce

Ahornsirup oder Agavendicksaft zum Süßen

Kondensmilch (ich steh auf Kondensmilch zum Kaffee!)

Eiswürfel

recipe-rezept-sommer-cold-drink-eiskaffee-himbeeren-raspberries-iced-coffee-zutaten-1

Der Rest ist klar, oder? Man könnte natürlich stundenlang darüber philosophieren, ob es nun eher korrekt wäre, zuerst die Eiswürfel mit Sirup aufzugießen und dann mit Kaffee aufzufüllen, oder andersrum oder wie auch immer – aber ich denke, in dem Fall macht es keinen so wirklich großen Unterschied.

Den Kaffee (oder Espresso) sollte man vorher kaltstellen… Aber das ist ja auch irgendwie selbstredend :)

recipe-rezept-sommer-cold-drink-eiskaffee-himbeeren-raspberries-iced-coffee-4

recipe-rezept-sommer-cold-drink-eiskaffee-himbeeren-raspberries-iced-coffee-1

Der arme P. bekommt immer all meine Blogger-Experimente ab. Diesmal sah das so aus:  „In der Küche steht eine volle Tasse Kaffee, nicht wegtrinken! Muss abkühlen für Eiskaffee. Erst Fotos – DANN trinken!!“. P. ist im Gegensatz zu mir eher ein Gewohnheitstier. Wenn er mal rausgefunden hat, was ihm schmeckt – bleibt er dabei und geht keine Variationen ein. Auch die ganzen „neuartigen“ Food-Trends wie veganes oder übermäßig „gesundes“ Essen sind ihm eher suspekt, haha. Umso erstaunlicher, dass er den Himbeer-Eiskaffee ausgetrunken hat. Auch wenn er meinte „Hm, im Restaurant würde ich ihn nicht nochmal bestellen“. Ohhh VIELEN DANK, lieber P.! Also mir hat es geschmeckt. SEHR GUT sogar!!

recipe-rezept-sommer-cold-drink-eiskaffee-himbeeren-raspberries-iced-coffee-11

Und was sind eure liebsten Rezepte im Sommer?

recipe-rezept-sommer-cold-drink-eiskaffee-himbeeren-raspberries-iced-coffee

Follow me on:

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like

Allgemein Outfit

outfit: denim #1

denim-dress-jeanskleid-trend-summer-fall-modeblogger-fashionblogger-nachgesternistvormorgen-outfit-look-pinkhair

denim-dress-outfit-pinkhair-fashion-mode-fashionblog-nachgesternistvormorgen-muenchen-munich-outfit-ootd-inspiration-jeanskleid

Ich weiß nicht, ob es euch aufgefallen wäre, hätte ich nichts gesagt, aber heute habe ich versucht, eine Fotostrecke zu shooten, die anders ist. Anders von der Stimmung, Posen und der Location her. Ich bin nämlich super inspiriert – diesmal von der unglaublich coolen Mikuta – und dem Editorial-Moment in ihren Fotostrecken. Diesen Moment möchte ich in der Zukunft verstärkt angehen und lernen!

Zum Look selbst: ich habe mir im Sale (hauptsächlich bei Zara, ähem) so EINIGE Jeans-Teile gegönnt – dieses Kleid hier, eine Tunika, zwei Paar Jeans (eine mit Patches und eine mit Rissen) und ein sehr cooles oversized Jeans-Hemd.

Also dachte ich mir, in nächster Zeit gibt es dann wohl öfter ein Jeans-Outfit von mir. Dabei bleibt mir nur zu hoffen, dass ihr alle genau solche Fans dieses wunderbaren und äußerst vielsteitigen Stoffes seid, wie ich. Damit es für uns alle spannend bleibt, habe ich für mich selber eine Challenge überlegt: ich möchte euch zeigen, wie vielseitig und komplett unterschiedlich Denim-Looks sein können!

Heute fangen wir an – mit diesem wundervollen Kleid, was stark an das Sahnestück aus der Alexa Chung-Kollektion erinnert, hehe. Klar, steckt ja auch der Kopie-Genie Zara dahinter. Mir solls recht sein! ;)

denim-dress-alexa-chung

denim-dress-outfit-pinkhair-fashion-mode-fashionblog-nachgesternistvormorgen-muenchen-munich-outfit-ootd-inspiration-jeanskleid-2

Recently:

[dl]
[dlitem heading=“o ja:“]ich wurde gleich zweimal gefeatured, und das erste Feature hat mich echt aus den Socken gehauen!! Lookbook hat mir einen ganzen Blogpost gewidmet, hier: STYLE-GUIDE-BERLIN-FASHION-WEEK . Und ein Look von mir ist auf dem Blog von Hallhuber gezeigt worden, hier. :)[/dlitem]
[dlitem heading=“oje:“]ich hab seit Langem mal wieder Ärger mit O2. Seit meiner Vertragsverlängerung bin ich manchmal nicht erreichbar (obwohl ich eigentlich erreichbar bin) und mein Internetvolumen scheint sich drastisch verkleinert zu haben (obwohl mir gleiche Menge zugesichert wurde). Jetzt darf ich mehrmals die Woche mit dem O2 Service telefonieren. Wie toll.[/dlitem]
[dlitem heading=“teuer, aber wunderschön“]ist dieses Label – zurecht gehyped! Self-Portrait <3 Mal schauen, vielleicht leiste ich mir irgendwann so ein traumhaftes Kleid… Und nein, dieser Link ist nicht gesponsort – sondern einfach ganz old-school ein begeisterter Hinweis von mir :D[/dlitem]
[dlitem heading=“unterwegs:“]Haha mein Anblick überfordert voll die ganzen Omis! Die wissen nämlich nicht, wo sie zuerst hinschauen sollen, auf meinen geschienten Fuss oder auf die rosa Haare 😅😅😅 So lustig, die Blicke – rauf, runter, rauf, runter 😂😁[/dlitem]
[dlitem heading=“endlich gefunden:“]Diese Cap im Marine-Stil, die ihr hier auf den Bildern seht! Ich wollte SOOO lange so eine, im Sommer natürlich sowieso vergebens. Letzte Woche fand ich sie dann – Beginn einer Liebesgeschichte :)[/dlitem]
[/dl]

cap-hat-hut-trend

denim-dress-outfit-pinkhair-fashion-mode-fashionblog-nachgesternistvormorgen-muenchen-munich-outfit-ootd-inspiration-jeanskleid-1

detail

portrait

denim dress: Zara (similar)

loafers: Zara (old, similar here)

sunnies: Sunglassesshop* (old, similar here)

cap: H&M <3 (similar)

location: München Kultfabrik

photographer: Laiyin

schuhe-loafers-zara-croco-kroko-plateau

Follow me on:

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like

Allgemein Outfit

outfit: pinstriped co-ord

collage-pinstripes-nadelstreifen-two-ways-to-wear

Manchmal finden einen unverhofft Dinge, die man selber schon aufgegeben hatte, zu finden. So geschehen mit diesem Nadelstreifen-Ensemble. Danke an More&More dafür! Sowas Geniales hätte ich von der Marke übrigens ehrlich gesagt am wenigsten erwartet… Aber die machen sich! Oohhh! Das Muster! Der Schnitt! Der Stoff!

Zu meinem Glück besitze ich sogar noch einen passenden Blazer zu dieser Culotte – ich LIEBE Co-Ords! – und zeige euch auch bald ein Outfit damit. Ich liebe Nadelstreifen, hatte aber bis eben jetzt kein Glück bei der Suche danach – denn die allermeisten Kleidungsstücke mit dem Muster sind nunmal spießig, und spießig ist keine Option für mich, hihi :D

Jedenfalls zeige ich euch heute zwei Möglichkeiten, dieses Ensemble zu tragen. Beide Outfits habe ich mit einem neuen Lieblings-Accessoire von mir kombiniert – dem Carre-Tuch! Einmal als Armband ums Handgelenk gewickelt, das andere Mal klassisch um den Hals getragen.

Außerdem habe ich bei der ersten Variante dieses Outfits das Oberteil geknotet, so dass es zu einem Crop-Top wurde (gerafft und mit einem dünnen Gummi festgehalten) – bei der zweiten Variante ließ ich das Oberteil so, wie es war.

Welche Variante mögt ihr lieber??

pinstripes-nadelstreifen-set-crop-top-nachgesternistvormorgen-fashion-fashionblogger-modeblogger-muenchen-outfit-6-Kopie-b-b

Recently:

[dl]
[dlitem heading=“o ja:“]seit meiner Fussverletzung bin ich wenig beweglich – aber nur rein physisch! Ich springe im ganzen Internet herum, klicke mich wie wild geworden durch alle Links, die mir in den Weg kommen, haha. Durchaus inspirierend!! [/dlitem]
[dlitem heading=“dabei entdeckt:“]einen wundervollen Blog. Eine alte Dame (so möchte ich im Alter aussehen!). Einen interessanten Artikel über das Arbeiten in der Mode-Industrie.[/dlitem]
[dlitem heading=“oje:“]für Aufschieberitis. Ich bereite nämlich ein Gewinnspiel für euch vor! Naja, sagen wir so – ich sollte es vorbereiten *heul* Ich sage doch – Aufschieberitis :( Verzeiht…[/dlitem]
[dlitem heading=“gewundert:“]dass die Chia-Samen, die ich brav in Orangensaft reingeschmissen habe, nach mehreren Stunden immer noch nicht so aufgequollen sind, wie ich das von woanders kenne… Was mach ich falsch??[/dlitem]

[dlitem heading=“gekauft:“]ENDLICH Kokosöl! Werde das gegen Frizz versuchen… Betet für mich mit, dass es hilft :D[/dlitem]
[/dl]

detail

pinstripes-nadelstreifen-set-crop-top-nachgesternistvormorgen-fashion-fashionblogger-modeblogger-muenchen-outfit-sit

accessoires-bag-sunnies-eyewear-sonnenbrille-blau-blue-tasche

portrait-3

pinstriped-set-co-ord-matchy-kostuem-anzug-nadelstreifen-outfit-fashionblogger-modeblog

details-pinstripes-watch-accessory-silver-silber-uhr-armband-armcandy-blogger

Und hier ist Look nr. 2!

pinstripes-22

carre-tuch-scarf-detail-blogger-outfit-trend-pinstripes-nadelstreifen

pinstripes-11

blouse & culotte: More&More*

sandals: Birkenstock

bag: Zara (sold out, similar here or here)

tuch: Gina Tricot (similar)

location: Kultfabrik München

photographer: Diana

Follow me on:

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like

Allgemein thoughts

thoughts: Authentizität? Will keiner haben!

Überall diese Heuchelei à la „Persönlichkeit ist gefragt“. „Persönlichkeit ist das Wichtigste beim Bloggen“. „Sei einfach du selbst“.

Und keiner gibt zu, dass „Persönlichkeit“ nur dann erfolgreich ist, wenn sie in irgendwelche Schubladen passt (eigentlich paradox!!). Aber eine echte, unverfälschte, persönliche Persönlichkeit, die schwer einzuordnen ist – ist erstens eben aus kommerzieller Sicht schwierig, und zweitens auch für die breite Masse eher nicht wünschenswert – denn die breite Masse sucht nach jemandem, der entweder was Unerreichbares, was zum Anschmachten repräsentiert (beispielsweise teures Designerzeug), oder aber das Gegenteil – nach jemandem, mit dem sie sich identifizieren kann (also – der ihr ähnlich ist).

Die Vickie hat den Nagel auf den Kopf getroffen: „Wir sind zu ausgefallen für den Mainstream, aber zu Mainstream für Ausgefallene“. Ich füge hinzu: zu arm für die Reichen und zu reich für die Armen. Genau diese Mitte macht es so schwer, sich in der Bloggerszene zu behaupten. Warum muss ich zu einer Gruppe gehören, um anerkannt zu werden? Warum kann ich nicht einfach ich sein und das aus all meinen Kräften ausleben? Was ist denn meine Zielgruppe eigentlich? Und seit wann mache ich mir überhaupt darüber Gedanken?

collage-photography-blogger

Wenn es nach mir gehen würde –  meine „Zielgruppe“ bestünde aus denjenigen, die meine Art zu denken und meine Art mich zu kleiden mögen und sich davon inspirieren lassen. Punkt.

Aber die Firmen suchen ja nach Bloggern mit einer möglichst grooooßen Zielgruppe. Ist ja auch verstädlich, aus kommerzieller Sicht zumindest. Aber auch kommerziell zahlt sich Echtheit mehr aus, nur nicht so schnell. Dafür aber nachhaltig. Leider funktioniert unsere Gesellschaft nicht nachhaltig. Lieber große Gewinne sofort, und danach die Sintflut, als treue Anhängerschaft, die sich langsam aufbaut.

personality-individaulitaet-diskussion-blogger-bloggerszene-nachgesternistvormorgen-lifestyle-moderne-gesellschaft-kritik-heuchelei-photography-fotografie

Wie viele von potenziellen Lesern können und wollen sich mit mir identifizieren? Wohl nur wenige – die für mich aber umso wertvoller sind. Und noch eine eher rhethorische Frage:  wieviele wollen meinen Lifestyle, der nicht aus Chanel, Valentino und einem lichtdurchfluteten Loft, sondern aus Zara, H&M und einer 40qm Wohnung in einem Armenviertel besteht, auch wenn mit einer großen Prise Persönlichkeit?

Also – dann seien wir doch endlich ehrlich und geben zu, dass „Personality“ und „Individuality“ nur  Modewörter sind, Wörter, das kaschieren sollen, dass für den Erfolg andere Dinge notwendig sind, die aber nicht so cool klingen. Welche das sind – darf jeder von euch selbst überlegen.

___________________

English summary:

There is throughout this hypocrisy like „personality is in demand“. „Personality is the most important for blogging“. „Just be yourself“. And no one admits that „personality“ is only successful if it fits into any drawer (actually a paradox !!). But a real, genuine, personal personality, which is difficult to classify – is firstly just tricky from a commercial perspective, and secondly tend not desirable also for the masses – for the masses looking for someone who represent either something unattainable, something to dream of (for example, expensive designer stuff), or the opposite of this – for someone with whom they can identify themselves, someone who is similar to them.

So let us at last be honest and admit that „personality“ and „individuality“ are just buzzwords, words to conceal that other things are necessary for success, but other thing, which do not sound that cool. Which they are – each of you can think about it himself.

personality-individaulitaet-diskussion-blogger-bloggerszene-nachgesternistvormorgen-lifestyle-moderne-gesellschaft-kritik-heuchelei-photography-fotografie-3

Follow me on:

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like

Allgemein Lifestyle living

interior: Johanna Klum for Home24

kollected-johannaklum-nachgesternistvormorgen-interior-living-home24-deko-obstschale-kupfer-copper-style-blogger-einrichtung-beistelltisch-2

Man liest auf einigen Blogs, dass die Kollektion von Johanna für Home24* ja eh nur komplett abgekupfert ist von manch einem Designklassiker. Da mag was Wahres dran sein, besonders „abgekupfert“ trifft es gut, denn es gibt einige Items aus Kupfer, wie zum Beispiel meine neue Obstschale :D

Nein, im Ernst. Ich persönlich kann mir leider keine Originale leisten – in meiner Küche stehen auch keine echten Eames Stühle, sondern Replica. Leute, schämt euch nicht für sowas. Schämt euch lieber, wenn ihr zum Beispiel eure Mitmenschen mal schlecht behandelt habt.

kollected-johannaklum-nachgesternistvormorgen-interior-living-home24-deko-obstschale-kupfer-copper-style-blogger-einrichtung

Der Beistelltisch gefällt mir auch total gut, denn er war SUPER einfach zusammenzubauen (Beine einstecken, fertig. Hält Bombe auch ohne Schrauben!) und ich finde es total praktisch, dass er einen Rand hat, so dass man nicht mehr aufpassen muss, dass etwas vom Tisch fallen könnte. Weiß ist eh immer noch meine Lieblings-Interior-Farbe, denn sie passt einfach zu allem und schafft gerade in kleinen Räumen (ich wohne auf 40 qm) Luft und Platz. Na gut, eher das Gefühl, dass man mehr Platz hat ;)

kollected-johannaklum-nachgesternistvormorgen-interior-living-home24-deko-obstschale-kupfer-copper-style-blogger-einrichtung-fruits-obst

Und hier könnt ihr meinen schicken Nachtspeicherofen in all seiner Pracht bewundern, hehe. Naja, zumindest ist er weiß! Immerhin schon etwas.

kollected-home24-beistelltisch-einrichtung-blogger-living-home

interior-inspiration-blogger-style-trend-home-living-einrichtung-deko-decor

So, und, um in dieser Hitze nicht ganz zu schmelzen, empfiehlt Dr. Esra: esst mahr kalte Wassermelonen! Yum! <3

kollected-johannaklum-nachgesternistvormorgen-interior-living-home24-deko-obstschale-kupfer-copper-style-blogger-einrichtung-beistelltisch

copper bowl: Johanna Klum for Home24*

table: Johanna Klum for Home24*

vase: Zara home (also cute one)

blanket: Ikea (similar)

bag: Mango (similar)

sunglasses: Zara (old, very similar here)

bed linen: H&M home

kollected-johannaklum-nachgesternistvormorgen-interior-living-home24-deko-obst-style-blogger-einrichtung-beistelltisch

Follow me on:

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like

Allgemein Mode-Inspirationen Unterwegs

report: fashion week berlin day 1

blogger-fashion-fashionblogger-modeblogger-streetstyle-mbfwb-black-white

Das klingt pathetisch, und das soll es ruhig auch: ich liebe Mode und lerne immer mehr, was sie wirklich bedeutet. Und ich freue mich so sehr über Leute, die dieselben Kämpfe und Hoffnungen haben wie ich und dabei ihr Herz am rechten Fleck. Eine bunte Woche liegt hinter mir, mit einer Menge Höhen und kaum Tiefen, mit sehr wenig Essen und Schlaf, aber dafür mit viel Laufen, Shooten, Kaffee und Prosecco und noch mehr Fashion. Fashion auf den Straßen, im Fashion-Week-Zelt, in den Ausstellungen, Gesprächen und Events. Eine Woche voller Eindrücke, Ideen, Vorhaben und neuen Windes. Eine Woche, die mir einige Freunde, eine neue Haarfarbe und einen Bänderriss bescherte.
Aber von vorne.

__________

Tag 1

Ich konnte wegen der HSE24 Gala, die bis Dienstag Mitternacht ging, erst am Mittwoch früh nach Berlin fliegen. Der Flug ist schon mal lustig verlaufen, denn ich fing gerade an, die Gala-Bilder zu sortieren und zu bearbeiten, als es plötzlich hieß – wir landen gleich in Berlin. Whaaaat?? Ist echt schon eine Stunde um??

Dann ab zur Vickie, die zu meiner großen Freude mir Wochen vorher einen Schlafplatz bei ihr anbot, als sie auf Instagram las, dass ich nach Berlin komme! Da soll mir noch einer behaupten, Internet sei „virtuell“. Ich wusste sofort – wir werden uns gut verstehen, und zwar ganz unvirtuell. Und Tatsache! Als ich zur Tür reinkam, hieß es erstmal „Fühl dich, wie zuhause“, also fing ich an, mich wie zuhause zu fühlen und habe meine zehntausend Outfits, Sonnenbrillen und Kosmetikzeugs dermaßen ausgebreitet, als hätte ich schon seit Wochen da gewohnt. Zeit zum Aufräumen war aber keine drin, denn es ging erstmal zu –

Hashmag

Statt „Hashmag-Event“ könnte man locker auch „Alles-was-das-Bloggerherz-begehrt“-Event sagen. Gleich am Eingang haben wir an einer Verlosung teilgenommen und tatsächlich auch beide gewonnen! Nanu! Das geht ja gut los, hier in Berlin! Gleich im Anschluss sprang mir natürlich wieder was schwarz-weißes ins Auge – Leute, diesen Mantel von Clockhouse muss ich mir zulegen! Aber auch den Brillen wäre ich nicht abgeneigt ;)

clockhouse-sunglasses-fun-sonnenbrille-herbstkollektion-fashionweek-berlin-hashmag-blogger-modeblog-mbfwb

hashmag-outfit-fashionweek-modeblogger-mbfwb-event-berlin-fashionblog-nachgesternistvormorgen

Bei Hashmag gab es auch noch ein veganes Catering, eine Bloggerwand, an der man sich mit Hilfe von Schablonen, Spray, Stiften oder Farben kreativ verewigen konnte und einen selten netten Fotografen namens Dennis Ahorn (einige professionelle Event-Fotografen sind oft richtig arrogant), den ich zum Leidwesen von Vickie ewig ausgefragt habe über Spotmessung, Belichtung und dergleichen und der geduldig und sehr verständlich auf all meine Fragen eingegangen ist :D

hashmag-event-clockhouse-fashionweek-berlin-mbfw-food-vegan-lecker-gesund-lifestyle-blogger

blogger-wall-creative-hashmag-event-berlin-mbfw-fashion-fashionweek-nachgesternistvormorgen

hashmag-event-clockhouse-fashionweek-berlin-mbfw

Am liebsten wäre ich da länger geblieben, aber wir mussten zur Show von Rebekka Ruetz!

rebekkaruetz-fashionsow-runway-laufsteg-mbfwb-fashionweek-berlin-look-kollektion-spitze-leder-designer-mode-nachgesternistvormorgen-modeblogger-3

Die Kollektion war wild, bunt und Frida Kahlo gewidmet. So ganz meines war es nicht (auf den Fotos seht ihr zwei Looks, die ich sehr mochte), aber das Styling – Make Up und der Blumen-Kopfschmuck – waren schon sehr opulent und beeindruckend! Ausserdem sind die extra breiten Taillengürtel aufgefallen – so einen brauche ich auch! Und abgesehen davon, liebe ich einfach diese Stimmung vor der Show… Das Wort „magisch“ ist so abgedroschen – aber das ist trotzdem wirklich am passendsten…

rebekka-ruetz-fashionshow-runway-mbfwb-fashionweek-berlin-jumpsuit

redcarpet-outfit-fashionweek-modeblogger-mbfwb-event-berlin-fashionblog-nachgesternistvormorgen

mit der stylishen Vreni

Gina Tricot

Ab da zog ich alleine weiter, denn Vickie hatte anderweitig zu tun, und ich hatte Gina Tricot  als sehr ansprechend in Erinnerung – und wir in München haben keinen Laden der Marke, also war ich ziemlich gespannt auf die Herbstkollektion – aber ich muss sagen, sie hat alle meine Erwartungen total übertroffen. Hochwertiger und ausgefallener geschnitten, als gewohnt, bestand sie aus lauter potenziellen Lieblingsteilen… Strickwesten, oversized Pullover, Teddymäntel, eine tolle Party-Kollektion mit Pailletten und Spitze, Zweiteiler aus Strick, Lederjacken und viel mehr! Hier ein Beispiel:

gina-tricot-herbstkollektion-fashion-fellmantel-herbst-winter

Fashionchick

Fashionchick versprach ein buntes Abendprogramm, allerdings war ich schon richtig erledigt (hatte die Nacht vor dem Flug nur 3 Stunden schlafen können) und bin nicht so lange geblieben. Auch meine Füße haben sich gegen mich verschworen und haben nach jedem Schritt „aua“ geschriehen… Aber für einen Plausch auf dem Balkon und ein Foto aus der Foto-Box hat meine Kraft noch gereicht XD

mbfwb-fashionweek-fashion-modedesign-modeblogger-fashionblog-berlin-fashionchick-event-sweetsnachgesternistvormorgen

Eigentlich hat Laiyin und ich danach noch einen Besuch der After-Party von Holy Ghost im Haubentaucher geplant, aber ich beschloss, nach Hause zu fahren („kriechen“ wäre  mittlerweile treffender gewesen) und abzusagen. Der Mensch denkt, Gott lenkt. Zuhause angekommen, zog ich mir was Schlabberiges an und legte mich mit dem Laptop auf die Couch, lag aber nicht lange dort, denn die Vickie verkündete fröhlich: „Ich gehe jetzt auf die Party von Holy Ghost“. Oje, dann ist das Schicksal! Ich ging natürlich mit.

Bei wärmerem Wetter ist Haubentaucher bestimmt super schön – aber wir sind entweder erfroren (im Außenbereich) oder erstickt (drinnen). Na egal, zusammen macht erfrieren und ersticken einfach trotzdem mehr Spaß :D

Da ich die Kamera ausnahmsweise zuhause gelassen hatte, gibt es hier nur ein Paar Iphone-Eindrücke in guter alter Party-Manier (auf meinem Instagram-Account seid ihr übrigens immer in Echtzeit informiert):

haubentaucher-holyghost-aftershow-party-mbfwb-berlin

Fortsetzung folgt!!

 

Follow me on:

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like

Allgemein Mode-Inspirationen Unterwegs

HSE24 Talent Award – wer hat nun gewonnen?

HSE24-TalentAward-Redcarpet-event-gala-blogger-fashion-jumpsuit-schoesschen-peplum-cos-11

Wer von euch kann sich noch an StudiVZ erinnern? Dort war ich in der Gruppe „Ich trete nicht in Fettnäpfchen, ich springe mit Anlauf hinein“. Deswegen dachte ich mir „Das kann ja heiter werden“, als ich die offizielle Einladung zur Gala von HSE24* in den Händen hielt. Ach ja, es sind Prominente dabei? Sagt mir leider nicht so viel, denn ich besitze seit ich 20 bin keinen Fernseher mehr. Kann schon mal belustigend oder leider sogar überheblich wirken, wenn man zu mir sagt „Schauuuu schauu, das ist XY!!!“ und ich bleibe völlig unbeeindruckt, weil ich XY schlichtweg nicht kenne!

Aber das natürlich nur am Rande. Denn an diesem Abend ging es nicht um mich – sondern um das Jubiläum von HSE24 und die spannende Frage, wer von den Semifinalisten des Talent Awards nun den ersten Platz machen wird und wessen Kreationen folglich ab Herbst bei HSE24 erhältlich sein werden! Hier die Vorgeschichte: wer damals beim #HSE24TalentAward im Semifinale war und wer es ins Finale geschafft hat.

 

Die Gala

Der Abend ging damit los, dass die Promis auf dem roten Teppich posiert haben. Oooh wie spannend. Nicht. Irgendwie wusste ich mit der Situation nicht wirklich was anzufangen und suchte nach Fotomöglichkeiten, die mich faszinierten. Es ist wie eine Sucht – ich möchte mich ständig kreativ betätigen und Spaß haben, sogar bei der Arbeit, haha (es gibt ja Menschen, die behaupten, dass man entweder arbeiten, oder Spaß haben kann, beides gleichzeitig gehe nicht…). Und nach anfänglichen Schwierigkeiten fand ich tatsächlich eine Art, die Red-Carpet-Bilder anders zu gestalten! Ich hoffe, die unterhalten euch :)

red-carpet-fashion-promi-hse24-talentaward-abendgarderobe-kleid-dress-glitzer-party-gala-event-muenchen-blogger

HSE24-TalentAward-Redcarpet-event-gala-blogger-fashion-back-lace-dress-promi

HSE24-TalentAward-Redcarpet-event-gala-blogger-fashion-interview-dress-promi

Wo gibts denn das, dass die Journalisten selbst auf dem roten Teppich posieren?? Ganz einfach – wenn sie Blogger sind :) In diesem Fall – ich und die Fanning von MucStyle:

HSE24-Talent-Award-gala-Event_-MUCstyle-by-Fanning-Tseng-15

Nach dem Posieren und Interviews ging es rein in den Saal, wo ca 350 Gäste gespannt auf die Verkündung des Award-Gewinners warten mussten. Aber da HSE24 sein 20gstes Jubiläum feierte, ging es erstmal um das Geburtstagskind! Es gab ein festliches Menü, eine wirklich charmante und uneitle Moderation (von Sabrina Staubitz) und verschiedene Reden und Auftritte. Am meisten gefiel mir ein Zitat, den die Chefredakterin von „Bunte“, Patricia Riekel, in ihrer Ansprache verwendete:

Mode ist eine Verabredung mit dem Zeitgeist“ – (Wolfgang Joop).

Auch die musikalische Darbietung war wirklich solide und berührend – die „Voice of Germany“-Siegerin Ann Schmutzler hat ehrlich und emotional gesungen und die Stimme erinnerte mich etwas an Amy Winehouse!

HSE24-TalentAward-Redcarpet-event-gala-blogger-fashion-gedeck-dinner-food

HSE24-TalentAward-Redcarpet-event-gala-blogger-fashion-gedeck-dinner-food-nachgesternostvormorgen-mucstyle

HSE24-TalentAward-Redcarpet-event-gala-blogger-fashion-dinner-food-vegetarisch-veggie-gesund-gemuese-lowcarb-menue
HSE24-TalentAward-Redcarpet-event-gala-blogger-fashion-liveact-music-saengerin-voice-of-germany
Backstage

Während wir also bei Speis und Trank von verschiedenen Live-Acts unterhalten wurden, war Backstage der Teufel los. Ihr könnt euch bestimmt noch an die Hitzewelle erinnern? Bei über 30 Grad wurden die Models geschminkt und angezogen, damit sie später die Kreationen der vier Finalisten präsentieren.

Der Besuch Backstage war für mich eine der spannendsten Erfahrungen der ganzen Gala. Da sind auch meine Lieblingsbilder entstanden. Ich bin ja momentan auf der Fashion Week in Berlin und habe hier einen Fotografen kennengelernt, der sagte, dass Stylisten beim Stylen von Models total oft vor lauter Konzentration die lustigsten Grimassen schneiden. Interessant! Genau die gleiche Erfahrung habe ich nämlich an dem Abend auch gemacht, hier der Beweis:

stylist-Kopie

HSE24-TalentAward-Redcarpet-event-gala-blogger-fashion-backstage-model-mode-runway-tatoo-makeup

HSE24-TalentAward-Redcarpet-event-gala-blogger-fashion-backstage-model-runway-laufsteg-fashionshow-fashiondesign-lars-harre
Mein Favorit

Eigentlich habe ich ziemlich von Anfang an darauf getippt, dass der Lars mit seinen Trenchcoats gewinnt. War so ein Gefühl. Ich denke, für HSE24 ist es wirklich super wichtig, dass sich das „It-Peace“ auch gut verkaufen kann. Die Mäntel haben mir auch super gut gefallen, ich würde so einen auf jeden Fall anziehen! Mein Favorit von der Kreativität her war aber Elena Trukhina, dabei ist es aber oft so, dass die kreativeren Entwürfe eher für eine kleinere Zielgruppe tragbar sind. Ich bin mir sicher, die Elena geht auch ohne den ersten Platz ihren Weg!

HSE24-TalentAward-Redcarpet-event-gala-blogger-fashion-lars-harre-trenchcoat-it-peace-fashiondesign-student-esmod

HSE24-TalentAward-Redcarpet-event-gala-blogger-fashion-lars-harre-gewinner-fashiondesign-student-esmod-1

Interview

Wie geht es dir jetzt, Lars?

– Super! Immer noch ein bisschen aufgeregt, aber unbeschreiblich!

Hast du schon realisiert, was passiert ist?

– Nein, noch nicht wirklich. Ich glaube, ich brauche noch ne Woche, bis ich es ganz realisiere!

Was hast du aus diesem Wettbewerb mitnehmen können? Was war besonders positiv oder besonders schwierig?

– Besonders schwierig war eigentlich nichts, aber besonders toll war der Moment, als ich meine eigenen Designs an einem Model gesehen habe. Das war für uns ja noch etwas ganz Neues! Und mit dem HSE24-Team zu arbeiten, war echt toll, die haben uns sehr gut unterstützt, uns Tipps gegeben und uns immer etwas runtergeholt, wenn wir nervös waren!

Warum hast du gewonnen, glaubst du?

– Ich habe nicht unbedingt damit gerechnet, dass ich gewinne, aber ich finde, mein Design ist modern und für verschiedene Altergruppen tragbar. Es ist ein recht cleaner Style, aber durch die verschiedenen Looks auch gut aufzupeppen und ich glaube, das ist eine ganz gute Mischung für HSE24.

 

HSE24-TalentAward-Redcarpet-event-gala-blogger-fashion-lars-harre-gewinner-fashiondesign-student-esmod

Resumée

Ich muss sagen, das ist das erste Mal, dass ich so eine spannende Preisverleihung als Bloggerin mitverfolgen durfte. Vielleicht ist es für Außenstehende nicht ganz so nachvollziehbar – aber stellt euch vor, ich durfte die ganze Zeit hinter die Kulissen schauen und auch bei den Beiträgen mich ganz frei entfalten: Interviews führen, wie ich wollte, fotografieren nach meinen Bedürfnissen und Texte schreiben aus meiner ganz eigenen, unabhängigen Sicht. Diejenigen von euch, die redaktionell arbeiten, wissen, dass so etwas viel Wert ist und wahnsinnig viel Spaß macht.

schuhe-plateau-fashion-blogger-mode-cos-sandalen

Follow me on:

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

 

You Might Also Like