Browsing Tag

bigcity

Lifestyle Unterwegs

travel: Thailand 4 – Bangkok´s ruhige Seite

bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub

Bangkok – Hölle auf Erden?

In gewissen Ecken – bestimmt! Über die wahrlich höllisch laute, heiße und stinkende Seite von Bangkok habe ich bereits berichtet, heute möchte ich die ruhigere und schönere Seite Bangkok´s beleuchten.

Ich bin kein Typ für Sehenswürdigkeiten,

ich meide sie immer und gehe lieber einfach spontan spazieren, um den Vibe der Stadt zu fühlen. An unserem dritten Tag in Bangkok haben aber Diana und ich uns entschieden, das Große Palast und den Tempel des Smaragd-Buddhas zu besuchen. Diana war vor 10 Jahren, noch als Kind, in diesem Palast-Gebiet und war richtig enttäuscht, wie sehr es mittlerweile von Touristen überlaufen ist. Nachdem wir versuchten, uns zwischen Unmengen chinesischer und japanischer Touristen den Weg zu bannen, ohne mit einem Sonnenschirm oder Selfiestick die Augen ausgestochen zu bekommen, hat es uns gereicht und wir sind wieder rausgegangen. Ein paar Bilder konnte ich zwischendurch aber doch schießen, und kann mir vorstellen, wie überwältigend schön die aufwendigst gearbeiteten Gebäude und prächtigen Verzierungen wirken können, wenn drumherum erhabene Stille herrscht!

bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub

Danach haben wir aus lauter Frust

etwas essen müssen (genau betrachtet, haben wir den ganzen Thailand Urlaub durch ständig gegessen, weil es einfach so mega viel auszuprobieren gab und alles so unfassbar frisch und hausgemacht war, dass man es einfach essen MUSSTE!) und entschlossen uns, eine Bootsfahrt zu machen.

Ich liebe Schiff- und Bootsfahrten,

sie heben mir sofort die Stimmung, ich fühle mich in die Kindheit zurückversetzt und freue mich einfach über das glitzernde Wasser drumherum und den Wind und das Schaukeln <3

Nach 10 Minuten auf dem breiten Seite des Flusses bogen wir in kleine Abzweigungen ein, und dort standen an den Ufern überall Wand an Wand Häuser auf Stelzen. Manche der Häuser waren gut in Schuss, andere wieder so alt, dass die Stelzen fast einbrachen und die Häuser jeden Moment ins Wasser zu stürzen drohten.

Man muss auch sagen, dass ich beim Bootfahren etwas zweigespalten war, denn die Boote waren natürlich alles andere als umweltfreundlich, um das mal seeehr gelinde auszudrücken. Sie waren extrem laut beim Beschleunigen und hinterließen Abgase, dass es nicht mehr feierlich war… Gerade an einer Stelle, wo alle Boote wohl immer um die Ecke bogen, sind sie beim Abbiegen so laut geworden, dass mir der Bewohner der Hauses, der sich an ebendieser Ecke befand, echt leid tat. Während wir abbogen, konnte ich sehen, dass es sich bei diesem Bewohner schrägerweise um einen Sarg-Bauer handelte.

An einer anderen Stell prangten Buddhistische Sprüche auf Englisch, einer davon hat mich besonders beeindruckt:

Do no wrong is so nothing

Regt zum Nachdenken an, oder? Wir sind ja schon froh, wenn wir so wenig wie möglich falsch machen, aber die Buddhisten sind anscheinend der Ansicht, dass das bei Weitem nicht ausreicht, sondern dass man aktiv Gutes tun soll…

 

Außerdem sind wir in Bangkok Tuktuk gefahren –

es war teurer als Taxi, selbst mit Handeln, aber toll! Einziger Minuspunkt – da die Tuktuks offen sind, war es so windig beim Fahren, dass uns ständig Zeug in die Augen geflogen ist. Am letzten, dritten tag in Bangkok haben wir gepackt, unser Chaos aufgeräumt und zum Busbahnhof gefahren, nach Hua Hin zum Strand.

Der nächste Blogpost wird aus Strand-, Sonnenuntergangs- und Poolbildern bestehen, Achtung, akute Neidgefahr, hihi :D

bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub

You Might Also Like

Outfit Unterwegs

travel: Thailand 3 – outfit

thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd

Dieser Urlaub war nicht nur mein erster richtiger, längerer Urlaub mit Strand-Anteil seit 5 Jahren,

sondern so gesehen mein erster Blogger-Urlaub überhaupt.

Mit "Blogger-Urlaub " meine ich eine Reise, deren Ziel es nicht nur ist, sich zu erholen und ein neues Land zu erleben, sondern auch, unbedingt neuen, tollen, ungewohnten Content zu erstellen. Im Klartext heisst das - soviel wie möglich shooten, sowohl für den Blog als auch für Instagram, auf dem letzteren täglich brandaktuellen Content posten und euch auf Insta Stories mitnehmen - denn so eine Chance auf interessante Inhalte bietet sich (zumindest mir persönlich) nicht jeden Tag, und das muss genutzt werden. Ich habe sogar eine Kooperation angenommen, die ich in Thailand shooten sollte.

Klingt nach viel Stress -

und das war es auch. Natürlich liebe ich das Bloggen, die Fotografie, die Mode! Aber nach der ersten Woche mussten Diana und ich feststellen, dass unsere Chance auf einen echten, entspannten Urlaub ohne Verpflichtungen genauso einzigartig und wichtig ist, wie die Chance auf coolen Content aus Thailand. Also ruderten wir zurück und verordneten uns zwei komplett shootingfreie Tage, an denen wir uns auch jegliche Aktionen auf Insta Stories verboten haben. Das hat wirklich gutgetan!
Für das nächste Mal haben wir uns vorgenommen, einen richtigen Plan zu erstellen. Erstens müssten wir länger wegfahren, denn in zwei Wochen schafft man es gerade, anzukommen und anfangen, abzuschalten - und schon muss man wieder heim... Zweitens, müsste man eine Liste mit Vorhaben und ein Moodboard erstellen (z. B. Outfit - Pool - Strand bei Sonnenuntergang - Flatlay mit Obst etc) und einen Zeitplan machen (beispielsweise erste Woche jeden Tag shooten - zweite Woche komplett shootingfrei etc). Ich bin gespannt, ob wir diese Vorgehensweise nächstes Mal verwirklichen können!

Hier kommt also Teil 3 meines Thailand Diary's - den Zweiteiler mit der schönen Message "Fear Less" erstand in auf einem Markt in Bangkok.

Desweiteren erwarten euch folgende Thailand Posts:

  •  Bangkok meditativ mit Bildern von Tempeln , Brücken und Bootsfahrt
  • schicke Poolbilder, romantische Sonnenuntergangsbilder und welche vom Strand und den Promenaden aus meinem ganz persönlichen Blickwinkel
  • ein weiteres, komplett anderes Outfit und Eindrücke von Hua Hin, der Stadt am Meer <3

Und ich bin wieder zuhause - gerade angekommen! Bin schon traurig - wäre gerne länger geblieben <3

thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd
thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd
thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd
thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd
bangkok, city, travel, reise, blogger, impressionen, inspiration, lifestyle, thailand, urlaub
thailand, urlaub, travel, holiday, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, street, strasse, highway
thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd
thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd
thailand, urlaub, travel, holiday, outfit, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps, weiss, look, ootd
thailand, urlaub, travel, holiday, fashionblogger, modeblogger, blogger, inspiration, reise, tipps

shirt & skirt: no name - from a market in Bangkok - similar here: top / skirt |  bag: Asos  |  shoes: no name (similar)

photos: Diana

[show_boutique_widget id="585343"]

You Might Also Like

Lifestyle Outfit Unterwegs

travel: Thailand 2 – Outfit

thailand, bangkok, city, metropole, bigcity, reise, travel, blogger, ootd, offshoulder, trend, mode, fashion

Bangkok –

wenn ich die Stadt mit drei Worten beschreiben müsste – würde ich sagen: „Laut, bunt, stinkend“. Mit fünf Worten – „Laut, bunt, stinkend, turbulent, heiß“.  Mit sieben – „Laut, bunt, stinkend, turbulent, heiß, chaotisch, vielfältig“.

Nicht zu vergessen – ich war nur 3 Tage dort, und die ganzen Adjektive sind nur mein erster Eindruck, denn mir ist klar, dass man die Stadt und vor allem ihre Leute erst richtig kennenlernen kann, wenn man in ihr eine zeitlang lebt.

Trotz der Tatsache, dass ich die Hitze in Thailand allgemein viel viel besser vertrage, als erwartet, war es in Bangkok heiß. Sehr heiß! Durch die Temperaturen trafen mich die Abgase mit voller Wucht und wo die Abgase nachließen, traten die Müllberge auf den Straßen geruchstechnisch sofort an ihre Stelle und ließen mich buchstäblich nach Luft schnappen. 

Abgesehen davon, war der Lärmpegel in den vollen Straßen richtig hoch – immerzu hupt und fährt es los um einen herum. Gerade deswegen war es richtig schön und verwunderlich, dass ich, nachts vor dem Schlafengehen am Balkon unseres 29. Stockwerks sitzend, das Zirpen der Grillen noch lauter wahrnehmen konnte, als die Geräusche der langsam ruhiger werdenden Stadt.

In diesen Bildern möchte ich euch nun nicht nur mein Outfit zeigen, sondern auch meinen persönlichen Eindruck und die Stimmung dieser abgefahrenen Metropole vermitteln.

Ich hoffe, das ist mir gelungen!


Aber mal sehen – ich denke, ich werde noch einen weiteren Post über Bangkok machen – über das meditative, ruhige, ANDERE Bangkok. Wir waren in einer Tempelanlage und haben eine Boot-Tour gemacht – da sind auch ganz andere Eindrücke und Bilder entstanden :)

thailand, bangkok, city, metropole, bigcity, reise, travel, blogger, ootd, offshoulder, trend, mode, fashion, haare, frisur

Thailand Diary

(Teil 1 HIER)

thailand, bangkok, city, metropole, bigcity, reise, travel, blogger, ootd, offshoulder, trend, mode, fashion

Tag 4

Nach 3 Tagen Dorf-Aufenthalt buchten wir uns ein Air BnB Apartment in Bangkok. Auf der Busfahrt dorthin sah ich einen Mönch, der barfuss die Highway langgelaufen ist – und in Bangkok lief dann ein Eichhörnchen die Stromkabel entlang.
Am Busbahnhof in Bangkok angekommen, haben wir ein Taxi gebraucht, und mussten uns dafür ewig anstellen. Dann kam ein Typ auf uns zu, der uns für 700 Baht in die Stadt fahren wollte. Gottseidank haben wir gerafft, dass es ein Abzocker war – denn das normale Taxi kostete uns später nur 140 Baht, was umgerechnet ca 4€ sind!
Unser Air BnB Apartment befand sich im 29. Stock – die Aussicht war einfach nur atemberaubend! 

Am Abend haben wir uns dann eine Thai Massage gegönnt – und die Masseurin ist tatsächlich auf mir und meinen Muskeln hin und hergelaufen ^^:D

Tag 5

Der Tag bestand aus Eiskaffee trinken, Papaya Salat essen, Shoppen und Shooten (meine Kamera war super langsam – wohl wegen der extremen Hitze). Am Abend haben wir uns Nägel machen lassen – was leider ein Reinfall ohnegleichen war. Die Mädels waren zwar super lieb, aber haben uns die Nägel so verhunzt, wie ich das noch nicht erlebt habe! Vier dickste Schichten mit 58769847352345 Patzern… Hat echt so ausgesehen, wie wenn sich ein 5jähriges Mädchen die Nägel lackiert hätte…
Am Abend sind wir zufällig in ein Indisch-Arabisches Viertel reingelaufen, auf dem Weg sahen wir eine glotzende Menschenmenge – es gab nämlich (mal wieder) einen Motorrad-Unfall, und Diana erspähte sogar einen abgetrennten Fuß auf der Straße (Gott sei Dank habe ich es nicht gesehen)… Im indischen Viertel war es wahnsinnig eng, aber es gab Trauben so gross wie Erdbeeren, frisches Kokoswasser und jede Menge krasser Billigst-Designerkopien.  
Später wollten wir zum Nachtmarkt Klongh San fahren – aber erstaunlicherweise haben sich alle Taxifahrer, die wir gestoppt hatten, sich geweigert, uns hin zu bringen – warum, ist mir bis heute ein Rätsel…

Mittlerweile befinden wir uns in Hua Hin am Meer und lassen hier den Urlaub ruhig ausklingen!

Fortsetzung folgt

thailand, bangkok, city, metropole, bigcity, reise, travel, blogger
thailand, bangkok, city, metropole, bigcity, reise, travel, blogger, ootd, offshoulder, trend, mode, fashion
thailand, bangkok, city, metropole, bigcity, reise, travel, blogger, ootd, offshoulder, trend, mode, fashion
thailand, bangkok, city, metropole, bigcity, reise, travel, blogger
thailand, bangkok, city, metropole, bigcity, reise, travel, blogger, ootd, offshoulder, trend, mode, fashion
thailand, bangkok, city, metropole, bigcity, reise, travel, blogger
thailand, bangkok, city, metropole, bigcity, reise, travel, blogger, ootd, offshoulder, trend, mode, fashion
thailand, bangkok, city, metropole, bigcity, reise, travel, blogger
thailand, skyline, bangkok, city, metropole, bigcity, reise, travel, blogger, ootd, offshoulder, trend, mode, fashion

blouse: Romwe |  pants: market in Bangkok (similar)  |  bag: Tosca Blu*

* gift or sample

photos: Diana

[show_shopthepost_widget id=“2578162″]

You Might Also Like

Outfit

outfit: in Berlin

Berlin…

Meine (noch) unerfüllte Liebe… Die Geburtstagsreise in die Hauptstadt war komplett verrückt, voll mit Leuten, Geschichten und gutem Essen und war so gechillt, dass vor lauter Entspannung am Sonntag zum ersten Mal seit Jahren kein Sonntagspost online ging. Es sollte ein Post über Inspiration sein, und die Vickie hatte ganz recht, als sie meinte, ich solle einfach einen Post veröffentlichen, der aus folgenden drei Zeilen bestehen würde: „Dieser Post über Inspo muss leider nur aus drei Zeilen bestehen, weil Inspo nur kommt, wenn man rausgeht und was erlebt und genau das werde ich jetzt tun  #vacationmodeon “ ???

Wir haben uns eine Wohnung bei AirBnB gegönnt und sie war traumhaft. Hohe Decken, Parkett, riesige Fenster – und dazu noch die super ruhige Lage in einem Quergebäude im Hinterhof. Es hat sich wie eine Generalprobe angefühlt, dorthin abends zurückzukehren – und ich bin gespannt, ob es je eine Premiere gibt (ich rede von meinem Wunsch, nach Berlin zu ziehen). Die Idee ist nicht neu, aber entflammt jedes Mal aufs Neue, wenn ich in der Hauptstadt bin. 

Ich liebe die Athmosphäre der Stadt,

die je nach Stadtviertel variiert, aber doch in ihrer Gesamtheit Berlin ist. Die Menschen scheinen viel gechillter zu sein, als hier in München, wo jeder schon ausflippt, wenn man ihn zufällig mit dem Rucksack streift – vielleicht, weil die Berliner auch ganz andere Dinge gewohnt sind und von daher grundsätzlich entspannter drauf sind.

Diesmal lebten wir in Neukölln (die Lage haben wir ausgesucht, weil unsere Freunde in der Nähe wohnen), und es war schon ein kleiner Kulturschock für mich – aber eher ein spannender, als ein negativer. In Berlin muss man besser auf sich aufpassen und sollte abends bestimmte Orte auslassen – aber dafür ist auf den Straßen immer was los und es gibt immer was zum Schauen, auch wenn es nur zwei Typen sind, die seelenruhig ein Brett von der Baustelle wegtragen ;)

 

Selbst jetzt im Winter – wenn man nachts, bei Kälte und Regen die Straßen langläuft und die Augen schließt, fühlt sich die Geräuschkulisse in den Straßen genauso an, wie an einem lauen Sommerabend, wo alle draußen sind und entspannt spazieren gehen, mit einem Eis in der Hand. Die Spätis sind überall verteilt und man kann dort nicht nur alles Mögliche bekommen, was man um die späte Uhrzeit noch so braucht, sondern dort kann man auch die verrücktesten Bekanntschaften schließen und wildeste Lebensgeschichten vorgetragen bekommen.

Summa summarum  – ich hatte selten einen besseren Geburtstag, als diesmal in Berlin, und bin zwar zwei Tage später immer noch ziemlich gerädert vom Dauer-Feiern, aber auch sehr inspiriert und guter Dinge. Es mutet manchmal schon fast wie eine Völkerwanderung zu – so viele Menschen gehen nach Berlin. Wer weiß – vielleicht gehöre ich eines Tages dazu <3





jacket:   Zara (old, similar here)  |  top: H&M (old, but similar)  |   boots: Zara (sold out, similar here)  |  skirt: Zara (or here)  |  bag: Kenzo

photos: Erik


You Might Also Like

Outfit

outfit: MBFWB #3 – oversized

vorschaubild-3

Edit: ich muss noch etwas zur Location loswerden.

Ich habe diese Bilder nicht etwa gedankenlos veröffentlicht.

Das Mahnmal ist ein Ort, der ans Leid und an den Tod erinnert. Für mich ist es trotzdem oder gerade deswegen nicht abwegig, sondern symbolisch, diesem Ort eine Handlung voller Leben und voller Lebensfreude entgegenzustellen. Eben um zu zeigen, dass das Leid und der Tod nicht das letzte Wort haben, denn auch dort, wo ein Haus gebrannt hat, wächst neues Gras. Das ist das Gesetz des Lebens. Ich finde, jeder soll an so einem Ort so handeln, wie es ihm entspricht. Die einen werden besonders leise und andächtig, die anderen zelebrieren das Leben, so wie ich – dafür werde ich oft an Orten still, wo es einem anderen Menschen nicht mal in den Sinn kommen würde. Und auch andere lassen ernste Thematiken in Mode einfließen, zum Beispiel der wahnsinnig talentierte Designer Syed Shahid Nisar:

Als radikal, skulptural und zeitgenössisch beschreibt er seine Kollektion „Shrouds“. Inspiriert von den Totenhemden unschuldiger Menschen, die aufgrund von falscher Auslegung der Religion und deren heiliger Schrift getötet wurden.

Quelle

________________________

Als wir diese Bilder geshootet haben, hatte ich noch keine Ahnung, dass meine Haare keine 12 Stunden später eine GANZ andere Farbe annehmen würden. Und welche? Ich bin mal gemein und verrate es noch nicht! Aber all die schlauen Füchse unter euch, die mich bei Instagram verfolgen, wissen eh schon bescheid ;)

Berlin war einfach so mega inspirierend. Wir haben total viel Neues ausprobiert bei unseren Shootings – und übrigens auch viel mehr geshootet, als erwartet. Ich dachte, wir kommen nicht dazu. Aber alle meine Blogger-Freunde sind voll übermotiviert, genauso wie ich :D Da kommt es schon mal vor, dass man im Regen shootet oder einfach total todmüde ist und sich trotzdem noch zum „klick-klick-klick-klick“-Machen animieren kann. Bei diesem Shooting hier sind wir so krass erfroren, wie man es im Juli eigentlich nicht für möglich hält. Der Wind (oder soll ich eher „Sturm“ sagen?) hat mich und Kaj bis ins Knochenmark durchweht, aber wir sind ja hart im Nehmen ;) Also, dankt dem Wind für meine (noch blonde) Sturmfrisur…

Übrigens: Look 1 von der Fashion Week findet ihr hierLook 2 hier! Und es folgen bald noch zwei weitere :D

ootd-outfit-mode-fashion-fashionweek-mbfwb15-oversized-trend-denim-white-nachgesternistvormorgen-look-kimono-1

Recently

[dl] [dlitem heading=“oje:“]schon wieder 6 Wochen kein Ballett!! Mit einem Bänderriss geht es ja auch schlecht…[/dlitem] [dlitem heading=“o ja:“]immerhin ist es nur ein Bänderriss und kein Bruch!! Ich freue mich ehrlich! Den Bruch letztes Jahr hab ich noch zu gut in Erinnerung…[/dlitem] [dlitem heading=“gefreut:“]wieder in meinem Bett zu schlafen. Oder sagen wir mal: ÜBERHAUPT mal wieder zu schlafen, lol :D Die Fashionweek kann alles mögliche bedeuten – nur keinen Schlaf! Allerdings nützt das beste Bett nix ohne eine gute Matratze. Hier gibt es eine tolle Auswahl! Übrigens: wer denkt, man könne keine Matratze online kaufen, denn man müsste sich ja erstmal drauflegen – bei Dormando* ist es echt cool gelöst. Man hat ganze 100 Tage zum „Probeliegen“ und wenn es einem nicht passt, wird das Ding per Spedition wieder abgeholt. Ist doch genial!! [/dlitem] [dlitem heading=“inspiriert:“]ich platze vor Ideen. Kann ein Tag bitte aus mindestens 50 Stunden bestehen???[/dlitem] [dlitem heading=“geklickt:“]einen der süßesten Beiträge über Freundschaft, die ich gelesen habe! Danke <3[/dlitem] [/dl]

kimono-jacket-denim-jeans-detail-guertel

portrait-ootd-outfit-mode-fashion-fashionweek-mbfwb15-oversized-trend-denim-white-nachgesternistvormorgen-look-kimono

ootd-outfit-mode-fashion-fashionweek-mbfwb15-oversized-trend-denim-white-nachgesternistvormorgen-look-kimono-4

ootd-outfit-mode-fashion-fashionweek-mbfwb15-oversized-trend-denim-nachgesternistvormorgen-look-kimono-back

ootd-outfit-mode-fashion-fashionweek-mbfwb15-oversized-trend-denim-white-nachgesternistvormorgen-look-kimono-33

ootd-outfit-mode-fashion-fashionweek-mbfwb15-trend-denim--nachgesternistvormorgen-look-kimono-22-Kopie

denim jacket: Weekday (similar here or here)

dress: Monki (similar)

sunglasses: Quay

sneakers: Zara (old, similar here)

location: Berlin Holocaust-Mahnmal

photographer: Kaj

ootd-outfit-mode-fashion-fashionweek-mbfwb15-oversized-trend-denim-white-nachgesternistvormorgen-look-kimono-11-Kopie

Follow me on:

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like