Browsing Tag

blonde

Lifestyle

Lippen Bekenntnisse

Ich bringe es nicht über die Lippen.

Dabei hängst du an meinen Lippen und wartest, was ich sage! Normalerweise trage ich mein Herz auf den Lippen, aber ich will echt keine dicke Lippe riskieren und außerdem geht mir diesmal das, was ich eigentlich sagen will, einfach nicht so leicht über die Lippen. Meine Lippen sind wie versiegelt! In letzter Zeit fehlt mir was in unserer Beziehung, denn ich kann wahrlich nicht behaupten, dass du mir jeden Wunsch von den Lippen abliest, eher ganz im Gegenteil.

Schließlich sage ich - "Du, ich glaube, das wird nichts mit uns beiden, von dir hört man nur Lippenbekenntnisse!" und beiße ich mir sofort auf die Lippen.

Du klemmst dir eine Zigarette zwischen die Lippen und sagst gereizt: "Ja, du leckst dir förmlich die Lippen nach Aufmerksamkeit!!"


Ok, zugegebenermaßen ist das ein erfundenes Szenario, aber kein unwahrscheinliches in zwischenmenschlichen Beziehungen.  Erwartungen und Vorwürfe sind ein Thema, was mich zur Zeit erneut sehr beschäftigt.

Vielleicht ist euch beim Lesen aber auch noch was anderes aufgefallen? Nämlich, dass in ganz vielen Redenwendungen, die wir beiläufig benutzen, die Lippen eine wichtige Rolle spielen. Natürlich nicht nur sie, sondern auch andere Körperteile ("auf die Nase fliegen", "sich die Hände reiben", "etwas liegt mir auf der Zunge", etc), aber heute soll es um die Lippen gehen. 

{Anzeige}

Die Lippen sorgen für eine der ersten Sinneswahrnehmungen im menschlichen Leben

(und auch bei anderen Säugetieren) - nämlich, mit ihrer Hilfe trinken wir die Muttermilch. Auch später sind Lippen wichtig  - natürlich beim Küssen, aber auch beim Essen und beim Reden! Ob die Lippen lächeln oder gespitzt sind, ist ein wichtiger Teil unserer Gesichtsmimik, die wiederum viel über uns und unsere Befindlichkeit aussagt. Im Laufe der Jahrhunderte sind auch insbesondere Lippen von Frauen zu einem Symbol für Sinnlichkeit geworden - deswegen werden die Lippen geschminkt und gepflegt, was das Zeug hält! Aber nicht nur das - auch bei Schönheits-Op´s sind Lippen ein beliebtes Korrekturziel...

Was Lippen-Pflege angeht - sie ist deswegen so wichtig, weil die Haut an unseren Lippen vom ganzen Körper die dünnste ist. Der neue eos Lip Balm gibt an, keinerlei Mineralöle und Parabene zu enthalten, das ist schon mal super, und der Duft des neuen Wildberry Balm ist auch total lecker. eos steht für Evolution Of Smooth und enthält natürliche Inhaltsstoffe, was total wichtig ist, denn eine Frau verspeist in ihrem Leben durchschnittlich ca 3,5 Kilo Lippenstift (OMG, wie creepy)!!

Ich persönlich trage meinen eos Balm einmal am Tag auf, bevor ich in die Kälte gehe, damit die Lippen geschützt sind. Das reicht mir, denn ich finde, der Körper soll auch von sich aus noch was tun, auch wenn man mit natürlichen Pflegestoffen die Lippen nicht "überpflegen" kann.

eos Organic Wildberry Lippenbalsam facts

  • Zertifizierte Naturkosmetik
  • 100% natürliche Inhaltsstoffe
  • Ausgezeichnet mit dem COSMOS Organic Siegel zertifiziert von Ecocert sowie dem USDA Seal
  • Bio-Sheabutter, Bio-Jojobaöl

You Might Also Like

Kosmetik Lifestyle

blond mit Whittemore House & hair stories

whittemore, house, salon, friseur, blond, blondieren, muenchen, newyork, starstylist, haare, hair, style, lifestyle, blogger, beauty, fashionblog, modeblogger, nachgestern
Werbung

„Ich würde mir niemals die Haare färben lassen“ –

diesen Spruch hörte man von mir zum letzten Mal vor 20 Jahren ;) Mit ca 17 traute ich mich das erste Mal ran. Ganz langsam, mit einer (??) breiten blonden Strähne mitten in meinem natur-dunkelbraunen Haar. Fragt mich bitte nicht, was ich mir dabei dachte, aber ich sah aus, als hätte ich ein gelbes Band auf dem Kopf ^^

Danach kamen irgendwann noch mehr (feine) Strähnen, was ein schönes Karamellbraun ergab. Das Ganze wurde aber nicht lange so belassen, sondern wieder dunkelbraun übertönt, bis es mir mit 30 Jahren urplötzlich nach FEUERROT war! Da ging es dann los mit Blondieren, denn so ein feuriges Rot hätte man auf meinem Naturhaar höchstens als einen Schimmer erkennen können. Was danach kam, wissen die treuen Follower unter euch – erst wieder zurück zu braun. Dann heller und ganz kurz!! Noch heller. Heller!!! Komplett (gelb-)blond trat ich im Jahre 2014 im Fashionblogger-Special von Shopping Queen ans Licht. In einer Spontanaktion halbes Jahr später in Berlin wurde ich mit Hilfe von Vickie pastellrosa! Bei einem Nachfärbe-Wunsch zurück in München passierte ein Unfall beim Friseur – der werte Herr glaubte mir nicht, dass man Directions mit Spülung verdünnen muss, und ich ging neon-pink nach Hause. Aber die Directions waschen sich ja raus, also konnte ich (mit einem kurzen Zwischenstopp in pastell-lila!) dieses Jahr komplett ergrauen. Im Sommer kann dann die Wende – zurück zum Blond, aber nicht mehr so hell, sondern natürlicher – was man im Endeffekt haselnussblond nennen könnte.

Ihr seht, bei meiner Haar-Story kann einem ganz schön schwindelig werden!

Und jetzt habe ich urplötzlich schon wieder eine neue Haarfarbe – und das dank dem Whittemore House* Team aus fernem New York!

Aber von vorne!

whittemore, house, salon, friseur, blond, blondieren, muenchen, newyork, starstylist, haare, hair, style, lifestyle, blogger, beauty, fashionblog, modeblogger, nachgestern

Dank der Tatsache, dass ich schneller eine neue Haarfarbe habe, als andere sich entscheiden, sich Spitzen schneiden zu lassen,

bin ich gefragt worden, ob ich mir von zwei Starstylisten, Victoria und Larry aus New York die Haare färben und stylen lassen will. Hallo?? Klar wollte ich das und bin dafür tatsächlich zum ersten Mal in die Rolle eines Models geschlüpft – anhand meiner Mähne wollte man beim Presse-Event zeigen, wie das patentierte Whittermore House Hair Paint funktioniert. Dabei handelt es sich um eine Art Blondierung, die aber besonders schonend sein soll und die Haare erhalten, statt zu schädigen. 

Außerdem hat sich Whittemore House darauf spezialisiert,

                                                                                                             die Haare frei Hand anzumalen (Painting), Foliensträhnen etc kommt bei denen nicht in die Tüte!

Das Ganze hat an zwei Tagen stattgefunden.

Am ersten Tag wurde ich und vier weitere Mädels gefärbt, gestyled und fotografiert, am zweiten Tag fand das große Event von Whittemore und O´Right statt (O´Right ist eine Natur-Haarpflege-Marke aus Taiwan, die nachhaltig ist), in dem unsere neuen Haare dem Presse-Volk präsentiert wurden, ein Haarmodel life gepaintet wurde und die neue Produktlinie von O´Right vorgestellt wurde.

Besonderes Like: alle Häppchen waren vegan <3

whittemore, house, salon, friseur, blond, blondieren, muenchen, newyork, starstylist, haare, hair, style, lifestyle, blogger, beauty, fashionblog, modeblogger, nachgestern

Fun Facts zu meiner Haarbehandlung bei Whittemore House:

  • Behandlungszeit: sieben Stunden! Damit wurden alle meine Rekorde geschlagen :)
  • es waren insgesamt fünf Haarmodels (mich inklusive) und sieben Stylisten anwesend!
  • um meine Flecken auszugleichen, die vom Ansatz-Strähnen kommen, und ein einheitliches Blond zu bekommen, wurden insgesamt vier Farben verwendet!
  • die Haare wurden insgesamt drei mal behandelt – mit Blondierung und zweimal mit Tönungen!

…und übrigens, für alle frizzy-hair-Geplagten unter uns: beim Stylen wurden meine Haare mehrmals mit dem Glätteisen geglättet – deswegen sehen sie auf den Bildern so gesund und glänzend aus. Aber: keine Farbe oder Blondierung der Welt, sei sie noch so schonend, verändert die Haarstruktur von frizzy zu glatt! Das vermag nur das Glätteisen – und auch das ist nicht gesund, zumindest wenn man es zu oft macht.

Fazit:

Whittemore verspricht ein extrem schonendes Färbeverfahren mit der hauseigenen Blondierung, dem sogenannten „Lifting Powder“. Sie besteht aus 70% Tonerde!! Weil meine Haare schon vor der Behandlung blondiert gewesen waren, und nach der Behandlung mehrmals mit dem Glätteisen geglättet wurden, hatte ich trotzdem Bedenken, ob meine Haare es gut überstehen. Zuhause pflegte ich sie dann nach dem Waschen richtig viel, und ich muss sagen – der Zustand der Haare hat sich gar nicht verschlechtert, sie fühlen sich tatsächlich genauso an, wie vor dem Blondieren!

whittemore, house, salon, friseur, blond, blondieren, muenchen, newyork, starstylist, haare, hair, style, lifestyle, blogger, beauty, fashionblog, modeblogger, nachgestern

Photos: special thanks to the excellent photographer Robert Brembeck <3

Editing: by me

– in freundlicher Kooperation mit Whittemore House & O´Right –

whittemore, house, salon, friseur, blond, blondieren, muenchen, newyork, starstylist, haare, hair, style, lifestyle, blogger, beauty, fashionblog, modeblogger
whittemore, house, salon, friseur, blond, blondieren, muenchen, newyork, starstylist, haare, hair, style, lifestyle, blogger, beauty, fashionblog, modeblogger, nachgestern
whittemore, house, salon, friseur, blond, blondieren, muenchen, newyork, starstylist, haare, hair, style, lifestyle, blogger, beauty, fashionblog, modeblogger

Erst wurden die Resultate des Umstylings den Gästen präsentiert…

whittemore, house, salon, friseur, blond, blondieren, muenchen, newyork, starstylist, haare, hair, style, lifestyle, blogger, beauty, fashionblog, modeblogger, nachgestern

… danach hatte ich Feierabend und konnte endlich wieder Stories für euch aufnehmen :)

whittemore, house, salon, friseur, blond, blondieren, muenchen, newyork, starstylist, haare, hair, style, lifestyle, blogger, beauty, fashionblog, modeblogger, nachgestern
whittemore, house, salon, friseur, blond, blondieren, muenchen, newyork, starstylist, haare, hair, style, lifestyle, blogger, beauty, fashionblog, modeblogger

You Might Also Like

Outfit

outfit: streifen

schwarz, weiss, minimalism, streifen, striped, blogger, ootd, streetstyle, fashionblogger, modeblogger, nachgesternistvormorgen, muenchen, munich

Ich möchte euch mal was gestehen. Wenn ihr Streifen an mir seht, könnt ihr euch sicher sein - entweder hatte ich einfach Lust drauf, oder aber mir ist sonst nichts eingefallen.

Ja, wirklich! Streifen aller Art sind immerzu meine Rettung in outfitmäßiger Ratlosigkeit. Eigentlich hielt ich auch dieses Outfit für ziemlich einfallslos, allerdings finde ich es nun anhand der auffälligen Accessoires gar nicht mehr einfallslos. Manchmal wirkt Basics tragen auf mich einfach nur beruhigend und wohltuhend, aber auf Statement-Accessoires muss ich deswegen trotzdem nicht verzichten.

Auf die Schuhe, die ich hier trage, werde ich übrigens richtig oft angesprochen. Das war ein echtes Zara-Schnäppchen! Aber ich finde ja Zara-Schuhe (leider) ausgesprochen oft sehr gelungen...

Und danke, liebe Sophie, für die Motivation bezüglich der Collagen ;)

schwarz, weiss, minimalism, streifen, striped, blogger, ootd, streetstyle, fashionblogger, modeblogger, nachgesternistvormorgen, muenchen, munich
schwarz, weiss, minimalism, streifen, striped, blogger, ootd, streetstyle, fashionblogger, modeblogger, nachgesternistvormorgen, muenchen, munich

o ja:

der Kaffee in Holland schmeckt einfach mal um WELTEN besser, als hier in Deutschland! Kann mir jemand verraten, warum die Deutschen so auf diese Bitterstoffe im Kaffee so stehen?

oje:

ich weiß, den anderen Menschen geht es nicht anders, aber ich friere  - und finde das einfach nur demotivierend und ekelhaft, zumal ich ziemlich erkältet bin! Mimimi!

mal wieder festgestellt:

sensibel zu sein ist echt nicht immer ein Segen...

geträumt:

dass ich mein Heim von einem Löwen (und im anderen Traum Tiger) abzuschirmen versuche. Klingt irgendwie sehr symbolisch, ich muss mal nachlesen, was ein Löwe oder Tiger symbolisiert, hehe.

gewöhnt:

an WiFi überall in Holland - im Zug, im Bus, in jedem Cafe, an den Bahnhöfen... Wann führt Deutschland sowas ein??

schwarz, weiss, minimalism, streifen, striped, blogger, ootd, streetstyle, fashionblogger, modeblogger, nachgesternistvormorgen, muenchen, munich
schwarz, weiss, minimalism, streifen, striped, blogger, ootd, streetstyle, fashionblogger, modeblogger, nachgesternistvormorgen, muenchen, munich
schwarz, weiss, minimalism, streifen, striped, blogger, ootd, streetstyle, fashionblogger, modeblogger, nachgesternistvormorgen, muenchen, munich
schuhe-zara-loafers-slipper-flats-lack-leder-blogger-fashionblogger-modeblogger-muenchen-nachgestern
schwarz, weiss, minimalism, streifen, striped, blogger, ootd, streetstyle, fashionblogger, modeblogger, nachgesternistvormorgen, muenchen, munich

skirt: H&M  |   top: H&M   |   bag: Furla   |   shoes: Zara  |   shades: Ace&Tate*   |   hat: H&M

*gift or sample

photos: Kaj

[show_shopthepost_widget id="2100395"]

You Might Also Like

Outfit

studio shooting: modernes Aschenputtel

aschenputtel, maerchen, shooting, djs, tuell, rock, romantisch, liebesgeschichte, modeblogger, fashionblogger, muenchen, nachgesternistvormorgen, liebe

Es war einmal eine junge Frau,

die an diesem einen Tag besonders frustriert war. Mal wieder wegen den Männern… Der eine kam nicht so wirklich in die Gänge und verhielt sich widersprüchlich: flirtete mit ihr, wie von allen Geistern verlassen, wenn sie sich mal zufällig trafen, meldete sich aber nie. Mit dem anderen lief zwar irgendwas, aber in diesem Fall war sie selbst diejenige, die sich langsam distanzierte und eigentlich nicht mehr wollte.

Ihr reichte das ganze Theater! Sie beschloß felsenfest, niemandem mehr nachzulaufen, der im Grunde kein Interesse zeigte. Als dann am Nachmittag ein guter Bekannter anrief und sie zu einer Party einlud, war es ihr nur recht. Etwas Ablenkung konnte nicht schaden! Draußen herrschte kalter und ekliger Dezember, aber das hielt sie nicht vom Ausgehen ab. Sie rief eine Freundin, die pflichtbewusst Rum und Cola anschleppte, und während sie „vorglühten“, brezelte sie sich auf. Damals hatte sie noch ganz dunkle lange Haare, die sie zu einem Dutt band, damit sie beim Tanzen nicht stören. In ihrem engen Leokleid mit schwarzen hohen Wildleder-Wedges dazu fühlte sie sich verwandelt, stark und erlöst von ihrer Unsicherheit. Die Freundinnen füllten den Rest Rum-Cola in die Cola Flasche, nahmen sie mit und amüsierten sich später in der Ubahn darüber, dass es so aussah, als würden sie Cola trinken.

Als sie bei der Party ankamen, war sie schon so blau, dass sie die ganze Nacht nichts mehr getrunken hat, außer einem Glas Sekt, um auf ein zufällig anwesendes Geburtstagskind anzustoßen. Einen Typen, der eine Blondine den halben Abend lang anstarrte, aber es nicht schaffte, sie anzusprechen, hat sie so dermaßen erfolgreich ermutigt und sogar in Richtung Blondine geschubst („Komm schon, sprich sie an!!“), dass er kurze Zeit später zusammen mit seiner Auserwählten nach Hause verschwand. Na sowas!

Sie stürmte ziemlich wild die Tanzfläche. Die Zeit verging sehr schnell, alles drehte sich, die Lichter tanzten mit, und plötzlich war es 3 Uhr. Die Party war vorbei. Die Musik ging aus, und das grelle Licht blendete die Feiernden. Und da sah sie ihn. Erst da. Er stand mit einem Freund da, an die Wand gelehnt, und schaute sie an. Genau in dem Moment meinte man, die Luft knistern zu hören, so eindeutig war es, dass sie sich mochten. Sowas kannte sie nur aus dubiosen Erzählungen von der Liebe auf den ersten Blick – geglaubt hat sie es nie.

Ab diesem Moment wurde alles anders.

 

… Wie komme ich zu dieser Erzählung?

 

Ganz einfach – im Sommer nahm ich an einem Blogger-Shooting für das „Klartext“, das Magazin der Deutschen Journalistenschule teil.

(Zum Magazin selbst muss ich leider etwas loswerden. Erst nach der Erscheinung fand ich darin einen ziemlich rechten Artikel, in dem beschrieben wird, wie die „armen“ Deutschen sich vor „gefährlichen“ Flüchtlingen so bedroht und „überfremdet“ fühlen, dass sie nach Ungarn fliehen, wo Flüchtlinge per Gesetz verboten sind, weil die Deutschen nur noch dort ihre Ruhe haben. Ich könnte dazu so Einiges von mir geben, aber dieser Post soll sich ja eigentlich um das Aschenputtel handeln…)

Das Thema des Shootings war „Märchengestalt, modern interpretiert“. Ich wusste sofort, dass ich das Aschenputtel darstellen möchte. Das Märchen vom Aschenputtel ist natürlich mehr, als nur eine Liebes- oder Kennenlerngeschichte. Da geht es vor allem um Gerechtigkeit, darum, dass Unterdrückte irgendwann belohnt werden und die Unterdrücker bestraft. Außerdem geht es um die Macht der Kleider, die solch eine Verwandlung zustande bringen können, dass ein schmutziges, armes, kleines Aschenputtel in einem reichen Kleid und funkelnden Schuhen wie eine Prinzessin aussehen kann.

Deswegen erzählte ich euch meine eigene Geschichte vom Prinzen, die  – wie beim Aschenputtel auch – im Grunde eine Kennenlerngeschichte beim Feiern ist. Sie basiert auf einer wahren Begebenheit, allerdings kann ich mit einem Happy End nur bedingt dienen. Diese Liebesgeschichte fing tatsächlich mit der Liebe auf den ersten Blick an und führte über Umwege und Missverständnisse zu einer Beziehung, die von extremen Hochs und Tiefs geprägt war. Genauso dramatisch war auch ihr Ende. Aber der Zauber des Kennenlernmoments und die Entscheidung, niemandem mehr nachzulaufen, blieben. 


photo credit: Erol Gurian




You Might Also Like

Blogwatching Mode-Inspirationen

fashion blogger battle #4

Wir alle kennen und lieben diese Rubrik aus diversen Frauen-Magazinen.

Deswegen setze ich sie heute schon zum vierten Mal auf meinem Blog um – in den ersten beiden Ausgaben wurden Fashion-Blogger von Fashion-Bloggern bewertet. Die dritte Ausgabe nannte sich „Follower-Edition“ – denn die veröffentlichten Outfit-Bilder wurden mir von meinen stylishen Leserinnen (die aber alle auch selbst einen Blog haben) per Email geschickt.

Heute sind wieder Blogger-Looks dran – habt viel Spaß und einen schönen Sonntag!

Teil 1 hier  |   Teil 2 hier  |  Teil 3 hier

Bewerbt euch für die nächste Ausgabe dieser Rubrik! <3

  • Schickt einfach ein Outfit-Bild und euren Namen (und gegebenenfalls Blognamen) an meine Email-Adresse.
  • Das Bild sollte mindestens 1500px breit sein, aber je größer, desto besser!
  • Sollte euer Bild hier erscheinen, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr das Fashion Blogger Battle bei Facebook teilt.

Juroren:

Mich kennt ihr ja: ich lege mein gesamtes Gehalt regelmäßig in Kleidung an, trage sie dann in Kombinationen, die die Nation spalten, und präsentiere das Ganze in schönen Bildern auf meinem Blog ;)

Wer mehr von meinem ganz normalen Wahnsinn sehen will, kann auf Snapchat oder auf Instagram Stories vorbeischauen (@nachgestern).

Kaj (kaluediary.com)

Kaj hat nicht nur einen super coolen edgy Style, sondern ist auch eine begnadete Streetstyle-Fotografin, und das mit ihren zarten 18 Jahren. Ich sage ihr eine große Zukunft voraus ;)

Hannes 

(myfashionandlifestylemoments.blogspot.de)

Ebenfalls noch zarte 17 Jahre jung, präsentiert Hannes auf seinem Blog stimmungsvolle Outfitbilder samt melancholisch-poetischen Texten.

 

 

Look 1

Tatjana (bloomingveins.com)

Look 2

Michaela (michaelablog.com)

Look 3

Sophie (linsenspiel.com)


[yop_poll id=“16″]

Outfit

outfit: more&more long blazer

Ich übertreibe gern.

 

Sprich – wenn ich einen Auftrag bekomme, steigere ich mich gerne so rein, dass alle meine Freunde, die sehr vernünftig sein können (wenn es nicht um sie selber geht), meinen – „Ach komm, entspann dich! Du machst dir viel zu viele Gedanken!“

Ja, sie haben natürlich recht. Andererseits macht die Arbeit doch mehr Spaß, wenn man aus jeder spannenden Mücke einen noch spannenderen Elefanten macht.

Worauf ich hinaus will? Vor gut einem Monat fragte mich More&More, ob ich ein Bild mit dem roten overzised Blazer aus der neuen Herbstkollektion für ihr Kundenmagazin shooten will. Da ich schon länger eine angenehme und unkomplizierte Zusammenarbeit mit More&More pflege (Beweise hier, hier und hier), und es sich außerdem um ein Print-Magazin handelte, sagte ich zu. 

Seit meiner Zusage pochte in meinem Kopf nur ein Wort: „PRINT“. Ja, ich wusste, dass es sich hiermit keineswegs um die Vogue und auch nicht um Harpers Bazaar handelte, aber Print ist nunmal Print! Das bleibt für immer!! Und somit wären wir wieder beim Anfangsthema – ich übertreibe gern.

Ich habe einfach mal so getan, als würde es sich um ein Editorial Shooting handeln, da mich dieses Gebiet eh total interessiert, aber mir für das tagtägliche Bloggen zu aufwendig ist – „normale“ Streetstyle Bilder sind auch schon Arbeit, aber zu lernen, wie man ein Editorial shootet (mich sich selbst als Model und Stylist) und es dann 2mal die Woche umzusetzen – uff, nee.

Aber für diesen besonderen Fall mobilisierte ich die liebe Miu (danke, du Liebe!), die professionelle Fotografin ist (wir hatten vorher noch nie zusammen geshootet), schleppte sie zu der Location, die mir sofort vorschwebte und schwitzte mich dort in meinem herbstlichen Blazer bei sommerlichen 30 Grad halb zu Tode. 

Aber es hat sich gelohnt! Oder?

Übrigens:

wegen meinem super-GAU Ende August, als ich alle Blogdaten verloren hatte, hatte ich auch die Bilder von diesem Shooting verloren. Das hier ist alles, was ich noch hatte bzw wiederauftreiben konnte. Der Rest vom Schützenfest! Hätte ich alle Bilder noch, würde der Post womöglich etwas anders aussehen, aber ich hatte buchstäblich keine Wahl mehr…

Recently

o ja:

ich habe sie!! Endlich!!! Meine neuen Adidas Superstars!! Ich weiß, ich weiß, das ist für euch vielleicht nicht spektakulär – aber für mich schon. Ich wünschte mir diese Schuhe schon SO lange! Danke, P. <3 <3 <3

oje:

für Streitigkeiten, bei denen der Gegenpart komplett davon überzeugt ist, dass seine Meinung die Wahrheit ist, und deine Meinung nur eine Meinung.

gewundert:

es gibt tatsächlich noch Leute, die ihre Kinder Adonis nennen ^^Neulich in der Ubahn: „Adoniiiis, komm sofort her!“ XD

Gehasst:

wenn man eine ganz konkrete Frage stellt, und die dann so lang, breit und schwammig beantwortet wird, dass man danach immer noch genauso ratlos ist, wie davor…

geklickt:

einen wichtigen Artikel über die AfD, der mit den Vorurteilen aufräumt.

 GET MY LOOK

blazer: More&More* oder hier  |  Jeans: H&M (similar here) | shoes: Fersengold* (also nice here)

sunnies: Roberto Cavalli (similar here)  |  bag: &otherStories  (old, but also nice here)


* gifts or samples

photos: Miu Reck

 

 

You Might Also Like

Outfit

outfit: Latzhose

Eine Latzhose ist nur was für den Kindergarten? Das war mal! Tausende Fashionistas haben schon das Gegenteil bewiesen und heute versuche ich, mich einzureihen.

Noch ein Lieblingstrend ist mit am Start: Patches, die ja momentan omnipräsent sind. Allerdings habe ich sie nur selten an einer Latzhose gesichtet – deswegen musste ich sofort zugreifen, als ich dieses super süße Exemplar bei Mango sah. Kombiniert habe ich es ganz einfach mit einem Streifenshirt und meinen geliebten weißen Boots

Und wie cool passt bitte meine kleine As-Tasche mit dem roten Herz zum „Love“-Patch an der Latzhose? Na, wenn´s mal läuft, würde ich sagen :D

Außerdem heute mit dabei – meine liebe Diana! Natürlich wieder unabsichtlich in einem matchy Look – wie wir das bloß immer schaffen! <3

Recently

o ja:

für endlich ausschlafen!! Gleich ganz andere Lebensqualität tagsüber :)

oje:

trotz Müdigkeit und Bocklosigkeit traf ich mich mit der lieben Kaj zum Shooten – die erste Location wollte mir nicht gefallen. Die zweite schon, aber die wurde nach 10 geschossenen Bildern zugeparkt. Auf der Suche nach der dritten Location fing es dann an, wie aus Eimern zu schütten und wir mussten abbrechen. Wenn´s mal läuft, würde ich sagen…

Mehr Stories zu blöden Shooting-Situationen und Behind The Scenes gibt es HIER!

gerochen:

wie ein ganzer Drogeriemarkt… Das passiert eben, wenn man nichtsahnend die Straße lang läuft und plötzlich von einem Deo angesprüht wird. Gehts noch???

gegessen:

Süßkartoffeln. Und zwar nicht in Form von Pommes, sondern ich habe tatsächlich zum ersten Mal im Lebens dieses tolle Ding nach Hause gekauft und war überrascht, wieviel schneller, als normale Kartoffeln, die Süßkartoffel gar ist! Dann einfach Erbsen dazu, etwas Soja- und Chilisauce und schon ist Esra im siebten Himmel!

nachgedacht:

über die Menschheit und ihre Abstammung von der Tierwelt. Und über Gemeinsamkeiten mit ebendieser Tierwelt ?







SHOP MY OUTFIT

 dungarees: Mango  |  shirt: Zara (another cute here)  |  boots: Zara (old, but similar)  |  bag:  get it here |  frames*: Ace&Tate

*gifts or samples

photos: Diana


You Might Also Like

Lifestyle

Stuff I loved #2 | august

In diesem Teil 2 der neuen Rubrik findet man ausschließlich Schönes und Erfreuliches, Niedliches und Positives – kurzum, die Favoriten des Monats! Meckern und dem Ernst des Lebens ins Auge schauen tu ich schließlich schon genug, sei es privat, in der Thoughts-Rubrik oder auf meinem Snapchat / Insta Stories ;)

Stuff I love mit meinen Favoriten von Juli findet ihr HIER!

Viel Spaß beim Stöbern :)

New iphone cases

Ich bin halt noch Kind in meiner Seele – also bin ich regelrecht ausgeflippt, als ich diese beiden Hüllen online in einem China-Shop fand. Vor allem die Kamera-Hülle sieht täuschend echt aus und ich werde oft auf sie angesprochen. Super praktisch ist auch, dass man sich das Handy umhängen kann und somit die nervige Kramerei in der Tasche spart :)

Favorite event

Natürlich die wunderwunderschöne Hochzeit von Patrick und Michael! Die Zeremonie war unglaublich bewegend und die Feier danach der Hammer! Wirklich Wahnsinn, was die beiden für ein Fest auf die Beine gestellt haben – nur so viel dazu: auf hohen Schuhen bis tief in die Nacht zu tanzen habe ich seit Jahren nicht mehr geschafft – aber da ging es ohne Probleme! :D  

(photo credit: Thomas Lerch)

most popular blog post I wrote:

war tatsächlich die allererste Ausgabe der neuen Rubrik Fashion Blogger Battle, wo ich nach Vorbild der Style-Jury-Rubrik, bekannt aus diversen Mode-Magazinen, ausgewählte Outfits bewerte, zusammen mit 2 anderen Jury-Mitgliedern.

Diese Rubrik wird alle 2 Wochen (also nächsten Sonntag auch wieder) erscheinen! Ich freue mich drauf!

Favorite blog post I found:

Und genau das ist es, was mich so wütend macht: diese beschissene Doppelmoral, dieser Fake unter dem Deckmantel der ganz großen Authentizität, diese angebliche Persönlichkeit der Influencer und Blogger, die zwar laut beworben wird, aber tatsächlich immer nur so groß ist, dass sie auch bequem noch in die jeweilige Schachtel passen würde, die sie gerade ausfüllen soll.

HIER

(Ich schrieb auch mal zum Thema)

Most liked pic on Instagram

 

Favorite hairdo

Da ich solche Zöpfe leider nicht selber flechten kann, lasse ich sie mir immer machen, wenn ich beim Friseur oder etwa auf einem Event bin.  

Diese hier hat mir allerdings der liebe Patrick (der ja Profi-Stylist ist) gezaubert, am Tag nach seiner Hochzeit. Dankiii <3

 

Coolest movie:

Ich. Liebe. Zeichentrickfilme!!!!  

„PETS“ hat alle meine Erwartungen erfüllt und übertroffen. Süß, super lustig und sogar richtig spannend <3

Favorite food

Ich gebe zu, ich liebe ungesunde Süßigkeiten, aber auch Salate, Gemüse und Obst. Die Acai Bowl esse ich leider viel zu selten – aber wenn, dann mit umso mehr Begeisterung! Schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch schön anzusehen :)

Favorite founds:

Alle Sachen dieser Auswahl besitze ich entweder schon in ähnlicher Form, oder habe vor, sie mir zu holen. Momentan stehe ich total auf Blumenmuster und Patches. DIE perfekte Streifenbluse suche ich auch noch!

 

 

You Might Also Like

Outfit

outfit: striped co-ord

Ich habe ein selektives Gedächtnis.

Ich weiß beispielsweise oft nicht mehr, was ich am Vortag um 15 Uhr gemacht habe, aber dafür kann ich mich noch genau an den Moment erinnern, als ich diesen Co-Ord bei Zara hängen sah. Der ganze Store war noch mitten im Sale-Chaos, nur ein paar Stangen an der hintersten Wand glänzten durch Ordnung und durchdachtes Visual Merchandising. Mit anderen Worten, dort hingen die ersten Teile der neuen Kollektion. 

Und mindestens so sicher wie ein „Amen“ in der Kirche ist die Tatsache, dass ich bei Streifen, Hemdstoff und Co-Ords ausflippe und die betroffenen Klamotten anschauen, anfassen und anprobieren will. Stellt euch vor, was los war, als ich allen drei genannten Merkmalen bei dieser Rock-Bluse-Kombi ausgesetzt war. Es war augenblicklich um mich geschehen.

Die weißen Boots, die die Geister scheiden, liebe ich heiß und innig. Richtig kombiniert, verpassen sie jedem Outfit ein Trend-Update. Wie sie das machen – fragt mich nicht! Aber auch bei diesem Look sind sie das I-Tüpfelchen, wie ich finde – also hat die Schwitzerei bei spätsommerlichen 30 Grad sich eindeutig gelohnt ;)


Übrigens: so ein ähnliches Co-Ord habe ich schon mal getragen, allerdings wurde das damals nach meinen Anweisungen aus zwei Hemden von einer Schneiderin genäht!  Schaut es euch mal hier an!

Shop my look

 

co-ord: Zara (another nice here)  |  shoes: Zara (or here)  |  clutch: Zara (old)  |  sunnies: Quay (very old, similar here)

photos: Franzi

Hier habe ich euch eine Auswahl hübscher Co-Ords zusammengestellt :) 

 

 

 

Recently

o ja:

mein erster Festival-Besuch war ziemlich cool! Wiederholung gefällig, dann gern auch mit Zelten :)

oje:

eine kranke agressive Frau lief in der Ubahn durch den Wagon und schrie alle an, immer mit dem Finger zeigend. Bei mir blieb sie stehen, bohrte mir ihren kranken Finger ins Gesicht und skandierte wie ein Roboter: „Du! nicht deutsch! Iran? Muslima? Türkei? Israel?“ Dann deutete sie auf P. und schrie „Mann deutsch! Du Mann in Ruhe lassen!“ .

Na? Wie findet ihr das?

Super GAU der Woche

durch einen Unfall habe ich alle Blog-Daten von der Festplatte gelöscht. Eigenhändig… Ich habe natürlich ein Back Up, aber leider nicht vom August… Ok, hilft nix, die Karten werden jetzt neu gemischt und ein paar Shootings nochmal gemacht!

gegessen:

ein mini Croissant mit Aprikosen Füllung. Bestes Croissant meines Lebens!

gedacht:

Schönheit ist manchmal auch ein Verhängnis- wären Goldfische total hässlich, wären sie nicht in Aquarien gefangen gehalten…

Unterhaltung der Woche:

ha, da soll mal einer sagen, die Jugend hat nix im Kopf! Ich habe eine Unterhaltung zweier 15jährigen Jungs in der Ubahn mitgehört: der eine meinte, es wird einen 3. Weltkrieg geben, Atombombe wird betätigt und alle werden sterben und niemand wird was dagegen tun können. Der andere widersprach: doch, man kann was dagegen tun. Ich kann was tun!

You Might Also Like