Browsing Tag

Hemd

thoughts

eingesperrte Kreativität, Berlin und Gegensätze

Kreativität, Berlin, schreiben, outfit, fashionblog, gedanken, sonntagspost, modeblogger, inspiration, tipps, blockade

Ich saß über den Wolken und überlegte.  

Nein, ich war nicht tot (noch nicht), sondern im Flugzeug auf dem Weg nach Maastricht. Nachdem ich erst ein paar Stunden zuvor im Traum versuchte, Kokos-Duftnoten einzufrieren, um sie dann beim Auftauen in Töne zu verwandeln (wie kommt man bitte auf solche Ideen??), stand ich unter der Dusche und hätte mir nichts sehnlicher, als ein wasserfestes Aufnahmegerät im Bad gewünscht – und noch ein anderes Aufnahmegerät neben dem Bett, das im Dunkeln von alleine anspringt, für den Fall, dass mir beim Einschlafen was einfällt.

Das würde nämlich das lästige Licht-Anmachen und erstmal Blindwerden nach der unterbrochenen Einschlafphase endlich überflüssig machen… Die besten Ideen kommen nämlich dann, wenn man sie nicht aufschreiben kann. Warum ist das so? Vermutlich weil Kreativität sich schnell eingesperrt fühlt und sich am besten entfalten kann, wenn man mit anderen Dingen beschäftigt ist und nicht unter (Zeit-)Druck steht, sich etwas einfallen lassen zu müssen – zum Beispiel, wenn man gerade duscht oder eben am Einschlafen ist.

Ja, Kreativität ist ein sehr zartes Pflänzchen,

sie kann nämlich auch dann verkümmern, wenn man ZU sehr mit Anderem beschäftigt ist. Momentan bin ich das wohl – und zwar mit dem Aufbauen von meinem neuen Berlin-Leben. Und es verschlägt mir die Sprache – sowohl im übertragenen positiven, als auch im wörtlichen Sinne. Das geht so weit, dass es mir das Schreiben schwermacht, sodass hier auf dem Blog länger, als mir lieb war, Stille herrschte… Ich war liebestrunken und abgelenkt! Jedesmal, wenn ich einen Fuß vor die Tür setzte, dachte ich – o mein Gott, ich bin in Berlin, im legendären Berlin-Sommer! Als wäre ich plötzlich in ein Geschichts-Buch reingesprungen, oder sogar andersrum, als wäre Geschichte aus einem Buch ausgebrochen und ist einfach zum realen Leben geworden, und ich bin ein lebendiger Teil davon!

Ich bin in dieser Stadt, der schon so viele Worte gewidmet wurden,

und ich dagegen fand keine passende sprachliche Form, die meinen Gefühlen und Eindrücken gerecht werden würde. Berlin ist, wie das Leben selbst – der Lebensgenuss und die Abgründe der menschlichen Existenz sind hier so nah beieinander, dass ich minütlich zwischen Dankbarkeit für mein eigenes Leben, Ignoranz, schlechtem Gewissen und wiederum Dankbarkeit und Erleichterung hin- und herschwanke. Und insgeheim habe ich das Gefühl, dass mich dieses Schwanken als eine Nicht-Berlinerin verrät, denn ist ein echter Berliner nicht abgestumpft und ignoriert die tausendundeine Verrücktheit und tausendundeine traurige Gestalt, die ihm tagtäglich begegnen, wie mir heute ein Mann begegnete, der mitten im wuseligen Trubel stumm da saß, den Kopf resigniert in die Hände vergraben? Soll man jedem Obdachlosen und „Motz“-Verkäufer was geben? Ist es denn erstrebenswert, das Leid zu ignorieren? Oder ist Ignoranz gar ein Muss für die moderne Persönlichkeit, die sonst an all den Ereignissen und Fakten zerschellen würde, die uns nicht nur in der eigenen Stadt, sondern aus den entferntesten Ecken der Welt in Form von Schlagzeilen in den Nachrichten – und mittlerweile auch in Form von Menschen auf der Flucht – erreichen?

Kreativität, Berlin, schreiben, outfit, fashionblog, gedanken, sonntagspost, modeblogger, inspiration, tipps, blockade
Einerseits… Andererseits…

Wie dem auch sei – die letzten Wochen schien meine Kreativität überfordert. Natürlich nicht nur von meinen Gefühlsschwankungen, sondern auch von der ganzen Vorgeschichte des Umzugs. Es gibt kreative Menschen, die brauchen sehr viele aufwühlende Ereignisse in ihren Leben, um schaffen zu können. Ich dagegen brauche zwar auch Inspiration, aber eine in friedlichen und harmonischen Umständen. Und zur Harmonie musste ich erst noch finden.

Manch einer mag denken – aber sie ist doch erst seit zwei Wochen wieder in Berlin und muss erstmal ankommen! Das mag stimmen – aber auch mit meinem Zeitgefühl passieren gerade komische Dinge. Einerseits kommen mir diese zwei Wochen nach meinem letzten München-Besuch eher wie zwei Monate vor – die Stadt, mein Kiez und meine Wohnung fühlen sich so vertraut an, wie man das für die wenige Zeit hier kaum für möglich gehalten hätte! Paradoxerweise verfliegen die Tage gleichzeitig so schnell! Ich habe ständig das Gefühl, dass ich gerade noch aufgewacht war und mir einen Kaffee gemacht hatte, und jetzt liege ich schon wieder im Bett und mache das Licht aus.

Denn auch ich bin ein Mensch der Gegensätze und der Extreme und kenne „Einerseits – andererseits“ nur zu gut. Vielleicht passe ich deswegen so gut nach Berlin. Ich bin gespannt, wie unsere Beziehung sich entwickelt. Was mich angeht –  aus Verliebtheit wird langsam Liebe.

Und Liebe ist immer nicht nur „wegen“, sondern auch „trotz“.

Kreativität, Berlin, schreiben, outfit, fashionblog, gedanken, sonntagspost, modeblogger, inspiration, tipps, blockade

You Might Also Like

Outfit

outfit: glitzer sneakers

Mein heutiges Outfit ist ein Hybrid aus Business und Sport.

Oder, besser gesagt, aus Möchtegern-Business und Möchtegern-Sport. Da ich weder eine richtige Businessfrau im klassischen Sinne bin noch wirklich sportlich, interpretiere ich beide Stile auf meine ganz persönliche Art und Weise, denn schulterfrei als Dresscode im Business gibt es natürlich nicht, und die Glitzer Sneakers sind für Sport auch nicht ganz geeignet, da zwar bequem, aber schon zu stilisiert und fast schon elegant (dieses Exemplar von Philippe Model erinnert mich übrigens an Valentino <3).

Übrigens, meine Bluse an sich kann man durchaus auch "normal" tragen, ich habe sie nur weit aufgeknöpft und schulterfrei gestylt. 

Also ergibt das alles zusammen mit der knalligen roten Lack-Mini-Bag von 5 Preview eine eigenwillige, aber dennoch harmonische (hoffe ich doch!) Einheit. 

Wie seht ihr das? Ist der Look eher wild oder eher harmonisch? Oder harmonisch wild? :DDD

blouse: H&M (old, another nice here)  |  bag:  5Preview* (similar) |  pants: no name (similar)  |  sunnies: Mango (similar)  |  sneakers: Philippe Model*

* gifts or samples

photos: Diana

o ja:

für ungestresst sein. Für dankbar sein. Für Freiheit. Für etwas wieder bekommen, was einem entzogen wurde.

oje:

meine Nachbarn haben sich aus ihren Fenstern heraus angeschrien. Allerdings bei Weitem nicht so charismatisch, wie in Italien...

aufgeregt:

wegen einer Anfrage, die ich heute bekommen habe. Das wäre echt so cool, wenn es klappt!!

Freundschaft:

ist etwas, was einen stabilisiert. Da ist es einem sogar echt egal, wenn manche Leute einen auf zu wichtig tun ;)

You Might Also Like

Outfit

outfit: striped co-ord

Ich habe ein selektives Gedächtnis.

Ich weiß beispielsweise oft nicht mehr, was ich am Vortag um 15 Uhr gemacht habe, aber dafür kann ich mich noch genau an den Moment erinnern, als ich diesen Co-Ord bei Zara hängen sah. Der ganze Store war noch mitten im Sale-Chaos, nur ein paar Stangen an der hintersten Wand glänzten durch Ordnung und durchdachtes Visual Merchandising. Mit anderen Worten, dort hingen die ersten Teile der neuen Kollektion. 

Und mindestens so sicher wie ein „Amen“ in der Kirche ist die Tatsache, dass ich bei Streifen, Hemdstoff und Co-Ords ausflippe und die betroffenen Klamotten anschauen, anfassen und anprobieren will. Stellt euch vor, was los war, als ich allen drei genannten Merkmalen bei dieser Rock-Bluse-Kombi ausgesetzt war. Es war augenblicklich um mich geschehen.

Die weißen Boots, die die Geister scheiden, liebe ich heiß und innig. Richtig kombiniert, verpassen sie jedem Outfit ein Trend-Update. Wie sie das machen – fragt mich nicht! Aber auch bei diesem Look sind sie das I-Tüpfelchen, wie ich finde – also hat die Schwitzerei bei spätsommerlichen 30 Grad sich eindeutig gelohnt ;)


Übrigens: so ein ähnliches Co-Ord habe ich schon mal getragen, allerdings wurde das damals nach meinen Anweisungen aus zwei Hemden von einer Schneiderin genäht!  Schaut es euch mal hier an!

Shop my look

 

co-ord: Zara (another nice here)  |  shoes: Zara (or here)  |  clutch: Zara (old)  |  sunnies: Quay (very old, similar here)

photos: Franzi

Hier habe ich euch eine Auswahl hübscher Co-Ords zusammengestellt :) 

 

 

 

Recently

o ja:

mein erster Festival-Besuch war ziemlich cool! Wiederholung gefällig, dann gern auch mit Zelten :)

oje:

eine kranke agressive Frau lief in der Ubahn durch den Wagon und schrie alle an, immer mit dem Finger zeigend. Bei mir blieb sie stehen, bohrte mir ihren kranken Finger ins Gesicht und skandierte wie ein Roboter: „Du! nicht deutsch! Iran? Muslima? Türkei? Israel?“ Dann deutete sie auf P. und schrie „Mann deutsch! Du Mann in Ruhe lassen!“ .

Na? Wie findet ihr das?

Super GAU der Woche

durch einen Unfall habe ich alle Blog-Daten von der Festplatte gelöscht. Eigenhändig… Ich habe natürlich ein Back Up, aber leider nicht vom August… Ok, hilft nix, die Karten werden jetzt neu gemischt und ein paar Shootings nochmal gemacht!

gegessen:

ein mini Croissant mit Aprikosen Füllung. Bestes Croissant meines Lebens!

gedacht:

Schönheit ist manchmal auch ein Verhängnis- wären Goldfische total hässlich, wären sie nicht in Aquarien gefangen gehalten…

Unterhaltung der Woche:

ha, da soll mal einer sagen, die Jugend hat nix im Kopf! Ich habe eine Unterhaltung zweier 15jährigen Jungs in der Ubahn mitgehört: der eine meinte, es wird einen 3. Weltkrieg geben, Atombombe wird betätigt und alle werden sterben und niemand wird was dagegen tun können. Der andere widersprach: doch, man kann was dagegen tun. Ich kann was tun!

You Might Also Like

Outfit

outfit: off shoulder

Klassischer Fall von –

rausgekramt.

Erst die Überreaktion online – WOW! Oversized! Off shoulder! Tollltolltoll! Nur 12 Euro (die Bluse gibt es übrigens immer noch zu kaufen <3). Sofortige Bestellung. Dann zuhause die Ernüchterung bei der Anprobe. Vielleicht doch zu oversized? Zu off shoulder? Zur Seite gelegt, nicht getragen, aussortiert. Dann plötzlich wiedergefunden und verliebt! Seitdem oft mit Begeisterung getragen – ja, so kann es gehen… Die Wege, die Liebe geht, sind eben nicht immer voraussagbar :)

Was ich wahnsinnig schade finde, ist, dass man auf den Bildern nicht sieht, dass meine plissierte Hose einen metallic-Glanz hat. Manche Stoffe sind unheimlich schwer zu fotografieren! Ich denke, bei direkter Sonneneinstrahlung hätte man das Metallische an dem Stoff erkannt, wie hier – aber die Sonne hat sich an dem Tag ungefähr so oft blicken lassen, wie ich beispielsweise zuhause freiwillig den Boden wische (heißt – fast gar nicht!).


GET MY LOOK

blouse: Romwe  |  pants: Zara (this one is also cute!) | mules: Vagabond*  |  sunnies: Ace&Tate*  |  bag: Accessorize (also love this one!)


* gifts or samples

photos: Franzi

 

 

Recently

o ja:

ich liebe Meetings mit potenziellen Kooperationspartnern! Es ist noch gar nicht sooo lange her, dass ich angefangen habe, persönliche Treffen zuzusagen und bis jetzt war es immer super entspannt, informativ und nett :)

oje:

und ich habe mich noch gewundert, als ich diese Bilder zuhause auf dem Computer angesehen hatte. Irgendwie waren sie einfach nicht so scharf und brillant wie sonst. Klar – wie denn auch, wenn auf meiner Kamera das falsche Objektiv drauf war und das richtige lag zuhause! Den Unterschied zu sonst merkt jetzt bestimmt wieder keiner außer mir, aber mich ärgert sowas :/

geplant:

endlich mal wieder ein Shooting mit P.!

Gefühlt:

Unruhe… es gibt so viele Pläne, aber dafür keinen Urlaub, und das ist semioptimal. Vielleicht im November…

You Might Also Like

Outfit Streetstyle thoughts

thoughts: gibt es eine (blogger-)freundschaft ohne konkurrenz?

Die Antwort lautet:

wohl kaum. Vor allem unter Frauen nicht. Aber das ist nicht das ausschlaggebende.

Viel wichtiger ist, wie eine Freundschaft damit umgeht, was sie alles aushalten kann und mehr noch: was sie an menschlichen Unfertigkeiten und Unperfektheiten vielleicht sogar braucht, um daran zu wachsen. Sie darf nicht immer nur aus rosa-roten idealistischen Trostpflaster-Zuständen bestehen, denn auch das Leben ist bekanntlich auch kein Ponyhof! Eine echte Freundschaft wächst gerade an Widrigkeiten, die der Alltag so mit sich bringt. Jemand, der in einer Beziehung (und Freundschaft ist auch eine Beziehung!) stets d´accord mit dem Anderen auf Wolke 7 schwebt, mag in einem beneidenswerten Zustand verweilen, aber dieser wird wohl nicht von Dauer sein.

Denn bei Unstimmigkeiten, Lebenskathastrophen und unangenehmen Notfällen stellt sich leider erst heraus, ob eine Freundschaft ein Luftschloß oder eine Festung ist.

 

 

 

 

Seien wir mal ehrlich:

 

Gerade bei Bloggern ist Konkurrenz ja (leider!) ein ausgeprägtes Thema, bei Frauen untereinander sowieso, und leider muss man auch sagen, das gerade in Deutschland keiner gelernt hat, dem anderen etwas von Herzen zu gönnen. In Amerika herrscht das andere Extrem, da wird man für jeden Pups in den Himmel gelobt, was allerdings trotzdem sehr motivierend sein kann. Als ich vor Kurzem mit einer amerikanischen Firma wegen einer Kooperation telefoniert hatte, habe ich mir immer wieder anhören dürfen, wie toll sie meinen Blog finden und wie glücklich sie sind, mit mir arbeiten zu dürfen. Ich wusste, dass das übertrieben ausgedrückt und auch eine Masche war, aber trotzdem war das eine sehr schöne und beglückende Erfahrung, nach dem ganzen frustrierten und verängstigten Gemotze, was so einige Firmen in Deutschland von sich geben. Soviel dazu.

Aber nicht nur von Firmen kommen oft negative Vibes: auch die meisten Blogger lästern für ihr Leben gern und finden besonderen Gefallen daran, kein gutes Haar an anderen zu lassen. Wie war das nochmal mit respektvollem miteinander? Am anderen seine Stärken schätzen? Sich mit ihm mitfreuen? Gerade die Vielfalt als Bereicherung sehen und nicht als einen Angriff auf sein Status Quo?

Jeder gegen jeden

Gerade in unserer Gesellschaft, wo jeder gegen jeden ist, ist es schön, sich in einer Freundschaft aufgehoben zu wissen. Ich kann behaupten, dass Diana und ich uns in Situationen, wo es darauf ankommt, nicht hängen lassen würden. Das ist keine Theorie - denn ich durfte das auch schon erleben - und bin dankbar dafür. Für mich zeigt sich der Charakter eines Menschen auch besonders in seiner Art zu streiten. Das Coole an Diana ist (wir sind uns in dieser Hinsicht wohl ziemlich ähnlich) - sie kann, genauso wie ich, ehrlich zu sich selber sein - und das ist in einem Streit die beste Voraussetzung, um ihn zu klären. Sich nicht gleich angegriffen zu fühlen, sondern versuchen, nachzuvollziehen, wie der Andere sich fühlt und was ihn stört, ohne das sofort als Unsinn abzutun, nur weil das mit seiner eigenen Meinung nicht übereinstimmt.

Konkurrenz? Ja!! Aber eine, der man den Erfolg gönnt

Es gibt zig Blogposts über Bloggerfreunschaft, und jetzt alle im Chor: "Ist Freunschaft unter Bloggern möglich? YEAH logo, easy!" - klar, eine ehrliche Einschätzung würde ja auch ach den so locker flockig wirkenden Lifestyle der Blogger zu sehr in die Realität ziehen. Und die Realität sieht so aus: Blogger-Freundinnen sind immer noch Konkurrentinnen, denn sie haben gleiche (oder zumindest ähnliche) Ambitionen auf Erfolg und werden ständig verglichen - von anderen Bloggern, von PR-Agenturen und so fort. Aber diese Konkurrentinnen haben die große Chance, immer wieder zu lernen, zueinander zu stehen. Sie haben die Chance, einander zu unterstützen, zu ergänzen und gegenseitig zu inspirieren. Sie haben die Chance, zu erleben, dass Freundschaft (und somit "real life") letztendlich wichtiger ist, als eine Karriere, die zudem auf unberechenbaren und sich stetig verändernden Social Media basiert.

photos: Kaj

You Might Also Like

Outfit

outfit: muster mix

 

Früher war ich die Meisterin des Mustermixes - man kann darüber streiten ob das noch mutig oder schon schrill war - heutzutage treibe ich es nicht so sehr auf die Spitze, aber mit wärmeren Temperaturen steigt auch wieder die Lust am Experimentieren.

Die heutige Silhouette bleibt entspannt weit - bequem ist immer noch meine höchste Priorität. Gerade, wenn die Stimmung eher unten angesiedelt ist und man sich eigentlich nur noch nach dem Urlaub sehnt, darf die Kleidung bei aller Liebe zur Mode nicht auch noch zwicken, rutschen und nerven, sondern muss angenehm fallen und einen umschmeicheln, oder?

RECENTLY:

o ja: 

kein "o ja"!!! Alles nervt! Bei Snapchat (@nachgestern) habt ihr es mitbekommen - seit über einer Woche habe ich Zahnschmerzen - heute hätte ich den Termin, bei dem mir den Zahn gezogen werden sollte. Ich kam 5 Minuten zu spät (FÜNF!!!) - und wurde nach Hause geschickt mit der Begründung, dass ich für meine gewünschte Beruhigungsspritze eine Stunde lang überwacht werden sollte und es jetzt wegen der engen Taktung der Patienten nicht mehr gehen würde. Ohne Beruhigungsspritze wäre es gegangen - aber für mich ist es keine Option.

Gott sei Dank tut der Zahn seit ein paar Tagen viel weniger weh - so kann ich die Zeit bis zum 8. Juni, wo mein neuer Termin sein wird, hoffentlich überbrücken!

oje:

ich habe die seltsamste "Fashion Show" meines Lebens erlebt - und war richtig geschockt ob der vielen Geschmacklosigkeit... Ich und Diana wurden vom Bayerischen Rundfunk kurz dazu interviewt - hier gibt es den Bericht über die Secret Fashion Show in München - unbedingt ansehen (Minute 24.40)! Sehr amüsant :DDD

 

gehasst:

den Streit mit P. Immer unnötig - immer schmerzhaft - immer unfair...

geklickt:

dass die Modewelt sehr oberflächlich ist oder sein kann, ist an sich nichts Neues. Trotzdem schockieren mich manche Sachen - lest mehr über den menschenverachtenden Umgang mit Models HIER

GET MY LOOK

[show_shopthepost_widget id="1621116"]

blouse: H&M Plus (similar here)

jacket: New Yorker (old, but similar here)

culottes: Zara (old, but similar here)

shoes: via TK MAXX (similar here)

sunnies: Roberto Cavalli (old, similar)

watch: Kapten&Son* (similar)

___

photos: Diana

___

*gift or sample

 

You Might Also Like

Outfit

outfit: pyjama look

Wer konnte vor einem Jahr ahnen, dass die ganzen Geschäfte mal voller Kleidung sein werden, die ich damals vergeblich gesucht habe? (Beweis hier!) Kleidung, die aus aller Art Hemd- und Blusenstoffen genäht ist – und zwar Off-Shoulder-Blusen, Rüschenblusen, Blusenkleider, Hosen und Röcke aus Blusenstoff – gestreift, uni, weiß, hell- und dunkelblau! 

Ein Paradies! Gerade bei Zara (aber auch bei Cos) gibt es jetzt eine immense Vielfalt an Blusenstoffen in allen Formen. Altbewährter Klassiker in moderner, neuer und spannender Gestalt – besser gehts nicht!

Meine weiße Bluse ist uralt – aber ich trage sie immer wieder gerne, weil sie nicht aus diesem typischen schwitzigen Blusen-Stoff ist, sondern ganz leicht und weich. Ich habe euch unten ein paar extra weiche Blusen verlinkt!

Was die Bilder anbelangt – ENDLICH haben wir wieder schönes Licht. Das war ja im Winter absolute Mangelware. Jetzt kann man wieder mit Gegenlicht spielen, mit sonnigen Straßen im Hintergrund und alles sieht so frisch und saftig aus! <3

RECENTLY:

o ja: 

yeah, das Wochenende ist überstanden! Ja, ich habe mich nicht vertippt. Sonntag ist grundsätzlich mein unliebsamster Tag in der Woche (weil ich in der Früh arbeiten muss und weil sonst nix los ist) – und diesmal hatten wir ja gleich ein ganzes verlängertes Wochenende wegen dem Feiertag am Donnerstag… Aber nun ist es vorbei und die Woche geht frisch los! Juhu :)))

oje:

ich fühle mich unwohl in meinem Körper (mehr zu meinem Jojo-Effekt hier) und bin insgesamt urlaubsreif… Aber der Move, mir tatsächlich einen Urlaub zu buchen, fehlt irgendwie auch… Also schlag ich mich irgendwie so durch…

gefreut: 

natürlich über das hammermäßige Sommerwetter!! <3 Ich liebe es total, bei einem Glas Radler draußen zu sitzen und das Treiben um mich herum geschehen zu lassen – so schön!

Pläne: 

Diese Woche bin ich auf einem Event in Berlin – ich freue mich sehr!

geheult:

mal wieder bei jeder kleinsten Rührseligkeit. Selbst bei GNTM! Man sollte nicht vergessen – bei dem ganzen Unterhaltungswert stecken immer noch richtige Menschen mit echten Gefühlen dahinter!

geklickt:

diesen sehr guten Artikel darüber, wie Instagram das Bloggen kaputtmacht. Empfehlenswert!

GET MY LOOK

 

 

blouse: H&M (very old, but similar here)

pants: Zara (another stylish one here)

shoes: Zara (old, but very similar here)

sunnies: Quay (sold out, similar)

watch: Nixon* (similar)

___

photos: Diana

___

*gift or sample

 

You Might Also Like

Outfit

outfit: all white

 

Früher bewunderte ich die hellen Looks an anderen – aber es gab eine Hemmung, selbst sowas auszuprobieren. Zu unpraktisch, trägt auf, gehört nicht zur Comfortzone – es gab viele Gründe, auf dunklere Outfits auszuweichen. Aber eines Tages dachte ich mir – komm, du ziehst es jetzt durch (und an) – und gehst mal komplett hell vor die Tür.

Und siehe da – ich fand Gefallen daran und trage seitdem immer wieder weiß oder creme von Kopf bis Fuß!

RECENTLY:

o ja: 

ich weiß endlich, wofür „k“ steht – ich wusste ja schon immer, dass es auf Insta eine Abkürzung für 1000 ist – jetzt weiß ich, dass es für KILO steht, hihi

oje:

der Freitag war gar nicht der Dreizehnte, sondern der 29., aber alles ging schief – und zwar den ganzen Tag. Angefangen mit zwei Ubahn- und einer Buslinie, die allesamt viel zu spät kamen, weitergeführt durch einen Zusammenschiss mit unnötigen Bemerkungen in der Arbeit, abgeschlossen von einem Lastwagen, der halb auf dem Gehweg parkte, auf dem wir geshootet haben – und zwar OHNE ZU BREMSEN, obwohl der Fahrer uns sah, sodass wir es kaum geschafft haben, uns und unsere auf dem Boden abgestellten Taschen gerade noch unter den Rädern wegziehen konnten. HALLO???

 

Event der Woche: 

war ein Kochkurs bei und von Epifood (hier könnt ihr ein spannendes Interview samt Rezepten nachlesen). Gekocht wurde asiatisches Fusionsfood – und war, wie immer, unfassbar lecker!! Auf Zucker, Weißmehl und Kuhmilchprodukte  verzichten war noch niemals schöner ;)

Pläne: 

die letzte Pressdays-Woche läuft! Kann es kaum erwarten, euch meine Favoriten hier auf dem Blog zu zeigen! Wer schon vorher was sehen will – den nehme ich bei Snapchat mit (Nachgestern) :)

gesucht:

meine innere Ruhe und Ausgeglichenheit. Ich habe noch nicht ganz genau rausgefunden, was mich nun stresst – aber irgendwas lässt mich momentan nicht entspannen. Ich hoffe, ich finde es bald raus!

geklickt:

saulustiges Video über das Single-Dasein – unbedingt ansehen!





GET MY LOOK

blazer: Saint Tropez* (similar)

blouse: H&M+ (similar)

skirt: Weekday sale (sold out, but similar here)

sneakers: Zara (old, but similar here)

backpack: Zara (old, but similar here)

sunnies: Quay (sold out, similar)

___

photos: Ji

___

*gifts or samples

You Might Also Like

Outfit

outfit: René Lezard suede trench

Früher habe ich den Unterschied zwischen hochwertiger und günstiger Kleidung nicht verstanden. Als Teenie oder auch später als Studentin mit einem mageren Geldbeutel war mir am Wichtigsten, dass meine Kleidung nicht viel kostet. Mittlerweile bin ich ja älter geworden - und vielleicht liegt es daran, aber vielleicht auch an meiner ständigen Beschäftigung mit Mode - ich sehe, spüre und verstehe den Grund, warum manche Kleidungsstücke mehr wert sind.

Auch wenn es sich banal anhört: die kostspielige Kleidung ist meist besser genäht, und zwar aus besseren Materialien. Auf dem Niveau von High Fashion kommt noch hinzu, dass die Designs richtig einzigartig sind, allerdings habe ich diesen Punkt absichtlich an letzter Stelle genannt, denn mittlerweile finden sich richtig tolle und originelle Schnitte auch bei Zara, Cos & Co., allerdings merkt man eben auch an der Verarbeitung und den Stoffen durchaus den niedrigen Preis. Von Hungerlöhnen der Mitarbeiter ganz zu schweigen.

Deswegen war ich so begeistert, als ich letzte Woche den Showroom von René Lezard besuchen durfte. Selbst Teile, die mir nicht zusagten, musste ich anfassen, denn die Haptik der Stoffe war reinstes sinnliches Vergnügen.  Ich erinnere mich an ein sonnengelbes Kleid, das mich beim Anprobieren regelrecht streichelte - ich war mir ganz sicher: das Kleid ist aus Seide, und war umso erstaunter, als ich den eben genannten Polyester am Etikett vorfand.

Der Trenchcoat, den ich auf diesen Bildern trage, ist ein absolutes Sahnestück. Das Wildleder ist so fein, dass ich die ganze Zeit am liebsten mich selbst umarmen würde :)

 

Recently:

o ja:

nun kann das Geheimnis endlich gelüftet werden! Am 25.2. veranstaltete ich mein allererstes eigenes Blogger-Event! Anlass war mein 6. Bloggeburtstag! Ihr findet die dazugehörigen Bilder erstmal auf Instagram unter #nachgesternbirthdaybash :)

Wow. Ich habe einfach keine Worte, um all meine Erfahrungen, die ich während der 3 Monate, in denen ich an der Organisation arbeitete, zu beschreiben. Am schönsten dabei waren definitiv meine lieben Blogger-Kolleginnen und Freundinnen, die zum Teil aus dem Ausland extra für das Event angereist sind! Aber mehr dazu - im nächsten Post, der komplett dem Event gewidmet sein wird!

oje:

für unzuverlässige Kooperationspartner und umprofessionellen Umgang mit verantwortungsvollen Aufgaben. Auch dazu - mehr im nächsten Post!

Entdeckung der Woche:

eine geniale Tastenkombination! Wenn ihr einen Mac habt und ctrl, Apfeltaste und Leertaste gleichzeitig drückt, erscheinen die gleichen Emojis wie auf dem Iphone :D Seit ich es weiß, füge ich auch auf dem Laptop überall Emojis hinzu, ich liebe die Dinger einfach!! <3

Bestätigung der Woche:

erstens: ich soll meiner Intuition vertrauen. Zweitens: Vorsicht ist was Gutes!

verliebt:

das ist jetzt bestimmt wieder voll Mainstream, aber ich habe mich in diese Vase hier verliebt :D

GET THE LOOK

trenchcoat*: René Lezard

jeans: Zara (old, but similar here)

blouse: Zara men (sale, similar here)

sneakers: Zara (old, similar here)

___

location: München Haidhausen

photos: Diana

GET THE LOOK

You Might Also Like