Browsing Tag

modern

Lifestyle thoughts

vom Türen Aufhalten, Feminismus und Shapewear

feminismus, shapewear, formende, unterwäsche, shapeme, online, berlin, blogger, lifestyle, gesellschaft, emanzipation, body,

*Anzeige

... ich war kurz alleine, denn mein Freund holte mir einen Drink. Unwillkürlich lauschte ich dem Gespräch nebenan, oder eher, einem wütenden Monolog einer jungen Frau: „Dann bezeichnen sie sich als emanzipiert, wollen aber doch noch, dass Männer ihnen die Türen aufhalten und ihre schweren Taschen schleppen! Da müssen sie sich entscheiden, diese ganzen Feministinnen, was sie wollen! Man kann nicht alles haben!“.

Uff. Meine Augenbrauen rutschten zunehmend nach oben. Obwohl dieser Satz einerseits auf irgendeine Art und Weise logisch klang, spürte ich ganz genau, dass da was nicht stimmte. Der Satz klang nicht wie eine konstruktive Kritik, sondern hatte einen spöttischen und feindlichen Unterton und war eher in der Sparte „Feministinnen-Bashing“ anzusiedeln. Das stimmte mich traurig. Als wäre es nicht schon schlimm genug, dass viele Männer beim Wort „Feminismus“ gerne sofort an „diese hysterischen Zicken, die wegen Allem einen Aufstand machen“ denken, stimmen einige Frauen auch noch in diesen Chor ein, obwohl sie Feministinnen so unendlich viel verdanken!

Wie wäre es, wenn wir nicht irgendwelche Meinungen übernehmen und irgendwelche Dinge nachsprechen, ohne uns selbst mit der Sache beschäftigt zu haben? Wäre die Welt dann nicht ein viel angenehmeres Plätzchen für alle?

Um sich eigenständig eine Meinung machen zu können, ist es notwendig, Fragen zu stellen und sich mit Fakten zu beschäftigen.

Was ist „emanzipiert“ und was ist dieser „Feminismus“? Woher kommt es, dass die Männer Frauen Türen aufhalten und ihnen schwere Taschen abnehmen? Und: kann ich den sogenannten „Bonus“ des Frau-Seins nutzen und gleichzeitig Feministin sein? 

 

 

„Dann bezeichnen sie sich als emanzipiert, wollen aber doch noch, dass Männer ihnen die Türen aufhalten und ihre schweren Taschen schleppen! Da müssen sie sich entscheiden, diese ganzen Feministinnen, was sie wollen! Man kann nicht alles haben!“.


Fe|mi|nis|mus, der: 

Oberbegriff für gesellschaftliche, politische und akademische Strömungen und soziale Bewegungen, die, basierend auf kritischen Analysen von Geschlechterordnungen, für Gleichberechtigung, Menschenwürde und Selbstbestimmung aller Menschen jeglichen Geschlechts sowie gegen Sexismus eintreten und diese Ziele durch entsprechende Maßnahmen umzusetzen versuchen.


Um zu verstehen, warum Feminismus kein sinnentleerter Trend, sondern nach wie vor wirklich wichtig ist, müssen wir die rosa-rote Brille kurz abnehmen und den Tatsachen ins Auge schauen. Seit Anbeginn der Welt gibt es unglaublich viele krasse Missstände bei der Umgehensweise mit Frauen. In den meisten Ländern dieser Welt ist die Frau selbst schuld, wenn sie vergewaltigt wird und darf selbst dann nicht abtreiben. Innerhalb der Ehe gibt es auch heutzutage in vielen Ländern laut Gesetz sowieso keine Vergewaltigung. In einigen Ländern darf eine Frau ohne die Erlaubnis des Mannes weder arbeiten, noch Auto fahren. Täglich sterben unglaublich viele Frauen an der häuslichen Gewalt, weltweit, einsam und von niemandem als Opfer ernstgenommen. In einigen Ländern sind allein männliche Nachkommen was wert, weibliche Föten werden abgetrieben (da ist Abtreibung dann plötzlich wieder ok…). Man könnte das noch ewig weiterführen, aber ich denke, es müsste jetzt klarer sein, was ich meine.

Wenn man sich mit diesen wenigen Fakten auseinandersetzt, bekommt der Begriff „Feminismus“ wieder die Bedeutung abseits vom Trend, zu dem er geworden ist. Natürlich hat es auch Vorteile, dass Feminismus im Trend ist. Dadurch wird er nämlich salonfähig und dringt nach und nach ins Bewusstsein der Gesellschaft. Andererseits verweichlicht der Trend den Kern des Feminismus und führt somit oft nicht zur nötigen Auswirkung desjenigen, nämlich, nicht nur auf Missstände hinzuweisen, sondern sie auch zu bekämpfen, für eine Veränderung einzustehen. Mit anderen Worten, es ist zwar schön, wenn jemand sagt „Ich bin Feminist/in“, aber das reicht nicht.

Was können wir tun? Da viele von uns politisch leider nicht engagiert sind, bleiben aufklärende Gespräche mit unseren Mitmenschen und Zivilcourage. Soviel zum Feminismus. Jetzt schauen wir uns an, was es damit auf sich hat, dass Männer Frauen Türen aufhalten und ihnen Taschen abnehmen, und ob sich diese Dinge widersprechen.

feminismus, shapewear, formende, unterwäsche, shapeme, online, berlin, blogger, lifestyle, gesellschaft, emanzipation, body, nudeln, küche, kochen, inspiration

 

 

Warum hält man der Frau die Tür auf? Weil es „sich so gehört“?

Der Frau die Tür aufzuhalten, gehört wohl noch zu den alteingesessenen gesellschaftlichen Respekt- und Höflichkeits-Konventionen. Ursprünglich ist es wohl so entstanden, dass die Frauen bei Hof (daher übrigens das Wort „Höflichkeit“ – eine Gepflogenheit bei Hof!) so umfangreiche und steife Röcke trugen, dass sie selbst gar nicht mehr die Türklinke greifen konnten. Es ist wohl überflüssig zu erwähnen, dass sich dieses Problem in unserer Zeit wohl erübrigt haben sollte. Was sich dagegen kaum geändert hat, ist die Tatsache, dass Frauen, die nicht explizit viel Sport treiben, physisch gesehen schwächer sind als Männer, und bei besonders schweren Türen dankbar sind, wenn ihnen jemand hilft.

Allerdings betrifft das heute nicht mehr nur Frauen. Die allgemeine Höflichkeitsregel sollte eher sein, dass der/die Stärkere/Jüngere/Fittere dem/der schwächeren/Älteren/Kranken hilft. Und zwar  nicht nur mit Türen aufmachen, sondern auch bei schwerem Tragen und dergleichen.

Und jetzt zur ursprünglichen Aussage zurück: Warum sollte ich als Frau, wenn ich es in Anspruch nehme, dass mir jemand hilft, als Konsequenz meine Rechte abgeben oder mich als dem männlichen Geschlecht untergeordnet verstehen? Oder mal umgedreht und überspitzt dargestellt: wenn ich einem alten Mann meinen Platz anbiete, darf ich dann ihm und seinen ganzen Geschlechtsgenossen beispielsweise sein Wahlrecht absprechen? Was hat denn das eine bitte mit dem anderen zu tun?

Eben – gar nichts! Aber warum hat die junge Dame dann überhaupt diese zwei verschiedene Aspekte unseres Zusammenlebens in einem Atemzug nennen können?

Ganz einfach. Antiquierte Vorstellungen von Höflichkeit (ein Mann hat der Frau die Tür aufzuhalten, umgekehrt darf er das von ihr nicht erwarten!) passen natürlich zu antiquierten Geschlechterrollen und schließen Feminismus damit aus. Löse dein starres Bild von Höflichkeit auf, und schon gibt es gar keinen Widerspruch mehr zwischen sich als Frau die Tür aufhalten lassen und dennoch gleichberechtigt zu leben. Höflichkeit darf nicht sexistisch (=aufgrund von Geschlecht) stattfinden, selbst wenn sie „gut gemeint ist“, denn Sexismus ist die Bedingung der potenziellen Unterdrückung. Beispiel: „Ich muss ihr die Tür aufhalten, weil sie eine Frau ist“ ist nur die andere Seite der Medaille und unterliegt der gleichen Logik, wie „Sie muss lange Haare haben und Kinder bekommen, weil sie eine Frau ist“ oder „Sie kann nicht als führende Persönlichkeit ernstgenommen werden, weil sie eine Frau ist“.

feminismus, shapewear, formende, unterwäsche, shapeme, online, berlin, blogger, lifestyle, gesellschaft, emanzipation, body,, itemm6
feminismus, shapewear, formende, unterwäsche, shapeme, online, berlin, blogger, lifestyle, gesellschaft, emanzipation, body,

Damals

Apropos umfangreiche Röcke und Kleider. Sowohl Frauen als auch Männer hatten früher modisch gesehen so einiges zu er-tragen. Das Schlimmste, was die Frauen von früher am Leib hatten, sind meines Erachtens Korsette/Mieder. Dabei meine ich nicht mal die modernen, die immer noch ziemlich beengend sind, sondern die ganz alten aus dem 17. Jh.

Der Vorläufer des Korsetts war übrigens geschlechterübergreifend, denn im 15. Jh., als es damit losging, haben sich auch die Männer die Taille geschnürt. Nach einer „Pause“ haben Männer im 18. Jh. auch wieder Korsetts getragen, allerdings wurden den Frauen auch die Brust und die Rippen abgeschnürt, nicht nur die Taille.

Erst Anfang der 20. Jh. kamen die Dinger aus der Mode, nicht nur wegen der aufkeimenden Frauenbewegung, sondern auch wegen stark wachsender Berufstätigkeit von Frauen, als die Männer im 1. Weltkrieg an die Front mussten.

Und heute?

Obwohl man erschreckenderweise ab und an wieder Korsetts sieht und die Frauen auch darüber berichten, dass sie in den Dingern halb ohnmächtig wurden, weil sie keine Luft mehr bekamen, wollen sich die meisten heutzutage frei fühlen. Kleidung allgemein wird immer bequemer, auch die Turnschuhe haben (gottseidank!) Einzug in die Modewelt gehalten. Wenn wir unseren Körper leicht stützen und formen wollen, greifen wir heutzutage zu Shaping Unterwäsche (formende Unterwäsche). Sie ist elastisch und dennoch stützend, soll uns aber in keiner Weise einschränken und fördert sogar die Durchblutung (den Effekt kennt man von Stützstrümpfen).

 

feminismus, shapewear, formende, unterwäsche, shapeme, online, berlin, blogger, lifestyle, gesellschaft, emanzipation, body, itemm6
feminismus, shapewear, formende, unterwäsche, shapeme, online, berlin, blogger, lifestyle, gesellschaft, emanzipation, body, küche, kochen, inspiration

Ein Onlineshop namens shape me ist ein kleines Start Up aus München, meiner „alten Heimat“. Die Gründerin gewann mit ihrer Idee eine Start-Up Sendung, denn bis dahin gab es in Deutschland keinen Onlineshop, der sich so allumfassend auf das Thema „Shapewear“ spezialisiert hätte.

Shape me bietet eine tolle Auswahl an formender Unterwäsche: unter anderem sind dort Marken wie ITEM m6, SPANX und Wonderbra zu finden. Dort gibt es Produkte für alle Körperbereiche und Lebenssituationen! Zum Beispiel: T-Shirts für geraden Rücken! Armshaper (wow, was es nicht alles gibt!)! Formende Kleider und Röcke und natürlich alle Arten von klassischen Stützstrumpfhosen, rückenfreien BHs und vieles mehr.

Besonderer Service: man kann bei shape me anrufen und sich persönlich am Telefon beraten lassen!

Und was ich wirklich feministisch im Sinne der Gleichberechtigung finde: Bei shape me gibt es auch Shapewear für Männer <3

_________

Hinter der Marke ITEM m6 steht medi. Das familiengeführte Unternehmen aus Bayreuth wurde 1951 gegründet, und fing als ein Teil der Gesundheitsbranche mit Kompressionsware an. Im Laufe der Zeit kam Shapewear dazu, wurde immer weiterentwickelt und hat somit an Bequemlichkeit gewonnen, ohne an der stützenden Funktion einzubüßen.

Fun fact:  die dünnste Kompressionsstrumpfhose der Welt stammt aus dem Haus ITEM m6!  Die Marke sagt: „Die eingestrickte Kompression in Shape- und Legwear regt die Blutzirkulation an und versorgt den Körper besser mit wichtigen Nährstoffen. So fühlen sich beispielsweise die Beine auch nach langem Sitzen viel fitter und leichter an“.

Mein Fazit

 

Ich habe ein paar Produkte testen dürfen, und meine beiden Favoriten, die öfter zum Einsatz kommen werden, sind der ITEM m6 Shape Mesh Body (den ihr auf den Bildern sehen könnt) und der Wonderbra Ultimate Backless BH. Der Body passt perfekt unter enganliegende Kleider, so dass man sorgenfrei bei geliebten Spaghetti reinhauen kann und danach trotzdem nicht den Bauch einziehen muss (nein, ich finde nicht, dass man das muss – aber ich persönlich fühle mich komfortabler, wenn ich etwas gestützt werde :)) und der BH wird vor allem im Sommer zum Einsatz kommen, denn auch hier: ich finde es toll, wenn Frauen keinen BH tragen, fühle mich selber aber wohler mit.

In diesem Sinne: macht, was euch gut tut, und verurteilt niemanden, der es genauso handhabt!

feminismus, shapewear, formende, unterwäsche, shapeme, online, berlin, blogger, lifestyle, gesellschaft, emanzipation, body, nudeln, kochen, inspiration, küche
feminismus, shapewear, formende, unterwäsche, shapeme, online, berlin, blogger, lifestyle, gesellschaft, emanzipation, body, party, kleid, pailletten, zara, dress
feminismus, shapewear, formende, unterwäsche, shapeme, online, berlin, blogger, lifestyle, gesellschaft, emanzipation, body

 


*in freundlicher Kooperation mit Shape me 

You Might Also Like

Outfit

Weihnachtsoutfit aus Abu Dhabi

weihnachten, asos, tasche, sterneprint, festlich, outfit, samt, weihnachtsbaum, münchen, munich, blogger, fashionblog, modeblog, look, barret
weihnachten, asos, tasche, sterneprint, festlich, outfit, samt, weihnachtsbaum, münchen, munich, blogger, fashionblog, modeblog, look, barret

Leute, das Jahr 2017 war so abgefahren und bleibt es bis zuletzt :)

Ich sitze nämlich gerade im Hotel in Abu Dhabi und schreibe diesen Post! Da ich euch aber natürlich nicht die Weihnachtsstimmung mit Pool-Bildern oder ähnlichem verderben will, gibt es heute das Weihnachtsoutfit, das wir vor wenigen Tagen geshootet hatten :D Meinen Trip könnt ihr trotzdem gerne auf Instagram und vor allem in den Insta Stories live mitverfolgen! Aber widmen wir uns jetzt dem eigentlichen Topic:

Die Wahrheit über meinen Weihnachts-Hass

Es tut mir leid für alle Grinchs, die ich an der Stelle verrate, aber…

In Wirklichkeit habe ich all die Jahre nicht deswegen Weihnachten gehasst, weil ich gegen den völlig übertriebenen Konsum und den ganzen Kitsch bin (was ich natürlich trotzdem bin!), sondern weil ich schlichtweg immer an Weihnachten besonders viel arbeiten musste. Und zwar nicht so, wie alle anderen – bis 14 Uhr und dann gemütlich nach Hause – sondern mehrere Male über den Tag verteilt, an Heilig Abend das letzte Mal um 22 Uhr und das nächste Mal dann am 1. Weihnachtstag gleich in der Früh, etc etc etc. Auch an Silvester und sogar am 1. Januar, Vormittag, musste ich Orgel spielen. „Komm, du bist nicht die erste und auch nicht die letzte Organistin, heul nicht so rum!“, könnte manch einer meinen. Das ist klar. Dennoch ist es mir in den letzten Jahren zu einer ziemlichen Last geworden. Und diese(n) Bal-Last habe ich ja jetzt abgeworfen und siehe da – Weihnachten ist gar nicht mehr so schlimm!! 

Es fiel mir wie Schuppen von den Augen.

Endlich kann ich die glitzernden Lichter, den Glühwein und die Weihnachtslieder… äh STOPP ne, die Weihnachtslieder doch nicht!! … genießen :D

Hier kommt also Weihnachts-Content vom Herzen! Die letzten Jahre habe ich hier auf dem Blog zwar auch verschiedene Weihnachtsthemen beleuchtet, aber eher für euch, als für mich. Heute ist es anders!! Fröhlichen Advent, meine Lieben!

weihnachten, asos, tasche, sterneprint, festlich, outfit, samt, weihnachtsbaum, münchen, munich, blogger, fashionblog, modeblog, look, barret
I am wearing:

blazer: Zara

hat: H&M (old)

shoes: Zara

bag: Asos*

blouse: H&M (old)

weihnachten, asos, tasche, sterneprint, festlich, outfit, samt, weihnachtsbaum, münchen, munich, blogger, fashionblog, modeblog, look, barret
weihnachten, asos, tasche, sterneprint, festlich, outfit, samt, weihnachtsbaum, münchen, munich, blogger, fashionblog, modeblog, look, barret

photos: Franzi

editing: by me

*gifts or samples

dieser Post beinhaltet Affiliate Links

o ja:

spontan, spontaner, Esra!!! Franzi fragte, ob ich mitkommen will – ich sagte zu. 15 Minuten später war unser Kurztrip gebucht – wow!!

oje:

um mir die Woche freizuschaufeln, musste ich alle Termine und Jobs in 3 Tagen erledigen, und das hat mich echt fast gekillt – aber nun bin ich hier!!

gegessen:

die Verpflegung in unserem Hotel ist außerordentlich! Heute probierte ich die leckerste Süßkartoffel in meinem ganzen Leben!

geschaut:

ob ihr es glaubt oder nicht – ich habe zum ersten Mal SATC geschaut, und zwar den Film Numero 2. Natürlich wegen Abu Dhabi! Bei uns ist es zwar weit weniger glamourös, aber es geht (zumindest gefühlt) in die Richtung hahah :D

weihnachten, asos, tasche, sterneprint, festlich, outfit, samt, weihnachtsbaum, münchen, munich, blogger, fashionblog, modeblog, look, barret
weihnachten, asos, tasche, sterneprint, festlich, outfit, samt, weihnachtsbaum, münchen, munich, blogger, fashionblog, modeblog, look, barret

You Might Also Like

Outfit

outfit: vintage blazer

vintage, shopping, london, blazer, karo, hahnenrtitt, braun, herbst, fashionblogger, modeblog, muenchen, fall, streetstyle
vintage, shopping, london, blazer, karo, hahnenrtitt, braun, herbst, fashionblogger, modeblog, muenchen, fall, streetstyle, moschino, toy

Ich bin irgendwie nicht so der Vintage Shopper,

obwohl ich genau weiß, dass es nachhaltiger wäre und obwohl ich Vintage an anderen Leuten toll finde! Es muss ein wunderschönes Gefühl sein – zu wissen, dass sonst niemand außer dir dieses eine Kleidungsstück trägt. Und dass eine Geschichte mit diesem Kleidungsstück verbunden ist, mal eine andere, als die einer armen Näherin aus Bangladesh, wie das sonst mit unseren H&M Käufen wohl eher der Fall ist…

In Münchner und meist auch Berliner Vintageläden bin ich eher überfordert, als inspiriert.

Dort muss man vor allem eins gut können – WÜHLEN. Wenn ich dann, halb erblindet vor zu vielen Eindrücken, etwas gefunden habe, bin ich schon so verunsichert, dass ich es überhaupt nicht mehr einschätzen kann, ob ich das Teil tragen werde. Die Konsequenz daraus ist – ich lasse es da. In 99% der Fälle!

Diesmal war es anders,

denn ich war in London, und dort ist vintage Shopping wirklich eine andere Geschichte. So habe ich mir diesen Blazer und ein abgeschnittenes Herrenhemd von Boss gekauft, beides Dinge, die ich sehr wohl trage!! Das Hemd zeige ich euch irgendwann auch, ich liebe es!

So wird mich dieser Blazer immer an den einen Tag in Notting Hill erinnern, und an seine Verkäuferin, die einen der besten Styles ever trug und somit gleich vorführte, wie man solch einen Blazer in individueller Perfektion stylen kann!

Da ich mich auf Reisen modisch automatisch an die jeweilige Stadt anpasse,

hatte ich in London plötzlich verstärkt das Bedürfnis nach klassischen (um nicht zu sagen, spießigen) Blazern, Karo- und Hahnentrittmustern und allem, was man unter „Brit Chic“ versteht :)

Zurück in München trage ich meinen vintage Opa-Blazer, der unter Anderem von Balenciaga und Vetements wieder zu einem Trend gemacht wurde, mit einer legeren Mütze und einer „Spielzeug“-Tasche von Moschino. So wirkt das gute Stück entspannter und mit einer Prise Humor versehen.

I am wearing:

blazer: vintage from London

hat: no name

boots: Zara (old)

bag: Moschino

photos: V. – danke!

editing: by me

vintage, shopping, london, blazer, karo, hahnenrtitt, braun, herbst, fashionblogger, modeblog, muenchen, fall, streetstyle

o ja:

für viele Dinge, die gerade wirklich gut passen! 

oje:

ich bin noch nicht mal wirklich freiberuflich (erst ab Dezember, da ich noch meinen Urlaub verbrauchen „muss“)  – und trotzdem schiebe ich ständig Nachtschichten. Wieso kann ich nicht etwas früher kreativ werden????

stolz:

dass ich so tapfer beim Zahnarzt war. War nämlich wirklich unangenehm – aber immerhin nicht wehgetan :)

eingekauft:

komische Dinge wie stinknormale Cornflakes (ich glaube, ich hatte noch NIE welche Zuhause), roten Kaviar und frische Datteln. Ich habe echt seltsame Gelüste zur Zeit, und das ganz ohne schwanger zu sein :P

bestellt:

ich sage noch nicht was. Ich weiß auch gar nicht, ob ich es behalte. Ich sage nur – OMG!!!!

vintage, shopping, london, blazer, karo, hahnenrtitt, braun, herbst, fashionblogger, modeblog, muenchen, fall, streetstyle
vintage, shopping, london, blazer, karo, hahnenrtitt, braun, herbst, fashionblogger, modeblog, muenchen, fall, streetstyle
vintage, shopping, london, blazer, karo, hahnenrtitt, braun, herbst, fashionblogger, modeblog, muenchen, fall, streetstyle
vintage, shopping, london, blazer, karo, hahnenrtitt, braun, herbst, fashionblogger, modeblog, muenchen, fall, streetstyle
vintage, shopping, london, blazer, karo, hahnenrtitt, braun, herbst, fashionblogger, modeblog, muenchen, fall, streetstyle

You Might Also Like

Outfit

outfit: red sweat dress

photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress

Trotz dem, dass dieser Tag schon Monate zurückliegt,

kann ich mich noch genau an ihn erinnern. Für meine Verhältnisse (ich habe ein ziemlich schlechtes Gedächtnis) SEHR genau! Das war nämlich mein letzter Tag in Berlin, als ich im August eine Woche in der Hauptstadt bei meiner lieben Vickie verbracht hatte. Auch an dem Tag wurde geshootet und ich wollte UNBEDINGT bei einem dieser schönen alten (oder sagen wir, "retro") Photoautomaten Bilder machen. Tage zuvor hatte ich auch schon einen gespottet, und zwar an der Warschauer Straße, aber Vickie meinte, dort sei es zu überlaufen zum Shooten. Umso glücklicher war ich, als wir es doch dort probiert haben - und es war kaum eine Menschenseele dort!! SO ein Glück! Danach waren wir auch noch in einem meiner Lieblingscafes Kaffee trinken und Kuchen essen, und zwar im "Wahrhaft nahrhaft". In diesen ultra süßen Laden wollte ich schon seit meinem vorletzten Berlin-Besuch rein, und es wollte und wollte nicht klappen. Dass es nach dem Photoautomatenshooting auch noch mit "Wahrhaft nahrhaft" hingehauen hat, hat mich regelrecht vor Glück strahlen lassen. Manchmal kann ich mich so richtig über kleine Dinge freuen - vor allem, wenn ich sie mir schon seit langer Zeit eingebildet habe :D

Diese Bilder haben eeeeeeewig also auf ihren Auftritt gewartet - 

und dieser Look ist btw nicht mal der letzte, sondern der vorletzte Look von meinem August-Trip! Immer wieder sind andere Looks und auch noch die London-Reise "dazwischengekommen", und spätestens jetzt poste ich noch schnell die letzten Berlin-Outfits, bevor es richtig kalt wird und die gar nicht mehr passen :D


I am wearing:

sweat dress: Monki (sold out, similar)

shoes: Zara

bag: COS

sunnies: Roberto Cavalli

photos: Vickie

photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress
photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress

o ja:

ich habe ein ganz schönes Gefühl des frischen Windes in meinem Leben! Zum vollständigen (zumindest beruflichen) Glück fehlt nicht mehr viel, hihi :D

oje:

wenn Schüler einen Fehler machen, und auf mein Verbessern hin tatsächlich antworten "Ich habe doch keinen Fehler gemacht!" - ähh, wie wäre es mit ein bisschen Vertrauen darauf, dass ich in dem Fall deutlich mehr Ahnung habe? ^^

mal wieder:

schöne und entspannte Stunden bei einem Glas Wasauchimmer in meiner Küche bei Gesprächen über Gott und die Welt. Gerne öfter!

unterwegs:

war ich auf Pressdays - und habe die neuesten Frühjahr/Sommer-Kollektionen 2018 und neue Labels ausgecheckt. Es kommen einige schöne Dinge auf uns zu! <3

geklickt:

diesen WIRKLICH sehr nützlichen und gut geschriebenen Artikel darüber, wie man sich als Blogger bei Firmen bewirbt!

photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress
photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress
photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress
photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress
photoautomat, berlin, ootd, fashionblogger, modeblogger, muenchen, streetstyle, sweatkleid, monki, sweat, dress

You Might Also Like

Outfit

outfit: Dralon Cape

cape, decke, dralon, meetdralon, outfit, münchen, modeblogger, fashionblogger, streetstyle, fall, herbst, bloggerstyle, camel, braun

*Werbung | in Kooperation mit Dralon

Wie oft habe ich in diesem Herbst schon gesagt „Das sind die letzten warmen Tage diesen Jahres“?

Weil der Wetterbericht für die nächste Zeit so düster ausgesehen hat, das man schon fast bereit war, die kalte Jahreszeit zu akzeptieren und sich selber zu einzureden, dass die dunklen und nassen Monate und sogar Minusgrade durchaus auch Vorteile haben! Und jedesmal hat meine Wetterapp ein Täuschungsmanöver durchgezogen und hat nach einigen Novembertagen plötzlich wieder Mai-Tage angekündigt. Und dann genoss ich den unverhofften Frühling mitten im Herbst und dachte wieder, dass es die letzten warmen Tage dieses Jahres seien – bis sich die Geschichte wiederholte. Auch letzte Woche konnten wir noch ohne Jacke im Außenbereich eines Cafés sitzen, aber nun scheint es diesmal wirklich endgültig kalt geworden zu sein. Da Winterschlaf leider keine Option ist, hilft nur eins: unser Zuhause richtig wintertauglich zu machen, sich einzukuscheln und heißen Tee zu kochen, dessen dampfender Duft auch die Seele erwärmt.

Meine Wohnung habe ich teilweise schon aufgeräumt, Tee trinke ich jeden Abend und dem Einkuscheln habe ich auch einen Anfang gelegt, indem ich mich in mein Dralon-Cape aka Decke (oder meine Dralon-Decke aka Cape) einkuschele!

Vielleicht erinnern sich die eingefleischten Leser unter euch

an diesen Event-Bericht, der mal ausnahmsweise keiner Klamotte gewidmet war, sondern einer geheimnisvollen Faser, die allerdings vielen Klamotten zugrunde liegt. Das Cape, das ich auf diesen Bildern trage, ist laut der offiziellen Produktbezeichnung eigentlich eine Wohndecke der Marke Biederlack, und sie besteht zu 40% aus der Dralon Faser! Aber das beste: wenn ich mal Sonntags zum Bäcker gehen muss, obwohl es draußen ungemütlich und eisig ist, muss ich auf meine Decke gar nicht verzichten – sondern mit Hilfe der Knöpfe, die sich daran befinden, wird aus der Decke ganz easy ein Cape! Und der Bäcker erfeut sich über einen ungewohnt stylishen Anblick an einem Sonntagmorgen ;)

 

Fotos: Irina

cape, decke, dralon, meetdralon, outfit, münchen, modeblogger, fashionblogger, streetstyle, fall, herbst, bloggerstyle, camel, braun, cafe
 
 

Fakten:

  • dralon® bedeutet gleichermaßen „made in Germany“. Ist das nicht toll??
  • dralon® achtet verstärkt auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit bei der Herstellung, Logistik und Verpackung seiner Produkte, indem das Unternehmen den Ressourceneinsatz sowie den Ausstoß von Emissionen und die Erzeugung von Abfällen vom wirtschaftlichen Wachstum abzukoppeln versucht.
  • die Sicherheit und Verträglichkeit der Produkte wird stetig überwacht

Klingt doch sehr vorbildlich, oder?

 
 
cape, decke, dralon, meetdralon, outfit, münchen, modeblogger, fashionblogger, streetstyle, fall, herbst, bloggerstyle, camel, braun
cape, decke, dralon, meetdralon, outfit, münchen, modeblogger, fashionblogger, streetstyle, fall, herbst, bloggerstyle, camel, braun, cafe
cape, decke, dralon, meetdralon, outfit, münchen, modeblogger, fashionblogger, streetstyle, fall, herbst, bloggerstyle, camel, braun
cape, decke, dralon, meetdralon, outfit, münchen, modeblogger, fashionblogger, streetstyle, fall, herbst, bloggerstyle, camel, braun
cape, decke, dralon, meetdralon, outfit, münchen, modeblogger, fashionblogger, streetstyle, fall, herbst, bloggerstyle, camel, braun
cape, decke, dralon, meetdralon, outfit, münchen, modeblogger, fashionblogger, streetstyle, fall, herbst, bloggerstyle, camel, braun

You Might Also Like

Outfit

outfit: while in London #3

london, streetstyle, fashion, ootd, look, dress, mango, fashionblogger, modeblogger, styleblogger
london, streetstyle, fashion, ootd, look, dress, mango, fashionblogger, modeblogger, styleblogger

 

London, Notting Hill und schwarze Wolken

Das ist der dritte - und letzte - Look aus London!

Ich muss mich erstmal für die Qualität entschuldigen - an dem Tag herrschten in London erschwerte Bedingungen in Form von extremem Lichtmangel wegen den dichten schwarzen Wolken, die sich über den gesamten Himmel ausbreiteten. Ein paar Tage zuvor war ich schon mal in Notting Hill zum Flohmarkt und mir war sofort klar - hier muss ich shooten! Leider spielte das Wetter dann eben nicht mehr mit. Aber was soll´s, Notting Hill bleibt Notting Hill - und ich hoffe mal einfach, dass euch die Stimmung auf den Bildern und mein Look trotzdem gefallen! 

I am wearing:

dress: Mango (aktuell!)

cap: H&M (similar)

shoes: Zara

bag: COS

photos: Michaela

editing: by me

london, streetstyle, fashion, ootd, look, dress, mango, fashionblogger, modeblogger, styleblogger
london, streetstyle, fashion, ootd, look, dress, mango, fashionblogger, modeblogger, styleblogger

o ja:

meine gute Stimmung scheint momentan wie ein Boomerang zu sein. Trotz teils herber Rückschläge kommt sie nach einiger Zeit immer wieder zu mir zurück!

oje:

Im Standesamt, wo ich freitags die Trauungen am Klavier begleite, gibt es seit langem eine braun gesinnte Protokollleserin. Letztens meinte sie wegen den ausländischen Namen, mit denen sie sich beim Vorlesen ständig übermäßig schwer tut: "Endlich wieder eine deutsch-deutsche Hochzeit! Deutsch-deutsch wird immer seltener!".
Ich konnte mir dann ein "Die Deutschen sterben eben aus" nicht verkneifen, woraufhin sie bitterernst erwiderte: "Das glaube ich langsam auch". Ich so: "DAS WAR IRONIE!!!" ^^ Abgesehen davon: ist jemand, der als Protokollleser nicht vorlesen kann, nicht etwas fehl am Platz?

gekauft:

einen roten Anzug von Asos - und auch schon zu einem Event getragen und einige Komplimente dafür kassiert :) Und eine coole oversized Leojacke, die unglaublich weich ist! Freue mich schon aufs Tragen (und shooten ;))

gekocht:

habe ich in letzter Zeit öfter! Zum Beispiel, eine Mangold-Karotten Pfanne mit Zwiebeln und Curry-Sojasahne-Sauce! Hat mindestens so lecker geschmeckt, wie es klingt ;)

geärgert:

über die Zeitumstellung. So unnötig und klaut uns eine helle Stunde am Abend :(

london, streetstyle, fashion, ootd, look, dress, mango, fashionblogger, modeblogger, styleblogger
london, streetstyle, fashion, ootd, look, dress, mango, fashionblogger, modeblogger, styleblogger
london, streetstyle, fashion, ootd, look, dress, mango, fashionblogger, modeblogger, styleblogger
london, streetstyle, fashion, ootd, look, dress, mango, fashionblogger, modeblogger, styleblogger

You Might Also Like

Outfit

outfit: while in London #2

gucci, london, outfit, streetstyle, blogger, fashionblog, modeblog, modeblogger, streifen, asos, herbst, muenchen
gucci, london, outfit, streetstyle, blogger, fashionblog, modeblog, modeblogger, streifen, asos, herbst, muenchen

ok, ich bin unzufrieden.

Ja gut, vielleicht nicht unzufrieden, sagen wir, ich bin nicht mehr ganz erfüllt – und zwar mit den Looks, die ich zeige. Ich finde, ich könnte wieder etwas abwechslungsreicher werden, irgendwie bin ich in Richtung „romantisch, retro & cute“ abgedriftet – und es passt ja auch gut zu mir und ich fühle mich sehr wohl darin. Allerdings fühle ich mich noch wohler, wenn ich meine verschiedenen Facetten modisch (und im wahren Leben auch) ausleben kann.

Der Insta Stories Umfrage, wo ich von euch wissen wollte, ob ich nach zig Midikleidern mal wieder öfters Hosen zeigen soll, ist zwar ziemlich unentschieden geworden (40% für nein, 60% für ja), aber ich möchte mal ganz kurz eine Midikleid-Pause einlegen und in eine andere Rolle schlüpfen.

Den Anfang macht dieses edgy und rebellische Outfit, das wir in London geshootet haben und der einen richtigen Kontrast zu diesem Londoner Look bildet!

Und endlich habe ich mir Doc Martens zugelegt.

Ich habe halt so oft gehört, dass man sie ewig eintragen muss, dass ich keine Lust auf sie hatte. Bis ich dieses Modell entdeckt habe: Es heißt „Pascal“ und ist aus einem besonders weichem Leder, und es hat sogar Reißverschlüsse neben der Schnürung, so dass man sofort rein- und rausschlüpfen kann. So mag ich Doc Martens :D

Denn Esra ist gleich Abwechslung :D

Wie findet ihr dieses Outfit? Soll ich lieber eine Schiene fahren oder euch lieber mit Abwechslung inspirieren? :)

I am wearing:

 

dress: Asos (aktuell!)

cap: H&M (similar)

shoes: Doc Martens

bag: Gucci, borrowed from Daria Bah <3

photos: Daria Bah – thank you <3

editing: by me

gucci, london, outfit, streetstyle, blogger, fashionblog, modeblog, modeblogger, streifen, asos, herbst, muenchen

o ja:

seit mehreren Monaten fühle ich mich zum ersten Mal wieder energisch und fast glücklich! Und zwar nicht „wegen“, sondern eher „trotz“. Sogar die Franzi meinte beim Outfit Shooten „Du bist so gut drauf, das ist ja nicht auszuhalten“ :DDD

oje:

das Ende meiner Zahngeschichten scheint nicht in Sicht, aber zumindest hoffe ich, bald das Gröbste gerichtet zu haben, und zwar ohne finanziellen Ruin… Bitte Daumen drücken!!

warum:

die Streitereien?? Aus jedem Kleinscheiß wird eine Grundsatzdiskussion gemacht. Ich habe langsam das Gefühl, dass es einigen Leuten nur darum geht, recht zu haben. Auf Kosten von Freundschaft oder zumindest von guter Stimmung. Really?..

gegessen:

seit langem mal wieder Sushi. War auch schon echt überfällig!

gefreut:

dass wieder Bewegung in meinem Mailfach herrscht, so dass bald einige ganz unterschiedliche, aber gleichermaßen spannende Projekte auf mich (und somit euch, hihi) zukommen :D

london, outfit, streetstyle, blogger, fashionblog, modeblog, modeblogger, streifen, asos, herbst, muenchen
london, outfit, streetstyle, blogger, fashionblog, modeblog, modeblogger, streifen, asos, herbst, muenchen
london, outfit, streetstyle, blogger, fashionblog, modeblog, modeblogger, streifen, asos, herbst, muenchen
london, outfit, streetstyle, blogger, fashionblog, modeblog, modeblogger, streifen, asos, herbst, muenchen

You Might Also Like

Outfit

outfit: Oxford. Ein Look – vier Locations

oxford, look, dots, polkadots, gepunktet, mango, kleid, fashionblogger, modeblog, muenchen

Es war windig in Oxford.

Hunderte von jungen Menschen tummelten sich in den alten Gassen, die Schaufensterplakate in kleinen Läden und Cafés warben mit Studentenrabatten. Touristen drückten geschäftig auf den Auslöser, Busse und Autos eilten die Straßen entlang, und inmitten all dessen thronte unerschütterlich und erhaben die alte Universität von Oxford.

Ich war völlig überwältigt, da die überaus coole und wunderschöne Stadt alle meine Erwartungen übertraf, die auch noch von den allzu bescheidenen Aussagen von Daniella geprägt waren: „Ich weiß nicht, ob du passende Locations in Oxford für dich findest. Möchtest du es eher ländlich oder städtisch haben?“ – hahahah als ob! Leider nahm ich nur ein Outfit mit, denn die „Locations“ übertrafen einander nur so an Prächtigkeit.  

Bilder von Oxford selbst sind hier!

Ein Look – vier Locations

Wir haben also einen Kompromiss gemacht und einfach ein einziges Outfit in verschiedenen Locations geschossen. Auch interessant, wie unterschiedlich derselbe Look vor anderen Hintergründen wirken kann.

Welche Location mögt ihr am liebsten?

Die romantische Steinwand mit Blumen, das lila Cafe, die Steintreppe oder die melancholische Backstein-Mauer? :)

o ja:

juhu, endlich wieder Nachtflohmarkt gehabt! Unglaublich, was für Mengen an Klamotten sich in kürzester Zeit bei mir ansammeln! Dabei denke ich jedesmal nach dem Flohmarkt – „Endlich Platz!! Das bleibt jetzt so“…

oje:

dass ich seit einer Woche Zahnprobleme und eine dicke Backe habe, ist eindeutig ein riesiges OJE… Hoffentlich kann mein Zahnarzt am Montag was dagegen unternehmen!

geshoppt:

klar – mein Besuch in Grossbritannien hat mich noch mehr ins Karo, Glencheck und Hahnentritt-Fieber gestürzt! Neu dabei sind zum Beispiel ein Anzug von River Island und ein super spießiger und deswegen super cooler Woll-Rock von Uniqlo :)

gestaunt:

wieso sind die Leute in München eigentlich so aggro?? Es reicht schon eine Kleinigkeit – z. B., dass sie unterwegs jemand anrempelt – dass sie an die Decke gehen. Bei jeder roten Ampel oder einem laut telefonierenden Ausländer werden Augen gerollt, bis sie halb rausfallen… Komische Angewohnheit. In London beispielsweise ist der Alltag viel viel stressiger und die Stadt viel viel voller – und trotzdem scheinen die Leute gechillter zu sein. Ich kann nur staunen.

Neuanfang:

ich werde tatsächlich schon diesen Sonntag in der Kirche verabschiedet – trotzdem ist es noch nicht mein letzter Gottesdienst dort, bis Ende November werde ich noch orgeln. Aber ein letztes Orgelkonzert dort habe ich schon gegeben (an Erntedank). Für alle, die nicht wissen, worum es gerade geht – ich war dort 9 Jahre lang als Organistin angestellt und habe gekündigt – ungewohntes, aber schönes Gefühl!

I am wearing:

dress: Mango (aktuell)

boots: Zara (old, but similar)

beret: H&M (old, but similar)

bag: COS

photos: Daniella

You Might Also Like

Lifestyle Unterwegs

travel: Oxford – Liebe auf den ersten Blick

Wenn man sich auf Reisen entscheiden soll,

ob man einer App oder einem Einheimischen glaubt - was würdet ihr wählen? Klar, ich habe natürlich auch dem Einheimischen vertraut! Und das hat einige Abenteuer verursacht - aber eins nach dem Anderen!

Am Tag nach meiner Ankunft in London

habe ich mich nach Oxford aufgemacht, um dort Daniella zu besuchen. Die Reise war wirklich beschwerlich und hat mich gelehrt - vertraue Einheimischen nicht automatisch mehr, als einer Verkehrs-App :D Man gab mir am Vorabend einen Tipp, mit dem Bus zur Haltestelle namens "Archway" zu fahren, und von dort aus mit dem"Oxford Tube" (Regionalbus nach Oxford) weiter. Ajajaj! Alleine die Fahrt bis Archway dauerte schon an die 60 Minuten, denn Archway hat sich als die Bus-Endhaltestelle herausgestellt. Dort gab es dann eine riesige, Trommelfellplatz-laute Baustelle, dank der ich den Oxford Tube erst nach gefühlt 142376585 mal Nachfragen und 142487658 hin- und herlaufen fand. Von dort aus gurkte man weitere 2 Stunden erst durch das überfüllte London, dann außerhalb etwas schneller nach Oxford.

Am nächsten Tag fand ich per Zufall heraus, dass Archway gleichzeitig eine Ubahnstation ist, zu der ich von Zuhause aus ca 20 Minuten gebraucht hätte, - aber im Nachhinein ist man immer schlauer, und außerdem konnte ich durch die lange Busfahrt viel von London sehen ;)

Und es hat sich so gelohnt!

Es war wirklich lustig und ein bisschen unwirklich, die Daniella, die ich eben bis dahin nur einmal "in echt" gesehen hatte, in Oxford zu treffen! Wir haben einen tollen Spaziergang gemacht, geshootet ohne Ende, uns im eiskalten Wind die Allerwertesten abgefroren (beide viel zu kalt angezogen) und am Ende bei einer unglaublich fotogenen Tasse Kaffee eine schöne Unterhaltung gehabt. Ich komme wieder!! <3

oxford, look, dots, polkadots, gepunktet, mango, kleid, fashionblogger, modeblog, muenchen

Aber jetzt lasse ich die Bilder für sich sprechen! Enjoy :)

Ach, noch etwas: in Oxford kam mir spontan die Idee, ich könnte ja eine Laternen-Bilderreihe machen! Also fing ich einfach damit an, schöne Laternen zu fotografieren - die es in England nun wirklich im Überfluss gibt!

Wieviele Laternenbilder findet ihr in diesem Post (die Frage ist fast wie in einem Captcha-Code, hahaha)?

oxford, travel, reise, blog, blogger, gb, greatbritain, citytrip, reisebericht
oxford, travel, reise, blog, blogger, gb, greatbritain, citytrip, reisebericht
oxford, travel, reise, blog, blogger, gb, greatbritain, citytrip, reisebericht
oxford, look, dots, polkadots, gepunktet, mango, kleid, fashionblogger, modeblog, muenchen
oxford, travel, reise, blog, blogger, gb, greatbritain, citytrip, reisebericht
oxford, travel, reise, blog, blogger, gb, greatbritain, citytrip, reisebericht

You Might Also Like