Browsing Tag

Peace

Outfit thoughts

outfit & thoughts: choose peace

Ein kalter Abend im März.

Ein Freund und ich sitzen bei einem Latte Macchiato in einem Café im Münchner In-Viertel Haidhausen, das Gespräch dreht sich um Gewalt... Verteidigung... Aufrüsten... Schwäche... Stärke... Heimat... Selbstidentifikation...

"Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu - so läuft das nicht", sagt er. "Ich weiss genau, wie die Welt tickt und bin bereit, es in Kauf zu nehmen, wenn mir jemand Gewalt antut, um sich oder sein Revier zu verteidigen. Denn ich selbst würde es auch verteidigen! Da, wo meine Frau und Kinder sind, verstehe ich keinen Spass. Ich muss eine Entscheidung treffen, und die wird immer für die Meinen sein!" Wow, das klingt mehr als realistisch, und sogar schön, vor allem für die, die "die Deinen" sind, ist mein erster Gedanke. Das klingt so bodenständig und naturnah, ein Mann, der bereit ist, seine Familie zu verteidigen. Aber mein Gefühl regt sich und sagt - Gewalt gegen Gewalt ergibt doppelte Gewalt! Und das widerstrebt mir! Das Problem: argumentieren kann man auf viele verschiedene Arten, und es kann sich wohl kaum jemand anmassen, genau zu wissen, dass seine eigene Argumentation objektiv richtig ist und die des Gegenübers objektiv falsch. Aber entscheiden muss man sich dennoch. Und ich entschied mich für den Frieden. "Ja, es ist einfach, sich dafür zu entscheiden, wenn kein Krieg ist, wenn keiner vor dir steht, der gerade dein Heim zerstört oder deinen Lieben etwas angetan hat", sagt er. Das stimmt. "Ich will mir das gar nicht vorstellen, wie das sein muss", antworte ich.  "Aber ich weigere mich, mir meine Entscheidung für den Frieden und gegen die Gewalt als Schwäche und Unwissenheit auslegen zu lassen. Das entmündigt mein ganzes Wesen und im gleichen Wisch eine Haltung, die sich die Menschheit über Jahrhunderte bitter erarbeiten musste".

 "Warte nur", sagt er, "bis du einem von diesen Flüchtlingen begegnest,

die dich nicht für einen Menschen halten, weil du eine Frau bist. Wenn sich so einer an Frauen vergeht, weil er meint, die Frauen sind den Männern zur Verfügung gestellt, dann bin ich ja gespannt, ob du noch so friedfertig bist". "Moooooment!!!", spätestens jetzt bin ich aufgebracht,

"Die Argumentation hinkt gewaltig!! Erstens, schere nicht alle Flüchtlinge, Muslime oder Ausländer über einen Kamm!  Zweitens: wenn ich so jemanden treffen würde, das wäre ganz schlimm für mich und ich hätte sicherlich Hassgefühle oder Aggressionen ihm gegenüber! Wenn jemand mein (imaginäres) Kind angreifen würde - ich würde es bestimmt verteidigen! Aber es obliegt meiner Verantwortung, keine politischen, keine verallgemeinernden und keine menschenhassenden Schlüsse daraus zu ziehen, das heißt - wenn ein Muslim total daneben ist - denke ich nicht, dass alle Muslime total daneben sind! Wenn mir ein blonder Typ was antut - hasse ich nicht alle blonden Typen! Wenn ich was hasse - dann Verallgemeinerungen!". "Du bist einfach so naiv", erwidert er. "Naiv und gutgläubig". Jetzt bin ich richtig sauer. "Das mag sein! Allerdings finde ich, dass eher du naiv bist, unter all deinem Realismus-Deckmantel. Denn du lässt dich manipulieren von den rechten Meinungsmachern und denkst dabei auch noch, du würdest deine ganz eigenständige Meinung vertreten".

"Lass uns das Thema wechseln", meint er. "Da werden wir uns nicht einig".

„Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg´ auch keinem andern zu“, versuche ich einzuwenden.  "Nein", sagt er. "Ich weiss, wie die Welt tickt und bin bereit, es in Kauf zu nehmen, wenn mir jemand Gewalt antut, um sich oder sein Revier zu verteidigen."

Wie traurig, wenn die Politik selbst Freundschaften spaltet! Welch ein Warnzeichen, dass mit unserer Gesellschaft was nicht stimmt!

Unzufriedenheit und Zukunftsangst werden schon immer, aber auch besonders vor der Bundestagswahl knallhart instrumentalisiert, um Stimmen zu gewinnen. Viele meinen: die Flüchtlinge samt einer gewissen Dame namens Merkel loszuwerden, sei die Lösung für unsere Gesellschaft. Allerdings ist das dasselbe, wie Haltungsschäden mit einer Schmerztablette bekämpfen zu wollen, statt Krankengymnastik zu machen und die richtige Haltung zu üben. Ist natürlich auch viel einfacher und wirkt sogar - vorerst. Bis sich die Lage zuspitzt und eine Operation nötig wird. Auch wenn ich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein bin - ich gehe wählen. Wenn viele kleine Körperzellen die richtige Haltung einnehmen, beeinflusst das den ganzen großen Organismus. Und zumindest kann sich die kleine Zelle dann nicht vorwerfen, dass sie an dem Haltungsschaden mitschuldig ist. 

Frieden ist eine Entscheidung, die immer wieder aufs Neue getroffen werden will.

In vielen Lebenslagen - einem verwirrenden Gespräch über das komplexe Thema "das menschliche Miteinander" oder in einer schwierigen Situation, immer wieder muss man seine Position überprüfen, und immer wieder aufs Neue Hass und Gewalt ablehnen. Schon Kant meinte, dass gerade die Fähigkeit, sich gegen den eigenen Vorteil zugunsten anderer Menschen zu entscheiden, den freien Willen eines Menschen bedeutet. Seinem Egoismus und seinen Trieben nachzugeben, bedarf es keinen freien Willens! Diese Haltung und diese Fähigkeit, sich für den Frieden zu entscheiden, sollten wir uns bewahren, denn sie markiert vielleicht als einzige die Grenze zwischen Menschsein und Tiersein.


Hier ist übrigens ein ganz toller Post darüber, warum wir als Blogger nicht an der Politik desinteressiert sein dürfen!

I am wearing:

"Choose Peace" shirt: Monki

skirt: Asos (old, similar here)

shoes: Zara (old, but similar)

bag: COS

sunnies: Roberto Cavalli

Dieser Post enthält affiliate Links

photos: Vickie

Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg.

                                                                                                                                                                                              Mahatma Gandhi

You Might Also Like

Outfit

outfit: red statement coat

Würdet ihr mich als eher schüchtern oder eher draufgängerisch einstufen?

Die Wahrheit ist natürlich – weder, noch! Oder auch: beides, je nach Situation! Wenn ich zum Besipiel mitten unter vielen Menschen bin, die meinen, ihre Ellenbogen ausfahren zu müssen, zieh ich mich gerne zurück und überlasse sozusagen den Anderen das Schlachtfeld. Aber: Im-Mittelpunkt-Stehen an und für sich – macht mir gar nichts aus! Auch modisch gesehen bin ich ja nicht wirklich zurückhaltend oder unauffällig. Trotzdem war ich bei dem Anblick dieses Mantels zwiegespalten. Er ist so schön weich, warm und toll verarbeitet – aber halt schon ein krasses Statement! Es heißt ja nicht umsonst – „Signalfarbe“ Rot!

Letztendlich musste ich ihn natürlich trotzdem unbedingt für euch shooten und werde ihn auch tragen, ganz einfach weil ich gerne meine modische Komfortzone verlasse, um in andere Rollen zu schlüpfen und mich weiterzuentwickeln! Vielen Dank an René Lezard für diese Möglichkeit!!

Dass ich das gute Stück aber nicht mit schwarz kombinieren werde, war mir sofort klar. Ich versuche ja, hier auf dem Blog Kombinationen zu zeigen, auf die man nicht sofort kommt, und dass schwarz zu allem passt, ist ja keine Neuigkeit.

Also entschied ich mich für eine ziemlich körperferne Silhouette mit einer riesigen Culotte und einem oversized Pulli, beides in Creme. Andere Ideen waren: entweder All-over Grau dazu zu tragen, aber auch eine helle Boyfriend-Jeans mit einem Ringelpulli würden gut dazu aussehen :)

Da meine Kombi mit Creme eher elegant ist, trage ich Sneakers dazu. Stilbruch über alles :D

red-coat-wool-pelz-fall-herbst-outfit-fashionblogger-nachgesternistvormorgen-muenchen-rene-lezard-fur-Kopie-b

portrait-red-coat-wool-pelz-fall-herbst-outfit-fashionblogger-nachgesternistvormorgen-muenchen-rene-lezard-fur-11

red-coat-wool-pelz-fall-herbst-outfit-fashionblogger-nachgesternistvormorgen-muenchen-rene-lezard-fur-1

Recently:

[dl]
[dlitem heading=“o ja:“]Meine München Shopping-Tour mit mir als Guide  – ist jetzt online bei CitySider und kann gebucht werden!!  Alle, die sich schon immer fragen, wo man in München am besten shoppen kann, auch für kleinere Budgets und abseits von Shoppingmeilen – KLICKEN HIER! :) Ich freue mich auf euch!! <3[/dlitem]
[dlitem heading=“oje:“]für Jojo-Effekt. Ich HASSE dieses Ding!! Gerade hat es sich bei mir regelrecht gemütlich gemacht…[/dlitem]
[dlitem heading=“Genießer können sich freuen:“]TasteTwelve ist da! Ein Buch, mit dem man mit den Liebsten lecker Essen gehen kann und zwölfmal auf einen Hauptgang eingeladen wird!! Außerdem ist das Münchner Buch ist eh mal mega, denn neben zwölf Restaurants ist noch der Spa vom THE CHARLES Hotel mit drin, wo es mit dem Buch eine Tageskarte im Wert von 75€ aufs Haus gibt! Und in der Aroma Kaffeebar gibt’s einmal Kaffee & Kuchen.  Die ungemütliche Jahreszeit kann also kommen – und der Jojo-Effekt auch (siehe oben) :D[/dlitem]
[dlitem heading=“überwältigt:“]von den ganzen Eindrücken der #pressdays ! Seid gespannt auf den Bericht – es gibt viele schöne Bilder von den vielen schönen Trends :)[/dlitem]
[dlitem heading=“Text der Woche:“]mal wieder von Nike Jane. Sie spricht so unglaublich weise vom Alter… Vom Leben… Von fremden Erwartungen an uns! <3[/dlitem][dlitem heading=“VERGESST NICHT:“]mein GEWINNSPIEL! Es gibt eine Konstruktor Lomography Kamera![/dlitem]
[/dl]

red-coat-wool-pelz-fall-herbst-outfit-fashionblogger-nachgesternistvormorgen-muenchen-rene-lezard-fur-33

back-red-coat-wool-pelz-fall-herbst-outfit-fashionblogger-nachgesternistvormorgen-muenchen-rene-lezard-fur

detail

red

red-coat-wool-pelz-fall-herbst-outfit-fashionblogger-nachgesternistvormorgen-muenchen-rene-lezard-fur-3

portrait-red-coat-wool-pelz-fall-herbst-outfit-fashionblogger-nachgesternistvormorgen-muenchen-rene-lezard-fur-2

GET THE LOOK:

coat: René Lezard*

culotte: H&M (similar)

top: Zara (similar)

sunnies: Zara (old, almost the same here)

sneakers: Zara (similar)

_______

location: München Kultfabrik

photos: Kaj <3

Follow me on:

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

 

Blogwatching Kreatives Outfit

Outfit & DIY: camouflage!

HIER habe ich mal eine große Diskussion entfacht, ob man mit (oder trotz) Camouflage-Print bekennen kann, das man GEGEN den Krieg ist.

Heut kommt, wenn auch etwas verspätet, meine Umsetzung!

Richtig genial dazu finde ich in diesem Zusammenhang das Hoodie mit dem Schriftzug „Don`t judge a girl by her clothes“ :-) Ich habe das, sowie das Camo-Hemd in einem No-name-Laden meines Vertrauens gefunden! Naja, eigentlich heißt der Laden „Fashion point“, aber er ist doch irgendwie no-name… Man kann dort super tolle Schnäppchen finden! Dazu habe ich auf den Rücken des Hemdes mit Textilfarbe unübersehbar ein Peace-Zeichen gemalt.

fotos by Alix

pants (eigentlich eine Leggings, die mir zu groß geworden ist und deswegen wie ein Sack aussieht): H&M

Hoodie / camo jacket: Fashion Point

shoes: Vagabond

bag: Mango via Kleiderkreisel <3

Übrigens: die liebe Denise hat meine Idee wundervoll umgesetzt, ganz anders als ich!! Wer gespannt darauf ist, KLICKT HIER!!