lästerrunde: eine lv bag macht noch keine mode

Dünn, hübsch, hohl und Mainstream -

so lautet die Erfolgsformel eines durchschnittlichen deutschen Modebloggers. Ausnahmen bestätigen dabei nur die Regel. Willst du was gelten - verlier am besten nicht allzuviele Worte über die Gesellschaft, das Leben und die Welt an sich  - auch nicht im Zusammenhang mit Mode. Fotografiere dein Essen nur für Instagram und schmeiße es danach weg. Und experimentiere bloß nicht zuviel mit deinem Style! Falls du das tust - dann solltest du dabei ganz teuer aussehen,  denn sonst sprichst du keine klar definierte Zielgruppe an. Breite Masse sehnt sich bekanntlich nach jemand von "nebenan", mit dem man sich gut identifizieren kann, oder aber nach dem anderen Extrem - nämlich nach dem Unerreichbaren.

Juhu und herzlich willkommen zur ersten Lästerrunde auf Nachgestern ist vormorgen. Guter Ton war gestern, heute wird gelästert! Keine Lust mehr, immer höflich und diplomatisch zu sein - denn das bringt auch keinen weiter. 

 

Heute geht es um die deutsche Modeblogger-Szene - oder mit anderen Worten: um den deutschen Konformisten-Brei. Konservativ und teuer versus sexy oder Hipster - alles Andere wird als "nicht kommerziell" bezeichnet. Gehen wir es der Reihe nach durch. Für mich gehören zu einem Modeblogger folgende Attribute:

  • Mode Know-how

Mode Know-how? Fehlanzeige! Jeder, der seinen Midi-Rock mit einer LV Speedy (oder Chanel auf dem nächsten Level) kombiniert, denkt, er wäre ein Modeblogger. Spitzenkleidchen und Pumps? Eine nette Geschichte, kein Zweifel - vorausgesetzt, du bist 12 Jahre alt.

Wer ist der neue Chefdesigner von Saint Laurent? Bei welchem Designer kann man die Kollektionen neuerdings direkt nach der Runwayshow kaufen? Keine Ahnung? Glückwunsch!

  • Individueller Stil oder Streben danach

Zugegebenermaßen ist es heutzutage nicht leicht, einen wirklich individuellen Stil zu kreieren, denn irgendwie scheint es alles schon einmal gegeben zu haben. Trotzdem - ist der eigene Horizont breiter, als 3 Centimeter, kann man seinem Look durchaus einen eigenen Touch verleihen. Leider fallen einige Horizonte eben nicht durch überdimensionale Breiten auf, und das spiegelt sich dann in viel zu vielen Jeans-Bluse-Pulli-Looks, die das Land nun wirklich nicht mehr braucht.

  • Mut zum Ausprobieren

Deutschland glänzt bis auf einige wenige Blogger nicht wirklich durch modischen Freigeist. Hier kommt man sich schon mutig vor, wenn man eine Culotte trägt. Aber nicht nur das - auch individueller Stil anderer wird zu selten wertgeschätzt. "Du hast aber einen sehr interessanten Stil" klingt meist negativ und ist genau so auch gemeint. Leute, wacht auf! FASHION lebt von Vielfalt, Mut und Kreativität. FASHION bedeutet nicht, sich Textilien überzuziehen. FASHION ist eine Spielwiese, die Vieles verzeiht - außer LANGEWEILE.

___________

Wo bleibt die Anarchie, die Ironie, der Spass? Hier kommt Abhilfe ;)

Hier ein toller, schlauer Artikel zum Thema Mode - modische Grundkenntnisse kann man sich hier, hier oder hier holen - und diese australische Bloggerin ist mein Vorbild (falls ich überhaupt Vorbilder habe). Vor Mut, Witz und Ironie strotzt dieser Blog.

You Might Also Like

24 Comments

  • Reply
    Kerstin
    17. April 2016 at 14:35

    Ha, unglaublich unterhaltsamer Post! Und manchmal leider auch wahr :D

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

  • Reply
    Fashionindividual
    17. April 2016 at 14:44

    AMEN…!!!

    • Reply
      Esra Blog
      17. April 2016 at 21:52

      Liebe Jennifer, danke! Gerade du bist ja ein absolutes Gegenbeispiel von allem, über was ich im Post schimpfe :) <3
      lg

  • Reply
    Jessica
    17. April 2016 at 15:01

    Toller Post! Ich musste gerade schmunzeln, du hast so einen coolen Schreibstil :)
    Liebe Grüße, Jessica

  • Reply
    FAIRY TALE GONE REALISTIC
    17. April 2016 at 15:11

    Ein bisschen mehr Individualität wäre schon wünschenswert in der Blogger-Welt…
    Auf viele trifft deine Aufzählung sicher zu, aber ganz so schwarz würde ich die Gegenwart nicht sehen.
    Ich denke, es dauert einfach eine Weile, bis man sich ein bisschen Wissen angeeignet und seinen eigenen Stil gefunden hat…
    Grundsätzlich bin ich der Meinung: Kreativität ist Trumpf!
    Liebe Grüße
    Susi

    • Reply
      Esra Blog
      17. April 2016 at 15:13

      Liebe Susi, ich dachte früher auch, dass ich das Ganze negativ sehe. Mittlerweile haben sich meine schlimmsten Befürchtungen mehrfach bestätigt ;)
      Ich kenne einige sehr coole und intelligente Blogger, aber die Szene besteht zum größten Teil leider nicht daraus!
      Danke für deinen Kommentar und lg

  • Reply
    Leonie
    17. April 2016 at 16:40

    Schön und gut mit dem Finger auf andere zu zeigen… wenn die doch sowieso so unvergleichbar, dumm und konform sind warum sich dann überhaupt mit ihnen vergleichen? Ich kann zugegebernermaßen nicht viel mit den meisten Bloggern anfangen. Das liegt am langweiligen Stil, schlechtem Schreibstil und mega langweiligem visuellen Erscheinungsbild des Blogs. Alles gleich, alles Müll – irgendwie. Aber das ist zum anderen ja auch überhaupt nicht schlimm – jeder soll so machen wie er will und wenn ihm eben nichts kreativeres Einfällt dann wird er wohl damit glücklich sein müssen, dass er es nie schaffen wird sich abzuheben. Ich schaue nicht nach rechts und links, vergleiche mich nicht, sondern ziehe mein Ding durch. Ich finde es blöd so mies zu lästern – das zeigt doch nur, dass du dich tatsächlich mit anderen vergleichst und dich, indem du dich negativ äußerst über sie stellen musst. Das geht auch anders: nämlich mit gutem Schreibstil, Ideenreichtum und Erfolg… ganz still und leise ;)

    Grüße,
    Leonie
    http://www.allispretty.net

    • Reply
      Esra Blog
      17. April 2016 at 16:48

      Liebe Leonie, juhu, endlich ein kritischer Kommentar :P
      Klar! Ich zeige bewusst mit dem Finger auf andere – dann gibt es ein paar Klicks und die Leute bekommen vielleicht neben der catchy Überschrift noch nebenbei die gute Message dahinter mit ;)
      Und du sagst „warum sich dann überhaupt mit ihnen vergleichen“ – stimmt! Man sollte sich nicht vergleichen. Aber leider werde ich gerade in letzter Zeit verstärkt von ANDEREN mit anderen verglichen. Da macht man sich schon so seine Gedanken, wenn man professioneller bloggen und vielleicht auch ein paar Brötchen damit verdienen möchte.
      Mit gutem Schreibstil und Ideenreichtum probiere ich es nun schon seit 6 Jahren und heute war mir nach Lästern zumute ;)
      lg

    • Reply
      Franziska Elea
      17. April 2016 at 20:04

      Leonie, ich finde es ganz normal und menschlich, sich mit anderen zu vergleichen. Wenn man mit seinem Blog etwas erreichen will, dann muss man das sogar tun und es macht einen großen Unterschied, ob ich das als Hobby nebenher mache oder damit meinen Lebensunterhalt verdienen möchte. Wenn ich nur aus Gründen der Selbstverwirklichung blogge, dann kann ich mein Ding durchziehen aber ich finde deine Einstellung echt ein bisschen engstirnig und naiv. Nur weil du die Arbeit anderer Blogger als Müll bezeichnest heißt das nicht, dass es auch Müll ist, ja manche sind sogar bewusst „Mainstream“, weil sie sich ihrer Zielgruppe anpassen. Esra hat sicherlich einen guten Schreibstil und Ideenreichtum allemal aber das alleine reicht nun mal nicht um so erfolgreich zu sein wie manch andere Blogger. Ist doch schön, dass sie sich damit auseinandersetzt, es gibt nichts Schlimmeres als Leute, die alles „ganz still und leise“ für sich behalten, wo bleibt da die Authentizität… Ist nur meine Meinung ;)

      Liebe Grüße,
      Franzi
      franziska-elea.de

  • Reply
    Julia
    17. April 2016 at 17:21

    Liebe Esra,
    Zum Bloggen gehört es sicherlich dazu sich auch mal zu vergleichen um zu sehen was man noch besser machen kann. Deshalb ist es doch völlig legitim auch mal zu beobachten was bei den anderen Bloggern so passiert.
    Schön, dass du deinem Stil treu bleibst und dich gegen das klassische, biedere „Bloggerideal“ stellst, welches so weit verbreitet ist, meistens ja auch erfolgreich. Es ist einfach langweilig und was neues kommt erst recht nicht ;). Ein bisschen Extravaganz und Kreativität ist da schon deutlich spannender.
    Und immer nur nett sein macht ja schließlich auch keinen Spaß! :)
    Vom modischen Know-how könnten wir uns von dir sicher auch noch eine Scheibe abschneiden.
    LG
    Julia und Sophie, http://ellaandelle.blogspot.com

  • Reply
    Franziska Elea
    17. April 2016 at 19:56

    Hallo liebste Esra,
    Gerade wollte ich dir einen SMS schicken und dir sagen, dass der Beitrag toll geworden ist ;) Da dachte ich, ich verschiebe das einfach mal hierher in die Kommis. Ich stimme dir in fast allen Punkten zu und bin begeistert, dass du mal etwas „rotziger“ geschrieben hast und deine klare Meinung zum Ausdruck bringst, ich liebe sowas :D Außerdem finde ich, dass du völlig Recht damit hast, dass sich heutzutage jeder Modeblogger schimpfen kann, ohne wirklich Ahnung vom Thema zu haben. Dennoch weißt du ja, dass ich auch der Meinung bin, dass Blogger dafür da sind, die „breite Masse“ (wie du so schön sagst) zu inspirieren und wir wollen all diesen Menschen eben eine Möglichkeit geben, unseren Look nachzukaufen oder sich an uns zu orientieren. Die meisten Leute sind einfach Mainstream, sonst würde der Begriff seine Bedeutung verlieren und ja, es ist traurig, dass der künstlerische Aspekt dabei einfach viel zu kurz kommt. Ich finde auch, dass man unterscheiden sollte zwischen Instagramern oder Influencern und Modebloggern. Es ist wirklich ungerecht, dass Leute wie du, die sich so sehr um Perfektion und Kunst bemühen, weniger Zuspruch und Anerkennung bekommen als dahergelaufene junge Blondchen wie z.B. ich. Ich verstehe deinen Ärger wirklich aber die Welt ist nun mal nicht gerecht… Danke für den Denkanstoß und bis die Tage <3

    Franzi
    franziska-elea.de

    • Reply
      Esra Blog
      17. April 2016 at 21:20

      Liebe Franzi, wow, vielen Dank!!!! Das baut mich wirklich auf, außerdem bin ich richtig geflasht von so viel Nettigkeit auf einmal, hihi :D <3
      lg

  • Reply
    Neri
    18. April 2016 at 09:17

    Grandios geschrieben. Hammer Zitate!

    Neri

  • Reply
    Carrieslifestyle
    18. April 2016 at 11:24

    toller Beitrag
    http://carrieslifestyle.com

  • Reply
    Madeleine
    18. April 2016 at 13:32

    Liebe Esra,

    ich lese deinen Blog auch immer wieder mal sehr gerne, weil du für mich so eine Art „Wild Child“ der Bloggerszene bist. Du bist nicht so geschliffen und „perfekt“ wie viele andere, die nie ein böses Wort über irgendwas verlieren und bei denen vorne rum alles immer gute Laune und Sonnenschein ist. Ich mag den Ton, den du in deinem Text anschlägst und dass du unangenehme Wahrheiten auch ansprichst ohne Angst vor den Reaktionen.

    Aber: Ich muss jetzt hier auch echt mal eine Lanze für Pumps und Spitzenkleidchen brechen :D Die trage ich nämlich selbst sehr gerne und erlaube es mir sogar diese auf meinem Blog als Outfit zu zeigen. Warum? Weil das eben mein persönlicher (vielleicht manchen zu langweiliger) Stil ist. Ich finde es super, dass es so unterschiedliche Stilrichtungen gibt, sodass für jeden ein oder mehrere Inspirationsquellen dabei sind. Ich gebe dir natürlich recht, dass es schon sehr langweilig sein kann, wenn alle immer das Gleiche zeigen, gleiche Designertasche, gleiche Wasauchimmer. Aber ich denke trotzdem dass Blogs Kunst sein dürfen, es aber nicht müssen. Ich sehe mir eben gerne Outfits an, die ich genauso auf der Straße und zur Arbeit tragen würde und mich wohl darin fühlen würde. Das mag bei den einen ein sehr kunstvoller Look sein, bei den anderen ein normaler aus Jeans und T-Shirt. Deswegen ist niemand ein schlechterer Blogger oder hat weniger „Blogberechtigung“. Und man muss auch nicht zwingend – auch wenn es natürlich schön ist – Modeexperte sein, um eigene persönliche Tipps weiterzugeben, denn das ist es was ein Blog ja auch sein sollte. Etwas Persönliches.

    In diesem Sinne alles Liebe und bleib wie du bist.
    Madeleine
    https://maracujabluete.com/

    • Reply
      Esra Blog
      18. April 2016 at 13:39

      Liebe Madeleine, danke für deinen lieben Kommentar!
      Um Gottes Willen, das mit Kleidchen und Pumps war nur ein überspitzt formuliertes Beispiel, natürlich kann die Kombi super aussehen! Ich finde auch, es ist schön, dass es unterschiedliche Blogs gibt, es müssen ja nicht alle ausgefallen sein.
      Ich wendete mich eher gegen die, die hauptberuflich bloggen, sich Modeexperten schimpfen und super konservativ und langweilig daherkommen. Ich habe mir deinen Blog angeschaut, du trägst ja auch nicht NUR Kleidchen mit Pumps :DD Mag deine Fotos und entspannten Style gerne! <3
      lg

      • Reply
        Madeleine
        18. April 2016 at 13:45

        Ach soo. Ok das verstehe ich natürlich, da hast du sicher Recht. :) Und vielen lieben Dank. :-*

  • Reply
    FashionqueensDiary
    18. April 2016 at 21:32

    Absolut genial geschrieben!!!!

    • Reply
      Esra Blog
      18. April 2016 at 21:33

      Danke schön, freut mich sehr, zu hören!!
      lg

  • Reply
    Claudine
    19. April 2016 at 13:09

    Liebe Esra,
    ich kann nachvollziehen, dass man manchmal ganz bewusst am liebsten allen Menschen da draussen sagen möchte, dass man anders und dadurch auch besonders toll ist. Kenne ich, solche Tage habe ich auch. Ich bin zum Beispiel Mitte 40 und könnte schreien, wenn ich Artikel lese mit der Überschrift „Kann man Ü40 noch Shorts tragen?“ (Kein Witz, gibt es wirklich!) ABER: nur weil man anders denkt und aussieht ist man nicht unbedingt der/ die/ das bessere………Blogger, Schreiber, Erzähler etc.pp….
    Man ist: anders! Nicht mehr und nicht weniger! Ganz viele Menschen wollen absolut so sein wie alle anderen, die wollen sich nicht inspirieren lassen, weil sie nicht verstehen, was man ihnen damit sagen möchte. Denen ist es egal, ob es einen Unterschied in der Schnittführung von Nicolas Ghesquière und Hedi Slimane bei (Yves) Saint Laurent gegeben hat, die möchten gerne Zara, H&M und dazu die LV Tasche. Weil sie dann das Gefühl haben dazuzugehören.
    Viele Menschen haben Angst vor Non-Konformismus und das ist durchaus legitim in meinen Augen. Andere wiederum suchen nach Inspirationen für Büro-Outfits, das sind sicherlich auch nicht immer die spannendsten Sachen, aber diese Tips werden gebraucht und gerne gelesen.

    Ich freue mich, dass du anders bist und lese deine Beiträge sehr gerne und dennoch sind „die anderen“ mit ihren Blogs für mich trotzdem auch Modeblogger.
    Zum Glück kann man sich aussuchen, was man liest!

    xx
    Claudine

    • Reply
      Esra Blog
      19. April 2016 at 20:03

      Liebe Claudine, danke für deinen Kommentar!
      Ich glaube, missverständlich war, dass ich nicht explizit über Berufsblogger geschrieben hatte. Ich bin durchaus FÜR Vielfalt in der Bloggerszene, es muss auch nicht jeder Hobbyblogger Ahnung von der Fashion-Industrie haben, da hast du total recht!
      Allerdings regt es mich auf, wenn Blogger, die hauptberuflich bloggen, weder einen eigenen Stil noch Ahnung von Mode oder gar Journalismus haben. Das wollte ich nur damit sagen.
      lg

  • Reply
    Charli
    22. April 2016 at 12:12

    Hallo Esra,
    da hat sich wohl einiges angestaut. Ich finde es aber toll, dass du es auch ehrlich ansprichst. Allerdings denke ich, dass es nicht wirklich ein Bloggerszene-Ding ist.

    Schon ich als Teenie spüre es sehr deutlich, dass es schwieriger ist, wenn man mit seinem Stil nicht zur „breiten Masse“ gehört. Bei mir ist das gar keine bewusste Entscheidung, aber ich mag eben einen individuellen Look mehr und will auch gar nicht allen gefallen. Ich denke das habe ich irgendwie von meiner Mami geerbt. ;)
    Aber ich habe es dadurch eher schwerer, nicht nur bei meinen Mitschülerinnen, sondern auch bei Lehrern zum Beispiel. Das ist vielleicht wie bei Kooperationspartnern, da bekommen die anderen eben die besseren Angebote. Bei Lehrern bekommen eben die unauffälligen Schüler schnell mal die bessere Note. Es gibt natürlich Ausnahmen, aber generell wird Eigensinn nicht so gern gesehen.
    Insofern bereitet mich das natürlich gut auf das Leben als Erwachsener vor, denn ich möchte auch später eher meinen eigenen Weg gehen und nicht den, der von mir erwartet bzw. der einfach leichter ist.
    Ich hoffe also, dass du nun nicht vorhast, die aufgestellte Erfolgsformel zu erfüllen. Wir Kids brauchen schliesslich auch ein paar Vorbilder. Bei den anderen Bloggern schaue ich oft nur rein, um zu wissen was ich nicht haben möchte, da es demnächst jeder haben wird. Ha, ha…
    LG Charli

    • Reply
      Esra Blog
      22. April 2016 at 12:32

      Liebe Charli, Respekt Respekt Respekt! Dass Eigensinn nicht gern gesehen wird, stimmt leider absolut, und unglücklicherweise nicht nur in der Schule, sondern generell. Wenn jeder eigenständig denken und handeln würde, könnten die Interessengruppen ihr Ding nicht durchziehen und würden die Macht verlieren. Deswegen machen sie alles dafür, um das Anders-sein im Keim zu ersticken, und das geht eben schon in der Schule los…

      Übrigens, ich hätte vllt ne Lese-Empfehlung für dich: kennst du This is Jane Wayne? Wenn nicht – könnte dir gefallen! Gute Themen und super Schreibstil :)
      Danke für deinen Kommentar! <3
      lg

  • Reply
    Charli
    22. April 2016 at 13:06

    Ja, genau so etwas sagt Mami auch immer. In der Schule sollen gute Staatsbürger geformt werden, keine Individualisten oder so. Den Link zu „This is Jane Wayne“ habe ich natürlich schon bei deinem Post geklickt und mich auch schon ein bisschen festgelesen. ;) Dankeschön nochmal!

    LG Charli

  • Leave a Reply