Browsing Tag

Photografie

    nachdenklich

    Die Kürze

     

    »Warum bist du so kurz? liebst du, wie vormals, denn

    Nun nicht mehr den Gesang? fandst du, als Jüngling, doch,

    In den Tagen der Hoffnung,

    Wenn du sangest, das Ende nie!«

     

    Wie mein Glück, ist mein Lied. – Willst du im Abendrot

    Froh dich baden? hinweg ists! und die Erd ist kalt,

    Und der Vogel der Nacht schwirrt

    Unbequem vor das Auge dir.

     

    Friedrich Hölderlin

    ___

    Nein, mir geht es nicht schlecht, wie man aus dem Gedicht vermutlich rauslesen könnte. Aber ich kann das, was im Gedicht passiert, gut nachvollziehen. Die Zeit der langen Lieder ist vorüber, aber vielleicht soll es auch so sein. P. hat schon früher gefragt: „Wer sagt eigentlich, dass man glücklich sein muss?“. Ich habe das immer abgetan, von wegen, wenn man selbst nicht glücklich ist, dann will man es auch den andern nicht gönnen. Aber jetzt verstehe ich es besser. „Glücklichsein diskriminiert die Unglücklichen“, hat es etwas polemisch Wilhelm Schmid formuliert.

    „Weine mit den Weinenden und lache mit den Lachenden“, sagt die Bibel. Ich habe heute mit einer Weinenden geweint. Sie war im Krankenhaus und hat was Schlimmes erlebt. Ich habe sie angesprochen. Vielleicht können wir was tun, wenn wir einfach ab und zu an all die Unglücklichen in dieser Welt denken und sie in unser Herz schließen. Mehr kann man selten machen, aber vielleicht ist ja das auch schon viel.

    You Might Also Like