Browsing Tag

brunette

Outfit

outfit: Latzhose

Eine Latzhose ist nur was für den Kindergarten? Das war mal! Tausende Fashionistas haben schon das Gegenteil bewiesen und heute versuche ich, mich einzureihen.

Noch ein Lieblingstrend ist mit am Start: Patches, die ja momentan omnipräsent sind. Allerdings habe ich sie nur selten an einer Latzhose gesichtet – deswegen musste ich sofort zugreifen, als ich dieses super süße Exemplar bei Mango sah. Kombiniert habe ich es ganz einfach mit einem Streifenshirt und meinen geliebten weißen Boots

Und wie cool passt bitte meine kleine As-Tasche mit dem roten Herz zum „Love“-Patch an der Latzhose? Na, wenn´s mal läuft, würde ich sagen :D

Außerdem heute mit dabei – meine liebe Diana! Natürlich wieder unabsichtlich in einem matchy Look – wie wir das bloß immer schaffen! <3

Recently

o ja:

für endlich ausschlafen!! Gleich ganz andere Lebensqualität tagsüber :)

oje:

trotz Müdigkeit und Bocklosigkeit traf ich mich mit der lieben Kaj zum Shooten – die erste Location wollte mir nicht gefallen. Die zweite schon, aber die wurde nach 10 geschossenen Bildern zugeparkt. Auf der Suche nach der dritten Location fing es dann an, wie aus Eimern zu schütten und wir mussten abbrechen. Wenn´s mal läuft, würde ich sagen…

Mehr Stories zu blöden Shooting-Situationen und Behind The Scenes gibt es HIER!

gerochen:

wie ein ganzer Drogeriemarkt… Das passiert eben, wenn man nichtsahnend die Straße lang läuft und plötzlich von einem Deo angesprüht wird. Gehts noch???

gegessen:

Süßkartoffeln. Und zwar nicht in Form von Pommes, sondern ich habe tatsächlich zum ersten Mal im Lebens dieses tolle Ding nach Hause gekauft und war überrascht, wieviel schneller, als normale Kartoffeln, die Süßkartoffel gar ist! Dann einfach Erbsen dazu, etwas Soja- und Chilisauce und schon ist Esra im siebten Himmel!

nachgedacht:

über die Menschheit und ihre Abstammung von der Tierwelt. Und über Gemeinsamkeiten mit ebendieser Tierwelt ?







SHOP MY OUTFIT

 dungarees: Mango  |  shirt: Zara (another cute here)  |  boots: Zara (old, but similar)  |  bag:  get it here |  frames*: Ace&Tate

*gifts or samples

photos: Diana


You Might Also Like

Outfit Streetstyle thoughts

thoughts: gibt es eine (blogger-)freundschaft ohne konkurrenz?

Die Antwort lautet:

wohl kaum. Vor allem unter Frauen nicht. Aber das ist nicht das ausschlaggebende.

Viel wichtiger ist, wie eine Freundschaft damit umgeht, was sie alles aushalten kann und mehr noch: was sie an menschlichen Unfertigkeiten und Unperfektheiten vielleicht sogar braucht, um daran zu wachsen. Sie darf nicht immer nur aus rosa-roten idealistischen Trostpflaster-Zuständen bestehen, denn auch das Leben ist bekanntlich auch kein Ponyhof! Eine echte Freundschaft wächst gerade an Widrigkeiten, die der Alltag so mit sich bringt. Jemand, der in einer Beziehung (und Freundschaft ist auch eine Beziehung!) stets d´accord mit dem Anderen auf Wolke 7 schwebt, mag in einem beneidenswerten Zustand verweilen, aber dieser wird wohl nicht von Dauer sein.

Denn bei Unstimmigkeiten, Lebenskathastrophen und unangenehmen Notfällen stellt sich leider erst heraus, ob eine Freundschaft ein Luftschloß oder eine Festung ist.

 

 

 

 

Seien wir mal ehrlich:

 

Gerade bei Bloggern ist Konkurrenz ja (leider!) ein ausgeprägtes Thema, bei Frauen untereinander sowieso, und leider muss man auch sagen, das gerade in Deutschland keiner gelernt hat, dem anderen etwas von Herzen zu gönnen. In Amerika herrscht das andere Extrem, da wird man für jeden Pups in den Himmel gelobt, was allerdings trotzdem sehr motivierend sein kann. Als ich vor Kurzem mit einer amerikanischen Firma wegen einer Kooperation telefoniert hatte, habe ich mir immer wieder anhören dürfen, wie toll sie meinen Blog finden und wie glücklich sie sind, mit mir arbeiten zu dürfen. Ich wusste, dass das übertrieben ausgedrückt und auch eine Masche war, aber trotzdem war das eine sehr schöne und beglückende Erfahrung, nach dem ganzen frustrierten und verängstigten Gemotze, was so einige Firmen in Deutschland von sich geben. Soviel dazu.

Aber nicht nur von Firmen kommen oft negative Vibes: auch die meisten Blogger lästern für ihr Leben gern und finden besonderen Gefallen daran, kein gutes Haar an anderen zu lassen. Wie war das nochmal mit respektvollem miteinander? Am anderen seine Stärken schätzen? Sich mit ihm mitfreuen? Gerade die Vielfalt als Bereicherung sehen und nicht als einen Angriff auf sein Status Quo?

Jeder gegen jeden

Gerade in unserer Gesellschaft, wo jeder gegen jeden ist, ist es schön, sich in einer Freundschaft aufgehoben zu wissen. Ich kann behaupten, dass Diana und ich uns in Situationen, wo es darauf ankommt, nicht hängen lassen würden. Das ist keine Theorie - denn ich durfte das auch schon erleben - und bin dankbar dafür. Für mich zeigt sich der Charakter eines Menschen auch besonders in seiner Art zu streiten. Das Coole an Diana ist (wir sind uns in dieser Hinsicht wohl ziemlich ähnlich) - sie kann, genauso wie ich, ehrlich zu sich selber sein - und das ist in einem Streit die beste Voraussetzung, um ihn zu klären. Sich nicht gleich angegriffen zu fühlen, sondern versuchen, nachzuvollziehen, wie der Andere sich fühlt und was ihn stört, ohne das sofort als Unsinn abzutun, nur weil das mit seiner eigenen Meinung nicht übereinstimmt.

Konkurrenz? Ja!! Aber eine, der man den Erfolg gönnt

Es gibt zig Blogposts über Bloggerfreunschaft, und jetzt alle im Chor: "Ist Freunschaft unter Bloggern möglich? YEAH logo, easy!" - klar, eine ehrliche Einschätzung würde ja auch ach den so locker flockig wirkenden Lifestyle der Blogger zu sehr in die Realität ziehen. Und die Realität sieht so aus: Blogger-Freundinnen sind immer noch Konkurrentinnen, denn sie haben gleiche (oder zumindest ähnliche) Ambitionen auf Erfolg und werden ständig verglichen - von anderen Bloggern, von PR-Agenturen und so fort. Aber diese Konkurrentinnen haben die große Chance, immer wieder zu lernen, zueinander zu stehen. Sie haben die Chance, einander zu unterstützen, zu ergänzen und gegenseitig zu inspirieren. Sie haben die Chance, zu erleben, dass Freundschaft (und somit "real life") letztendlich wichtiger ist, als eine Karriere, die zudem auf unberechenbaren und sich stetig verändernden Social Media basiert.

photos: Kaj

You Might Also Like

Blogwatching Outfit

outfit: modern bohemian

 

Premiere! Nein, DOPPEL-Premiere! Erstens, stammen die Bilder heute von einem Profi! Zweitens – darf ich euch zum ersten Mal auf meinem Blog eine Blogger-Kollegin und Freundin vorstellen!

Aber dazu später. Erst zu meinem Look: ENDLICH SOMMEEEEEEERRRR!!!

Von daher: ein luftiges, weites weißes Kleid mit meiner geliebten Häkelspitze und Trompetenärmeln, dazu aber edgy Schwarz kombiniert und eine riesige 70ger Sonnenbrille aufgesetzt :D Der Look ist durchaus auch Festival-tauglich! Hier, hier  und auch hier gehts zu meinen (ganz!) anderen Festival-Outfits :)

Zur Kette: die ist mir gerissen, als ich direkt vor dem Shooting das Haus verlassen wollte. Dann hab ich den Anhänger spontan an den Gummi drangehängt, mit dem meine Sandalen zusammengebunden waren (die hab ich nämlich gerade gekauft gehabt)! Und es hat sich als totaaaal praktisch erwiesen. Sieht fast wie eine Lederschnur aus und man muss an keinen Verschlüssen herumpopeln, man kann den Gummi einfach über den Kopf ziehen :) Bin begeistert!

portrait-2

festival-inspiration-white-dress-summer-sommer-kleid-bohemian-romantic-hippie-blogger-fashion-modeblogger-outfit

blogger-fashion-festival-look-inspiration-summer-hippie-boho-mode-kleid-nachgesternistvormorgen-portrait

schuhe-shoes-sandals-laceup

blogger-fashion-festival-look-inspiration-summer-hippie-boho-mode-kleid-nachgesternistvormorgen-2

Diana und ich haben uns auf dem Stylight Event in P1 kennengelernt. Ich muss ja sagen, P1 ist nicht meins (hihi, reimt sich sogar). Schicki-Micki vom Feinsten, allen München-Klischees entsprechend, nämlich: viele leere Köpfe mit groooßen Egos in hübschen Hüllen :D (Diana sagt dazu – Profilneurose, lol. Ich wusste vorher gar nicht, was das ist). Aber Ausnahmen bestätigen eben die Regel – am Ende stand ich in einer Gruppe total netter Blogger und habe haufenweise coole Mädels kennengelent. Seitdem haben wir schon oft zusammen geshootet und dabei immer mal wieder verblüfft festgestellt, dass wir zwar ganz unterschiedlichen Kleidungsstil haben, aber immer wieder ähnliche Pieces kombinieren. So kamen wir dann auf die Idee, uns mal absichtlich matchy matchy zu kleiden und ein Doppel-Shooting zu veranstalten!

Juhu juhu, jetzt kennt ihr die Hintergründe für diesen Post!

Und? Idee gut/Idee schlecht? Wiederholung gefällig? Ich hab noch mehr hübsche Bloggerinnen auf Lager :DD

Aber erstmal – darf ich vorstellen? Diana von Modepuppen.co :

Um ihren ganzen Look in Details zu sehen, klickt auf ihren Blog!

fashionblogger-hippieh-festival-outfit-bohemian-look-german-blogger-fashion-summer

fashionblogger-festival-look-outfit-inspiration-munich-nachgesternistvormorgen-modepuppen-boho-hippie

dress: Hallhuber* (almost sold out, very similar here / or here)

sandals: H&M (similar)

hat: I am*

sunnies: Subdued (similar)

bag: Topshop (old, similar)

Location: München Tollwood Festival

 

Follow me on:

bloglovin_blogconnect_insta_googleplus_twitter_pinterestlookbook_mail_rss_

You Might Also Like

Allgemein Kreatives Leben

zum Haare raufen!

Meine Beziehung zu meinem Haupthaar ist nicht weniger dramatisch, als die von Samson. Seine ganze Kraft steckte in seinem Haar und machte ihn unbesiegbar!

HIER habe ich mich schon mal über meine Veränderungs-Sucht ausgelassen.  Heute möchte ich euch  eine kleine Haar-„Phänomenologie“ anbieten.

 

Nicht nur mit meinem Bekleidungsstil biete ich meinen Mitmenschen keine Konstante an, sondern auch mit meinen Haarfarben. Ich bin nunmal sehr spielfreudig und schlüpfe liebend gerne in andere Rollen.

Eine Rothaarige wirkt anders als eine Blondine und anders als eine schwarzhaarige. Jeder hat seine Vorurteile (Schwarzhaarige sind geheimnisvoll, Rothaarige leidenschaftlich und Blondinen – nun ja :D und diese Vorurteile möchte ich sozusagen an der Nase herumführen. Anders gesagt – in jeder von uns schlummern VIELE Eigenschaften, und nur auf eine von ihnen reduziert zu werden – das würde uns nicht gerecht werden!

Ebenso verhält es sich mit den HaarLÄNGEN. Kurze Haare haben für mich was Rebellisches, eine lange Mähne ist dagegen sehr weiblich, man kann sie allerdings auch gut gegen die eigene Unsicherheit einsetzen – und sich dahinter verstecken. Ich weiß, wovon ich spreche…

Und was ist mit dem Klischee – „oh, du hast ne andere Frisur? Hast du eine Trennung hinter dir?“ – ja, da ist komischerweise was Wahres dran. Haare umrahmen das Gesicht und tragen deswegen entscheidend zum gesamten Erscheinungsbild bei!  Und nicht nur die Augen, sondern auch die Haare einer Frau sind der Spiegel ihrer Seele. Wenn man sich frisch getrennt hat, ist der Seelenzustand ganz anders als sonst, und das spiegelt sich in den Haaren wider… „Neues Leben – neues Ich-Gefühl – neue Haare“. Ist das eine Erklärung?

Nach meiner Trennung habe ich die Haare abgeschnitten und umgefärbt. Langsam erholt sich meine Seele – und die Haare werden immer länger, hihi. Wie bei Samson, eben.

 haare

Ratet mal, mit welcher Haarfarbe ich auf diese Welt gekommen bin! Ist aber auch gar nicht schwer eigentlich :)

You Might Also Like