Browsing Tag

germanblogger

Allgemein Einrichtung Leben Lifestyle thoughts

von Bedürfnissen, Erinnerungen und Veränderungen

Anzeige*


 

Nach mehreren sehr warmen Tagen regnete es, das Licht war trüb und der Wind beugte die Bäume hin und her. Der Regen klopfte in die Fenster und ich saß da und überlegte: seit wann ist es eigentlich schwer geworden, rauszufinden, was ich wirklich will? War es nicht noch vor einigen Jahren eher ein Problem - vor allem für meine Umgebung -,  dass man mir irgendwelche Dinge, die ich mir unbedingt eingebildet hatte, nicht mehr aus dem Kopf schlagen konnte?

Habe ich mich verloren? Ich spüre eine Unzufriedenheit und unerfüllte Bedürfnisse, zweifle aber beides an, - denn wer weiß, vielleicht sind es ja Luxusprobleme?  Aber auch diesen Gedanken zweifle ich an... Habe ich denn überhaupt das Recht, meine Unzufriedenheit als ein Luxusproblem zu degradieren?

Wie finde ich heraus, was hinter meinen Bedürfnissen steht - und ob sie in Wirklichkeit nicht andere Bedürfnisse zu kompensieren versuchen? Erst dann kann ich entscheiden, ob es berechtigt ist, ihre Erfüllung anzustreben. Und war ich eigentlich schon immer so? Oder ist es etwa das Älterwerden, von dem alle sprechen? Hatte ich auch schon früher so viel vom Leben erwartet? Noch vor zwei Jahren glaubte ich, ich sei toleranter und geduldiger geworden, aber nun spiegelt mir meine Umgebung mich als eine fordernde, starke Persönlichkeit wider, die viel braucht, um sich lebendig zu fühlen - viel Liebe, viel Anerkennung, viel Abwechslung, viel Gefühl, viel Input, viel Teilen, viele Fragen, viel Nachdenken, viel Energie, viel Mut!

ZU viel?

Oder genau richtig?

ZU SICH SELBST STEHEN

Dazu fällt mir eine Geschichte ein, die sehr prägend für mich war, ein richtiger "Aha-Moment" sozusagen.

Ich war auf dem 30gsten von einer Freundin eingeladen - wir waren essen in einem Restaurant und es war lecker und gemütlich, ich mochte die entspannte Atmosphäre und die Gespräche. Nach dem Essen wollte das Geburtstagskind unbedingt weiterziehen. Sie stand total auf lateinamerikanische Musik und hat uns alle in einen Laden mitgenommen, wo diese Musik lief. Der Laden war proppenvoll, laut, eng und heiß. Wir saßen an einem viel zu großen runden Tisch und schrieen uns an, um überhaupt noch ein Wort verstehen zu können. Die Leute tanzten gefühlt auf unseren Schultern, rieben ihre Hintern und Bäuche aneinander und schwitzten.

Ich fühlte mich merklich unwohl, aber ich traute mich nicht, zu gehen. Es war schließlich ihr 30gster Geburtstag...

Nachdem ich tonnenweise die feuchte und schwere Luft atmete und vom Schreien heiser wurde, habe ich all meinen Mut zusammengefasst, log dem Geburtstagskind vor, es wäre sehr schön gewesen (zumindest log ich, was den Aufenthalt im lateinamerikanischen Schuppen anging) und teile ihr mit, dass ich die Gesellschaft nun verlassen werde. Sie reagierte gelassener, als mein schlechtes Gewissen es mir vorher ausgemalt hatte und ich ging.

Unterwegs rief ich eine Freundin an und teilte ich all meine Schwankungen zwischen Erleichterung und Gewissensbissen mit und erklärte es geknickt mit einem lapidaren "Ich glaube, ich bin alt geworden, dass ich so eine Feier so früh verlasse", woraufhin sie erwiderte:

"Alt? Du hast auch mit 20 solche Feiern gehasst. Der einzige Unterschied zu jetzt ist, dass du damals im Gegensatz zu jetzt trotzdem mitgemacht hast".

ERINNERUNGEN UND MEIN BILD VON MIR SELBST

 

Hmm. Ich war damals genauso wie jetzt, stand aber nicht dazu, meinte sie.

Das gibt mir immer noch zu denken. Was an mir hat sich im Laufe der Jahre verändert?

Ich bin mir nicht mehr sicher. Ich habe ein Bild von mir, wie ich damals wohl gewesen bin und ein Bild von mir, wie ich jetzt bin. Aber entsprechen diese Bilder der Wahrheit oder schreibe ich mir selber bloß gewisse Eigenschaften zu, die mir meine Umgebung spiegelt? Oder aus Gewohnheit und auch, weil man sich nunmal irgendwie definieren muss in unserer Gesellschaft? "Finde dich selbst", fordert die Gesellschaft von uns, und wir fangen an, uns ein Image (wörtlich "Bild") zu basteln, eine Art Wiedererkennungsmerkmale, über die wir uns definieren. Aber diese konstruierte Hülle - sind das wirklich wir?

Habe ich auch schon früher so viel über mich selbst nachgedacht und es ist mir bloß nicht aufgefallen, weil alle in meiner Umgebung sehr viel über sich selbst nachdachten? Oder zerbreche ich mir mittlerweile über Dinge den Kopf, die ich damals einfach hinnahm oder ignorieren konnte?

Wer von euch weiß noch genau, wie er/sie vor 10 Jahren gewesen ist? Was hat euch am meisten beschäftigt? Was genervt? Was waren die Ideale, woran glaubte man? Worüber konnte man sich freuen, womit war man unzufrieden? Wie tickte man, wie ging man mit Niederlagen um - was waren denn überhaupt die Niederlagen, wie hat man sie definiert?

Und wie stand es mit der Selbstliebe? Hat man sich annehmen können oder hat man vieles an sich nicht gemocht oder gar gehasst? Was hat einen ausgemacht und wie ist man rübergekommen? Was hat man ausgestrahlt und wie wirkte man auf seine Mitmenschen?

 


BIN ICH SO, WIE ICH MICH SELBST SEHE ODER EHER SO, WIE DIE ANDEREN MICH SEHEN?

 

 Auch mein Selbstbild ist ein Ausdruck meiner jeweiligen Lebensphase und ist somit nicht unbedingt objektiv. (Wie heisst es so schön? Man kann ein Haus nicht von außen sehen, in dem man gerade drin ist - selbst wenn man aus dem Fenster schaut). Andererseits: wie wichtig ist Objektivität, wenn es um ein Subjekt (mich!) geht? Ein gewisses Maß an Objektivität kann ausgleichend natürlich wirken und das Subjekt davor bewahren, sich völlig in seinen individuellen Ansichten und Problemen zu verlieren. Aber auch zu viel Objektivität kann schaden, weil es das Subjekt zu weit von sich selbst wegführt, indem es ihm Normen aufzwingt, die zu ihm nicht unbedingt passen.

Da gilt es wohl,  das Objektive und das Subjektive aufzuwiegen und ins Gleichgewicht zu bringen... Und das ist ein Prozess, der wahrscheinlich nie beendet sein wird, solange man lebt.

Vielleicht bin ich aber sogar noch mehr, als das, was ich selbst oder die anderen in mir sehen. Aber das ist ein anderes Thema.

DIE THEORIE VOM ENERGIE-LECK

Wenn ich schon nicht ganz sicher sein kann, wer ich bin, wie finde ich denn heraus, was ich WIRKLICH brauche?

Man kann entweder mit Verstand oder mit Gefühl an die Sache rangehen.

Aber was ist, wenn beide so stark sind, dass sie nur miteinander kämpfen, ohne dass einer gewinnt?

Da hilft wohl nur Energie. Wer genug Energie hat, nährt automatisch die für ihn richtigen Gefühle oder Gedanken. Wer keine Energie hat, hängt oft fest und findet nicht aus belastenden Situationen heraus.

 

Es gibt eine Theorie, die mir schon seit Jahren sehr plausibel erscheint:

der Mensch hat immer die gleiche Menge Energie, nicht etwa mal mehr, mal weniger. Wenn wir uns also erschöpft oder antriebslos fühlen, dann liegt das nicht daran, dass wir zu wenig Energie haben, sondern dass irgendwo ein Energie-Leck ist, weil unsere Energie unbewusst für irgendetwas anderes verwendet wird. Wie bei einem Computer, der keine Kapazitäten für einen Vorgang hat, weil im Hintergrund gerade etwas anderes ausgeführt wird und den Arbeitsspeicher beansprucht. So bleibt für Dinge, die wir gerne tun würden, weniger Energie übrig.

ENERGIE UMLENKEN 

 

Wie stopfe ich denn das Energie-Leck?

Ich glaube, das geht am besten, wenn man bewusst Dinge erlebt und herbeiruft, die einem Spaß machen oder sogar richtig glücklich machen. Für mich persönlich kann das ein Ausflug in die Natur sein, Treffen mit Menschen, die auf meiner Seite sind, mich verstehen und es gut mit mir meinen, lecker essen gehen oder selbst kochen. Auch zuhause ausmisten kann befreiend wirken und die fehlende Energie freimachen.

Damit meine ich auf keinen Fall, dass man vor Problemen weglaufen und sie verdrängen sollte, oder sich ausschließlich mit Menschen umgeben sollte, die "erfolgreich" sind oder einem nach dem Mund reden, denn genau diese Verdrängungen sind oft der besagte Arbeitsspeicher, der unnötig Energie kostet. Aber wenn man vor Problemen nicht wegsieht und sich gleichzeitig bewusst schöne Dinge erlaubt und gönnt, tankt man Energie, die einem dann bei wichtigen Entscheidungen oder schweren Fragen helfen wird.

Diesen Sommer möchte ich genug Energie darauf lenken, besser rausfinden zu können, was genau meine Bedürfnisse sind und ob sie berechtigt oder übertrieben sind.

SICH GUTES TUN...

... ist in den heutigen Zeiten wichtiger denn je. In (äußerlich wie innerlich) finsteren Monaten habe ich meine Seele oft mit Blumen aufhellen können. Und auch jetzt, wenn draußen alles blüht und grünt, die Sonne die Stadt flutet und die Luft wohlig-warm ist, liebe ich es, den Sommer in Blumenform zuhause zu haben.

Was mir bei meinen Blumen am allerwichtigsten ist: sie sollen aussehen, als hätte man sie gerade frisch von einer Blumenwiese gepflückt. Bloß nicht zu gezüchtet und alle auf eine Länge geschnitten und stramm festgebunden!! Unsere Gesellschaft maßregelt sowieso zu Vieles, was von der "Norm" abweicht. In der Natur gibt es keine Norm, zumindest nicht im moralischen Sinne. Blumen müssen fallen können, wie ein guter Haarschnitt und frei sein, sich im wahrsten Sinne ent-falten können.

Genau für diese Ästhetitk liebe ich Bloomon. Dort lässt man den Blumen den Freiraum, den sie brauchen. Und wenn man Lust hat, gibt es dort auch zu jedem Stauß genau passende Vasen!

Hier könnt ihr die wundervollen Blumen bestellen *.  Große Empfehlung von mir!


*in freundlicher Kooperation mit Bloomon

You Might Also Like

Rezepte - Lecker!!

Rezept: herbstliches Pilz-Ragout mit Kürbis-Kartoffel-Püree

pilz, ragout, kürbis, kochen, herbstlich, vegetarisch, rezept, recipe, vegan, veggie, gesund, lecker, essen, foodblogger, foodblog, berlin, kartoffelstampf
 

Bekanntlich ist Essen mehr, als „nur“ am-Leben-Erhalten des Organismus.

 

Essen ist mit Emotionen verbunden, positiven, wie negativen. Ein Beispiel, das wohl jeder von uns kennt, ist das Essen aus seiner Kindheit. Es kann fest mit einem Gefühl der Geborgenheit verknüpft sein oder zumindest einen gewissen Zauber haben. Es kann aber genauso starke Abneigungen hervorrufen, wie beispielsweise Essen, wozu man als Kind gezwungen worden ist (bei mir ist es Haferschleim, ich werde das Zeug niemals, niemals wieder anrühren!).

Auch die Jahreszeiten rufen in uns verschiedene Verlangen hervor. Im Sommer liebe ich Wassermelone und Tomatensalat über alles und kann mich davon gefühlt monatelang ernähren (vorausgesetzt, es ist hell und warm!). In der kalten und dunklen Jahreszeit wird das Essen deftiger – und vor allem, wärmer! Suppen haben Hochkonjunktur!

Über die Jahre habe ich Kochen immer mehr für mich entdeckt und sogar Spaß dran gefunden (erzählt das mal meinem 20jährigen Ich!!), und auch mein Geschmack hat sich schon oft verändert.  Eine der letzten Hürden, die gefallen sind, nennt sich „Kürbis“. Noch letztes Jahr fand ich ihn ausschließlich auf Bildern gut. Aber genau das war auch der Wendepunkt, denn für ein Halloween Shooting musste ich vier oder fünf Kürbisse kaufen. Nachdem die Bilder im Kasten waren, war es mir selbstverständlich zu schade und zu dekadent, die orangenen Dinger zu entsorgen, also schnipselte ich eine Hälfte mal zu meinem Ofengemüse dazu. Und wow!! Es hat mir tatsächlich geschmeckt!

Seitdem stieg meine Akzeptanz für den Kürbis.

Aber ich weiß eben auch, dass es nicht jedermanns Sache ist. Sowohl Martin als auch mein bester Freund P. mögen zum Beispiel partout keinen Kürbis. Deswegen entschied ich mich heute für zwei Gerichte, bei einem von denen Kürbis zwar ein Bestandteil ist, der aber optional ist und ebensogut weggelassen werden kann!

Für mich sind beide Rezepte neu (Quelle:  Pilz Ragout habe ich von der tollen KPTN Cook App und Kürbis-Kartoffel-Stampf von Chefkoch.de) und ich freue mich, mein eigenes Koch-Horizont mal wieder ein Stückchen erweitert zu haben!

 

 

pilz, ragout, kürbis, kochen, herbstlich, vegetarisch, küche, rezept, recipe, vegan, veggie, gesund, lecker, essen, foodblogger, foodblog, berlin, kartoffelstampf
 

Ich habe noch einen kleinen Tipp für euch – wäre selbst auch niemals drauf gekommen:

Bei Aldi Süd * gibt es auch tolle Rezepte, die sogar nach Hauptzutat, Ernährungsweise, Beliebtheit, Saison und Nationalität sortiert sind!  Und es gibt sogar einen Wochenplan * für alle, die unter der Woche besonders eingespannt sind. Sehr praktisch: alle Zutaten für den Wochenplan sind bei einem einzigen Einkauf zu erledigen – und dafür gibt es alle Wochenrezepte samt Einkaufslisten zum Runterladen! Mega!

 

Und jetzt – habt ganz viel Spaß beim Nachkochen meiner beiden Rezepte und sagt unbedingt bescheid, wie es bei euch geworden ist!

 


*Anzeige

 

PILZ – RAGOUT

pilz, ragout, kürbis, kochen, herbstlich, vegetarisch, rezept, recipe, vegan, veggie, gesund, lecker, essen, foodblogger, foodblog, berlin, kartoffelstampf, zutaten

 

Für 2 Portionen des Pilz-Ragouts brauchst du:

 

400g braune Champignons

2 Karotten

4 Schalotten

2 Zehen Knoblauch

2 Zweige Rosmarin, frisch

4 Zweige Thymian, frisch

2 Lorbeerblätter

120ml Rotwein

2 EL Olivenöl

600 ml Gemüsebrühe

10g Tomatenmark

30g Butter (oder Margarine als vegane Alternative)

2 TL Weizenmehr Typ 405

Salz, Pfeffer

 

 

 

 

Zubereitung:

 

 

Schritt 1:

Schalotten schälen und in Viertel schneiden, Karotten schälen und in längliche Stücke schneiden. Öl und Butter bzw Margarine in einer Pfanne erhitzen, Schalotten und Karotten hinzufügen und 10 Min. braten.

Dann kleingehackten Knoblauch,Tomatenmark und Mehl unterrühren und 1 Min. braten, dann Wein dazugeben und gut umrühren! Weitere paar Minuten köcheln lassen.

 

 

Schritt 2:

Jetzt kommen Gemüsebrühe, Lorbeerblätter, Rosmarin und Thymian dazu – weitere 10 Minuten kochen!

 

 

Schritt 3:

Champignons putzen und in Stücke schneiden, Öl in einer Pfanne erhitzen und Champignons darin 3-5 Min. braten. Danach die Pilze in die erste Pfanne mit der Sauce geben und zusammen 5 Min. köcheln lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Thymian bestreuen und servieren!

pilz, ragout, kürbis, kochen, herbstlich, vegetarisch, rezept, recipe, vegan, veggie, gesund, lecker, essen, foodblogger, foodblog, berlin, kartoffelstampf
pilz, ragout, kürbis, kochen, herbstlich, vegetarisch, rezept, recipe, vegan, veggie, gesund, lecker, essen, foodblogger, foodblog, berlin, kartoffelstampf

 

KÜRBIS – KARTOFFEL – STAMPF

pilz, ragout, kürbis, kochen, herbstlich, vegetarisch, rezept, recipe, vegan, veggie, gesund, lecker, essen, foodblogger, foodblog, berlin, kartoffelstampf

 

Für 2 Portionen des Kürbis-Kartoffel-Pürees brauchst du:

 

einen halben Kürbis (Hokkaido)

3 mittelgroße Kartoffeln

halbe Zwiebel

eine Knoblauchzehe

etwas Butter (oder Margarine als vegane Alternative), Olivenöl, Gemüsebrühe – Menge je nach gewünschter Konsistenz

Salz, Pfeffer, Muskat

100ml Milch (oder Sojamilch als vegane Alternative)

 

pilz, ragout, kürbis, kochen, herbstlich, vegetarisch, rezept, recipe, vegan, veggie, gesund, lecker, essen, foodblogger, foodblog, berlin, kartoffelstampf

 

 

 

Zubereitung:

 

 

Schritt 1:

Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Den Kürbis in Würfel schneiden, schälen ist bei Hokkaido nicht nötig. Beides in einen Topf geben und mit Wasser bedecken, salzen und die gekörnte Brühe dazu geben.

Ca 20 Minuten köcheln, bis Kartoffeln und die Kürbiswürfel weich sind. Abschütten.

 

 

Schritt 2:

Zwiebel und Knoblauch in Butter und Öl glasig dünsten, Milch dazu geben, salzen, pfeffern und Muskat dazu geben.

 

 

Schritt 3:

Die Zwiebelmischung zu den Kartoffeln/Kürbis geben und stampfen. Fertig!
pilz, ragout, kürbis, kochen, herbstlich, küche, kitchen vegetarisch, rezept, recipe, vegan, veggie, gesund, lecker, essen, foodblogger, foodblog, berlin, kartoffelstampf
pilz, ragout, kürbis, kochen, herbstlich, vegetarisch, rezept, recipe, vegan, veggie, gesund, lecker, essen, foodblogger, foodblog, berlin, kartoffelstampf
pilz, ragout, herbstlich, vegetarisch, rezept, recipe, vegan, veggie, gesund, lecker, essen, foodblogger, foodblog, berlin, holzboden
thoughts

Tipps für mehr Gelassenheit

corona, coronavirus, blog, blogger, berlin, münchen, köln, deutschland, tipps, tips, gelassenheit, mindset, leben, alltag, psychologie, hilfe, lebensfreude, fashionblog, modeblog, outfitinspo, ootd, frühling, spring

 

gelassenheit  

ist  

eine  

entscheidung  

 

 

 

Ich will aufwachen und als erstes die Freude spüren. Ich liege im Bett, in meiner schönen Wohnung, ein neuer Tag beginnt! Ich brauche mehr Gelassenheit, Lebensfreude und Vertrauen ins Leben. Nein, gelassen zu sein bedeutet nicht, sich kopfüber in jede Gefahr zu stürzen und jede Vorsicht abzugeben. Gelassenheit ist keine Waghalsigkeit.

Sondern: ich habe gelernt, nicht in eine Pfütze zu springen, weil ich nasse Füsse vermeiden will. Aber es geht nicht darum, Pfützen zu hassen oder so zu tun, als gäbe es keine. Mit anderen Worten, es geht nicht darum, Probleme zu verteufeln oder aber zu verdrängen, sondern eine Einstellung zu haben, die es mir ermöglicht, an den Problemen nicht zu zerbrechen.

Zum größten Teil ist diese Haltung eine Entscheidung oder ihr geht die Entscheidung voraus: welche Dinge in meinem Leben sollen im Fokus stehen und meinen Alltag bestimmen? Sollen das Sorgen sein? Ist es berechtigt, zu glauben, dass meine Sorgen mich vor irgendwas bewahren, wovor ich Angst habe? Wie real ist in Wirklichkeit das, wovor ich Angst habe? Und selbst, wenn es real sein sollte: schützt mich meine Angst oder macht sie mir unterschwellig meine Lebensqualität so zunichte, dass ich mit der Angsthaberei genau das Gegenteil von meinem eigentlichen Ziel erreiche - nämlich, ein gutes Leben zu haben?

Angenommen, ich habe all diese Fragen beantwortet und mir ist klar, dass die Angst zwar in ihrer ursprünglichen, evolutionären Form als Schutz und Reaktionsanweiser diente, aber uns heute meist nur lähmt und nicht schützen kann: wie erreiche ich denn diese Gelassenheit, nach der ich mich sehne?

Meine persönlichen Tipps findet ihr weiter unten!

corona, coronavirus, blog, blogger, berlin, münchen, köln, deutschland, tipps, tips, gelassenheit, mindset, leben, alltag, psychologie, hilfe, lebensfreude, fashionblog, modeblog, outfitinspo, ootd, frühling, spring

Wenn ich den Spruch von Kurt Tucholsky "Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb" an das Thema "Gelassenheit" anpassen würde, klänge er so: "Die Basis einer gesunden Gelassenheit ist ein großer Papierkorb für überflüssige Gedanken". Dabei sollten wir natürlich die Gelassenheit nicht mit einer "Mir doch alles egal"-Haltung verwechseln! Die Gelassenheit verdrängt die Dinge nicht, sie betrachtet sie kurz und konzentriert sich dann einfach auf andere Dinge - nämlich die, mit denen es sich zu beschäftigen konstruktiv ist.

 

Hier sind die Kandidaten für den geistigen Papierkorb:

1.

Im Moment leben

wenn wir Angst oder Sorgen verspüren, dann liegt es in 95% der Fälle daran, dass wir entweder Angst vor der Zukunft haben, oder aber an schlechten Erfahrungen der Vergangenheit leiden. Wenn es um den GERADE DIESEN, jetzigen Moment geht, in dem du diese Zeile liest, dann musst du doch zugeben, dass es dir gut geht. Man sollte also öfter einfach SEIN, und zwar JETZT und sich genau darauf konzentrieren! Denn dieser Moment ist eigentlich der einzig reale. Die Zukunft ist noch nicht da, und die Vergangenheit ist schon vorbei.

2.

Sich mit anderen Vergleichen

Stop comparing! Wer sich mit anderen vergleicht, zersetzt seine eigene Zufriedenheit mit Gift und vergisst, dass andere Menschen erstens oft andere Ausgangssituationen, anderen Charakter, andere Lebensentwürfe, andere Erfahrungen haben als wir,  und somit überhaupt nicht mit uns vergleichbar sind, und zweitens: alles hat seine Vor- und Nachteile. Wenn wir die anderen um etwas beneiden, nehmen wir die Nachteile meist gar nicht wahr. Ein ganz weit verbreitetes, plattes Beispiel: meine Freundin baut in meinem Alter schon ein Haus und hat ein Kind und einen Ehemann.  Ich könnte mich unzulänglich und unzufrieden fühlen, wenn ich meinen momentanen Standpunkt mit ihrem vergleiche. Dabei betrachte ich nur Vorteile von dem Lebensentwurf "Haus, Kind, Ehemann". Die Nachteile gibt es aber im gleichen Päckchen gratis dazu. Will ich die auch haben? Weniger Freiräume, Kredit abbezahlen, nächtelang super wenig schlafen etc?

Ich denke, es ist klar, was ich meine. Und noch etwas: höchstwahrscheinlich wird diese Freundin ebenfalls unzufrieden, wenn sie ihr Leben mit meinem vergleicht! Sie sieht nämlich auch nur meine Vorteile: Freiheit privater und finanzieller Art, feiern gehen, ausschlafen etc.

Deswegen: vergleichen ist nur mit sich selbst erlaubt. Und sogar da kann man sich zuviel Druck aufbauen à la "Vor einem Jahr war ich viel fleißiger / habe mehr Geld verdient / mehr soziale Kontakte gehabt als jetzt" oder was auch immer. Falls einen solche Gedanken anspornen, sein Leben umzukrempeln und in Schwung zu kommen - dann go for it! Falls es einen nur unter Druck setzt, so dass man am liebsten frustriert aufgeben und sich selber bemitleiden möchte - dann ab damit in den geistigen Papierkorb! Damit Platz frei wird für andere Gedanken, die uns gut tun und uns hoffnungs- und vertrauensvoll stimmen.

3.

Das einzige wovor man Angst haben sollte, ist die Angst

Die Angst diente ursprünglich dazu, dass man sich schützt. Ein Hase, der keine Angst vor einem Wolf hatte, wurde höchstwahrscheinlich gefressen. Heutzutage ist es nicht mehr ganz so simpel. Nicht nur die ganzen Angststörungen, sondern auch die meisten Ängste, die weit in die Zukunft oder Vergangenheit reichen, schützen uns vor keinen Gefahren, sondern im Gegenteil - machen uns oft unfähig, zu handeln und positive Möglichkeiten überhaupt erst wahrzunehmen. Angst ist ein schlechter Berater! Weg damit in den Papierkorb!

corona, coronavirus, blog, blogger, berlin, münchen, köln, deutschland, tipps, tips, gelassenheit, mindset, leben, alltag, psychologie, hilfe, lebensfreude, fashionblog, modeblog, outfitinspo, ootd, frühling, spring
corona, coronavirus, blog, blogger, berlin, münchen, köln, deutschland, tipps, tips, gelassenheit, mindset, leben, alltag, psychologie, hilfe, lebensfreude, fashionblog, modeblog, outfitinspo, ootd, frühling, spring

4.

Humor ist göttlich

Es ist sehr einfach, zu lachen, wenn es lustig ist. Aber wahrer Humor ist mehr, als das. Wahrer Humor bedeutet, mit Hilfe von Lachen von Dingen Abstand zu nehmen und sich nicht unterkriegen zu lassen. Humor ist eine der  wenigen Fähigkeiten, die den Menschen vom Tier unterscheiden. Machen wir also Gebrauch davon!

5.

Was andere denken ist egal

Irgendwann habe ich verstanden: das hier ist MEIN Leben. Wenn die anderen etwas davon mitbekommen und sich darüber beispielsweise lustig machen, oder über mich lästern, oder mich für hässlich oder dumm halten - hat es keinerlei Auswirkungen auf mein Leben (außer in einem Fall von Mobbing), sondern berührt nur unangenehm mein Ego - wenn ich es mir denn wichtig genug ist, zuzulassen, dass mein Ego so eine Macht über mich hat. Die meisten Menschen, deren Meinung ich fürchte, werde ich NIE wiedersehen. Diese Menschen stecken nicht in meiner Haut, sie haben weder meine Kindheit gehabt, noch meine Gedanken durchdacht, sie hatten nicht meine Schulzeit, noch meinen Freundeskreis. Wie sollen sie jemals über mich urteilen können? Das alles ist völlig unwichtig.

6.

Erwarte nur das wichtigste

Je mehr man erwartet, desto wahrscheinlicher ist es, dass man enttäuscht wird. Wenn man aber gar nichts erwartet, wird man ausgenutzt. Ich habe für mich also beschlossen, von meinen Mitmenschen nur ausgewählte Dinge zu erwarten, die mich wirklich sehr wichtig sind. Den Rest lasse ich offen und genieße meine Gelassenheit!

7.

Mensch ärgere dich nicht

Ich versuche es immer wieder zu verstehen, warum sich so viele Menschen so leidenschaftlich gerne ärgern. Sie finden nicht nur eine perfide Befriedigung im Ärger, nein, sie suchen regelrecht nach Dingen, die diesen auslösen und nähren. Das kann eine gewissen Genugtuung bereiten, z. B. durch sozialen Abwärtsvergleich (wenn man sich über "dumme Leute" oder über die Trolle im Internet ärgert, denn man selbst würde ja niemals auf dieses Niveau absinken). Alles schön und gut - aber mit Gelassenheit hat das nichts zu tun. Wenn ich gelassen sein möchte, schiebe ich ärgerliche Dinge weg von mir und schenke ihnen keine Aufmerksamkeit. Natürlich nur, wenn ich diese Dinge nicht ändern kann. Dumme Menschen beispielsweise wird es immer geben. Aber wenn mich etwas ärgert und ich kann etwas dagegen tun - dann versuche ich es. Nur rumschimpfen ändert rein gar nichts, außer dass ich mich selbst damit schwäche.

 

corona, coronavirus, blog, blogger, berlin, münchen, köln, deutschland, tipps, tips, gelassenheit, mindset, leben, alltag, psychologie, hilfe, lebensfreude, fashionblog, modeblog, outfitinspo, ootd, frühling, spring

"
Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
"

Reinhold Niebuhr


corona, coronavirus, blog, blogger, berlin, münchen, köln, deutschland, tipps, tips, gelassenheit, mindset, leben, alltag, psychologie, hilfe, lebensfreude, fashionblog, modeblog, outfitinspo, ootd, frühling, spring

You Might Also Like

Lifestyle

Lippen Bekenntnisse

Ich bringe es nicht über die Lippen.

Dabei hängst du an meinen Lippen und wartest, was ich sage! Normalerweise trage ich mein Herz auf den Lippen, aber ich will echt keine dicke Lippe riskieren und außerdem geht mir diesmal das, was ich eigentlich sagen will, einfach nicht so leicht über die Lippen. Meine Lippen sind wie versiegelt! In letzter Zeit fehlt mir was in unserer Beziehung, denn ich kann wahrlich nicht behaupten, dass du mir jeden Wunsch von den Lippen abliest, eher ganz im Gegenteil.

Schließlich sage ich - "Du, ich glaube, das wird nichts mit uns beiden, von dir hört man nur Lippenbekenntnisse!" und beiße ich mir sofort auf die Lippen.

Du klemmst dir eine Zigarette zwischen die Lippen und sagst gereizt: "Ja, du leckst dir förmlich die Lippen nach Aufmerksamkeit!!"


Ok, zugegebenermaßen ist das ein erfundenes Szenario, aber kein unwahrscheinliches in zwischenmenschlichen Beziehungen.  Erwartungen und Vorwürfe sind ein Thema, was mich zur Zeit erneut sehr beschäftigt.

Vielleicht ist euch beim Lesen aber auch noch was anderes aufgefallen? Nämlich, dass in ganz vielen Redenwendungen, die wir beiläufig benutzen, die Lippen eine wichtige Rolle spielen. Natürlich nicht nur sie, sondern auch andere Körperteile ("auf die Nase fliegen", "sich die Hände reiben", "etwas liegt mir auf der Zunge", etc), aber heute soll es um die Lippen gehen. 

{Anzeige}

Die Lippen sorgen für eine der ersten Sinneswahrnehmungen im menschlichen Leben

(und auch bei anderen Säugetieren) - nämlich, mit ihrer Hilfe trinken wir die Muttermilch. Auch später sind Lippen wichtig  - natürlich beim Küssen, aber auch beim Essen und beim Reden! Ob die Lippen lächeln oder gespitzt sind, ist ein wichtiger Teil unserer Gesichtsmimik, die wiederum viel über uns und unsere Befindlichkeit aussagt. Im Laufe der Jahrhunderte sind auch insbesondere Lippen von Frauen zu einem Symbol für Sinnlichkeit geworden - deswegen werden die Lippen geschminkt und gepflegt, was das Zeug hält! Aber nicht nur das - auch bei Schönheits-Op´s sind Lippen ein beliebtes Korrekturziel...

Was Lippen-Pflege angeht - sie ist deswegen so wichtig, weil die Haut an unseren Lippen vom ganzen Körper die dünnste ist. Der neue eos Lip Balm gibt an, keinerlei Mineralöle und Parabene zu enthalten, das ist schon mal super, und der Duft des neuen Wildberry Balm ist auch total lecker. eos steht für Evolution Of Smooth und enthält natürliche Inhaltsstoffe, was total wichtig ist, denn eine Frau verspeist in ihrem Leben durchschnittlich ca 3,5 Kilo Lippenstift (OMG, wie creepy)!!

Ich persönlich trage meinen eos Balm einmal am Tag auf, bevor ich in die Kälte gehe, damit die Lippen geschützt sind. Das reicht mir, denn ich finde, der Körper soll auch von sich aus noch was tun, auch wenn man mit natürlichen Pflegestoffen die Lippen nicht "überpflegen" kann.

eos Organic Wildberry Lippenbalsam facts

  • Zertifizierte Naturkosmetik
  • 100% natürliche Inhaltsstoffe
  • Ausgezeichnet mit dem COSMOS Organic Siegel zertifiziert von Ecocert sowie dem USDA Seal
  • Bio-Sheabutter, Bio-Jojobaöl

You Might Also Like

Lifestyle Outfit thoughts

Jahresrückblick 2017 part I

jahresrückblick, münchen, blogger, blog, fashionblogger, modeblogger, outfit, post, inspiration, silvester, lifestyle, stil

Oh mein Gott, was für ein Jahr!!

Ich weiß nur genau – letztes Jahr saß ich vor meinem Jahresrückblick 2016 und mir ist kaum etwas eingefallen. Beim Jahr 2017 hingegen weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll!

Das Jahr ging super los, mit einer bombastischen Geburtstagsfeier in Berlin und ein Paar spontanen Reisen.

Der Sommer war ganz unerwarteterweise von zwei Abschieden geprägt und das hat mich sehr belastet – ich zweifelte abwechselnd an mir und der Welt und kämpfte mich nur so durch die heißen Sommertage durch. Aber Zeit heilt viele Wunden (ob alle, wage ich es nicht zu behaupten), und im Herbst ging es wieder bergauf mit mir, und wie!! Denn im August wusste ich plötzlich, dass ich meine Festanstellung als Organistin in einer Kirche, die ich nun seit 9 Jahren inne hatte, aufgeben werde. Das hat mir auch massiv geholfen, mich wieder aufzurappeln und wieder das Gefühl zu bekommen, dass ich lebendig bin und mein Leben beeinflussen kann.

Ich bin nunmal so beschaffen, dass ich vor Routine eingehe, wie Grünzeug ohne Wasser. Ich brauche Veränderungen und neue Herausforderungen, um mich lebendig und energisch zu fühlen. 

Auch das Bloggen ist 2017 richtig gut gelaufen und nun bin ich mit Musik und dem Bloggen komplett freiberuflich.

Außerdem bin ich in diesem Jahr für meine Verhältnisse extrem viel unterwegs gewesen, und zwar in Berlin, Paris, Thailand, London und Abu Dhabi!

Das war die Kurzfassung – gehen wir es jetzt etwas detaillierter durch – viel Spaß beim Lesen und Klicken!

jahresrückblick, münchen, blogger, blog, fashionblogger, modeblogger, outfit, post, inspiration, silvester, lifestyle

Im Januar

war ich von Nabokov besessen (mal wieder!!), war total dünnhäutig und habe die Fashion Week in Berlin ausgelassen, denn ich musste einfach Kräfte sparen. Ich habe mir endlich einen Arbeitsplatz eingerichtet und  Kekse in Teebeutel-Form gebacken – ich backe sonst nie!!

Außerdem ging die Jubiläumsausgabe des Fashion Blogger Battles online!

Ich trug einen coolen Patches-Mantel, eine Jeans mit angenähten Schleifchen und eine rote Lacklederjacke aus dem Zara Sale.

jahresrückblick, münchen, blogger, blog, fashionblogger, modeblogger, outfit, post, inspiration, silvester, lifestyle, stil
jahresrückblick, münchen, blogger, blog, fashionblogger, modeblogger, outfit, post, inspiration, silvester, lifestyle, stil

Im Februar

habe ich meinen Geburtstag spontan fünf Tage lang in Berlin gefeiert. Ja, ihr habt richtig gehört, FÜNF Tage lang, hihi :D Was für eine geniale Idee! Trotz der abartigen Kälte war das mit Abstand einer meiner besten Geburtstage ever! Ich wurde verwöhnt und wie eine Prinzessin behandelt, es gab lustige und abgefahrene Abenteuer und Begegnungen und das Ganze endete so, dass ich vor lauter Feiern und Entspannung sogar einen Blogpost habe ausfallen lassen – das passiert mir sonst nie!

Außerdem habe ich mir darüber Gedanken gemacht, ob eine Feministin sexy sein darf (soll?) und habe total gerne Stickereien getragen.  Außerdem liebte ich meine roten Lackleder-Stiefelletten und Samt!

jahresrückblick, münchen, blogger, blog, fashionblogger, modeblogger, outfit, post, inspiration, silvester, lifestyle, stil
jahresrückblick, münchen, blogger, blog, fashionblogger, modeblogger, outfit, post, inspiration, silvester, lifestyle, stil, paris

Im März

war ich super spontan! Ich reiste für 2 Tage zur Paris Fashion Week, um die Fashion Show von Nobi Talai zu sehen. Dort trug ich einen Nadelstreifen-Anzug und noch einen Look, der zum Eiffelturm passte. Natürlich habe ich auch zu Paris selber einen Reisebericht verfasst!

Außerdem ging meine Punkte-Leidenschaft los.

jahresrückblick, münchen, blogger, blog, fashionblogger, modeblogger, outfit, post, inspiration, silvester, lifestyle, stil
jahresrückblick, münchen, blogger, blog, fashionblogger, modeblogger, outfit, post, inspiration, silvester, lifestyle, stil

Im April

trat ich mit Diana eine große Reise nach Thailand an – eine mega Erfahrung! Wir waren erst auf dem Land, dann in Bangkok und zu guter letzt am Strand in Hua Hin – unter anderem mit meinem neuen Wickelkleid.

Außerdem habe ich entdeckt, dass mir das Lügen-Gen fehlt und es in München auch mal ein bisschen wie in New York ausschauen kann :)

jahresrückblick, münchen, blogger, blog, fashionblogger, modeblogger, outfit, post, inspiration, silvester, lifestyle, stil
jahresrückblick, münchen, blogger, blog, fashionblogger, modeblogger, outfit, post, inspiration, silvester, lifestyle, stil
jahresrückblick, münchen, blogger, blog, fashionblogger, modeblogger, outfit, post, inspiration, silvester, lifestyle

Im Mai

habe ich mich von den grauen Haaren verabschiedet und wurde wieder blond. Und ich habe mir den Blogger-Frust von der Seele geschrieben und euch meine „Peinlichsten Kooperationsanfragen“ Teil 2 vorgestellt, eins der schönsten Blusenkleider EVER, eine senfgelbe Weste und ein dekonstruiertes Kleid  getragen und mir viele Gedanken gemacht: über Zara, weil mich der enorme Erfolg von diesem Marketing-Genie fasziniert, und über Ansprüche, Vorwürfe und Erwartungen, mit denen wir unsere Liebsten konfrontieren, und ob sie berechtigt sind…

jahresrückblick, münchen, blogger, blog, fashionblogger, modeblogger, outfit, post, inspiration, silvester, lifestyle

Im Juni

habe ich mir eine wahnsinnig süße Moschino-Tasche gegönnt, die mich sooo an meine Kindheit erinnert! Dann gab ich euch noch Tipps, wie man am geschicktesten Koffer packt, habe das perfekte Sommerkleid gefunden und festegestellt, dass diese gehypte „Body Positivity“ gar nicht möglich ist. 

Was macht man, wenn man komplett leer ist und keine Ideen mehr hat? Darüber habe ich hier nachgedacht, und ein leckeres veggie Rezept gab es auch – Quinoa mit grünem Spargel, yummiiieee!

jahresrückblick, münchen, blogger, blog, fashionblogger, modeblogger, outfit, post, inspiration, silvester, lifestyle

Wie war euer 2017? Ruhig oder turbulent? Gut oder semi?

Teil 2 (Juli bis Dezember) kommt bald! :)

You Might Also Like

Outfit

Weihnachtsoutfit aus Abu Dhabi

weihnachten, asos, tasche, sterneprint, festlich, outfit, samt, weihnachtsbaum, münchen, munich, blogger, fashionblog, modeblog, look, barret
weihnachten, asos, tasche, sterneprint, festlich, outfit, samt, weihnachtsbaum, münchen, munich, blogger, fashionblog, modeblog, look, barret

Leute, das Jahr 2017 war so abgefahren und bleibt es bis zuletzt :)

Ich sitze nämlich gerade im Hotel in Abu Dhabi und schreibe diesen Post! Da ich euch aber natürlich nicht die Weihnachtsstimmung mit Pool-Bildern oder ähnlichem verderben will, gibt es heute das Weihnachtsoutfit, das wir vor wenigen Tagen geshootet hatten :D Meinen Trip könnt ihr trotzdem gerne auf Instagram und vor allem in den Insta Stories live mitverfolgen! Aber widmen wir uns jetzt dem eigentlichen Topic:

Die Wahrheit über meinen Weihnachts-Hass

Es tut mir leid für alle Grinchs, die ich an der Stelle verrate, aber…

In Wirklichkeit habe ich all die Jahre nicht deswegen Weihnachten gehasst, weil ich gegen den völlig übertriebenen Konsum und den ganzen Kitsch bin (was ich natürlich trotzdem bin!), sondern weil ich schlichtweg immer an Weihnachten besonders viel arbeiten musste. Und zwar nicht so, wie alle anderen – bis 14 Uhr und dann gemütlich nach Hause – sondern mehrere Male über den Tag verteilt, an Heilig Abend das letzte Mal um 22 Uhr und das nächste Mal dann am 1. Weihnachtstag gleich in der Früh, etc etc etc. Auch an Silvester und sogar am 1. Januar, Vormittag, musste ich Orgel spielen. „Komm, du bist nicht die erste und auch nicht die letzte Organistin, heul nicht so rum!“, könnte manch einer meinen. Das ist klar. Dennoch ist es mir in den letzten Jahren zu einer ziemlichen Last geworden. Und diese(n) Bal-Last habe ich ja jetzt abgeworfen und siehe da – Weihnachten ist gar nicht mehr so schlimm!! 

Es fiel mir wie Schuppen von den Augen.

Endlich kann ich die glitzernden Lichter, den Glühwein und die Weihnachtslieder… äh STOPP ne, die Weihnachtslieder doch nicht!! … genießen :D

Hier kommt also Weihnachts-Content vom Herzen! Die letzten Jahre habe ich hier auf dem Blog zwar auch verschiedene Weihnachtsthemen beleuchtet, aber eher für euch, als für mich. Heute ist es anders!! Fröhlichen Advent, meine Lieben!

weihnachten, asos, tasche, sterneprint, festlich, outfit, samt, weihnachtsbaum, münchen, munich, blogger, fashionblog, modeblog, look, barret
I am wearing:

blazer: Zara

hat: H&M (old)

shoes: Zara

bag: Asos*

blouse: H&M (old)

weihnachten, asos, tasche, sterneprint, festlich, outfit, samt, weihnachtsbaum, münchen, munich, blogger, fashionblog, modeblog, look, barret
weihnachten, asos, tasche, sterneprint, festlich, outfit, samt, weihnachtsbaum, münchen, munich, blogger, fashionblog, modeblog, look, barret

photos: Franzi

editing: by me

*gifts or samples

dieser Post beinhaltet Affiliate Links

o ja:

spontan, spontaner, Esra!!! Franzi fragte, ob ich mitkommen will – ich sagte zu. 15 Minuten später war unser Kurztrip gebucht – wow!!

oje:

um mir die Woche freizuschaufeln, musste ich alle Termine und Jobs in 3 Tagen erledigen, und das hat mich echt fast gekillt – aber nun bin ich hier!!

gegessen:

die Verpflegung in unserem Hotel ist außerordentlich! Heute probierte ich die leckerste Süßkartoffel in meinem ganzen Leben!

geschaut:

ob ihr es glaubt oder nicht – ich habe zum ersten Mal SATC geschaut, und zwar den Film Numero 2. Natürlich wegen Abu Dhabi! Bei uns ist es zwar weit weniger glamourös, aber es geht (zumindest gefühlt) in die Richtung hahah :D

weihnachten, asos, tasche, sterneprint, festlich, outfit, samt, weihnachtsbaum, münchen, munich, blogger, fashionblog, modeblog, look, barret
weihnachten, asos, tasche, sterneprint, festlich, outfit, samt, weihnachtsbaum, münchen, munich, blogger, fashionblog, modeblog, look, barret

You Might Also Like

Outfit

outfit: midi Kleid

midi, kleid, grün, blumen, fashionblog, modeblog, modeblogger, münchen, hm, winter, shopping, look, streetstyle, ootd, outfit, inspiration, trendy
midi, kleid, grün, blumen, fashionblog, modeblog, modeblogger, münchen, hm, winter, shopping, look, streetstyle, ootd, outfit, inspiration, trendy

 

"Nein, Esra,

du kaufst dir NICHT noch ein geblümtes Midi Kleid (was an dir mal wieder eher wie ein Maxikleid aussieht)."

"Aber waruuuuuuummmm, es ist doch so schöööön, es steht mir und ich will es haben!!"

"Du weißt ganz genau, warum!! Stell dich nicht so an! Du hast einfach schon absolut genug und mehr als genug geblümte Midikleider (die an dir eher wie Maxikleider aussehen)."

So das Gespräch zwischen mir und... mir. Ich habe auf mein vernünftigeres Ich gehört und die Finger von dem Kleid gelassen. Ein paar Wochen später fand das Gespräch erneut statt, und zwar so:

"Esra, das Thema hatten wir doch schon mal !! Ich habe NEIN gesagt!"

"Aber jetzt MUSS ich es einfach haben, es ist doch um 50% reduziert!!"

"Äh, was? Also um die Hälfte? Äh.."

"Ja! Siehst du?? Ich war vernünftig und habe es mir damals nicht gekauft. Aber nun wäre ich blöd, wenn ich es mir nicht kaufe!"

"Ähhh..."

"Ja, haha, jetzt bist du sprachlos! Wo ist hier die Kasse?"

Jetzt wisst ihr bescheid, auf welchen Umwegen ich zu meinem neuen grünen geblümten Midikleid kam (was an mir eher wie ein Maxikleid aussieht)! :DD

midi, kleid, grün, blumen, fashionblog, modeblog, modeblogger, münchen, hm, winter, shopping, look, streetstyle, ootd, outfit, inspiration, trendy

I am wearing:

dress: H&M (sale)

hat: H&M (old)

shoes: Mango

bag: COS

sunnies: Roberto Cavalli

 

midi, kleid, grün, blumen, fashionblog, modeblog, modeblogger, münchen, hm, winter, shopping, look, streetstyle, ootd, outfit, inspiration, trendy
midi, kleid, grün, blumen, fashionblog, modeblog, modeblogger, münchen, hm, winter, shopping, look, streetstyle, ootd, outfit, inspiration, trendy

photos: Franzi

editing: by me

dieser Post beinhaltet Affiliate Links

o ja:

vielleicht gehe ich über Silvester nach Berlin... Hier in München hätte ich eh bloß wieder keine Ahnung, wo feiern...

oje:

Bloggerproblematik: Warten auf Pakete für Kooperationen - wann die ankommen, keine Ahnung - gepostet werden muss aber bis zu gewissen Deadlines - heißt, sofort shooten, wenn die ankommen - Wetter soll nächste Woche aber sehr düster sein (und kalt sowieso), die einzigen schönen Tage sind heute und morgen - aber ich warte ja auf Pakete...  :/

Nase voll:

von meiner Dauermüdigkeit gepaart mit Unruhe, Schlaflosigkeit und nicht-abschalten-können... Passend dazu der nächste Punkt:

geklickt:

einen super witzig geschriebenen Post über Nicht-Abschalten-Können. Ohh, wie ich mich gerade damit identifizieren kann!!

Film der Woche:

"Venus - nackte Wahrheiten", ein absolut tabubrechender, berührender und meines Erachtens feministisch wichtiger Film - oder eher Doku - wo viele Frauen ihre Sexleben und -vorlieben schildern. Unbedingt sehenswert!

midi, kleid, grün, blumen, fashionblog, modeblog, modeblogger, münchen, hm, winter, shopping, look, streetstyle, ootd, outfit, inspiration, trendy
midi, kleid, grün, blumen, fashionblog, modeblog, modeblogger, münchen, hm, winter, shopping, look, streetstyle, ootd, outfit, inspiration, trendy

You Might Also Like

Outfit

outfit: color blocking

color, blocking, onemorestory, fashionblog, modeblogger, münchen, streetstyle, mantel, coat, red, rot, winter, outfit, inspiration, festtage, weihnachten, advent

 

Du träumst davon,

zuhause im Pyjama arbeiten zu können?

Ich tu es!

Und ich sage - es ist gefährlich, auch wenn es nicht so aussieht. Gottseidank muss ich praktisch jeden Tag raus, sonst würde ich total verwahrlosen und vereinsamen! Stundenlang allein, ungekämmt, mit dunklen Augenringen und in Gammelklamotten vor dem Macbook hocken, gleichzeitig an mindestens fünf Aufgaben arbeiten und kein Ende in Sicht haben - so sieht das glamouröse Bloggerleben abseits von Events und Meetings aus. Andererseits ist man gleichzeitig froh, dass kein Ende in Sicht ist - denn dann hätte man ja keine Aufträge! Tsts, gar nicht ohne, dieser Berufszweig :D

Mittwoch war einer der wenigen Tage, wo ich keine Termine auswärts hatte. Das wurde mir gleich zum Verhängnis! Ich habe nach dem Aufwachen direkt zum Computer gegriffen und bin erst aufgestanden, als es... nach 16 Uhr war!! So geht das nicht, Leute! Jetzt verstehe ich diese ganzen Tipps für Freelancer, dass man sich richtig anziehen und an den Schreibtisch setzen soll. Meist wird das ja empfohlen, weil viele Menschen zuhause nicht richtig in die Gänge kommen, zu arbeiten, ständig abgelenkt oder unmotiviert sind. Bei mir ist es eher andersrum - die Arbeit zieht mich so rein, dass ich ewig brauche, um kurz vom PC aufzustehen und mir was zu trinken zu holen, obwohl ich schon seit vierzig Minuten Durst habe... Deswegen muss ich mir klare Strukturen schaffen, um meine Arbeitszeit einzugrenzen, sei es auch nur, sich die Zeit zum Anziehen zu nehmen. 

Kennt ihr solche Probleme? Wie geht ihr damit um?

 

color, blocking, onemorestory, fashionblog, modeblogger, münchen, streetstyle, mantel, coat, red, rot, winter, outfit, inspiration, festtage, weihnachten, advent

Zum Look: ich finde Color Blocking gar nicht einfach zu kombinieren und trage es deswegen viel zu selten. Wie gut, dass mein neuer Mantel ganz alleine diesen Part übernimmt! Dazu kombiniere ich meine neuen roten Alleskönner-Schuhe und eine Mütze, denn es ist ganz schön kalt geworden!

Wie findet ihr den Look? Könnt ihr mit Color Blocking etwas anfangen??

I am wearing:

skirt: H&M (old)

hoodie: Zara Man (or here)

color blocking coat: One More Story* (aktuell)

boots: Zara (similar)

bag:  Urban Outfitters

*gift or sample

dieser Post enthält Affiliate Links

photos: Shanti von 12mal12

editing: by me

color, blocking, onemorestory, fashionblog, modeblogger, münchen, streetstyle, mantel, coat, red, rot, winter, outfit, inspiration, festtage, weihnachten, advent

o ja:

November ist vorbei und ich hatte dieses Jahr gar keinen November-Blues!! In den letzten Jahren war ich da nämlich immer unglaublich schlapp und mies drauf :)

oje:

ich muss mal wieder gut schlafen...

verrückt:

ist die Glühbirne in der Küche geworden! Seit Wochen fängt sie an, aus- und wieder anzugehen, wenn sie länger brennt. Dabei wird sie im Laufe der Zeit immer schneller, so dass ich schon sage, ich hätte eine persönliche Disco in der Küche XD Als sie zum ersten Mal aus- und wieder anging, dachten wir, es gäbe Probleme mit dem Strom, aber beim nächsten Mal haben wir gemerkt, dass die anderen Lichter ganz normal weiterbrennen und dann war es klar - die Lampe spinnt :)

Zitat der Woche:

"If it costs you your peace, it´s too expensive"

bestellt:

diese super cool geschnittene Jacke und (Kunst-)Felltasche von Mango!

onemorestory, mantel, color, blocking, trend, fashionblogger, fashionblog, modeblog, münchen, streetstyle, outfit, inspiration
color, blocking, onemorestory, fashionblog, modeblogger, münchen, streetstyle, mantel, coat, red, rot, winter, outfit, inspiration, festtage, weihnachten, advent
color, blocking, onemorestory, fashionblog, modeblogger, münchen, streetstyle, mantel, coat, red, rot, winter, outfit, inspiration, festtage, weihnachten, advent
color, blocking, onemorestory, fashionblog, modeblogger, münchen, streetstyle, mantel, coat, red, rot, winter, outfit, inspiration, festtage, weihnachten, advent

You Might Also Like

Outfit

outfit: Chiffon Rock & Strick

blumen, chiffon, rock, missselfridge, london, muenchen, fashionblog, modeblog, outfit, streetstyle, pullover, hm, trend, inspiration, ootd, strick

Jedes Jahr vergesse ich,

wie kalt und dunkel es im Winter eigentlich ist. Und wie anstrengend die Shootings in der kalten Jahreszeit sind!  Deswegen war ich um so glücklicher, als wir plötzlich mitten im November drei frühlingshafte Tage geschenkt bekommen haben!!  Die wurden natürlich zum Shooten genutzt, ob es in den Stundenplan gepasst hat oder nicht! :D Der heutige Look besteht aus einem älteren Pulli und einem blumigen Chiffon Rock, den ich aus London mitgebracht habe. Dazu meine allerliebsten Schuhe Nummer eins – Adidas Superstars, die mir P. geschenkt hat – und fertig ist der typische bequeme Esra-Look!

Was es sonst noch zu berichten gibt, könnt ihr, wie gewohnt, weiter unten im „Recently“ nachlesen :)

I am wearing:

skirt: Miss Selfrige (from London)

knit: H&M trend (old)

hat: no name

boots: Zara (old)

bag: 5Preview (sample)


photos: Marina

editing: by me

blumen, chiffon, rock, missselfridge, london, muenchen, fashionblog, modeblog, outfit, streetstyle, pullover, hm, trend, inspiration, ootd, strick
blumen, chiffon, rock, missselfridge, london, muenchen, fashionblog, modeblog, outfit, streetstyle, pullover, hm, trend, inspiration, ootd, strick
o ja:

für spannende und unglaublich vielfältige Projekte wie zum Beispiel meine Gastrolle bei der Social-Media-Serie vom BR – sie läuft auf Snapchat und Auszüge davon auf Instagram Stories, und zwar auf dem Account von iam.serafina <3

oje:

ich bin schon so überarbeitet, dass ich anfange, Fehler zu machen. Heute: nachdem ich mit Klavierspielen im Standesamt fertig war, war ich todsicher, dass ich keine Termine mehr habe. Ich ging in Ruhe einkaufen, schleppte zwei super schwere Taschen fast heim, als ich noch in der Ubahn eine Erinnerung auf meinem Handy sah, dass ich 15 Minuten später bei einer Schülerin sein soll!!! Dabei war ich schon fast zuhause!! Ich fluchte, fuhr aber hin und beeilte mich wahnsinnig – und was war?? Die Schülerin hat die Uhrzeit verwechselt und ist eine halbe Stunde vorher wieder heimgefahren. ARGHHH!!

endlich:

da ich zum ersten Mal seit 9 Jahren nun Sonntag Vormittags nicht mehr in der Kirche Orgel spiele, habe ich beschlossen, am Samstag auszugehen. Nicht, weil ich ausgehen so liebe – sondern, weil ich das in den letzten Jahren nicht machen konnte!! Allein deswegen war es schon sehr cool – weil ich wusste, ich kann nächsten Morgen ausschlafen. Das hört sich vielleicht komisch an – aber stellt euch vor, dass ihr seit 9 Jahren Sonntag Früh einfach immer arbeiten musstet, und dann auf einem nicht mehr!! Freiheitsgefühle hoch 100 :D

Interview gegeben:

im InFleur Magazin – und zwar auf Englisch #stolz :D Die Fragen waren nicht so 0815, sondern richtig spannend (aber deswegen auch schwer zu beantworten, wenn man nicht so gut englisch kann…) – also schaut vorbei!

bestellt:

ein paar Overknees, einen Midirock und eine geniale Jersey-Anzughose von COS <3

blumen, chiffon, rock, missselfridge, london, muenchen, fashionblog, modeblog, outfit, streetstyle, pullover, hm, trend, inspiration, ootd, strick
blumen, chiffon, rock, missselfridge, london, muenchen, fashionblog, modeblog, outfit, streetstyle, pullover, hm, trend, inspiration, ootd, strick
blumen, chiffon, rock, missselfridge, london, muenchen, fashionblog, modeblog, outfit, streetstyle, pullover, hm, trend, inspiration, ootd, strick
blumen, chiffon, rock, missselfridge, london, muenchen, fashionblog, modeblog, outfit, streetstyle, pullover, hm, trend, inspiration, ootd, strick

You Might Also Like