Browsing Tag

shirt

Lifestyle Shopping

shopping: Wunschliste im August

wunschliste, berlin, shopping, shoppen, onlineshop, august, outfit, fashionblogger, modeblogger

Klar, ich habe schon alles.

Aber manchmal ändern sich Vorlieben und Präferenzen, und man sortiert nicht nur Teile aus, die Fehlkäufe waren, sondern auch welche, in denen man sich mal sehr wohl gefühlt hatte.

Und dann entsteht Platz für Neues.

Deswegen führe ich (schon wieder! :)) eine neue Reihe namens "Wunschliste" ein, in der ich euch einmal im Monat meine momentanen Favoriten vorstelle - die ich entweder schon besitze, oder noch anschmachte :)

Hier meine wichtigsten Tipps, um Fehlkäufe sicher zu vermeiden:

  • ich kaufe tatsächlich nur noch Teile, die passen oder aber Teile, wo ich ganz genau weiß, wie eine Schneiderin sie für mich ändern könnte. Kleidung, bei der ich denke, ich werde bestimmt nach einer Woche Diät reinpassen - oder Schuhe, die noch eingetragen werden müssen, lasse ich da!
  • Dinge, für die mir nicht gleich mindestens zwei Kombinationen aus meinem schon bestehenden Kleiderschrank einfallen, kommen auch nicht mit!
  • zugegeben: es kostet Überwindung, aber egal, wie schön ein Teil ist - wenn der Stoff unangenehm auf der Haut ist, wird es nicht gekauft. Ich weiß aus Erfahrung: solche Teile bleiben eh nur im Schrank hängen!

[show_ms_widget id="36006604" image_id="41869179" width="685" height="440"]

Durch Klicken auf das schwarze Kästchen mit dem Plus-Zeichen kommst du direkt zu den Produkten!


{die Verlinkungen sind Affiliate Links, was bedeutet, dass ich durch deinen Kauf eine kleine Provision bekomme}

[show_ms_widget id="36006560" image_id="41869131" width="1060" height="498"]

You Might Also Like

Outfit

outfit: punkte rock

punkte, rock, midi, rüschen, berlin, fashionblog, modeblog, suess, sommer, ganni, gelb, retro, vintage
punkte, rock, midi, rüschen, berlin, fashionblog, modeblog, suess, sommer, ganni, gelb, retro, vintage

Ein Hoch auf flexible Schneiderinnen!

Einen einzigen Nachteil beim meinem Umzug nach Berlin gibt es schon, und zwar: ich muss neuen Zahnarzt, Hausarzt, Friseur, Kosmetikstudio und eine neue Änderungsschneiderei finden. Zumindest der letzte Punkt ist jetzt abgehackt! Die Dame ist kompetent, super lieb, die Preise sind gut, sie ist nur 6 Minuten zu Fuß von meiner Wohnung entfernt – und das Wichtigste: meine neue Lieblingsschneiderin ist super flexibel und offen für meine Sonderwünsche.

Naja, was heißt Sonderwünsche: wir waren uns eigentlich sofort einig, dass nicht unsere Figuren verkehrt oder kompliziert sind, sondern dass die Modeindustrie falsch schneidert. Es gibt wirklich unglaublich viele Frauen mit einer Sanduhrfigur, wie meine es ist – und sie alle kennen das Problem, dass beispielsweise die Hosen, die in der Hüfte passen, in der Taille so dermaßen zu weit sind, dass man da noch eine Person locker reinbekommen würde. Und in die Röcke, die an der Taille eng genug wären, kommt man kaum rein, weil der Bund schon fast reisst, während man verzweifelt versucht, den Rock über die Hüfte zu bekommen.

Dieser Misere kann man nur entkommen, wenn man entweder selber nähen kann oder eine adäquate Änderungsschneiderei hat.

Mein Punkte Rock, den ihr hier seht, war davor ein Kleid von Mango – aber obenrum war es mir viel zu weit und saß nicht, also bat ich meine neue Heldin, den Unterteil abzuschneiden und mit einem breiten bequemen Gummibund zu versehen (damit auch meine Hüfte beim Anziehen locker durchpasst!) – und tadaaaa, es hat perfekt funktioniert!

[show_ms_widget id=“36006495″ image_id=“41869052″ width=“1150″ height=“277″]

photos: Ramona

editing: by me

punkte, rock, midi, rüschen, berlin, fashionblog, modeblog, suess, sommer, ganni, gelb, retro, vintage

o ja:

ich bin immer noch verzaubert von dem Festival, auf dem ich und Vickie gerade waren. So ein entspanntes Gefühl von Sonne, Musik, Strand und Freiheit hatte ich schon lange nicht mehr! Trotz etwas zuviel Techno für meinen Geschmack, vor allem 24 Stunden lang direkt neben unserem Zelt, hat alles einfach perfekt gepasst und ich muss nächstes Jahr unbedingt wieder hin!!

oje:

für kompliziert, wenn es auch ganz einfach gehen würde, für fehlende Wertschätzung und tausend Forderungen mit viel zu wenig Gegenleistung.

geschwitzt:

extrem viel! Auf dem Festival gab es kaum überdachte Flächen, und bei 33 Grad haben wir uns fast die Seele aus dem Leib geschwitzt :D

zitiert:

„Die Wahrheit beweist die Falscheit des Irrtums“. Als ich das gehört habe, musste ich so lachen! Das war aber absolut ernst gemeint… Seltsam, denn mit gleichem Erfolg könnte man behaupten „Du hast unrecht, weil ich recht habe“ und das als ernsthaften Beweis meinen ^^

in making:

so langsam nimmt die neue Reihe „Berlin Diaries“ Gestalt an. Ich weiß, ich habe es schon ein paar Mal erwähnt, aber ich möchte nicht pfuschen, sondern meiner Lieblingsstadt und neuer Heimat gerecht werden – deswegen lasse ich mir extra Zeit für die Stoffsammlung und Recherche, damit die Idee gebührend umgesetzt werden kann!

punkte, rock, midi, rüschen, berlin, fashionblog, modeblog, suess, sommer, ganni, gelb, retro, vintage
punkte, rock, midi, rüschen, berlin, fashionblog, modeblog, suess, sommer, ganni, gelb, retro, vintage
punkte, rock, midi, rüschen, berlin, fashionblog, modeblog, suess, sommer, ganni, gelb, retro, vintage

You Might Also Like

Outfit

rosa culotte

rosa, culotte, hosenrock, berlin, outfit, streetstyle, sommer, inspiration, fashionblogger, modeblogger, outfit, ootd, asos, streifen

ALWAYS LATE

Nein, ich komme nicht chronisch zu spät zu Verabredungen, ich bin eher überpünktlich. Aber ich bin in vielen Lebensbereichen ein Spätzünder - insbesondere, was hippen Lifestyle angeht. Das läuft meist so: Dinge x und y sind in und gelten als cool. Esra übersieht Dinge x und y und findet aber Dinge a und b cool,  die vor zwei Jahren als cool galten, es aber nicht mehr tun. Dann entdeckt Esra, dass ja gerade x und y angesagt und hip sind, und fängt dann auch an, sie cool zu finden, nur um dann festzustellen, dass sie eigentlich auch schon fast passé sind, sondern gerade e und f total im Trend sind.

Und so weiter, und so fort. Na gut, nicht ganz - Modetrends bekomme ich natürlich sehr früh mit, durch Pressdays & Social Media. Aber alles andere, was auch irgendwie hip ist, begegnet mir eben ziemlich verspätet - nach dem oben beschriebenen Prinzip.

Andererseits: was immer hip und cool bleiben wird, ist die Fähigkeit, zu sich zu stehen - so wie man ist! Deswegen nehme ich mich als Spätzünder an.

Wie sieht es bei euch aus? Schwimmt ihr immer auf der Welle mit oder seid ihr auch spät dran?

I am wearing:

culotte: Asos

shirt: Asos

shoes: Zara (old)

bag: Zara (old)

sunnies: QUAI (old)


photos: Ramona

editing: by me

rosa, culotte, hosenrock, berlin, outfit, streetstyle, sommer, inspiration, fashionblogger, modeblogger, outfit, ootd, asos, streifen
rosa, culotte, hosenrock, berlin, outfit, streetstyle, sommer, inspiration, fashionblogger, modeblogger, outfit, ootd, asos, streifen

o ja:

Fashion Week in der eigenen Stadt - und mit Veri! Was gibt es Besseres? :D Außerdem: die letzten 3 Umzugskisten sind ausgeräumt - dank Punkt "Höhepunkt der Woche"!!

oje:

erst vorgestern hörte der Stress mit der Untervermietung in München endlich auf! Eigentlich "o ja" - wenn es sich nicht über zwei Monate immer wieder Probleme gegeben hätte!

vorgenommen:

lächeln, auch wenn diejenigen nicht zurücklächeln - hat mich zeitweise so frustriert, dass ich damit aufhören wollte. Aber ich habe entschieden, es aus Prinzip weiterzumachen!

Höhepunkt der Woche:

ENDLICH ENDLICH ENDLICH habe ich mein Sideboard!!! Es ist wunderschön und stylish und schon fast fertig dekoriert - ich kann es kaum erwarten, für euch ein Interior Update abzulichten!!

rosa, culotte, hosenrock, berlin, outfit, streetstyle, sommer, inspiration, fashionblogger, modeblogger, outfit, ootd, asos, streifen
rosa, culotte, hosenrock, berlin, outfit, streetstyle, sommer, inspiration, fashionblogger, modeblogger, outfit, ootd, asos, streifen

You Might Also Like

thoughts

eingesperrte Kreativität, Berlin und Gegensätze

Kreativität, Berlin, schreiben, outfit, fashionblog, gedanken, sonntagspost, modeblogger, inspiration, tipps, blockade

Ich saß über den Wolken und überlegte.  

Nein, ich war nicht tot (noch nicht), sondern im Flugzeug auf dem Weg nach Maastricht. Nachdem ich erst ein paar Stunden zuvor im Traum versuchte, Kokos-Duftnoten einzufrieren, um sie dann beim Auftauen in Töne zu verwandeln (wie kommt man bitte auf solche Ideen??), stand ich unter der Dusche und hätte mir nichts sehnlicher, als ein wasserfestes Aufnahmegerät im Bad gewünscht – und noch ein anderes Aufnahmegerät neben dem Bett, das im Dunkeln von alleine anspringt, für den Fall, dass mir beim Einschlafen was einfällt.

Das würde nämlich das lästige Licht-Anmachen und erstmal Blindwerden nach der unterbrochenen Einschlafphase endlich überflüssig machen… Die besten Ideen kommen nämlich dann, wenn man sie nicht aufschreiben kann. Warum ist das so? Vermutlich weil Kreativität sich schnell eingesperrt fühlt und sich am besten entfalten kann, wenn man mit anderen Dingen beschäftigt ist und nicht unter (Zeit-)Druck steht, sich etwas einfallen lassen zu müssen – zum Beispiel, wenn man gerade duscht oder eben am Einschlafen ist.

Ja, Kreativität ist ein sehr zartes Pflänzchen,

sie kann nämlich auch dann verkümmern, wenn man ZU sehr mit Anderem beschäftigt ist. Momentan bin ich das wohl – und zwar mit dem Aufbauen von meinem neuen Berlin-Leben. Und es verschlägt mir die Sprache – sowohl im übertragenen positiven, als auch im wörtlichen Sinne. Das geht so weit, dass es mir das Schreiben schwermacht, sodass hier auf dem Blog länger, als mir lieb war, Stille herrschte… Ich war liebestrunken und abgelenkt! Jedesmal, wenn ich einen Fuß vor die Tür setzte, dachte ich – o mein Gott, ich bin in Berlin, im legendären Berlin-Sommer! Als wäre ich plötzlich in ein Geschichts-Buch reingesprungen, oder sogar andersrum, als wäre Geschichte aus einem Buch ausgebrochen und ist einfach zum realen Leben geworden, und ich bin ein lebendiger Teil davon!

Ich bin in dieser Stadt, der schon so viele Worte gewidmet wurden,

und ich dagegen fand keine passende sprachliche Form, die meinen Gefühlen und Eindrücken gerecht werden würde. Berlin ist, wie das Leben selbst – der Lebensgenuss und die Abgründe der menschlichen Existenz sind hier so nah beieinander, dass ich minütlich zwischen Dankbarkeit für mein eigenes Leben, Ignoranz, schlechtem Gewissen und wiederum Dankbarkeit und Erleichterung hin- und herschwanke. Und insgeheim habe ich das Gefühl, dass mich dieses Schwanken als eine Nicht-Berlinerin verrät, denn ist ein echter Berliner nicht abgestumpft und ignoriert die tausendundeine Verrücktheit und tausendundeine traurige Gestalt, die ihm tagtäglich begegnen, wie mir heute ein Mann begegnete, der mitten im wuseligen Trubel stumm da saß, den Kopf resigniert in die Hände vergraben? Soll man jedem Obdachlosen und „Motz“-Verkäufer was geben? Ist es denn erstrebenswert, das Leid zu ignorieren? Oder ist Ignoranz gar ein Muss für die moderne Persönlichkeit, die sonst an all den Ereignissen und Fakten zerschellen würde, die uns nicht nur in der eigenen Stadt, sondern aus den entferntesten Ecken der Welt in Form von Schlagzeilen in den Nachrichten – und mittlerweile auch in Form von Menschen auf der Flucht – erreichen?

Kreativität, Berlin, schreiben, outfit, fashionblog, gedanken, sonntagspost, modeblogger, inspiration, tipps, blockade
Einerseits… Andererseits…

Wie dem auch sei – die letzten Wochen schien meine Kreativität überfordert. Natürlich nicht nur von meinen Gefühlsschwankungen, sondern auch von der ganzen Vorgeschichte des Umzugs. Es gibt kreative Menschen, die brauchen sehr viele aufwühlende Ereignisse in ihren Leben, um schaffen zu können. Ich dagegen brauche zwar auch Inspiration, aber eine in friedlichen und harmonischen Umständen. Und zur Harmonie musste ich erst noch finden.

Manch einer mag denken – aber sie ist doch erst seit zwei Wochen wieder in Berlin und muss erstmal ankommen! Das mag stimmen – aber auch mit meinem Zeitgefühl passieren gerade komische Dinge. Einerseits kommen mir diese zwei Wochen nach meinem letzten München-Besuch eher wie zwei Monate vor – die Stadt, mein Kiez und meine Wohnung fühlen sich so vertraut an, wie man das für die wenige Zeit hier kaum für möglich gehalten hätte! Paradoxerweise verfliegen die Tage gleichzeitig so schnell! Ich habe ständig das Gefühl, dass ich gerade noch aufgewacht war und mir einen Kaffee gemacht hatte, und jetzt liege ich schon wieder im Bett und mache das Licht aus.

Denn auch ich bin ein Mensch der Gegensätze und der Extreme und kenne „Einerseits – andererseits“ nur zu gut. Vielleicht passe ich deswegen so gut nach Berlin. Ich bin gespannt, wie unsere Beziehung sich entwickelt. Was mich angeht –  aus Verliebtheit wird langsam Liebe.

Und Liebe ist immer nicht nur „wegen“, sondern auch „trotz“.

Kreativität, Berlin, schreiben, outfit, fashionblog, gedanken, sonntagspost, modeblogger, inspiration, tipps, blockade

You Might Also Like

Outfit

Blogger´s Trend Test #2: Sonnenbrille

Was ist ein strategischer Kauf? In diesem Fall keine INVESTITION in eine It-Bag, sondern eine geplante Beobachtung von einem Kleidungsstück, was mir für den vollen Preis zu ausgefallen war, aber bei dem auch klar war, dass es nicht sofort nach der ersten Reduzierung ausverkauft sein wird – ich reden von meiner unverschämt pinken Metallic-Jacke mit einem im gleichen Maße coolen wie trashigen Glitzerschriftzug am Rücken! Ich lauerte ihr bei Mango auf, seit sie neu in die Geschäfte kam und erstand sie dann zu einem Bruchteil des Preises bei der dritten (oder vierten?) Reduzierung!

Da soll einer mal sagen, Jagdinstinkt ist nur was für Männer!

Allerdings geht es hier in diesem Post in erster Linie nicht um die Jacke, sondern um die Sonnenbrille, genauer gesagt – wie man sie kombinieren und als Statement einsetzen kann. Es ist eine Aktion, bei der mehrere Blogger mitmachen. Shame on me, der erste Teil dieser Reihe (HIER ging es um Samt!) liegt schon ganze acht Monate zurück! Aber so ist es eben, Zeit rennt… Was die beiden anderen teilnehmenden Blogger aus ihren Sonnenbrillen gezaubert haben, könnt ihr hier bestaunen:

PIERRE

TATJANA

I am wearing:

skirt: Mango (sold out, but very, very similar)

shirt: O Yeah Berlin*

jacket: Mango (sold out, but another pink here)

shoes: Vans

bag: Furla (similar)

sunnies: Marc Jacobs

*pr sample

dieser Post enthält affiliate Links

photos: Franzi

o ja:

zuviel (eigentlich „oje“), aber suuuuper lecker gegessen, in einem Georgischen Restaurant Sabatono hier in München. Sogar so eine simple Sache wie gegrilltes Gemüse hat außerordentlich spannend geschmeckt!

oje:

ich fühle mich zur Zeit noch dünnhäutiger, als ich es eh schon immer bin. Fremdes Leid macht mich unendlich traurig und dringt tiefer ein, als mir lieb wäre… 

beängstigend:

fand ich die Wahlergebnisse. Wow, Deutschland, Glückwunsch zum Rückfall nach rechts! Vor ein Paar Jahren hätte man sich dafür noch in Grund und Boden geschämt, heutzutage ist es normal und anscheinend sogar wünschenswert, dass die AfD verkündet, „das Volk und das Land zurückgewinnen“ zu wollen??! Ich muss überlegen, wohin ich auswandere. Mein Ernst.

geklickt:

wer glaubt, es gibt keinen Antisemitismus mehr in Deutschland – der klickt HIER.

stolz:

ihr könnt mir jetzt nen Vogel zeigen, aber ich bin sehr stolz drauf, dass ich meine Haare für diese Bilder hier SELBER so hinbekommen hab  Normalerweise bin ich echt fast immer zum Friseur zum Glätten gerannt – jetzt hab ich endlich den Dreh (höhö) raus! Yessss :D

You Might Also Like

Outfit thoughts

outfit & thoughts: choose peace

Ein kalter Abend im März.

Ein Freund und ich sitzen bei einem Latte Macchiato in einem Café im Münchner In-Viertel Haidhausen, das Gespräch dreht sich um Gewalt... Verteidigung... Aufrüsten... Schwäche... Stärke... Heimat... Selbstidentifikation...

"Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu - so läuft das nicht", sagt er. "Ich weiss genau, wie die Welt tickt und bin bereit, es in Kauf zu nehmen, wenn mir jemand Gewalt antut, um sich oder sein Revier zu verteidigen. Denn ich selbst würde es auch verteidigen! Da, wo meine Frau und Kinder sind, verstehe ich keinen Spass. Ich muss eine Entscheidung treffen, und die wird immer für die Meinen sein!" Wow, das klingt mehr als realistisch, und sogar schön, vor allem für die, die "die Deinen" sind, ist mein erster Gedanke. Das klingt so bodenständig und naturnah, ein Mann, der bereit ist, seine Familie zu verteidigen. Aber mein Gefühl regt sich und sagt - Gewalt gegen Gewalt ergibt doppelte Gewalt! Und das widerstrebt mir! Das Problem: argumentieren kann man auf viele verschiedene Arten, und es kann sich wohl kaum jemand anmassen, genau zu wissen, dass seine eigene Argumentation objektiv richtig ist und die des Gegenübers objektiv falsch. Aber entscheiden muss man sich dennoch. Und ich entschied mich für den Frieden. "Ja, es ist einfach, sich dafür zu entscheiden, wenn kein Krieg ist, wenn keiner vor dir steht, der gerade dein Heim zerstört oder deinen Lieben etwas angetan hat", sagt er. Das stimmt. "Ich will mir das gar nicht vorstellen, wie das sein muss", antworte ich.  "Aber ich weigere mich, mir meine Entscheidung für den Frieden und gegen die Gewalt als Schwäche und Unwissenheit auslegen zu lassen. Das entmündigt mein ganzes Wesen und im gleichen Wisch eine Haltung, die sich die Menschheit über Jahrhunderte bitter erarbeiten musste".

 "Warte nur", sagt er, "bis du einem von diesen Flüchtlingen begegnest,

die dich nicht für einen Menschen halten, weil du eine Frau bist. Wenn sich so einer an Frauen vergeht, weil er meint, die Frauen sind den Männern zur Verfügung gestellt, dann bin ich ja gespannt, ob du noch so friedfertig bist". "Moooooment!!!", spätestens jetzt bin ich aufgebracht,

"Die Argumentation hinkt gewaltig!! Erstens, schere nicht alle Flüchtlinge, Muslime oder Ausländer über einen Kamm!  Zweitens: wenn ich so jemanden treffen würde, das wäre ganz schlimm für mich und ich hätte sicherlich Hassgefühle oder Aggressionen ihm gegenüber! Wenn jemand mein (imaginäres) Kind angreifen würde - ich würde es bestimmt verteidigen! Aber es obliegt meiner Verantwortung, keine politischen, keine verallgemeinernden und keine menschenhassenden Schlüsse daraus zu ziehen, das heißt - wenn ein Muslim total daneben ist - denke ich nicht, dass alle Muslime total daneben sind! Wenn mir ein blonder Typ was antut - hasse ich nicht alle blonden Typen! Wenn ich was hasse - dann Verallgemeinerungen!". "Du bist einfach so naiv", erwidert er. "Naiv und gutgläubig". Jetzt bin ich richtig sauer. "Das mag sein! Allerdings finde ich, dass eher du naiv bist, unter all deinem Realismus-Deckmantel. Denn du lässt dich manipulieren von den rechten Meinungsmachern und denkst dabei auch noch, du würdest deine ganz eigenständige Meinung vertreten".

"Lass uns das Thema wechseln", meint er. "Da werden wir uns nicht einig".

„Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg´ auch keinem andern zu“, versuche ich einzuwenden.  "Nein", sagt er. "Ich weiss, wie die Welt tickt und bin bereit, es in Kauf zu nehmen, wenn mir jemand Gewalt antut, um sich oder sein Revier zu verteidigen."

Wie traurig, wenn die Politik selbst Freundschaften spaltet! Welch ein Warnzeichen, dass mit unserer Gesellschaft was nicht stimmt!

Unzufriedenheit und Zukunftsangst werden schon immer, aber auch besonders vor der Bundestagswahl knallhart instrumentalisiert, um Stimmen zu gewinnen. Viele meinen: die Flüchtlinge samt einer gewissen Dame namens Merkel loszuwerden, sei die Lösung für unsere Gesellschaft. Allerdings ist das dasselbe, wie Haltungsschäden mit einer Schmerztablette bekämpfen zu wollen, statt Krankengymnastik zu machen und die richtige Haltung zu üben. Ist natürlich auch viel einfacher und wirkt sogar - vorerst. Bis sich die Lage zuspitzt und eine Operation nötig wird. Auch wenn ich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein bin - ich gehe wählen. Wenn viele kleine Körperzellen die richtige Haltung einnehmen, beeinflusst das den ganzen großen Organismus. Und zumindest kann sich die kleine Zelle dann nicht vorwerfen, dass sie an dem Haltungsschaden mitschuldig ist. 

Frieden ist eine Entscheidung, die immer wieder aufs Neue getroffen werden will.

In vielen Lebenslagen - einem verwirrenden Gespräch über das komplexe Thema "das menschliche Miteinander" oder in einer schwierigen Situation, immer wieder muss man seine Position überprüfen, und immer wieder aufs Neue Hass und Gewalt ablehnen. Schon Kant meinte, dass gerade die Fähigkeit, sich gegen den eigenen Vorteil zugunsten anderer Menschen zu entscheiden, den freien Willen eines Menschen bedeutet. Seinem Egoismus und seinen Trieben nachzugeben, bedarf es keinen freien Willens! Diese Haltung und diese Fähigkeit, sich für den Frieden zu entscheiden, sollten wir uns bewahren, denn sie markiert vielleicht als einzige die Grenze zwischen Menschsein und Tiersein.


Hier ist übrigens ein ganz toller Post darüber, warum wir als Blogger nicht an der Politik desinteressiert sein dürfen!

I am wearing:

"Choose Peace" shirt: Monki

skirt: Asos (old, similar here)

shoes: Zara (old, but similar)

bag: COS

sunnies: Roberto Cavalli

Dieser Post enthält affiliate Links

photos: Vickie

Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg.

                                                                                                                                                                                              Mahatma Gandhi

You Might Also Like

Outfit

how to wear: oversized coat part I

Manchmal frage ich mich,

ob zum Beispiel Caro Daur Lieblingsklamotten hat, die sie immer wieder gerne trägt und anders kombiniert. Auch bei vielen anderen Bloggern und Influencern ist es normal, dass sie ein Kleidungsstück nur einmal zeigen und auf jedem Outfitbild jedesmal komplett was anderes tragen - Ausnahmen bestätigen die Regel! Zum Beispiel kombiniert Michele von The Fashion Fraction oft gleiche Kleidungsstücke - und das äußerst kreativ!). Auch ich nehme mich nicht aus - es ist nur selten, dass ich etwas doppelt oder dreifach zeige, weil man seinen Lesern ja Abwechslung bieten möchte.

Allerdings hat es mit der Realität oft recht wenig zu tun, denn natürlich habe ich besonders bequeme oder hübsche Teile, die ich seit Jahren ganz oft anziehe - privat!

Deswegen starte ich heute die Reihe "How To Wear", in der ich gleiches Kleidungsstück unterschiedlich kombiniert zeige. Der Auslöser dafür ist meine Reise nach Berlin - eine Woche darf ich in meiner Lieblingsstadt verbringen, mich mit meinen Lieben treffen und natürlich - ganz viel shooten!!

Dennoch konnte ich ja nicht mehr Klamotten mitnehmen, als mein Koffer hergab (es sind trotzdem stolze 17 Kilo geworden - und das ohne Kamera und Laptop!!), und aus diesem Grund musste ich mich auf einige Lieblingsstücke beschränken, die ich euch nun nach und nach in verschiedenen Kombinationen präsentieren werde.

Findet ihr die Idee gut oder wollt ihr nach wie vor möglichst unterschiedliche Looks sehen?

Mitgenommen habe ich insgesamt (Achtung, dies ist NICHT mein privater Bedarf für eine Woche, hahaha):

  • 2 Kleider
  • 5 Paar Schuhe (oooops!!)
  • einen Mantel
  • einen Blazer
  • 2 Tshirts
  • 2 Hosen
  • 2 Röcke
  • 2 andere Tops
  • und - wichtig - Accessoires (denn mit ihnen kann man schnell viel Abwechslung in einen Look bringen!): 2 Taschen, 3 Sonnenbrillen, 3 Kopfbedeckungen, 2 Gürtel und jede Menge Schmuck

 


I am wearing:

 

coat: H&M trend

pants: Adidas

shirt: Zara sale (similar)

shoes: Mango (old)

bag: Furla

sunnies: Ace&Tate*

*gifts or samples

photos: Vickie

You Might Also Like

thoughts

thoughts: blocked – null kreative Ideen

Ich mache mein Laptop auf,

rufe Bloglovin´ auf und scrolle rum. Ohh, das Outfit sieht mega aus, ich will den Rock auch haben! Klick - von wo ist er? Klick... Wieder zurück. Ah, Jenny hat auch wieder was gepostet - ich liebe ihren Style! Uuuhh, eine Anleitung für eine Garderobe, wo alles miteinander kombinierbar ist?? Klingt traumhaft! 

Klick, klick, klick...

Habt ihr euch eigentlich schon mal gefragt,

wie (andere) Blogger das eigentlich immer machen - wochenlang, monatelang, jahrelang alle paar Tage mal einen Post rauszuhauen?

Einen Post, der kreative Ideen, Text, Bilder und Verlinkungen beinhaltet, der liebevoll aufbereitet ist und bei jedem Wetter online geht, zuverlässig, wie die Tatsache, dass es am nächsten Tag einen Sonnenaufgang geben wird?

Also ich persönlich, obwohl ich selber Bloggerin bin, frage mich das echt selten. Ich bin es gewohnt, neue Blogposts zu konsumieren und gehe automatisch davon aus, dass es was Neues gibt, wenn ich online gehe. Klar, ich bewundere alle, die täglich posten, abwechslungsreich, liebevoll bebildert, informativ oder unterhaltsam. Aber Blogger, die zweimal die Woche  oder seltener posten, sind für mich was ganz "normales" und alltägliches.

Tja. Momentan fällt es mir schwer, selbst nur zweimal in der Woche einen Post auf die Beine zu stellen.

Ganz ungewöhnlich für mich, denn Phasen der Demotivation und Ideenlosigkeit kenne ich, was meinen Blog angeht, kaum. Mehr noch! Meist bin ich diejenige, die andere motiviert und mitzieht - aber gestern... Gestern war einer der Tage, an denen ich am liebsten das Handy in die Ecke schmeißen würde, das Laptop wenn - dann höchstens zum Online-Shopping benutzen, aber am liebsten Eis essen gehen würde.

Mich mit einem Schoko-Ingwer-Eis und nackten Beinen in die Sonne setzen

und alle Aufgaben, all die Berge unerledigter Mails, Deadlines, misslungene Fotos, Instagram und den ganzen Kram einfach vergessen! 

Als ich mich gestern bei P. ausgeheult habe,  dass ich keine Lust habe, auch nur IRGENDETWAS zu tun, meinte er - "Kannst du denn nicht den Sonntagspost erst am Sonntag abend posten? Dann hättest du noch den Sonntag tagsüber, um den Post vorzubereiten". Ich meinte: "Klar, kann ich das! Ich kann alles... Ich könnte sogar an der Stelle komplett mit dem Bloggen aufhören... Ich könnte den Sonntagspost auch am abend posten oder ganz weglassen - aber dann habe ich schlechtes Gewissen, ich habe das Gefühl, ich hätte versagt und bin meiner Aufgabe nicht gewachsen."

Man kennt ja den Spruch "Selbstständig heißt, selbst und ständig". Vielleicht ist es so, dass wenn man fleißig immerzu macht, was man sollte und was man sich selber aufbürdet, irgendwann plötzlich gar keine Lust mehr hat, etwas zu müssen. Und dann passiert das so, wie es eben auf meinem T-Shirt steht - "BLOCKED! No creative ideas".

Die Bilder stammen übrigens von einem Shooting, das ich nie publiziert hatte. Jetzt habe ich sie wieder rausgekramt, weil mir dieser Aufdruck auf dem Shirt wieder einfiel. Passt doch wie die Faust aufs Auge, dachte ich mir. Ich habe so viele Post-Entwürfe mit Gedankenideen, aber diese Gedanken müssen ja erst noch in mehr oder minder tiefsinnige Texte umgewandelt werden, und dafür bin ich im Moment einfach zu erschöpft.

Deswegen bekommt ihr heute diesen Post zu lesen - einen ehrlichen Text, freischnauzig, aus einem Moment der Resignation heraus. Ist ja auch mal ganz erfrischend, sich im Zeitalter der Social Media, wo man sich vorzugsweise stark und cool präsentiert, schwach zu zeigen. Oder?

photos: Franzi

You Might Also Like

Outfit

outfit: wildleder trenchcoat & karierter Rock

wildleder, suede, trenchcoat, outfit, fashionblogger, modeblogger, streetstyle, muenchen, kariert, rock
wildleder, suede, trenchcoat, outfit, fashionblogger, modeblogger, streetstyle, muenchen, kariert, rock

shirt:  Levis  |  skirt:   Asos  |   trenchcoat: Rene Lezard* (similar here)  |   sneakers: Adidas

*gifts or samples

photos: Andy

 

Bei Camouflage-Jacken oder auch nur dem Ausdruck „Bomberjacke“ schreien alle gleich:

„Wie kann man nur! Kriegsverherrlichung! Militärverherrlichung!“ 

 

… aber dass der harmlose „Klassiker“ Trenchcoat ursprünglich ebenfalls für den Krieg erfunden wurde, wissen wohl die wenigsten.

„Trench“ heißt auf Englisch nämlich „Graben“ oder „Schützengraben“. Wer genau den Trenchcoat erfunden hat, ist nicht ganz sicher – entweder war es Thomas Burberry oder Aquascutum London – eine Firma, die sich auf wasserabweisende Stoffe spezialisiert hatte. Jedenfalls fand das Mitte des 19. Jahrhunderts statt und war für die britische Armee gedacht.

Aber es ist ja nichts Neues, dass das wohl meiste Geld dieser Welt in die Waffenforschung und allgemein in die Kriegs-Belange gesteckt wird – und ab und an kommt dabei auch praktische, sehr robuste und wetterfeste Bekleidung zustande… Deswegen bedeutet es auch, meines Erachtens, nicht zwingend, dass ich auf Krieg stehe (um Gottes Willen!!), wenn ich eine Bomberjacke oder auch Tarnmuster trage. Die fürs Militär konzipierte Kleidung ist eben praktisch und funktional und findet demnach ihren Weg in die zivile Bevölkerung – völlig verständlich! Oder würde jemand von euch etwa zu einem Burberry-Trenchcoat nein sagen??

Wie dem auch sei. Mein Trenchcoat, den ich euch heute zeigen möchte, ist höchstens mit viel Imprägnierspray wetterfest – denn er ist aus feinstem Wildleder. Die etwas düstere Ästhetik der Bilder entspringt meiner momentanen Experimentierlaune – hier habt ihr das genaue Gegenteil – mit dem gleichen Mantel!

wildleder, suede, trenchcoat, outfit, fashionblogger, modeblogger, streetstyle, muenchen, kariert, rock

o ja:

fürs Teilen <3

oje:

ich hasse Missverständnisse. Ich hasse meine Ungeduld. Ich hasse Vorwürfe!!

geärgert:

mal wieder über O2! Die haben mir nicht nur schon wieder mein Internet gekappt – sondern ich kann mir wegen irgendwelchen „Wartungsarbeiten“ nicht mal überteuertes Zusatz-Datenvolumen dazukaufen. Unverschämtheit ohne Gleichen!!! Ich kann es kaum noch abwarten, bis mein O2-Vertrag abläuft!!

gearbeitet:

ziemlich viel diese Woche! Freue mich, dass es jetzt wieder etwas ruhiger wird :)

gesucht:

bequeme und leichte Sommerkleider, die trotzdem nicht nach Badeurlaub, sondern nach Fashion aussehen. Gar nicht so leicht! Alles, was interessant aussieht, ist meist irgendwie unbequem ?

wildleder, suede, trenchcoat, outfit, fashionblogger, modeblogger, streetstyle, muenchen, kariert, rock, gegenlicht
wildleder, suede, trenchcoat, outfit, fashionblogger, modeblogger, streetstyle, muenchen, kariert, rock
wildleder, suede, trenchcoat, outfit, fashionblogger, modeblogger, streetstyle, muenchen, kariert, rock
wildleder, suede, trenchcoat, outfit, fashionblogger, modeblogger, streetstyle, muenchen, kariert, rock, gegenlicht
wildleder, suede, trenchcoat, outfit, fashionblogger, modeblogger, streetstyle, muenchen, kariert, rock
wildleder, suede, trenchcoat, outfit, fashionblogger, modeblogger, streetstyle, muenchen, kariert, rock

You Might Also Like