Browsing Category

Zuhause

    Berlin Diaries vol. 1

    berlin, blogger, fashionblog, modeblog, lifestyle,tips, tipps, persönlich, gedanken, eindrücke, hauptstadt

    "Berlin lässt einen so, wie man ist".

    „... hier sind die Leute einfach ganz schlecht gelaunt...“.

    „... ich lebe total kiezig, ich erledige alles in meinem Kiez und komme nicht mehr raus hier".

    "Ey, dieses Partyleben ist schon ganz schön hardcore".

    "... das ist echt krass, wie unterschiedlich die Berliner Bezirke sind, das Publikum ist jeweils auch komplett anders".

    „... der Abverkauf von Latte Macchiato in Weißensee ist in den letzten Jahren gestiegen - Weißensee wird der neue Prenzlauer Berg".

     

    berlin, blogger, fashionblog, modeblog, lifestyle,tips, tipps, persönlich, gedanken, eindrücke, hauptstadt

    Das sind einige der Aussagen, die ich in den letzten Wochen aufgeschnappt hatte -

    von Sitznachbarn im Café, auf der Straße, und sogar von den Leuten, die unten die Straße entlang gingen, während ich in meinem Zimmer im Bett lag. Er ist auffallend, wie viel und gern über Berlin geredet und diskutiert wird - die Stadt ist nicht nur bei Touristen ein beliebtes Thema, sondern eben auch bei Einheimischen. Und so unterschiedlich die Aussagen auch sind, in einem sind sich wohl alle einig: Berlin ist ein sehr vielfältiger Ort.

    Als ich zum ersten Mal hier war, war ich gerade mal 10 Jahre alt und lebte in Moskau.

    Meine Mutter und ich waren 30 Tage lang in Deutschland zu Besuch - zwei Wochen in Berlin und zwei Wochen in München. Damals gab es in Russland kaum Lebensmittel, außer Brot, Nudeln, Kartoffeln... Man konnte keinen Käse und auch kein Obst kaufen. Das Wort "Banane" war der Inbegriff des westlichen Wohlstands - das ist kein Scherz und keine Übertreibung! Dementsprechend waren wir richtig schockiert von dem hiesigen Überfluss, aber sonst habe ich von Berlin keinen expliziten Eindruck, denn der Kulturschock hat wohl alle anderen Einzelheiten ausgeblendet. Mit 16 war ich nochmal hier, als wir schon nach Deutschland (München) ausgewandert waren. Damals hatte mir Berlin nicht gefallen, ich fand es zu groß, zu unpraktisch, zu unpersönlich.

    Meine Liebe zur Hauptstadt erwachte zum ersten Mal 2014,

    als ich hier zur Fashion Week war. Ich fühlte mich plötzlich so angenommen, frei und lebendig, wie ich es noch nicht kannte. Mit weiteren Besuchen vertiefte sich dieses Gefühl, außerdem hatte ich das große Glück, meine Vickie und Vera zu haben, die Berlinerinnen sind und durch deren Augen ich die Stadt gleich ganz anders kennenlernen konnte, als es Touristen und Besucher normalerweise imstande sind, zu tun. Ich liebe es immer noch, ihnen zuzuhören, wenn sie über ihre Stadt erzählen <3

    Es dauerte nicht lange, und mein Traum, hier zu leben, war geboren.

    Dieser Traum ist im Laufe der Jahre zu einer riesigen Sehnsucht gewachsen, die schlussendlich dazu führte, dass ich mein altes Münchner Leben aufgab und hierher zog, worüber ich bis jetzt jeden einzelnen Tag froh bin! Der einzige Wermutstropfen, der dafür richtig groß ist - P. blieb in München und ich vermisse ihn... Daraus entsteht der nächste Traum, der da heißt: "P. zieht zu mir nach Berlin" <3

    berlin, blogger, fashionblog, modeblog, lifestyle,tips, tipps, persönlich, gedanken, eindrücke, hauptstadt

    Und jetzt gebe ich meinen Senf dazu - hier meine persönliche Meinung zu den Aussagen, die ich oben angeführt habe:

    "Berlin lässt einen so, wie man ist".

    Das kann ich bis jetzt nur bestätigen! Mir begegnet die berüchtigte Anonymität der Grossstadt auf einer Seite - und auf der anderen Seite viele freundliche und offene Menschen!

    „... hier sind die Leute einfach ganz schlecht gelaunt...“.

    Nein. Zumindest nicht schlechter, als in München. Vielleicht hatte ich Glück, vielleicht hilft mir meine Einstellung - aber die meisten Menschen, die ich sehe oder treffe, sind ganz gut drauf und auch hilfsbereit! Die anderen wenigen sind tatsächlich schlecht drauf - aber wer ist es nicht ab und an? Ich nehme es nicht persönlich, denn jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen, und das ist in den meisten Fällen nicht meine Schuld.

    „... ich lebe total kiezig, ich erledige alles in meinem Kiez und komme nicht mehr raus hier".

    Das ist doch verständlich? Berlin ist so groß, da ist es doch klar, dass man in seinem Alltagstrott bequem wird und die meiste Zeit die Angebote nutzt, die es in seinem eigenen Kiez gibt. Wenn man dann ab und zu einen Ausflug in einen anderen Stadtteil macht, wird es dafür zu einem richtigen Erlebnis :D

    "Ey, dieses Partyleben ist schon ganz schön hardcore".

    Haha, von dem Partyleben bekomme ich nicht ganz so viel mit, denn ich bin einfach keine so krasse Partymaus. Aber ich glaube auch, dass es in Berlin ganz schön abgeht!

    "... das ist echt krass, wie unterschiedlich die Berliner Bezirke sind, das Publikum ist jeweils auch komplett anders".

    Stimmt absolut! Sogar jeder Bezirk in sich ist schon total vielfältig. Das ist ja auch das Tolle an dieser Stadt! Hier ist für jeden was dabei. Leben und leben lassen kann man hier sehr gut üben!

    „... der Abverkauf von Latte Macchiato in Weißensee ist in den letzten Jahren gestiegen - Weißensee wird der neue Prenzlauer Berg".

    Dazu muss man wissen - man munkelt über Prenzlauer Berg, dass hier besonders viel Latte Macchiato getrunken wird, und zwar von den ganzen Müttern, denn dieser Bezirk ist eine besonders familienreiche Gegend. Ob der Weißensee so sehr im Kommen ist, kann ich nicht direkt beurteilen, obwohl ich schon ein paar Leute kennengelernt habe, die nach Weißensee gezogen sind - aber Latte Macchiato ist zufälligerweise auch meine liebste Kaffee-Zubereitungsart. Auch wenn ich keine Mutter bin ;)

     

    berlin, blogger, fashionblog, modeblog, lifestyle,tips, tipps, persönlich, gedanken, eindrücke, hauptstadt
    berlin, blogger, fashionblog, modeblog, lifestyle,tips, tipps, persönlich, gedanken, eindrücke, hauptstadt
    berlin, blogger, fashionblog, modeblog, lifestyle,tips, tipps, persönlich, gedanken, eindrücke, hauptstadt
    berlin, blogger, fashionblog, modeblog, lifestyle,tips, tipps, persönlich, gedanken, eindrücke, hauptstadt

    Bilder: P. <3


    In "Berlin Diaries" VOL. 2: beste Food Tipps Berlins für Fleischesser, Veggies und Veganer! Stay tuned!

     

     

    You Might Also Like

  • desk, tisch, schreibtisch, buero, office, inspiration, inspo, blogger, muenchen, nachgestern, westwing, lampe, skandi

    interior: mein Arbeitsplatz

    Kann ein Schreibtisch ein Leben verändern? Wie es sich rausgestellt hat, ja! Eines Nachts kehrte ich vom Nachtflohmarkt heim, zusammen mit P., der mich netterweise abholte. Da die Halle, wo der…

  • living: rocking chair

    Ich erinnere mich, als wäre es gestern gewesen: ICH ZIEHE VON ZUHAUSE AUS! Was eine Aufregung! Was ein Ereignis! Was ich damals noch nicht wusste: bis ich in meine erste eigene…

  • neujahr im schnee

    Ich mag Silvester und das Gefühl zwischen den Jahren. Es erinnert mich immer daran, dass ein Ende gleichzeitig einen Neubeginn bedeutet. Die Karten sind neu gemischt! Alles ist möglich :)  Ich…

  • interior | obstkisten & weihnachts-inspiration

      Mein Kleidungsstil mag ausgefallener sein, aber einrichtungsmäßig bin ich Mainstream, hihi, und liege mit meiner Schwarz-weiß-grau-nordischer-Style-Sucht genau im Trend :D Was gaaar nichts macht, denn die Trends sind nur eine…

  • living: monochrom

    Geschirr: Ikea     |    Ananas-Vase: Zara Home Schon im Frühling hatte ich das Bedürfnis, meine Wohnung umzugestalten. Aus eine bunten Hippie-Wohnung mit gelben Wänden und Häkeldecken, verrückt und zusammengewürfelt, entsteht nach und…

  • interior: my new bed

    Wie meine Instagram-Follower schon mitbekommen haben, habe ich in einem Anfall des frühlingshaften Umdekorier-Wahns mein Schlaf- und Wohnzimmer umgestaltet!!! Ich werde noch ausführlich darüber berichten, denn noch ist nicht alles fertig.…

  • interior: new home dekooooo!

    Es gibt Themen, mit den ich mich bis jetzt nicht auseinandergesetzt habe, weil es mir nicht wichtig war. Dazu gehören – für eine Frau untypischerweise – ausgerechnet Schminke und Einrichtung. Mit…

  • birthday gifts

    Wie ihr am Rande mitbekommen konntet, hatte ich Geburtstag. Die Feier war durchwachsen, aber ja, wir haben es geschafft, reinzufeiern. Den nächsten Tag – meinen eigentlichen Geburtstag – verbrachte ich surfend…