Browsing Tag

Foto

Outfit

outfit: Wickelrock

wickelrock, midirock, topshop, ootd, outfit, streetstyle, modeblogger, fashionblogger, muenchen
wickelrock, midirock, topshop, ootd, outfit, streetstyle, modeblogger, fashionblogger, muenchen

 

Ok, so sehr erwischt hat es mich schon lange nicht mehr.

Gefühlt LEBE ich nur noch in Midiröcken. Ob Wickelrock, kariert, gerüscht und uni oder als Kleid - in allen Varianten ist das meine to-go-Lösung für den Sommer, der dieses Jahr für den deutschen Sommer unglaublich gnädig (im Sinne von richtig warm) ist!

Außerdem sind Midi-Röcke richtige Kombinationsgenies, denn sie sehen mit Tshirts genauso cool aus wie mit Blusen oder Sweatshirts - und im Herbst werde ich sie mit Pullis und Hoodies tragen!

Übrigens liebe ich auch die Ohrringe, die habe ich mir jetzt bei Mango geholt, denn an den meisten Ohrringen, die ich besitze (mit Ausnahme der Stecker oder meiner Perlenexemplare) habe ich mich dermaßen sattgesehen, dass ich in den letzten Monaten kaum noch Ohrringe trug und meine Ohrlöcher schon fast zugewachsen sind! Das wäre ja super schade, denn damals war das ein Riesenkampf, sie mir stechen zu lassen - meine Mutter war dagegen und ich musste es heimlich machen #teenagerhabenesnichtleicht

Die Location ist auf jeden Fall auch erwähnenswert (danke an Diana für den Tipp) - es ist ein altes Kino, an dem ich schon sehr oft vorbeigegangen bin, besonders zu Studienszeiten. Armer Andy musste mich unter erschwerten Bedingungen shooten ("OMG, es riecht hier so krass nach Popcorn!!"  - Zitatende ;D)

 

 


 

I am wearing:

Rock: Topshop

Shirt: H&M

pumps: Zara (old)

sunnies: Roberto Cavalli (old, but another cool here)

hat: Zara (old, but similar here)

earrings: Mango

 

Fotos: Andy

o ja:

kurz und bündig: summer in the city <3

oje:

für Gefühle, die so leicht zerplatzen, als wären sie nicht(s wert) gewesen

Zitat der Woche:

"Instagram Stories sind wie ne Soap für Arme" - hahaha ich fand´s irgendwie voll witzig, als meine Freundin, die mit Blogge(r)n nix zu tun hat, zugeben musste, dass sie sich gerne unsere Stories anschaut :D Und dass es nichts kostet, ist ja wahr! :)

Pläne:

gaaaanz groß! Ich bin ja so gespannt und aufgeregt, ob sie Wirklichkeit werden!

wickelrock, midirock, topshop, ootd, outfit, streetstyle, modeblogger, fashionblogger, muenchen
wickelrock, midirock, topshop, ootd, outfit, streetstyle, modeblogger, fashionblogger, muenchen
wickelrock, midirock, topshop, ootd, outfit, streetstyle, modeblogger, fashionblogger, muenchen
wickelrock, midirock, topshop, ootd, outfit, streetstyle, modeblogger, fashionblogger, muenchen
wickelrock, midirock, topshop, ootd, outfit, streetstyle, modeblogger, fashionblogger, muenchen

You Might Also Like

Kreatives Lifestyle

blogging: 6 Tipps, wie man ein perfektes Flatlay macht

Es hat tatsächlich mehrere Jahre gedauert,

bis ich rausgefunden habe, wie ich ein schönes Flatlay fotografiere und wie meine Flatlays überhaupt sein sollen. Die Suche nach dem eigenen Stil hat aber nur scheinbar ein Ende, denn Stillstand ist gleich Tod jeglicher Kreativität. Aber auch der des kreative Wandel sollte nicht in wahlloses Kopieren Anderer ausarten. Irgend eine Art roten Fadens im eigenen Schaffen sollte trotz Veränderungen erkennbar sein. 

Konkret heißt das: am besten, man hört nie auf zu lernen, weiß aber, was zu einem passt und was nicht. Aber das alles findet man mit der Zeit heraus :)

Vor ein paar Wochen, als ich mit meiner lieben  Vickie  in Berlin auf einem Event war, wo es einen Tisch mit Flatlay-Utensilien gab, meinte Vickie plötzlich zu mir: „Warum machst du nicht einen Blogpost mit Tipps, wie man ein perfektes Flatlay macht?“ – und ZACK! Mache ich das doch einfach mal :D Hiermit möchte ich euch 5 Tipps an die Hand geben, die sich für mich persönlich als die wichtigsten rausgestellt haben und euch bei der Erstellung eines hübschen Flatlays helfen sollen!

Los gehts!

Als erstes überlege dir, welchen Hintergrund du für dein Flatlay haben möchtest. Soll die Ästhetik des Bildes eher hell, clean, farbenfroh, warm, vintage oder düster sein?

Ich habe eine Auswahl an Hintergründen zuhause. Im Baumarkt habe ich mir eine dünne Sperrholzplatte (ca. 80×90 cm, lasst es euch ruhig noch etwas größer zuschneiden, wenn ihr Platz habt!) und Tapetenreste besorgt und die zwei Muster, die ich am öftesten benutze, an die Vorder- und Rückseite der Platte geklebt. Dafür wurde ich in erster Zeit regelmäßig ausgelacht – sogar von befreundeten Bloggern! Allerdings kam gleich nach dem Lachen immer „kann ich die Platte schnell für ein Flatlay benutzen?“ :D Und jetzt liest man eh überall, dass so eine Hintergrundplatte quasi schon standardmäßig zur Blogger-Ausrüstung gehört…

Such dir einen Platz für dein Flatlay, wo gutes Licht ist. Schatten sind dabei übrigens nicht immer von Nachteil, es kommt nur darauf an, wie die Ästhetik deines Bildes sein soll. Manchmal unterstreichen Schatten sogar den künstlerischen Aspekt des Flatlays. Wenn sie allerdings von den Gegenständen eher ablenken oder man die Gegenstände nicht mehr gut erkennen kann, dreh dein Flatlay so, dass die Schatten weniger stören oder suche einen anderen Platz.

Manchmal sieht man auch erst, nachdem man ein Probebild geschossen hat, ob das Licht an der Stelle gut war oder nicht. Wenn nicht – muss man die Lage des Flatlays eben manchmal ändern. Grundsätzlich ist weiches Tageslicht am besten, ich mache die meisten Flatlays auf dem Bett – es steht vor einem Fenster.

 

Dann such dir einen Gegenstand, der das Herzstück des Flatlays bilden soll.

Zum Beispiel, deine neuen Schuhe. Je nach Jahreszeit oder Thema (Urlaub, Wochenstart, etc) schau dich nach weiteren Gegenständen um, die zu deinen Schuhen thematisch passen (bei Regen einen Regenschirm, bei Sonnenschein eine Sonnenbrille). Weitere Ideen: ein Magazin/Poster/Buch/Zeitung, eine Tasche, Schmuck, Blumen, Hut etc.

 

 

Entscheide dich, ob du lieber ein „ordentliches„, symmetrisches  oder eher ein wie durch Zufall entstandenes, lässig wirkendes Flatlay möchtest. Das Symmetrische finde ich persönlich für Einsteiger etwas einfacher, denn da musst du die Gegenstände nur gerade und parallel zueinander hinlegen. Beim „Zufälligen“ dagegen soll es ja trotzdem nicht chaotisch und unübersichtlich, sondern trotzdem harmonisch wirken, aber dennoch nicht gestellt. Diese goldenen Mitte zu finden ist gar nicht so einfach – die beste Schule ist es, euch einfach viele solche Flatlays von großen Bloggern anzusehen ( z. B. hier oder hier) – das schult das Auge – und viel selber auszuprobieren!

 

 

Oft sehen die Abstände zwischen den Gegenständen auf dem Bild anders aus, als „in echt“. Deswegen schiebe die Sachen auf dem Brett so hin, dass sie nicht in echt, sondern auf dem Bild gut aussehen. Ich persönlich mag es, wenn die Abstände zwischen den Sachen ungefähr gleich sind (es sei denn, die Sachen überlappen sich, das ist natürlich ein anderer Effekt).

 

 

 

Suche nach der richtigen Perspektive (dabei gilt auch – um es richtig abschätzen zu können, musst du oft erst ein Probe-Bild machen). Am „sichersten“ ist es, ein Flatlay von ganz oben zu fotografieren (aus der Vogelperspektive) – dabei sollte man darauf achten, dass das Bild nicht „kippt“ . 

Man kann aber auch den Winkel ändern, je nach Flatlay hat es eine etwas andere Wirkung. Studieren geht über probieren!

 

check list

  • Hinter- /Untergrund
  • gutes Licht (weiches Tageslicht)
  • Herzstück des Flatlays bestimmen
  • symmetrisch oder „zufällig“ angeordnet?
  • Abstände zwischen den einzelnen Gegenständen
  • Perspektive

 

DURCH DEN  KLICK  AUF DAS FOTO KOMMST DU JEWEILS ZUM DAZUGEHÖRIGEN BLOGPOST <3

You Might Also Like

Leben Tolle Bilder Unterwegs

travelling: Barcelona part 3

Tag 4:

Irgendwie musste ich meiner Gewohnheit nachkommen, morgens immer Kaffee zu trinken. Nicht so einfach, wie es scheint!! Auf der Placa Espana wurde mir ungefragt Schoko-Sauce auf den Milchaum geträufelt, iiihh!! Vor lauter Schock  habe ich beschlossen, dass meine schwarze Leggings, die ich anhatte, ausgedient hat, und hab mir quasi im Vorbeigehen eine ultrabequeme schwarze Jeggings für 12 Euro gekauft.

Danach peilte ich mein erstes Ziel an – die Sagrada Familia. Anstehen musste ich wider Erwarten „nur“ 20 Minuten, ich dachte, bei der Länge der Schlange werden es 2 Stunden! Die ungeduldigen Touris standen rund um die ganze Kirche an!! Drin angekommen (Eintritt 14 Euro), musste ich mich zum Fotos machen hinsetzen (wurde darauf angewiesen). Die Kirche war viel kleiner als ich sie mir vorgestellt habe, aber sehr schön. Als dann aus den Lautsprechern meine Lieblingsmusik (anklicken und zum Bilder Anschauen laufen lassen! ) kam, musste ich sogar kurz vor Rührung weinen (passiert mir eh 3mal am Tag…).

Dann wollte ich nochmal zum Strand. Ich reiste zwar allein, aber irgendwie bildete ich mir ein, dass wenn ich zurückkomme, meine Freunde entsetzt rufen „Wiiiiieeee, du hast KEIN Fisch gegessen??? Du warst doch am Meer!!!“, deswegen bestellte ich mir Fisch in einem Restaurant in der Nähe vom Strand. Leute, das war mal wieder eine Lektion namens „Tu nie Sachen, weil du die Meinung anderer fürchtest. Geh immer nach deinem Gefühl!“. Denn der Fisch war selten eklig. Ich hatte wirklich nach jedem Bissen gewürgt. Sowas hab ich noch nie gegessen, O MEIN GOTT!! Allerdings kostete der Spaß im Endeffekt an die 17 Euro, deswegen habe ich wenigstens VERSUCHT, nicht alles stehen zu lassen.

Danach war ich so frustriert, dass ich mich irgendwie trösten wollte. Und hatte das Gefühl, dass mich nur ein Schoko-Crepe trösten könnte. Das Weitere könnt ihr euch denken und ich hab es mir sogar auch gedacht. Aber WIEDER nicht auf mein Gefühl gehört! Denn auch das Crepe war eklig. Nicht so eklig wie der Fisch, aber getröstet hat es mich nicht.

Dafür war der Strand super und im Sand barfuß spazieren zu gehen hat mir sooo gutgetan!!

Danach bin ich vom Strand gefühlt kreuz und quer durch die Stadt gelaufen ohne Sinn und Verstand, weil ich noch Zeit überbrücken wollte, bis Font Magica losging (Wasserspiele mit Licheffekten und Musik, immer Do.-So. ab 21.00 Uhr am Placa Espana). Als ich wieder Hunger bekam, kaufte ich mir einen Tüte Chips (ich mag die nur Pur mit Salz). Und was denkt ihr?? Es war kaum Salz drin! Eklige fette Chips ohne Salz! Irgendwie hatte ich essenstechnisch WIRKLICH Pech an dem Tag!

Dafür waren die Wasserspiele unglaublich beeindruckend! Egal, wie schön ihr die Fotos findet, die Realität war viel überwältigender!

fontmagica-wasserspiele-barcelona-travel-magischerbrunnen7

sagradafamilia-gaudi-barcelona-reise-travel-licht

sagradafamilia-gaudi-barcelona-reise-travel-glasfenster

sagradafamilia-gaudi-barcelona-reise-travel

barcelona-strasse-haus-stimmung-sitzgelegenheit-reise

fontmagica-wasserspiele-barcelona-travel-magischerbrunnen3

fontmagica-wasserspiele-barcelona-travel-magischerbrunnen-001

fontmagica-wasserspiele-barcelona-travel-magischerbrunnen8

fontmagica-wasserspiele-barcelona-travel-magischerbrunnen6

 

fontmagica-wasserspiele-barcelona-travel-magischerbrunnen8-001

barcelona-architektur-night

 Übrigens: wenn ihr auch bald verreisen wollt oder einfach euch fragt, wie man am besten draußen fotografiert, könnt ihr hier tolle Tipps finden!

You Might Also Like

Kreatives Leben Tolle Bilder

photography: autumn

himmel

Was ist der Herbst? Der Herbst ist der Himmel. Der weinende Himmel unter unseren Füßen.

In den Pfützen fliegen Vögel und Wolken… Herbst, ich war schon lange nicht mehr bei dir.

„DDT“

web_kaffee

Ach, ich bin irgendwie so nostalgisch und sogar schon fast romantisch drauf… Heeerbst, ich will bitte nur deine schönsten Seiten bemerken! Bunte Farben, Kuschelfaktor für Zuhause und schöne Jacken… Frische duftende Luft, frische Äpfel, coole Mützen… Ähm, mehr fällt mir auch nicht ein.

Euch?

boots

ampel

kapuzzzze

stilleben

herbst

You Might Also Like

Kreatives Leben Tolle Bilder

random: 5 facts about me

beissen

Wie man beispielsweise diesem Bild entnehmen kann, bin ich manchmal eher duchgeknallt :) Aber sonst wärs ja langweilig.

Hier 5 Zufallsfakten über mich – damit wir uns besser kennenlernen und ihr wisst, wer sich eigentlich hinter den immer totaaaal  perfekten Fotos hier verbirgt.

1. Ich habe totales Mitleid mit weinenden Smileys.

Wenn ihr mich richtig fertigmachen wollt, schreibt mir etwas Jammerndes und setzt einen weinenden oder sonst irgendwie unzufriedenen Smiley dahinter. Ich find die runden Dinger sooooo süß, dass ich dann glatt mitheulen könnte!

2. Ich finde Insekten, insbesondere Spinnen und Falter äußerst eklig.

Ja, auch Schmetterlinge! Ich bin wahrscheinlich die einzige Frau auf diesem Planeten, die Schmetterlinge so gar nicht romantisch findet und diesen (zu) flatterhaften Wesen versucht, auszuweichen, so weit es geht. Ich hasse dieses hysterische Geflattere :/

3. Ich kann mir keine Witze merken.

Ich strenge mich jedesmal unglaublich an, wenn ich einen (be)merkenswerten Witz höre, aber spätestens nach ein paar Tagen is er weg… Der einzige, der immer geht: „Kommt einer zum Psychiater. „Doktor, ich habe das Gefühl, dass mich alle ignorieren.“ – „Der Nächste, bitte!“

4. Ich bin sehr sehr schlecht im Warten.

Wenn irgendeine brandneue Idee durch meinen Kopf schießt, gibt es kein Pardon. Sie muss SOFORT umgesetzt werden, an der Stelle! Wenn das aus irgendwelchen Gründen nicht geht, gebe und habe ich keine Ruhe, bis es soweit ist. In der Schlange zu stehen oder auf den Bus zu warten, oder aber eine lange Fahrt irgendwohin sind für mich unangenehme Sachen. „Der Weg ist das Ziel“, muss ich mir dann sagen. Eher erfolglos :)

5. Ich habe zwei sehr linke Hände

Ich kann leider weder nähen noch basteln. Wenn ich einen Knopf annähe, brauche ich mindestens 3 Anläufe, bis er nicht zu eng aber auch nicht zu locker sitzt, der Faden sich nicht verheddert und auch kein Loch im Stoff entsteht :)

portrait-bw

UND WAS HABT IHR SO FÜR MACKEN? :D

TRENNER

You Might Also Like

Kreatives Leben Lesen Sprüche, Zitate

nachdenklich

Die Kürze

 

»Warum bist du so kurz? liebst du, wie vormals, denn

Nun nicht mehr den Gesang? fandst du, als Jüngling, doch,

In den Tagen der Hoffnung,

Wenn du sangest, das Ende nie!«

 

Wie mein Glück, ist mein Lied. – Willst du im Abendrot

Froh dich baden? hinweg ists! und die Erd ist kalt,

Und der Vogel der Nacht schwirrt

Unbequem vor das Auge dir.

 

Friedrich Hölderlin

___

Nein, mir geht es nicht schlecht, wie man aus dem Gedicht vermutlich rauslesen könnte. Aber ich kann das, was im Gedicht passiert, gut nachvollziehen. Die Zeit der langen Lieder ist vorüber, aber vielleicht soll es auch so sein. P. hat schon früher gefragt: „Wer sagt eigentlich, dass man glücklich sein muss?“. Ich habe das immer abgetan, von wegen, wenn man selbst nicht glücklich ist, dann will man es auch den andern nicht gönnen. Aber jetzt verstehe ich es besser. „Glücklichsein diskriminiert die Unglücklichen“, hat es etwas polemisch Wilhelm Schmid formuliert.

„Weine mit den Weinenden und lache mit den Lachenden“, sagt die Bibel. Ich habe heute mit einer Weinenden geweint. Sie war im Krankenhaus und hat was Schlimmes erlebt. Ich habe sie angesprochen. Vielleicht können wir was tun, wenn wir einfach ab und zu an all die Unglücklichen in dieser Welt denken und sie in unser Herz schließen. Mehr kann man selten machen, aber vielleicht ist ja das auch schon viel.

You Might Also Like

Kreatives Tolle Bilder Unterwegs

Photography: bw

Manchmal sind die schwarz-weißen Bilder am eindruckvollsten… Vielleicht, weil man durch keine Farben von der wesentlichen Aussage der Bilder abgelenkt wird und auf die Art die Stimmung in Mittelpunkt rückt?… Oder habt ihr da andere Theorien? Nur her damit! :-)

Die Bilder entstanden beim Shooting meines vorletzten Outfits auf dem Schwere-Reiter-Gelände in München :-)

 

You Might Also Like

Allgemein Leben Tolle Bilder Unterwegs

IPhone photos

Heute habe ich eien Paar IPhone-Bilder für euch. Solche Bilder sind wie ein Tagebuch für mich, man macht sie unterwegs, wenn man das Gefühl hat, etwas besonders Schönes oder Wichtiges zu erleben.

 

1. Das Bild hat mein Liebster von mir gemacht :-)

2. Carcassonne!!!!! Ich hab gewonnen :-)

3. Mein Liebster und ich <3 <3 <3 <3 <3

4. Mein Liebster macht überall und aus allem Herzen für mich, diesmal aus einer Tomatensauce nach dem Essen in der Analogie (für alle Münchner – DER Treffpunkt!! Klickt auf den Link!)

5. Ich beim Fotografieren der kunstvollen Schneemänner und – Frauen, die V. in stundenlanger Arbeit kreiert hat (vielleicht zeige ich euch die Fotos davon irgendwann :-))

6. Eine süüüüüüüüße Maus von einem Freund meines Liebsten :-)

7. Ich auf dem Weg in die Analogie (s. o.)

8. Ich habe 10 Leute zum Essen eingeladen, es gab eine winterliche Wurzelgemüse-Suppe nach Schubecks Rezept und gefüllte Zucchini als Hauptspeise. Mein Liebster hat sich abgeackert, indem er alle Zucchinis in mühsamer Löffelarbeit ausgehöhlt hat! <3 :-)

9. Siehe 4. – noch ein Herz von meinem Liebsten, aus der Schokoladenverpackung gebastelt :-)

10. Die Schuhe hätte ich sooo gern! Die sind von Vagabond, aber ich bin pleite… Und zwar TOTAL pleite…

11. Vor Weihenachten hat mich mein Liebster in ein tolles Sushi-Restaurant eingeladen, wow, das waren Sushi der Extraklasse!!!!

12. Noch ein Herz!!! Mein Liebster überraschte mich mit einem Salat, dekoriert mit einem Herz aus Mozarella :-)

 

 

Haha, jetzt seid ihr endgültig genervt von meiner Schwärmerei, oder?? :-)

 

 Dieses Bild hat mein Liebster gemacht, bei unserem Ausflug zum Starnberger See bei selten schönem Wetter im Dezember.

 

You Might Also Like

Leben Tolle Bilder Unterwegs

Wiesn at night: vorsicht, bunt!!

Hier der verprochene Wiesn-Post. Ich bin gestern extra am Abend dorthin gegangen, um Nachtfotos von der Wiesn zu machen.

A. war auch mitgekommen (wir haben uns wieder vertragen… mal sehen, wie lange es diesmal gut geht ;-)) und war nett und lieb und hat mich zu vielen Fahrgeschäften eingeladen, und mit (zu-)vielen Leckereien vollgestopft  :-) Er ist sogar Riesenrad mitgefahren, obwohl er Höhenangst hat. Sooo tapfer! :-) Also war es eine richtige Kinder-Wiesn ohne einen Tropfen Alkohol. Finde ich auch mal super!! Danke, A. :-)

 

Und hier: ein hübsches Madl, tolles Outfit!

Schönes Wochenende! :-) <3

You Might Also Like